Smartphone-Clips:
Instagram, das “Instagram für Video”

Seit drei Wochen kämpfen Vine und Instagram um die Dominanz im Markt für mit Smartphones aufgenommenen Mini-Videos. Vine zieht in diesem Duell vorläufig den Kürzeren.

Vine & InstagramAm 20. Juni kam es zu einem hochspannenden Ereignis: Instagram lancierte eine Videofunktion für seine Foto-App. Facebook reagierte so auf Twitters zu Jahresbeginn veröffentlichte, sehr ähnlich konzipierte Micro-Video-App Vine.

Interessant ist der vor drei Wochen ausgebrochene Kampf der zwei kalifornischen Unternehmen um die Marktführerschaft im Trendsegment kurzer mobiler Smartphone-Videos aus zwei Gründen:

Erstens glückte Twitter mit Vine ein echter Achtungserfolg. So nah wie das Unternehmen aus San Francisco gelangte bisher noch kein Onlinedienst an die perfekte Rezeptur für mobiles Bewegtbildsharing. Versuche gab es schon hinreichend. Sie hießen Viddly, Socialcam oder 12seconds. Sie alle erfüllten die Hoffnungen nicht, zum “Instagram für Video” aufzusteigen. Vine mit seinen Sechs-Sekunden-Clips schien diesem Ziel und Investorentraum nun deutlich näher zu kommen.

Zweitens sorgte Facebooks Entschluss, Instagram-Nutzern kurzerhand auch das Teilen von bis zu 15 Sekunden langen Videoschnipseln zu erlauben, anfänglich für viel Kritik. Wenig verwunderlich. Fotos und Videos sind zwei paar Schuhe mit unterschiedlichen Motiven auf Produzenten- sowie Konsumentenseite. Beide Use Cases in einer existierenden, sehr erfolgreichen Anwendung zu vereinen, war ein risikobehafteter Schritt des sozialen Netzwerks. An vielen Stellen im Web gab es Befürchtungen und Kritik zu lesen, etwa hier, hier, hier und hier.

Drei Wochen später lässt sich konstatieren: Vine hat seitdem massiv an Attraktivität verloren. Boy Genius Report beschreibt anhand einiger Metriken den Popularitätseinbruch, den Vine seit der Einführung von Instagrams Videofeature hinnehmen musste, und merkt an, dass an Vines kontinuierlichem Abrutschen in den App Store Rankings auch ein am 3. Juli veröffentlichtes Update nichts ändern konnte.

Vine-Rankings im App Store (zum Vergrößern klicken)

Vine-Rankings im App Store (zum Vergrößern klicken)

Vine im Google Play Store (zum Vergrößer klicken)

Vine-Rankings im Google Play Store (zum Vergrößern klicken)

Ein Blick auf AppAnnie bestätigt dieses Bild: In den Tagen vor dem 20. Juni belegte Vine in den US-App-Store-Charts den dritten Rang aller Apps, war also richtig beliebt. Seitdem ging es bergab, bis auf Rang 27 am heutigen Dienstag. Identisch die Entwicklung im Google Play Store: Statt mit einem Platz in den Top 5 wie vor dem 20. Juni muss sich Vine heute mit Position 42 zufriedengeben. Instagram hingegen belegt aktuell im App Store und Google Play Store nach einem temporären Hoch rund um den 20. Juni in etwa die gleichen Positionen wie Anfang Juni. Wobei im App Store am Sonntag ein deutlicher Einbruch einsetzte. Mit Rang 23 im übergeordneten Ranking liegt Instagram zwar vor Vine, aber platziert sich dennoch so schlecht wie seit vielen Monaten nicht mehr.

