E-Learning:
CoboCards erreicht schnelle Profitabilität

Schon im ersten Jahr nach der offiziellen Firmengründung erreichte das Aachener Startup CoboCards die Profitabilität. Jetzt soll mit Investoren das Wachstumstempo beschleunigt werden.

Schon mehrfach haben wir über das Aachener Startup CoboCards berichtet. Der im Mai 2008 in rudimentärer Fassung lancierte und 2010 offiziell unter dem Dach einer GmbH gegründete Dienst erlaubt Studenten das Lernen mit selbst angelegten digitalen Karteikarten – alleine oder in der Gruppe, vom Rechner oder Smartphone aus. Während die meisten Jungunternehmen im Webbereich ihre Kenn- und Wachstumszahlen wie Staatsgeheimnisse behandeln und maximal wenig sagende Metriken wie einen “250-prozentigen Mitgliederzuwachs” oder eine “Verdoppelung des Umsatzes innerhalb von sechs Monaten” veröffentlichen, pflegt CoboCards-Geschäftsführer Ali Yildirim einen deutlich transparenteren Ansatz. Erstmals gewährte er im Sommer 2010 Einblicke in die Geschäftsentwicklung und das Wachstum der Anwenderzahlen. Anfang 2011 versorgte er uns dann mit Statistiken zur Entwicklung der Konversationsrate – CoboCards wird in einer zwei Kartensätze zulassenden Gratisversion sowie einer Premiumvariante ab drei Euro monatlich angeboten.

Jetzt gestattet Yildirim wieder Einblick in die Bücher. Und wartet mit einer frohen Kunde auf: Im Jahr 2010 konnte das Startup einen Jahresüberschuss von 25.003,52 Euro erzielen. Die Konversionsrate lag damals bei 3,2 Prozent. Das heißt, 3,2 Prozent der CoboCards-Nutzer entschlossen sich im Laufe der Zeit für eine Premium-Variante. Auch im darauffolgenden Jahr schrieb das Startup trotz eines stärkeren Fokus auf Neunutzerakquisition schwarze Zahlen. Die Konversionsrate sank auf 2,18 Prozent, konnte jedoch 2012 auf 4,23 Prozent gesteigert werden. Für 2013 peilen die Aachener die Fünf-Prozent-Marke an. 70.000 Mitglieder sind mittlerweile bei CoboCards registriert, sechs Millionen Karteikarten wurden von ihnen angelegt. Da Yildirim der einzige festangestellte Mitarbeiter ist und auf freiberuflicher Basis von den Mitgründern Jamil Soufan, Tamim Swaid, einem Designer, einem iOS-Entwickler und einem Android-Entwickler sowie einem ehrenamtlichen Mitarbeiter unterstützt wird, lässt sich die Kostenbasis natürlich recht niedrig halten, was das Erreichen des Break Even erleichtert. Gleichzeitig wird so aber auch das Expansionstempo gebremst.

Dass Yildirim wieder einmal tief blicken lässt, hat dieses Mal einen ganz konkreten Grund: Nachdem er und die Mitgründer das Unternehmen mit Ausnahme einer Business-Angel-Beteiligung über mehre Jahre selbst finanziert haben, wollen sie 2013 externes Kapital einsammeln, um dem Wachstumstrend einen Schub geben zu können. Hier jedoch sieht er bisher in Deutschland ein Problem: “E-Learning Projekte werden von VC-Gesellschaften hierzulande weniger beachtet”, so der CoboCards-Gründer. Zu gering würden hiesige Geldgeber die Erfolgsaussichten in dem Segment einschätzen. Er verweist auf den US-Konkurrenten StudyBlue, der mittlerweile in zwei Finanzierungsrunden insgesamt 14,9 Millionen Dollar einsammeln konnte.

Insofern ist Yildirims Streben nach Transparenz auch ein Weg, um Investoren auf das Unternehmen aufmerksam zu machen. Auch wenn er unterstreicht, dass es bei CoboCards 2013 selbst ohne externes Kapital einiges Neues geben wird. Aber wer drei Jahre bootstrappt und dann im besten Fall einen Überschuss von 25.000 Euro pro Jahr erzielt, der kann damit nicht gerade große Sprünge machen.

CoboCards war zwar in Deutschland Pionier bei den modernen Karteikarten-Lerndiensten, hat aber mittlerweile Konkurrenz in Form von Repetico und ichlerneonline.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Kennenlern-App Lovoo: Wie ein Dresdner Startup ohne Investoren zum Millionenerfolg wurde

5.6.2014, 11 KommentareKennenlern-App Lovoo:
Wie ein Dresdner Startup ohne Investoren zum Millionenerfolg wurde

Jeden Monat wächst der mobile Kennenlern-Dienst Lovoo um eine Million Nutzer und erwirtschaftet über eine Million Euro Umsatz. Ganz ohne externes Kapital, dafür aber mit viel Geduld und Produktfokus hat sich das Startup in eine Position gebracht, in der vieles möglich scheint.

