medienlese – der Wochenrückblick

Pfeifenbläser, Telefonabspielgeräte, Kolumnenbeamte, kleine böse Brüder.

Wallpaper-Erfinder und Monocle-Herausgeber Tyler Brûlé kritisierte das Blabla, dass Printmedien verschwinden würden, das zeuge von Faulheit und Kurzsichtigkeit. Der Schaden wurde vor langer Zeit angerichtet und man könne nicht das Internet dafür verantwortlich machen: “Viele Fehlentwicklungen hat es gegeben, weil die falschen Leute an der Spitze von Medienunternehmen sitzen. Vor etwa 15 Jahren haben nämlich Geschäftsleute die Redaktionen übernommen. Ich sage: Wenn man ein guter Journalist ist, kann man auch ein guter Geschäftsmann sein, denn gute journalistische Arbeit macht das Medium attraktiv für Werbekunden.”

Schon 11 Leute haben eine Petition gegen die Heute-Kolumne “Zora Off” unterschrieben. Sie wendet sich gegen ihre wiederholte unbedachte Wortwahl. Es sei “nicht sonderlich klug, wenn sich eine Kolumnistin als Kifferin outet und öfters von anderen Drogen wie bspw. Heroin spricht. Jungen Lesern könnte damit der Eindruck erweckt werden, dass Kiffen oder das Konsumieren von Drogen etwas Tolles sei.”

» weiterlesen

Verleger in Verlegenheit

Statt Google News zu bekämpfen, würden die Verleger besser auf Journalismus setzen.

Dieser Artikel erscheint heute in der Schweizer SonntagsZeitung.

Gegründet wurde die Firma in einer Garage in Menlo Park bei San Francisco. Vor nicht einmal zehn Jahren. Heute ist die Suchmaschine Google die stärkste Marke der Welt. Sie konkurrenziert fast alle Branchen, die etwas mit Medien oder Kommunikation zu tun ha­ben. Geld verdient der Such­maschinengigant zurzeit hauptsächlich als Vermittler von Werbung. 2006 kletterte der Umsatz auf über 10 Milliarden Dollar.

Seit geraumer Zeit sehen sich die Zeitungsverlage dem Dienst Google News gegenüber. Und fragen sich besorgt, wann die Suchmaschine sich auch mit Nachrichten eine goldene Nase verdienen wird. Google News ist ein kostenloses und werbefreies Angebot, das Online-Zeitungen durchsucht und aus den dort angebotenen Artikeln die Schlagzeile übernimmt, manchmal auch noch die ersten paar Zeilen. Die Suchresultate werden auf news.google.ch versammelt und mit einem Link auf den Artikel versehen. Auf die Portale grosser Zeitungen soll so ein Drittel aller Besucher kommen. Was die einen freut, die anderen nicht.

» weiterlesen

Stardoll:
Web 2.0 für eine ganz junge Zielgruppe

StardollExciting Commerce verweist auf eine Präsentation des Stardoll-CEOs Mattias Miksche, aufgenommen bei der Web 2.0 Expo in Berlin. Stardoll ist ein Webangebot mit Sitz in Stockholm, bei dem User(innen) virtuelle Puppen anziehen. Das Unternehmen gehört zu den erfolgreichsten europäischen Internet-Startups. Stardoll gibt es mittlerweile in 15 unterschiedlichen Sprachversionen, darunter auf Chinesisch, Russisch und Taiwanisch. Aktuell wird die Seite von 6,4 Millionen einzelnen Nutzern pro Monat besucht, die Hälfte kommt von außerhalb Europas. » weiterlesen

Über virale Videos, schauspielerende Blogger und hitzige Diskussionen

In den USA wird derzeit Thanksgiving gefeiert. Entsprechend ruhig ist es auf den großen US-Techblogs. Die Zahl der dort heute und gestern veröffentlichten Meldungen liegt bei nicht mehr als zehn Prozent des für einen Werktag üblichen Nachrichtenaufkommens. Doch trotz des Feiertags hat TechCrunch (der Blog, der im Monat über 220.000 Dollar einnimmt) es geschafft, auf einen einzigen Artikel über 300 Kommentare zu sammeln und eine ordentliche Kontroverse auszulösen. Der Beitrag, ein Gastartikel eines Experten für virales Videomarketing, und die Reaktionen darauf verdeutlichen, in welchem Maße die US-amerikanische Web-2.0- und Techblog-Szene auf den Unterhaltungs- und Show-Faktor setzt und gleichzeitig subtilstes Marketing betreibt. » weiterlesen

Medienmacher vor 23 Jahren

Link: youtube.com

Auf das Wochenende hin noch etwas Nostalgie, leider nur für Leute, die schweizerdeutsch verstehen.

