Deutschlands meistgenutzte iPhone-Apps:
WhatsApp läuft Facebook den Rang ab

Facebooks führende Position bei den beliebtesten iPhone-Apps in Deutschland ist bedroht: WhatsApp steht kurz davor, diesen Status an sich zu reißen. Es wäre eine kleine Sensation.

Seit September 2012 veröffentlicht das aus Hamburg stammende Startup Statista zusammen mit dem Focus repräsentative Statistiken zur Nutzung mobiler Apps in Deutschland. Im Gegensatz zu vielen anderen Untersuchungen mit geringer Aussagekraft gibt der sogenannte App Monitor ganz konkrete und hochinteressante Einblicke in das Trendthema des mobilen Internets. Das Statista-Team alterniert bei den monatlich veröffentlichten Top-20-Hitlisten der beliebtesten Apps, was die Plattformen angeht. Am gestrigen Montag publizierten die Nordlichter das neueste Ranking der populärsten iPhone-Apps bei deutschen Nutzern. Die Statistik belegt, wie viele Besitzer des iPhones in Deutschland im Dezember die jeweilige Applikation genutzt haben. Sie zeigt, dass WhatsApp den Platzhirschen Facebook fast überholt hat und somit kurz davor steht, zu Deutschlands meistgenutzter iPhone-App aufzusteigen. In Anbetracht der enormen Verbreitung von Facebook und der über 25 Millionen aktiven Mitglieder in Deutschland wäre das schon eine kleine Sensation.

Im letzten Monaten haben hierzulande 1,1 Prozentpunkte mehr iPhone-Besitzer Facebooks primäre App aufgerufen als WhatsApp. Nur noch 1,1 Prozentpunkte mehr. Bei der letzten Erhebung im September lag das soziale Netzwerk mit 6,1 Prozentpunkten mehr noch deutlich vor dem mobilen Chatmessenger. Für beide Anwendungen ging die Nutzerzahl allerdings etwas zurück, was möglicherweise mit der etwas ruhigeren Weihnachts- und Feiertagszeit zu tun haben könnte. Auch andere Social-Web-Anwendungen wie Skype (-9,1 Prozentpunkte) und der Facebook Messenger (-4,6 Prozentpunkte) standen im Dezember in der Gunst der iPhone-Nutzer weniger weit oben als noch im September. Facebooks Rückgang um neun Prozentpunkte ist jedoch signifikanter als der von WhatsApp, das im Dezember bei 3,8 Prozent weniger iPhone-Besitzern zum Einsatz kam. Im Gegensatz zum September hat Statista dieses Mal iOS-eigene Applikationen aus dem Ranking herausgenommen. Daher liefert die jüngste Topliste nun auch einen Wert zu Twitter: 9,6 Prozent aller iPhone-Nutzer in Deutschland haben die offizielle App des Microbloggingdienstes im vergangenen Monat verwendet. Sie landet damit auf dem 19. Platz. Instagram fehlt überraschenderweise in der Liste.

Sollte nicht etwas Unvorhergesehenes geschehen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass WhatsApp in der nächsten Statista-Erhebung zu iPhone-Apps im März das blau-weiße Social Network vom ersten Platz der meistgenutzten Anwendungen auf dem Apple-Smartphone in Deutschland verdrängt haben wird. Speziell in Anbetracht des Bedeutungsverlusts des stationären Internets aufgrund der zunehmenden mobile Webnutzung muss Facebook diese Entwicklung beunruhigen. Erst recht wenn man bedenkt, dass WhatsApp mit Ausnahme einiger zeitlich begrenzter Kampagnen 0,89 Euro (früher 0,79 Euro) kostet, wogegen Facebook gratis heruntergeladen werden kann. Die unterschiedliche Preispolitik hat auch zur Folge, dass sich die Beliebtheit beider Apps im App Store nur schwer vergleichen lässt: WhatsApp belegt nach wie vor den ersten Platz der kostenpflichtigen Anwendungen. Facebook hingegen befindet sich nur auf Platz 84 der Gratis-App-Charts und auf Platz 6 in der Kategorie Social Networking vor Skype und dessen Konkurrent Viber. Mittlerweile häufiger heruntergeladen als Facebook wird Facebooks direkter WhatsApp-Konkurrent Messenger, der in der Kategorie Social Networks bei den Gratis-Apps den ersten Platz und in der übergeordneten Hitliste der kostenfreien Anwendungen den 24. Platz einnimmt. Ein Blick auf meinen neuen Lieblings-Analysedienst AppAnnie skizziert den langsamen Abstieg der Facebook-App unter iOS – der im März 2012 seinen Anfang nahm.

