Unseriöse Anzeigen:
Wie Facebook kurzsichtig seinen Umsatz steigert

Facebooks Aktienkurs stößt in nicht gekannte Dimensionen vor, weil die Werbeumsätze sprudeln. Erreicht wird dies auch durch eine sehr nachlässige Anzeigen-Qualitätskontrolle.

Unseriöse Werbung im Facebook-Newsfeed

Die viel gescholtene Facebook-Aktie erklimmt derzeit Rekordhöhen und führt damit allen anfänglichen Skeptikern vor Augen, wie wenig langfristige Aussagekraft die temporäre Entwicklung eines Börsenpapiers besitzt. Wer in den Monaten nach dem missglückten IPO des sozialen Netzwerks hämisch den kontinuierlichen Niedergang der Aktie kommentierte, wird nur schwer verdauen können, dass diese mittlerweile ihren Ausgabepreis überflügelt hat. Der Grund: Das Werbegeschäft brummt, speziell die jüngsten Quartalszahlen überzeugten. Das einstige Sorgenkind – das mobile Angebot – trägt mittlerweile 41 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Musik in den Ohren der Anleger. Doch wie Facebook zu diesem glänzenden Ergebnis gelangt, darüber darf man geteilter Meinung sein. Was dem Dienst nämlich zu fehlen scheint, ist eine sorgfältige Qualitätskontrolle.

Die oben abgebildete, Aufmerksamkeit erregende Anzeige erschien jüngst in meinem Newsfeed innerhalb von Facebooks mobiler iPad-App (auf Schwedisch wegen meiner schwedischen IP-Adresse). Ein Hingucker – zugegeben. Beworben wird ein Datingdienst namens Are You Interested. Die Bewertungen mit drei von fünf Sternen deuten auf ein eher durchwachsenes Nutzererlebnis hin. Dass man von dem Service lieber die Finger lassen sollte, wird jedoch vor allem durch die Plumpheit des für die Anzeige gewählten Fotos deutlich: So offensichtlich sollen hier interessierte Männer durch visuelle Reize zu einem Flirtservice gelockt werden, im Glauben, dass ihnen dort die abgebildete Dame in leichter Bekleidung begegnen würde. Man muss kein Hellseher sein, um zu wissen, dass die Wahrscheinlichkeit dafür gering ist.

DatingRegel, nicht Ausnahme

Unseriöse, plumpe Anzeigen sind im Umfeld des Newsfeeds die Regel, nicht die Ausnahme. Dieser Tage tauchte eine weitere Werbung für eine Datinganwendung in meinem Feed auf. Auch hier wieder mit einer vollbusigen jungen Frau im Mittelpunkt und dem im Text untergebrachten Hinweis, dass es sich um Schwedens einzige Datingsite mit garantierten Treffen handeln würde. Eine kurze Google-Recherche nach dem Angebot firstdate.se führt schnell zur Erkenntnis, dass man es mit einem berüchtigten Dienst zu tun hat, der schon vielen Nutzern negativ aufgefallen ist.

Auch bei Facebook zu sehen

Auch in den Seitenleisten neben dem Feed tauchen regelmäßig Anzeigen auf, die für windige Abnehmkurse, Onlineplattformen mit Sexgarantie oder Produkte trommeln, die gar nicht hinter dem jeweiligen Link erworben werden können. Oft präsentieren sich solche Ads dazu noch in grauenhaft schlecht übersetzter Form.

Facebooks nachlässige Qualitätskontrolle

Offiziell behält sich Facebook das Recht vor, über das hauseigene Werbeportal lancierte Anzeigenkampagnen zu sperren. Besonders sorgfältig scheint das Unternehmen bei der Kontrolle jedoch nicht vorzugehen. Sonst würde es sicherstellen, dass Nutzer nicht gehäuft mit unseriösen, nicht vertrauenswürdigen Anzeigen konfrontiert werden, die im beste Fall ihre Zeit verschwenden, sie im schlimmsten Fall jedoch in die Arme von Abzockern treiben.

Verwunderlich ist die nachlässige Haltung des sozialen Netzwerks gerade deshalb, weil ab einer Überhand nehmenden Zahl an fragwürdigen Anzeigen das gesamte Vertrauen der Nutzer in Werbung auf der Plattform verloren geht. Wenn User jedoch dazu konditioniert werden, aus reiner Vorsicht grundsätzlich auf keine Werbung im Umfeld des Newsfeeds mehr zu klicken, dann ziehen sich schrittweise auch renommierte Werbekunden zurück. Und plötzlich schreibt Facebook wieder rote Zahlen.

