Deutsche Neophobie:
Die Furcht vor Neuem verhindert die Modernisierung

Was sich seit Jahren im digitalen Diskurs zeigt, tritt immer häufiger in anderen gesellschaftlichen und politischen Fragen zu Tage: Deutschland muss sich erneuern, auch abseits von Ingenieurskunst und Forschung. Die Angst vor Neuem wird zum großen Problem.

Die Deutschen fahren gerne das neuste Auto mit modernster Technik, schaffen sich rechtzeitig zur Fußball-WM einen State-of-the-Art-Fernseher mit allerlei Gimmicks an und probieren begeistert neue Biersorten aus. Dennoch wird in diesen Wochen und Monaten so deutlich wie nie, was die große Hürde zur Wahrung einer künftigen Wettbewerbsfähigkeit und eines fortgesetzten Wohlstands in einer sich rasant verändernden Welt darstellt: die deutschen Angst vor dem Neuen und der daraus resultierende, unnatürlich stark ausgeprägte Drang, den Status Quo aufrechtzuerhalten.

Einige aktuelle Ereignisse illustrieren, wie sich diese tief in nicht allen, aber vielen Bundesbürgern, in Entscheidern und in den meisten Institutionen verankerte “Neophobie” äußert, und wieso sie trotz der momentan vergleichsweise guten wirtschaftlichen Lage im Land auf Dauer zu einem großen Problem wird.

Leistungsschutzrecht, GEMA-Streit und Sexismus-Debatte

Da wäre zum Ersten das Leistungsschutzrecht. Die Verlage und die mit ihnen zusammen an der Verwirklichung eines derartigen Gesetzes arbeitenden Politiker ignorieren die einhellige Kritik aller unabhängigen Experten (und natürlich auch die der “Gegenseite”), um eine Regelung durchzusetzen, die allein der Sicherung der bisherigen Strukturen dient. Auf Kosten aller anderen gesellschaftlichen Teilnehmer. Anstatt dass sie die neuen Spielregeln des digitalen und globalen Marktes akzeptieren, kämpfen sie mit allen Mitteln und ohne jede sichtbare Kompromissbereitschaft gegen diese Veränderung. Hauptsache, am Status Quo ändert sich nichts.

Parallel zu dieser unsäglichen, viel zu lange Energie und Aufmerksamkeit einflussreicher Akteure beanspruchenden Debatte zieht sich auch ein anderer Streit ewig in die Länge: der zwischen der Verwertungsgesellschaft GEMA und YouTube. Eine Untersuchung belegte jüngst, was Millionen Nutzer schon lange gefühlt ahnten: In keinem anderen Land der Welt sind so viele der meistgeschauten YouTube-Clips gesperrt wie in Deutschland. Auch wenn beide Seiten eine Verantwortung an der Eskalation des Konflikts tragen, so ist es am Ende die GEMA, die sich mit im internationalen Vergleich unangemessen hohen Lizenzforderungen als einzige Verwertungsgesellschaft weltweit derartig gegen die mit der Digitalisierung einhergehenden Veränderungen stemmt. Hauptsache, am Status Quo ändert sich nichts.

Die deutsche Neophobie und der fehlende Konsens über die Bedeutung zum Zeitgeist passender Veränderungen wurde gerade auch im Zuge der aufgeflammten, im Internet unter dem Hashtag #aufschrei geführten Sexismus-Debatte deutlich. Selbst wenn dabei viele unterschiedliche Erlebnisse, Aspekte und unerwünschte Verhaltensmuster in einen Topf geworfen wurden, so illustriert die enorme Irritation, die sich bei zehntausenden Frauen und Männern entlud, wie sehr veraltete, konservative Rollenbilder und Konventionen in Deutschland noch salonfähig sind und Menschen an ihrer Entfaltung hindert. Es zeigt sich auch, wie viele Schlüsselpersonen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft dies nicht einmal als ein Problem wahrnehmen, oder nicht wahrnehmen wollen. Sie sorgen sich zwar darüber, dass nur zwei OECD-Länder ein größeres Lohngefälle zwischen Männern und Frauen haben als Deutschland, und dass die fehlende Vereinbarkeit von Familie und Beruf die Geburtenrate in den Keller sinken lässt, erkennen aber nicht den potenziellen Zusammenhang zwischen derartigen Trends und dem eingemotteten, zu lange nicht vom Fleck bewegten, weil allgemein akzeptierten Selbstverständnis über Geschlechterrollen. Stattdessen wird das als “Herdprämie” verschriene Betreuungsgeld eingeführt, um weiterhin möglichst viele Mütter… ich korrigiere, Eltern, zur Heimbetreuung zu ermuntern. Hauptsache, am Status Quo ändert sich nichts.

