park it und parku:
Parkplatz-Apps im Duell

Einige Monate nach dem Launch kämpfen die beiden Park-Apps um die Schweizer Nutzer und setzen dafür auf Kooperationen. Eines der Startups plant bereits den Start in Deutschland.

Parkplatz-AppsEs ist immer interessant, wenn Startups auf der Tagesordnung der Politik landen: Ein Indiz, dass man ihnen etwas zutraut.

Im aktuellen Fall geht es um die Park-Apps park it und parkuDie Idee: Parkplatzbesitzer vermieten ihre Plätze per App unter. Geschäfte oder Privatpersonen, die ihre Parkplätze nicht voll nutzen, können für diese eine Online-Parkuhr aufstellen. In Zürich stösst das Konzept aber nicht nur auf Gegenliebe. Der Zürcher Stadtrat und Gemeinderat Markus Knauss sind nicht gut auf die Park-Apps zu sprechen. Sie haben die Startups im Verdacht, sie sorgten für Mehrverkehr, was beide Jungunternehmen von sich weisen.

«Im Gegenteil, wir reduzieren den Suchverkehr», sagt Ertan Wittwer von parku, «man kurvt weniger lange auf Parkplatzsuche herum.» Auch Jasmin Samsudeen von park it sieht in der Leitung zum Parkplatz nur Vorteile. «Es geht darum, bestehende Parkplätze besser zu nutzen, statt Kapazitäten zu verschwenden.» Sie verstehe darum den Aufruhr nicht und ist sich sicher, dass die Bevölkerung den ökologischen Sinn der Apps sieht.

Schützenhilfe erhalten die Startups von Avenir Suisse. Die Denkfabrik erhofft sich von den Apps ebenfalls weniger Verkehr, ausserdem weniger Falschparker.

Weiterlesen bei startwerk.ch

(Artikelbild: radcliffe dacanay auf flickr.com, CC BY)

 

Mehr lesen

Wer macht das Rennen: Drei Parkplatzapps steigen in den Ring

9.10.2012, 0 KommentareWer macht das Rennen:
Drei Parkplatzapps steigen in den Ring

Mit Park-it und seinen weiteren Mitbewerbern zeichnet sich nach den Group-Buying-Startups der nächste umkämpfte Trend ab: Parkplätze per App untervermieten.

Parkplatzsharing-Dienst Parku startet in Deutschland: Kampf um einen Markt, den es noch nicht gibt

28.8.2013, 6 KommentareParkplatzsharing-Dienst Parku startet in Deutschland:
Kampf um einen Markt, den es noch nicht gibt

Der Schweizer Parkplatz-Sharing-Anbieter Parku kommt nach Deutschland. Auch wenn der Bedarf eigentlich hoch sein müsste, verfügen bestehende Angebote über erst gut 100 mietbare Parkplätze.

Wer macht das Rennen: Drei Parkplatzapps steigen in den Ring

9.10.2012, 0 KommentareWer macht das Rennen:
Drei Parkplatzapps steigen in den Ring

Mit Park-it und seinen weiteren Mitbewerbern zeichnet sich nach den Group-Buying-Startups der nächste umkämpfte Trend ab: Parkplätze per App untervermieten.

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.