1984, Schweizer Fernsehen, die Sendung heisst Karussell, Moderator ist der schnauzbärtige Kurt Aeschbacher (heute mit Blog), die Eingeladenen sind zwei junge Medienmacher, Eric Baumann und Dominik Baumann.

» weiterlesen

Österreich:
Das hochgelobte, schreierische Kind

Über ein Jahr ist Österreich nun auf dem Markt. Die neue Tageszeitung von Marketinggenie Wolfgang Fellner hat den Markt kräftig aufgerüttelt und sieht sich auf Platz zwei hinter dem Platzhirschen Kronen Zeitung. Eine genauere Betrachtung der Zahlen liefert allerdings kein so eindeutiges Bild. Klar ist hingegen, dass Österreich nur wenig mit seriösem Journalismus zu tun hat.

Als der 14-jährige Wolfgang Fellner 1968 die Erstausgabe des Rennbahn Express verteilte, seine erste Zeitung mit einer kolportierten Auflage von zehn Stück, waren die Inhalte noch unambitioniert: Lokales Geschehen, Fußball, ein Kreuzworträtsel und das Inserat eines lokalen Friseurs sollen die sechs Seiten des Blattes ausgefüllt haben, das – wie einfallsreich – nach der Salzburger Rennbahnsiedlung benannt war, wo Fellner wohnte. Fast 40 Jahre und zahlreiche höchst erfolgreiche Neugründungen (News, TV-Media, Format) später, machte sich Fellner an die Erfüllung eines Lebenstraums: Die Gründung einer Tageszeitung.

Diese erschien am 1. September 2006 unter dem wieder sehr kreativen Namen Österreich und sollte alles bieten, was nach Meinung des Herausgebers und Chefredakteurs auf dem stark konzentrierten Tageszeitungsmarkt (17 Tageszeitungen) bisher gefehlt hatte. Also hämmerte Fellner kräftig auf die Werbetrommeln ein und überschüttete das Land mit einer Werbekampagne, die ebenso dramatisch und marktschreierisch daherkam wie die neue Zeitung.

Zu einem Diskontpreis von nur 50 Cent sollte man nicht nur eine Zeitung bekommen, sondern gleich fünf in einer. Und das ging so:

» weiterlesen

Die beeindruckendsten Webangebote im Jahr 2007

Webangebote 2007Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Jahreswechsel. Webangebote, die bis jetzt nicht durchstarten konnten, werden ihre Blütezeit – so sie denn kommt – voraussichtlich erst 2008 erleben. Grund genug, die vergangenen elf Monate passieren zu lassen und einen Blick auf die Internetangebote zu werfen, die im Jahr 2007 am meisten beeindrucken konnten. Ich habe mir dafür drei Kategorien einfallen lassen: Top-Innovation 2007, Top-Marketing 2007 und Überraschung 2007, jeweils aus internationaler und nationaler Perspektive. Die folgende Auflistung stellt meine ganz persönlichen Favoriten für die Rubriken dar und ist rein subjektiv. Ich würde mich freuen, wenn ihr in den Kommentaren eure Kandidaten für die einzelnen Titel nennt und meine Vorschläge diskutiert. » weiterlesen

Quandt-Dokumentation:
Fernsehen mit Wirkung

Die um 30 Minuten erweiterte Fassung des Dokumentarfilms “Das Schweigen der Quandts” läuft am Donnerstag um 21 Uhr im NDR. Unterdessen hat die Familie Quandt auf den Vorwurf, ihr Besitz gründe auf Kollaboration mit den Nazis, reagiert und einen Historiker mit der Aufarbeitung der Firmengeschichte beauftragt.