Beibehaltung des Status Quo, wo man hinschaut

Man muss nicht lange suchen, um viele weitere Beispiele für die zwischen Nordsee und Allgäu verbreitete Furcht vor Neuem zu finden. Mal sind es teils amüsante, teils bedauerliche Lappalien wie Thierses Sorge über zu viele Schwaben in Berlin, das rheinland-pfälzische “Rückkanalverbot” für Facebook oder das von Sprachforscher Hans Zehetmair geforderte Verbot von Twitter, WhatsApp und iPad für Kinder bis 13 Jahren. Mal sind es übergeordnete Trends wie die im europaweiten Vergleich große Ablehnung sozialer Medien, das in der Kritik stehende, weil eingestaubte hiesige Fernsehprogramm oder die nicht mehr zeitgemäße Selbstverständlichkeit der Synchronisierung von Filmen und Serien, und mal sind es ganz essentielle Fragen wie die gerade in der Diskussion stehende “Pille danach”, die in 28 europäischen Staaten in der Apotheke erhältlich ist, in Deutschland aber ein Rezept erfordert. Positiv auf die Geburtenrate wirkt sich diese strenge Handhabung augenscheinlich nicht aus.

So verschieden diese Fälle und ihre Konsequenzen auch sein mögen, so haben sie doch alle die gleiche Wurzel: den reflexhaften Drang, Altbewährtes zu bewahren.

Was im Diskurs rund um die Reglementierung des digitalen Raums schon seit vielen Jahren erkennbar wird, tritt im Takt mit der allgemeinen, durch Internet, Globalisierung und Finanz- sowie Systemkrisen hervorgerufenen Infragestellung überholter Strukturen und fragwürdiger Perspektiven nun verstärkt in anderen Bereichen des Alltags zu Tage: Deutschland muss sich auch abseits von der ungebrochenen Exzellenz im Ingenieur- und naturwissenschaftlichen Forschungswesen modernisieren – vor allem in den Köpfen und in Bezug auf die berühmten “Soft Skills”. Vielleicht ist es unsere Geschichte, die immer wieder automatisch den Blick in die Vergangenheit schweifen lässt und damit die Vorausschau erschwert. Vielleicht ist es unsere Kultur und Mentalität. Garantiert handelt es sich aber zu einem nicht unwesentlichen Teil um Gewohnheit. Die Gewohnheit, die Kontrolle nicht loslassen zu wollen und Experimente zu vermeiden, um der Konfrontation mit dem Ungewissen aus dem Weg zu gehen. Und die Gewohnheit, bis zur maximalen Eskalation zu streiten, statt einen Kompromiss zu finden.

Heutige Beschlüsse entscheiden über Wohlstand im Jahr 2030

Diese Strategie hat für Deutschland auch lange gut funktioniert. Genau wie Wetten Dass. Doch ähnlich wie die ZDF-Show als einstiges Meisterwerk deutscher Fernsehkultur und Spiegel der deutschen Identität radikal erneuert werden muss, um zu überleben, kann sich auch das Land selbst ein fortgesetztes Verharren im Status Quo nicht länger leisten. Sämtliche Gesetze, Vereinbarungen und Modelle, die heute zur Definierung des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Zusammenlebens getroffen werden, entscheiden darüber, wo wir in zehn, 20 und 50 Jahren stehen. So sehr ihn manche vermissen werden: Der joviale Herr mit Macht, Kontrollbedürfnis, wenig Affinität für die vernetzte Welt aber dafür mit einer Überstunden ansammelnden Assistentin, deren Karriere allein von seinem Wohlwollen abhängt, ist nicht kompatibel mit dem Zukunftsszenario, in dem Deutschland auch 2030 noch zu den erfolgreichsten Wirtschaftsnationen gehört.

Und wieso all diese Rufe nach Modernisierung, wo doch das angeblich so eingerostete Deutschland momentan besser da steht als nahezu alle anderen Länder in der EU? Sascha Lobo gab auf diese Frage vor einigen Wochen eine ausgezeichnete Antwort: Er rief ins Gedächtnis, wie einst die Schaffung einer höchstfunktionalen Infrastruktur die deutsche Industrieproduktion und damit den heutigen Wohlstand erst möglich gemacht hat. Seine Schlussfolgerung: “Der wirtschaftliche Erfolg Deutschlands hängt an der Infrastruktur – umso fataler ist die politische Geringschätzung der digitalen Infrastruktur”.

Deutschland muss moderner denken und handeln. Nur dann kann die digitale Infrastruktur die Wertschätzung erhalten, die sie verdient, und die für eine erfolgreiche, nachhaltige, zukunftsorientierte Nation in einer global vernetzten Zukunft von Nöten ist.

(Foto: Flickr/LaPrimaDonnaCC BY 2.0)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Web, Wachstum, China, Indien

14.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Web, Wachstum, China, Indien

Das Web wurde 25 Jahre alt und mehr.