Dass Facebook Messenger vor Facebooks primärer App liegt, kann darauf zurückgeführt werden, dass dieser nur seit gut einem Jahr in Deutschland verfügbar ist und erst jetzt der breiten Masse der Anwender ins Auge fällt. Geht man davon aus, dass die ursprüngliche Facebook-App mittlerweile einen Zustand maximaler Marktdurchdringung erreicht hat, dann müsste dies angesichts der aktiven Verwendung durch rund 60 Prozent der iPhone-Nutzer in ähnlichem Maße für WhatsApp gelten. Dessen ungebrochene Dominanz im Apple-Ranking der Bezahl-Apps spricht eine andere Sprache.

Wie man es auch dreht und wendet, so hat Facebook hierzulande im mobilen Web ein stetig drängenderes Problem: Immer mehr User kommunizieren über WhatsApp anstatt über Facebook.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Jamba, LeWeb, Facebook, Selfies

15.12.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Jamba, LeWeb, Facebook, Selfies

Johnny Haeusler blickt auf seinen Eintrag zu Jamba zurück, der vor 10 Jahren die deutsche Blogosphäre aufgeweckt hat, und mehr.

Linkwertig: Ideen, LSR, Facebook, Uber

18.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Ideen, LSR, Facebook, Uber

Deutsche Spitzenpolitiker faxen der EU ihre Ideen zur Digitalisierung und mehr.

Newsfeed: Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

11.11.2014, 7 KommentareNewsfeed:
Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

Zum wiederholten Male versucht Facebook dieser Tage, den Newsfeed und damit das enorm wichtige Eingangstor seiner Seite zu verbessern. Dabei setzt es weiterhin auf einen Algorithmus, anstatt es den Nutzern zu überlassen, was sie auf ihrer Startseite sehen. Es wird Zeit, das Scheitern dieser Idee einzugestehen.

Neudefinition des Webs: Karten sollen Apps und Websites ablösen

17.11.2014, 12 KommentareNeudefinition des Webs:
Karten sollen Apps und Websites ablösen

Websites, Streams und Apps sind tot, behaupten immer mehr Designer und die Erfinder des mobilen Browsers Wildcard. Karten sollen sich besser für das mobile Zeitalter eignen, egal ob auf Smartphones, Tablets oder Smartwatches. Doch nicht für alles sind Karten die Lösung.

Gelangweilt trotz Smartphones: Keine Panik, die Wiederentdeckung der Ruhe kommt ganz von alleine

22.10.2014, 12 KommentareGelangweilt trotz Smartphones:
Keine Panik, die Wiederentdeckung der Ruhe kommt ganz von alleine

Während Aussteiger die rar gewordene Langeweile als seltenes Gut preisen und Medienjunkies die Dauerbeschallung durch Smartphones beklagen, ließe sich beiden Lagern auch schlicht zu mehr Geduld raten: Einfach abwarten, die Ruhe kommt ganz von selbst.

Reisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer: 10 Travel-Apps, die man kennen sollte

20.8.2014, 8 KommentareReisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer:
10 Travel-Apps, die man kennen sollte

Wer sich auf eine Reise begibt, kann heute per Smartphone auf unzählige Informationsquellen und Hilfsmittel zurückgreifen. Hier sind zehn Empfehlungen.

\

14.8.2014, 2 Kommentare"Exorbitante Entwicklung":
Statistas Expansion in die Welt nimmt Fahrt auf

2008 ging das Statistikportal Statista ins Netz. Heute ist das Unternehmen aus Hamburg, das seit 2010 schwarze Zahlen schreibt und in diesem Jahr acht bis zehn Millionen Euro Umsatz anpeilt, nicht nur im deutschen Raum eine Institution.

Populärste iOS-Apps in Deutschland: Facebook und WhatsApp dicht an dicht

18.3.2013, 3 KommentarePopulärste iOS-Apps in Deutschland:
Facebook und WhatsApp dicht an dicht

Der Vorsprung der iPhone-App von Facebook vor der des Kontrahenten WhatsApp schrumpft in Deutschland weiter. Noch kann das soziale Netzwerk seinen Spitzenplatz aber verteidigen. Unterdessen erfreut sich Dropbox bei iPad-Besitzern zunehmender Beliebtheit.