Bootstrapping: Wie Subtask ohne Kontakte und Medienberichte in einer Woche 3.000 Besucher anlockte

1.3.2013, 6 KommentareBootstrapping:
Wie Subtask ohne Kontakte und Medienberichte in einer Woche 3.000 Besucher anlockte

StepMap-Mitgründer Ole Brandenburg: \

23.3.2011, 4 KommentareStepMap-Mitgründer Ole Brandenburg:
"Marketing oder PR machen wir nicht. Das Produkt muss überzeugen"

Bald zwei Jahre nach der Gründung besteht StepMap noch immer aus seiner dreiköpfigen Anfangsformation. Da das innovative Berliner Startup kein Risikokapital aufgenommen hat, muss es die Kosten im Zaum halten.

CoboCards und das Freemium-Modell: Auf der Suche nach der  perfekten Konversionsrate

2.2.2011, 2 KommentareCoboCards und das Freemium-Modell:
Auf der Suche nach der perfekten Konversionsrate

Seit einem Jahr setzt das Aachener Startup CoboCards auf ein Freemium-Modell. Jetzt beschreibt es, welche Effekte der Schritt hatte.

Startups: CoboCards gewährt tiefe Einblicke

30.7.2010, 10 KommentareStartups:
CoboCards gewährt tiefe Einblicke

Der Aufruf zu mehr Transparenz bei Startups zeigt Wirkung: Das Aachener Startup CoboCards gibt tiefe Einblicke in die Entwicklung seines digitalen Karteikarten-Dienstes.

Viraler App-Erfolg: Bitstrips erobert das soziale Netz - und den Bildungsmarkt

18.11.2013, 9 KommentareViraler App-Erfolg:
Bitstrips erobert das soziale Netz - und den Bildungsmarkt

Die mobile App Bitstrips ist eine Art Instagram in Comic-Format. Schon seit Jahren nutzt das kanadische Startup hinter dem App-Erfolg Comics als Bildungswerkzeug. Viele Schulen im Heimatmarkt sind bereits Kunden.

Kostenlose Onlinekurse: iversity will MOOCs in Deutschland groß rausbringen

11.3.2013, 11 KommentareKostenlose Onlinekurse:
iversity will MOOCs in Deutschland groß rausbringen

Die Berliner Hochschulplattform iversity positioniert sich neu: Ab Oktober will sie kostenfreie akademische Online-Kurse von deutschen und internationalen Lehrkräften anbieten. Zur Schaffung attraktiver Inhalte werden 250.000 Euro ausgelobt.

Coursera, Udacity und edX: Wie \

8.11.2012, 9 KommentareCoursera, Udacity und edX:
Wie "Online-Unis" den Offline-Alltag bereichern

Immer mehr international renommierte Unis sowie eigenständige Angebote bieten Online-Kurse kostenlos und ohne Zugangsbeschränkungen an. Auch hiesige Studenten können von diesen Services profitieren. Wir stellen die wichtigsten Anbieter vor.

Regulierung von Crowdinvesting: Die Bundesregierung macht es kompliziert

13.11.2014, 11 KommentareRegulierung von Crowdinvesting:
Die Bundesregierung macht es kompliziert

Eigentlich hat sich die Bundesregierung ja auf die Fahne geschrieben, Startups stärker zu fördern. Doch wenn es darauf ankommt, dann wird unnötig verkompliziert. Wie bei der geplanten Regulierung von Crowdinvesting.

Bali wird zum Startup-Mekka: Unternehmensgründung im Paradies

15.10.2014, 3 KommentareBali wird zum Startup-Mekka:
Unternehmensgründung im Paradies

Die Unternehmensgründung ist harte Arbeit. Daher kann es sinnvoll sein, wenigstens ein angenehmes Ambiente zu wählen. Eine Option: Bali. Andrea Loubier, CEO des auf der indonesischen Insel angesiedelten Startups Mailbird, sieht viele Vorteile.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

4 Kommentare

  1. Auf zwei Rechtschreibfehler würde ich gerne aufmerksam machen:
    1. Direkt im erten Satz “das Aachener Startups..”
    2. Dritter Absatz “Das Yildirim…”

  2. Was ist an einem Unternehmen, ohne externe finanzielle Abhängigkeiten, welches schwarze Zahlen schreibt und kontinuierlich (auch wenn nicht exponentiell) wächst verkehrt?

  3. Ich kenne CoboCards nur von einem Blick auf die Website und diesen Bericht, aber irgendwie muss ich sofort an apples HyperCard denken.

vgwort