Smarte Geräte: 13 deutsche Tech-Startups, die sich vor Hardware nicht scheuen

6.11.2013, 2 KommentareSmarte Geräte:
13 deutsche Tech-Startups, die sich vor Hardware nicht scheuen

Die Zeiten, in denen deutsche Startups einen Bogen um Hardware machten, sind vorbei: Immer mehr hiesige Jungfirmen tüfteln an smarten Geräten.

Von Netflix-Start bis Breitbandausbau: 8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

30.10.2013, 15 KommentareVon Netflix-Start bis Breitbandausbau:
8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

Das Debüt von Netflix, der Exit eines hoch bewerteten Internetunternehmens oder der Durchbruch des mobilen Bezahlens - in den nächsten Jahren werden verschiedene Ereignisse Internetdeutschland verändern.

Netzdebatte: Warum Evgeny Morozov wichtig ist

13.11.2013, 14 KommentareNetzdebatte:
Warum Evgeny Morozov wichtig ist

Konservative lieben ihn, Technologieanhänger lassen kein gutes Haar an seinen Thesen: Evgeny Morozovs Einseitigkeit spaltet die Netzöffentlichkeit. Doch solange das ausgeprägte schwarz-weiße Lagerdenken nicht verschwindet, ist seine Rolle wichtig.

Von Netflix-Start bis Breitbandausbau: 8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

30.10.2013, 15 KommentareVon Netflix-Start bis Breitbandausbau:
8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

Das Debüt von Netflix, der Exit eines hoch bewerteten Internetunternehmens oder der Durchbruch des mobilen Bezahlens - in den nächsten Jahren werden verschiedene Ereignisse Internetdeutschland verändern.

Outsourcing von Gehirnleistung: Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

8.10.2013, 2 KommentareOutsourcing von Gehirnleistung:
Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

Neue Technologien ermöglichen es uns, bestimmte Gehirnprozesse an Maschinen auszulagern. Was Kritiker bemängeln, bringt viele Vorzüge mit sich. Nur die Fehler- und Störanfälligkeit der dafür notwendigen Systeme ist ein Problem.

10.4.2014, 8 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Fortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft: Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

10.3.2014, 7 KommentareFortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft:
Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

Bislang wurden technische Sprünge, die auf breiter Skala umsetzbar waren, stets von Volkswirtschaften zur Maximierung von Wohlbefinden und Wohlstand genutzt. Heute mehren sich die Stimmen derjenigen, die in Frage stellen, dass weiterhin die effektivste Problemlösung auch die wünschenswerteste ist.

Linkwertig: Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

18.2.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

Google und andere Investoren haben in der Mojave-Wüste das weltgrößte Solarkraftwerk in Betrieb genommen und mehr.

10 Kommentare

  1. Zustimmung! Aus D ist eine Land geworden, in dem alle am liebsten auf der Bremse stehen – ausser natürlich im Strassenverkehr.

  2. Absolut 100 % Zustimmung, klasse Artikel

  3. Ich weiß gar nicht, was du hast. Deutschland wird doch gerade wahnsinnig modern.

  4. Es muss furchtbar sein, dich missionarische Tröte als Nachbar zu haben.

  5. Super Artikel – klasse Zusammenhänge! Unbedingt weiterzuempfehlen. Danke.

  6. Vieles von dem, was du willst, will ich nicht. Ist es Angst vor Neuem? Vieles was einmal modern war, stellte sich als menschenfeindlich heraus. z.B. Heimarbeit von Näherinnen, Fließbandarbeit, Bauhausstil, Neubausiedlungen, Abschlagen von Kunst am Bau, Autobahnen, die NSDAP war auch mal modern, breite Schultern bei Frauenkleidung, antiautoritäre Erziehung, das Begradigen von Flüssen, Düngen ohne Ende, Massentierhaltung … rote Armee Fraktion, die Atombombe, die Wasserstoffbombe, C/Kontagan, Opium (1850), Cocain (1920), der Gulag, Imperialismus, Napoleon in Russland, Sklaverei, Hexenverbrennung, Punkmusik, Butter in der Ecke als Kunst, 12 Tonmusik, Adorno, die Mauer, Protestanten gegen Katholiken (30jähriger Krieg) …
    Das ist die deutsche Furcht vor Neuem. Über 60 % der Frauen hatten Hitler gewählt, weit mehr als Männer. Heute schreien sie vor Glück für Schuhe. Im Sozialismus wären sie ganz modern dafür in die Umerziehungsanstalt gekommen, von fortschrittlichen Frauen abgeführt.
    Die Furcht vor Neuem, das Durchdenken der Konsequenzen und gegebenfalls das Bremsen, ist oft moderner, als die Moderne.
    Das ‘Moderne an sich’ ist keine Garantie für Nachhaltigkeit und Zukunftsorientiertheit oder Menschlichkeit.
    Das Netz an sich, ist genauso wenig gut oder schlecht, wie es Waffen sind.
    Man braucht also einen Bezugspunkt, wie den gesunden Menschenverstand. Aber selbst der Verstand reicht nicht aus, denn sonst würden die Mittel immer durch den Zweck gerechtfertig werden.
    Willst du ein totales Netzwerk für 1000 Jahre?
    Wir ändern die Zeiten und die Zeit ändert unsere Einstellungen.
    Hat ein Urwaldbewohner weniger Lebensfreude ohne Touchpads, ein arbeitsloser Eskimo fühlt sich heute wertlos.
    Ich bekenne, dass ich meist nicht gelebt habe hinter diesen Bildschirmen, mit den Windowsprogrammen. Alles was ich mal gewußt habe, war mal modern und ist jetzt schrott alt.
    Erinnern wir uns an die Bloghysterie. Man dachte, Politik kommt nun von unten. Wer aber hat die Deutungshoheit gewonnen?
    Was ist aus Perlentaucher geworden? Was wird aus Netzwertig werden, wenn alles noch moderner wird?
    Furcht kann verhindern, abreißen, aufbauen.
    Welche Moderne willst du? Welche will ich? Wie unsere Meinung auch ist, ich bin mir sicher, dass, was wir wollen, hätten wir uns vor 3000 Jahren auch schon gewünscht.