Momentan scheint die kurzfristige, schnelle Erhöhung der Werbeumsätze für die Kalifornier oberste Priorität zu haben. Doch ähnlich wie unseriöse Werbespots um 20:15 Uhr auf RTL oder Sat.1. auf Konsumenten einen verzweifelten Eindruck machen und sich negativ auf die Wahrnehmung und Akzeptanz der Sender auswirken würden, schadet die Masse an zwielichtigen “Billig-Anzeigen” im und neben dem Newsfeed – Facebooks Äquivalent zur Primetime der Privatsender – dem Social Network mittel- bis langfristig. Wäre es nicht so darauf fixiert, die Laune der Aktienbesitzer zu verbessern, würde es dies merken.

Auf Anfrage verwies eine Sprecherin von Facebooks deutscher PR-Agentur auf die Werberichtlinien des sozialen Netzwerks und auf die für jede Anzeige angebotene Ausblenden-Funktion, die gleichzeitig für Facebook als Feedback zur Qualitätssicherung und Blockierung von Spam dient. Für das Unternehmen scheint damit der Fall eindeutig: Wenn User eine Anzeige nicht aktiv verhindern, dann kann sie problemlos weiterhin ausgeliefert werden.

Update: Eine Facebook-Sprecherin hat uns gegenüber im Nachgang des Artikels deutlich betont, dass es Facebook darum gehe, diese Anzeigen so schnell wie möglich zu identifizieren und zu löschen. Das Unternehmen kämpfe gegen Spam und für Qualität – immer. /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Ideen, LSR, Facebook, Uber

18.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Ideen, LSR, Facebook, Uber

Deutsche Spitzenpolitiker faxen der EU ihre Ideen zur Digitalisierung und mehr.

Newsfeed: Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

11.11.2014, 7 KommentareNewsfeed:
Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

Zum wiederholten Male versucht Facebook dieser Tage, den Newsfeed und damit das enorm wichtige Eingangstor seiner Seite zu verbessern. Dabei setzt es weiterhin auf einen Algorithmus, anstatt es den Nutzern zu überlassen, was sie auf ihrer Startseite sehen. Es wird Zeit, das Scheitern dieser Idee einzugestehen.

Facebooks Rezept für gelungene Akquisitionen: Den Gründern weiter das geben, was Gründer wollen

30.10.2014, 1 KommentareFacebooks Rezept für gelungene Akquisitionen:
Den Gründern weiter das geben, was Gründer wollen

Facebook könnte ein Kunststück vollbringen: die Übernahme erfolgreicher Startups wie Instagram, WhatsApp und Oculus VR, ohne dass diese und ihre Gründer anschließend von der Mutterorganisation komplett vereinnahmt, dominiert und “erdrückt” werden.

Dringend gesucht: Alternativen zur Werbefinanzierung

7.10.2014, 4 KommentareDringend gesucht:
Alternativen zur Werbefinanzierung

Mit kostenlos angebotenen Diensten und Informationen kann man zwar schnell viel Reichweite erzielen. Doch zunehmend dämmert Nutzern und Lesern, welche Nachteile das mit sich bringt. Es wird Zeit, dass es mehr Experimente mit Alternativen gibt.

Linkwertig: Europa, Tipps, Werbung, Peak Drive

6.8.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Europa, Tipps, Werbung, Peak Drive

Mit Peak Drive tüftelt ein Heidelberger Startup an einer sicheren Alternative zu Dropbox und mehr.

\

23.7.2014, 3 Kommentare"Blue Button":
Schweizer Werbe- und Startup-Allianz will TV-Spots aus der Steinzeit holen

Millionen Menschen schauen Fernsehprogramme mittlerweile über das Internet. Doch in den Werbeblöcken wird das sich daraus ergebende Potenzial bislang komplett vernachlässigt. In der Schweiz soll sich das jetzt ändern: Ein Technologie-Startup, der führende Werbevermarkter sowie drei Streaming-Services machen dazu gemeinsame Sache.

4 Kommentare

  1. Selbst wenn man sich bei Facebook via “Feedback” über eine unseriöse Werbung beschwert, bekommt man sie trotzdem immer wieder serviert.

    Die Plattform verkommt immer mehr zu einem Bordell für alles mögliche und verliert zunehmend an Attraktivität.

    Aber schön, dass noch ein paar Leute ein paar Milliarden machen, bevor der Kahn untergeht. Dann hat es sich wenigstens gelohnt.