Während es für ein endgültiges Fazit noch zu früh ist und Twitter Vine garantiert nicht kampflos aufgeben wird, lässt sich vorläufig feststellen, dass Instagram mit Video augenscheinlich den Bedarf an einer separaten Video-Sharing-App deutlich verringert. Wozu zwei Apps verwenden, wenn eine beides kann – dieser Gedanke erschien Puristen im Vorfeld fragwürdig. Doch Instagram-Mutter Facebook hat durchaus die richtige Balance gefunden. Videos sind unaufdringlich genug, um im Stream nicht zu stören, und wirken dank des von ihren Produzenten händisch auszuwählenden Vorschaubildes oft wie reguläre Instagram-Schnappschüsse.

Seit längerem sinniert die Webwirtschaft darüber, wer das “Instagram für Video” wird. Eine Antwortoption auf diese Frage erscheint seit drei Wochen sehr wahrscheinlich: das “Instagram für Video” heißt Instagram. /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Jimdo, Crowdfunding, Hyperlapse, Meme

27.8.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Jimdo, Crowdfunding, Hyperlapse, Meme

Jimdo hat sich eine designtechnische Frischzellenkur spendiert und mehr.

Linkwertig: Türkei, Gmail, Y Combinator, Impressum

27.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Türkei, Gmail, Y Combinator, Impressum

Ein türkisches Gericht hat die Sperrung von Twitter wieder aufgehoben und mehr.

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

Twitters neue Microvideo-App: Worum es bei Vine wirklich geht

8.2.2013, 6 KommentareTwitters neue Microvideo-App:
Worum es bei Vine wirklich geht

Twitters neue mobile Microvideo-App Vine dient nicht dazu, für Nutzer das Publizieren von Videos zu vereinfachen. Dazu gibt es weitaus bessere Wege. Das Ziel ist einzig und allein, sich ein größtmögliches Stück vom Zeitbudget der Anwender zu sichern - und Instagram die Suppe zu versalzen.

Reisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer: 10 Travel-Apps, die man kennen sollte

20.8.2014, 8 KommentareReisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer:
10 Travel-Apps, die man kennen sollte

Wer sich auf eine Reise begibt, kann heute per Smartphone auf unzählige Informationsquellen und Hilfsmittel zurückgreifen. Hier sind zehn Empfehlungen.

Reiseblogger geht unter die App-Macher: Swapp kombiniert Gesten und E-Mail für minimalistische Notiz-Anwendung

20.8.2014, 2 KommentareReiseblogger geht unter die App-Macher:
Swapp kombiniert Gesten und E-Mail für minimalistische Notiz-Anwendung

Der Reiseblogger Sebastian Canaves war auf der Suche nach einer minimalistischen, schnellen Notiz-App für das iPhone, die direkte E-Mail-Integration bietet. Weil er nicht fündig wurde, ließ er sie einfach selbst entwickeln. Das Resultat heißt Swapp.

Entbündelungs-Strategie: Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

30.7.2014, 4 KommentareEntbündelungs-Strategie:
Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

Der Goldrausch in der App-Ökonomie ist vorbei. Mit der von einigen führenden Webfirmen praktizierten Multi-App-Strategie verschlechtern sich die Chancen für Entwickler abermals, dass ihre Apps von Nutzern wahrgenommen und aktiv genutzt werden.

 Tweek-Gründer Marcel Düe: “In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

1.9.2014, 1 Kommentare Tweek-Gründer Marcel Düe:
“In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

Das Video-Discovery-Startup Tweek hat seinen Fokus von Endanwendern zu Medien-, Hardware- und Kabelanbietern verlagert. Diese versorgt es mit der Technologie, um Zuschauer mit für sie relevanten Inhalten zu beliefern. Die Fragmentierung des Marktes kommt den Berlinern entgegen.

Passive Prokrastination: Im Rausch der Bewegtbilder

25.8.2014, 2 KommentarePassive Prokrastination:
Im Rausch der Bewegtbilder

Während die Prokrastination in sozialen Netzwerken noch eine gewisse Aktivität der Nutzer erfordert, bieten Bewegtbilder die Möglichkeit, in völliger Passivität zu prokrastinieren. Teil drei unserer Serie.