  7. @ Gast
    Das Nicht-zum-Nachbarn-haben-wollen beruht dann wohl auf Gegenseitigkeit.

    @ martin
    Ich verstehe die Problematik, die du ansprichst. Aber hier geht um globale Trends und darum, dass sich Deutschland diesen nicht verschließen kann, sofern es auch in einigen Jahrzehnten ein Ort von Demokratie und Wohlstand sein will.

    Ob du oder ich dann die “Errungenschaften” dieser Entwicklung haben wollen oder nicht, ist da eigentlich egal. Denn der Zug fährt sonst auch ohne uns weiter.

    “Hat ein Urwaldbewohner weniger Lebensfreude ohne Touchpads, ein arbeitsloser Eskimo fühlt sich heute wertlos.”

    Berichtigte Frage, und wahrscheinlich ist es sogar so, dass der Urwaldbewohner mehr Freude hat und glücklicher ist als viele Menschen in unserer Gesellschaft (gibt dazu ja einige Studien, die sowas belegen)

    Nur: die Weichen haben wir vor langer Zeit gestellt, und nun sehe ich nicht mehr, dass es ein Zurück oder eine Möglichkeit zum längeren Verharren gibt, wenn um uns herum alle weiter vorauseilen.

    Auch ich bin mir nicht sicher, ob wir uns mit all der Abhängigkeit von abgefahrener Technologie nicht eines Tages unser eigenes Grab schaufeln. Mit der Atombombe waren wir ja fast schon mal da.

    Dennoch sehe ich nicht, wie wir da gegensteuern können – weil es immer Menschen geben wird, die Innovation vorantreiben. Gute wie “schlechte”. Also denke ich, dass die einzige angemessene Lösung ist, das Beste aus allem zu machen. Und tatsächlich gibt es ja heute bessere Chancen denn je, eine gerechtere, nachhaltigere Welt zu schaffen.

  8. „Die Furcht vor Neuem verhindert die Modernisierung“ – Martin Weigert hat einen ganz spannenden Text über den Stillstand in Deutschland gebloggt …

    http://thilo-baum.de/loun…tand-in-deutschland/

  9. Beide Martins (lach) schreiben Dinge über die
    es lohnt nachzudenken. Allerdings tendiere
    ich doch eher dazu nicht allem hinter her zu
    laufen nur weil es neu ist und es alle tun.

    Man sollte doch spätestens seit den 40er
    Jahren verstanden haben, dass “alle”
    nicht grundlegend auch Recht haben.
    Z.b. soziale Netzwerke betrachte ich sehr
    mistrauisch und werde aufgrund der Ent-
    wicklung wieder und wieder in meiner
    Sichtweise bestätigt.

    Was andere Strukturen wie z.B. die Gema
    angeht, sollte man aber tatsächlich mal
    nachdenken ob sowas noch zeitgemäss
    ist.

    Ja wie ich anfangs schon schrieb, beide
    Martins geben Anstoss zum nachdenken.

    lg
    Mario

2 Pingbacks

  1. [...] nur lustig, weil Deutschland schon ziemlich lange am Netz ist und dennoch selig und süß weiterschläft. Es ist vor allem witzig, weil Steinbrück bekanntlich eher keine Liebesbeziehung zum Internet [...]

  2. [...] Deut­sche Neo­pho­bie: Die Furcht vor Neuem ver­hin­dert die Moder­ni­sie­rung Word! [...]

 
vgwort