  2. Wenn ich wenigstens billige, aufreizende Mädchen zu sehen bekäme… Bei mir erschienen in den letzten Tagen nur billige, abtörnende CSU- Anzeigen. Das ist viel skandalöser!

  3. Habe ich das richtig verstanden, Du möchtest, dass Facebook die Anzeigen zensiert? Da muss ich mich schon wundern, das ist ja sonst nicht die Linie dieses Blogs!

    Wenn Anzeigen schlecht gemacht sind oder nicht besonders seriös wirken, sollte das kein Ausschlusskriterium sein. Und wer soll ein solches Urteil überhaupt fällen?

    Na klar ist eher nicht damit zu rechnen, dass echte Kontaktanzeigen so aussehen. Das ist aber absolut kein spezielles Facebook-Problem.

    Und wenn wir schon bei Glaubwürdigkeit sind: Dann könnte man auch fordern, dass Schokolade und Chips nicht mehr von schlanken Models beworben werden.

    Auf großen Fernsehsendern läuft so einiges an Werbung, das Facebook vorher aussortieren würde. Zur Primetime sieht das anders aus, aber da sorgen die hohen Preise dafür, dass solche Anbieter dort nicht buchen können.

    Schön wäre allerdings – wie oben in den Kommentaren schon angesprochen – wenn man eine Anzeige, die man ausgeblendet hat, nicht immer wieder angezeigt bekäme. Das nervt – weit mehr, als wenn man sie gar nicht erst ausblenden könnte.

    • Wenn ein Medienunternehmen Richtlinien für auf seiner Plattform dargestellte Anzeigen definiert und diese auch durchsetzt, dann hat das nun wahrlich nichts mit Zensur zu tun. Werbung hat nunmal eine Tendenz, Wahrheiten zu verdrehen und sich Mitteln zu bedienen, um die Aufmerksamkeit künstlich zu erhöhen – und ist damit nicht immer im Interesse der Konsumenten. Und wenn bei den Fernsehsendern Schmuddelwerbung läuft, dann zu Zeiten, zu denen ohnehin kaum noch jemand zuguckt (und alle anderen damit rechnen).

      Ich wiederhole mich: Facebook tut sich selbst keinen Gefallen damit, hier nachlässig zu sein.

6 Pingbacks

  1. […] Unseriöse Anzeigen: Wie Facebook kurzsichtig seinen Umsatz steigert Die viel gescholtene Facebook-Aktie erklimmt derzeit Rekordhöhen und führt damit allen anfänglichen Skeptikern vor Augen, wie wenig langfristige Aussagekraft die temporäre Entwicklung eines Börsenpapiers besitzt. Wer in den Monaten nach dem … Read more on netzwertig.com […]

  2. […] Könnt ihr euch noch an “myspace” erinnern, kurz, bevor das dingens immer bedeutungsloser wurde. Was hat da am meisten genervt? Also neben den vielen idjoten, die es dort gab? Richtig, die teils sehr aufdringliche (und oft auch noch einfach loslabernde oder losplärrende) reklame von irgendwelchen überteuerten däting-abzockern, die mit frauenbildern mit üppigen brüsten die aufmerksamkeit an sich rissen. Nun, “myspace” ist ja dem fratzenbuch nur vorausgegangen, und das fratzenbuch — ein unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell — muss jetzt ja auch geld reinholen, scheiß auf kwalität und scheiß auf die nutzer. Kein wunder, dass da die gleiche art von reklame läuft… […]

  3. […] Unseriöse Anzeigen: Wie Facebook kurzsichtig seinen Umsatz steigert – netzwertig.com […]

  4. Links #50 sagt:

    […] Unseriöse Anzeigen: Wie Facebook kurzsichtig seinen Umsatz steigert – Ja, das Anzeigenniveau bei Facebook stößt mir auch seit einiger Zeit übel auf.  […]

  5. […] dran halten, was Facebook, das eigentlich besser über den User Bescheid wissen müsste, als Google zum Beispiel nicht tut. (Es sei denn man nimmt meinen Singlestatus im Profil als Rechtfertigung mich mit unseriösen […]

  6. […] Sep­tem­ber bereits das Por­tal Netz­wer­tig berich­tet. Darin beklagt Mar­tin Wei­gert die feh­lende Qua­li­täts­kon­trolle.  Seine Ver­su­che, von Face­book eine Stel­lung­nahme zu bekom­men, ver­lie­fen zäh, wie er […]

vgwort