Expansion: Statistikportal Statista  zieht es nach New York

12.9.2011, 0 KommentareExpansion:
Statistikportal Statista zieht es nach New York

Das Hamburger Statistikportal Statista expandiert in die USA und eröffnet eine Niederlassung in New York.

Wegweisender Schritt: Was die neue WhatsApp-Verschlüsselung bedeutet

19.11.2014, 12 KommentareWegweisender Schritt:
Was die neue WhatsApp-Verschlüsselung bedeutet

Die gestern verkündete Einführung einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp ist ein Meilenstein. Der unerwartete Vorstoß hat einige wichtige Implikationen.

Massenphänomen Smartphone-Messaging: In der Kontaktliste fehlen Unternehmen - aber nicht mehr lange

11.11.2014, 10 KommentareMassenphänomen Smartphone-Messaging:
In der Kontaktliste fehlen Unternehmen - aber nicht mehr lange

Chat-Apps wie Path Talk und Kik sowie asiatische Anbieter haben erkannt, dass sich das “WhatsApp”-Prinzip auch für den Dialog zwischen Konsumenten und Unternehmen beziehungsweise Händlern einsetzen lässt. Die Vorteile für Nutzer sind groß, das Potenzial für Marketing und besseren Kundenservice ist riesig.

Umstrittene Lesebestätigung bei WhatsApp: Ein blauer Haken ärgert das Ego

7.11.2014, 13 KommentareUmstrittene Lesebestätigung bei WhatsApp:
Ein blauer Haken ärgert das Ego

WhatsApp-Nutzer erfahren dank einer neuen Funktion sofort, wenn ihre Nachrichten gelesen wurden. Das Vorgehen sorgt für Kritik, bietet aber eigentlich eine gute Gelegenheit, sich mit der eigenen Persönlichkeit auseinanderzusetzen. Denn im Raum steht die Furcht, durch Nicht-Beachtung verletzt zu werden.

3 Kommentare

  1. Die Gruppenfunktion bei WhatsApp ist auch das geilste was es gibt! Alle Arbeitskollegen von mir wollen auch in eine “Firmengruppe” zb und besorgen sich das App! Einer macht ein witziges Foto eines Arbeitskollegen und 10sec später hat es jeder auf seinem Smartphone! Und das WhatsApp was kostet ist auch kein Problem, da man im appstore zb sehr einfach ein App verschenken kann! So ladet mich jmd auf einen Kaffee ein und ich schicke ihm das App, fertig! Der facebook-chat war immer schon unbeliebt und das merkt man jetzt halt auch bei den Zahlen, obwohl vom Namen her halt jeder den facebook-messenger kennt!

    Jetzt darf es nur keine Probleme mehr mit der Sicherheit geben…

  2. Die iOS-Facebook-App lädt mich zumindest zur Nutzung ein. So nutze ich halt unter iOS primär den Facebook Messenger, auch wenn es leider noch keine eigentliche iPad-App gibt. Dafür ist die Nutzung via Website sehr komfortabel, wo man bequem auf der gewohnten und schnellen Tastatur tippen kann.

    Und klar, WhatsApp nutzt gefühlt inzwischen jeder … ich hoffe, WhatsApp schafft es früher oder später auf das iPad und den Desktop. Auch ein Modus, wo nicht Absender und Empfänger online sein müssen um kommunizieren zu können, wäre nützlich. Ich glaube aber nicht daran, denn all das würde die Komplexität erheblich erhöhen, Apple scheitert an solchen Dingen gerade mit iMessage, während Facebook darin sehr gut ist.

  3. Und wann erscheint LINE in den Charts (s. Post von gestern)? 100 Millionen Nutzer können sich doch nicht täuschen…

3 Pingbacks

  1. [...] Kollegen von netzwertig haben hier die Statistik der am häufigsten genutzten iPhone Apps von Statista kommentiert. [...]

  2. [...] vor Facebook liegen. Wie Martin Weigert bei netzwertig sehr schön ausführt, wäre das schon eine kleine Sensation, denn Facebook sollte mit seinen 25 Millionen aktiven Nutzern weit vorne liegen. Nimmt man die [...]

  3. [...] einladen müssen. Auch wäre es eine Abwehrmaßnahme gegen die bommenden mobilen Messenger wie WhatsApp, Line oder das gerade in den USA initiierte Just.me. Denn derartige, für die mobile Nutzung [...]

vgwort