Netflix: Ein neuer globaler Internetgigant wächst heran

18.2.2014, 8 KommentareNetflix:
Ein neuer globaler Internetgigant wächst heran

In Nordamerika ist Netflix schon jetzt eine feste Größe im Internetgeschäft. Doch die Erfolgsgeschichte des Videostreaming-Pioniers ist noch lange nicht zu Ende. Wahrscheinlich fängt sie gerade erst an.

3 Kommentare

  1. Das Problem an diesen App-Statistiken ist regelmässig, dass sie:

    1. lediglich die aktuellen Download-Platzierungen miteinander vergleichen, ohne die absoluten Zahlen zu berücksichtigen (ich bin den Quellen nicht gefolgt!);

    2. die kumulierten Downloads ausser Acht lassen;

    3. das sie nicht das tatsächlichen Nutzerverhalten repräsentativ wiedergeben [können].

    Vine hat seine hohen Downloadzahlen sicherlich der Integration mit Twitter zu verdanken.
    Hohe Downloadzahlen von Instagram nach Einführung der Videofunktion sind sicherlich mit “Ich will einfach einmal ausprobieren” zu erklären.
    Welche von beiden Apps tatsächlich dominieren wird oder ob dieses ‘social media’-Funktion sich überhaupt mittel- bis langfristig durchsetzen wird, wird erst retrospektiv offenbar werden.

    • Ja, aus den von dir genannten Gründen sind solche Statistiken isoliert betrachtet nicht perfekt.

      Im Kontext aber halte ich sie dennoch für aussagekräftig. Wenn seit dem Release von Instagram die Downloadzahlen von Vine schlagartig in den Keller gehen, dann legt dies nahe, dass Nutzer plötzlich etwas Besseres gefunden haben. Die alternative Erklärung einer maximalen Marktpenetration fällt bei einer jungen App wie Vine weg.

    • Wenn ein Dienst wie Instagram jedoch nach einem Konkurrenten eine vergleichbare App auf den Markt wirft, wird zu diesem Zeitpunkt jedoch auch vermehrt über diese berichtet – in Blogs, Zeitschriften, Youtube-Videos…natürlich wird diese dann für einen gewissen Zeitpunkt sehr häufig heruntergeladen, da eben gerade diese App durch die Medien in das Bewusstsein der Anwender gedrückt wird. Und unerfahrene Nutzer bekommen dadurch oft genug auch nur von der Existenz dieser einen App etwas mit.

      Wie immer: Abwarten und Tee trinken. Am Ende bringt ein Newcomer oder ein kleiner Dienst wie EyeEM völlig überraschend DIE Killer-App, und alles sieht anders aus.

3 Pingbacks

  1. [...] Schon kurz nachdem Instagram seine neue Funktion zur Aufnahme von Videos vorgestellt hat, habe ich behauptet, dass es für Vine ab jetzt wohl bergab gehen dürfte. Und siehe da: Dem ist offenbar auch so. Seit Instagrams Ankündigung befindet sich Vine auf dem absteigenden Ast. [...]

  2. [...] Seit drei Wochen kämpfen Vine und Instagram um die Dominanz im Markt für mit Smartphones aufgenommenen Mini-Videos. Vine zieht in diesem Duell vorläufig den Kürzeren.  [...]

  3. […] Bei Instagram haben die Nutzer bis zu 15 Sekunden für ihre Videos und im Gegensatz zu Vine werden die nicht in einer Dauerschleife abgespielt. Im Grunde ist das das Rezept, das andere in den vorherigen Jahren erfolglos angeboten haben. Aber die hatten nicht so wie Instagram und Facebook bereits viele Millionen Nutzer im Rücken. Entsprechend könnte Instagram tatsächlich selbst “das Instagram für Videos” werden, wie Martin Weigert auf netzwertig.com schreibt. […]

vgwort