Das Schweigen der Quandts
Dieses Mal ganz öffentlich: Bild aus dem Trailer

Heimlich, ohne Ankündigung lief Ende September der Dokumentarfilm erst auf dem Hamburger Filmfest und im Fernseh-Spätprogramm. Das Medienecho auf den Film von Eric Friedler und Barbara Siebert war beeindruckend: Fragen zur Rolle der Familie Quandt im Dritten Reich wurden aufgeworfen – und die Filmemacher und der NDR für eine mutige, aufwendige Recherche gelobt. Endlich zeige die ARD mal wieder “Spitzenfernsehen”, schreibt zum Beispiel Bernd Gäbler auf stern.de.

Unterdessen hat die Familie Quandt reagiert und lässt den Historiker Joachim Scholtyseck in den Archiven wühlen. Der Dokumentarfilm hat damit geschafft, was einzelne Autoren und Wissenschaftler vorher nicht erreichen konnten: Er hat geholfen, das Schweigen der Quandts zu brechen.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Ein paar weitere Kommentare zum Amazon Kindle

Auch wenn es um den Kindle, den neuen eBook-Reader von Amazon, nicht so viel Aufregung gibt wie damals zum iPhone, hat dieses Produkt doch ziemlich viele emotionale Meinungsäusserungen ausgelöst.

Was mir dabei auffällt, ist vor allem eins: Die meisten Leute mit stark negativen Meinungen besitzen keinen Kindle, haben noch nie einen in natura gesehen und das Gerät dementprechend auch noch nie benutzt.

Bestes Beispiel sind die Kommentare auf Amazons Produktseite zum Kindle: Da gibt es sehr viele “Customer Reviews” mit vernichtender Ein-Stern-Bewertung. Wenn man die Kommentare liest, wird schnell deutlich: All diese Leute…
- finden den Preis viel zu hoch
- hassen das Design (das, wie hier auch schon erwähnt, auf Fotos schlechter aussieht als in natura)
- vermissen irgendwelche Features
- finden DRM verwerflich
- finden eBooks generell doof

Und allen gemeinsam ist ganz offensichtlich, dass sie das Ding noch nie selbst benutzt haben. In nicht wenigen Fällen (etwa der Hälfte) werden ausserdem negative Punkte angeführt, die schlicht und einfach nicht korrekt sind. Hingegen findet man unter den Vier- und Fünf-Stern-Bewertungen lauter Leute, die das Produkt besitzen, teilweise seit Wochen als Betatester benutzt haben und sehr glücklich damit sind. Interessant eigentlich.

Nun, wir leben ja zum Glück im Zeitalter der freien Meinungsäusserung. Neben den zahlreichen total substanzlosen Kritiken gibt es durchaus auch gut begründete negative Meinungen. Aber selbst da gehen einige Punkte am Kern der Sache vorbei.

Ganz offensichtlich hat Amazon mit diesem Produkt einiges an Verwirrung ausgelöst. Ich glaube, das hat zwei Gründe: Erstens beherrscht Amazon manipulatives Massenmarketing nicht so gut wie Apple. Und zweitens ist der Kindle in einigen Ansätzen tatsächlich so andersartig, dass er nicht in die üblichen Denkschemen passt. » weiterlesen

Der langsame Tod der Fachzeitschrifen

Was macht man, wenn man die Zeitschrift “AdWeek” herausgibt, aber es sich wirtschaftlich nicht mehr erlauben kann, diese Publikation auch tatsächlich wöchentlich erscheinen zu lassen? Man denkt sich halt irgendwelche Ausreden aus und hebt hervor, wie massiv man doch in die Online-Ausgabe investiert. Ist doch toll, oder?

AdWeek ist eine der etabliertesten Marketing-Fachzeitschriften in den USA, vergleichbar mit W&V in Deutschland oder der Werbewoche in der Schweiz. Nielsen Business Media, Herausgeber von AdWeek, hat gerade angekündigt, dass das Print-Magazin nur noch 36mal im Jahr erscheinen wird, also zu einer 1.44-wöchentlichen Publikation wird. Dafür wird die Online-Ausgabe angeblich ausgebaut. » weiterlesen