Trotz Technophobie:
Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland

81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen in Deutschland sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk. 65 Prozent der unter 30-Jährigen besitzen ein Smartphone. Aktuelle Statistiken zum digitalen Wandel hierzulande sprechen eine eindeutige Sprache.

Die Deutschen gelten gemeinhin als latent technikfeindlich, was die Digitalisierung betrifft – was auch deutlich wird, wenn man den Stellenwert und Einfluss des Internets in verschiedenen Ländern miteinander vergleicht. Doch die grundsätzlich etwas stärker ausgeprägte Skepsis der Deutschen heißt natürlich nicht, dass die Trends der globalen Vernetzung völlig ignoriert werden. Eine Reihe aktueller Nutzungsstatistiken der letzten Tage verdeutlichen, dass auch hierzulande die Entwicklung trotz aller Bedenken von Anwendern, Datenschützern und Politikern nur eine Richtung kennt. Es folgt eine kompakte Zusammenfassung jüngster Meldungen:

  • 38 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren besitzen ein Smartphone
    Das BITKOM hat in einer repräsentativen Umfragen erfahren, dass mittlerweile 38 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone besitzen. Zum Jahresbeginn waren es 34 Prozent. Im August vergangenen Jahres ergab eine Forsa-Studie, dass “mindestens 20 Millionen Bundesbürger” – also 25 Prozent – ein Smartphone ihr Eigen nennen würden.
  • Rund 70 Prozent der 2012 verkauften Handys werden Smartphones sein
    Die Konsequenzen für Startups und Onlinedienste sind offensichtlich.
  • 65 Prozent der unter 30-Jährigen sind Smartphone-Eigentümer
    Das ist die eigentlich beeindruckende Zahl (ebenfalls laut BITKOM), denn sie verdeutlicht, wie sehr Smartphones mittlerweile in dem Teil der Gesellschaft verbreitet sind, der in den nächsten Jahren und Jahrzehnten maßgeblich Einfluss auf die Zukunft des Landes nehmen wird.
  • “Fast jeder Zweite” zwischen 12 Jahren und 19 Jahren besitzt ein Smartphone
    Trotz der deutlich höheren Preise sind Smartphones auch bei den ganz Jungen mittlerweile Standard. Laut der JIM-Studie 2012 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest gehen 40 Prozent der 12- bis 19-Jährigen mobil ins Internet.
  • 81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk
    Bei Teenagern ist nach Erkenntnis der Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) die Nutzung sozialer Netzwerke am meisten verbreitet. Von den 20- bis 29-Jährigen nutzen 77 Prozent mindestens ein Social Network. Der Wert nimmt bei den folgenden Altersgruppen ab.
  • 7 Prozent der Deutschen gehen mit Tablets online
    Immerhin sieben Prozent der Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren gehen laut ACTA-Studie mit einem Tablet ins Netz. Man kann davon ausgehen, dass sich Tablet-Onlinenutzung und Tablet-Besitz weitestgehend decken. Bedenkt man, wie jung diese von Apple mit dem iPad im Sommer 2010 in Deutschland eingeführte Produktkategorie ist, ein beachtlicher Wert. In den USA, wo der Marktstart des iPad einige Monte vorher erfolgte, besitzen allerdings schon ganze 25 Prozent der Erwachsenen ein Tablet. Deutlicher kann der typische Rückstand der Deutschen bei der Adaption neuer technischer Errungenschaften kaum ausfallen.

Die Erkenntnisse der Studien dürften die Leserschaft von netzwertig.com nicht überraschen. Dennoch kann es nicht schaden, offiziellen Bestätigungen für offensichtliche Tendenzen zu haben: Smartphones und soziale Netzwerke gehören zu den zentralen Eckpfeilern der digitalen Mediennutzung einer Mehrheit der jungen Bevölkerung. Der dadurch ausgelöste Wandel bei Werten und Verhaltensweisen wird die Kluft zwischen Jung und Alt, zwischen Onliner und Offlinern weiter verschärfen. Wer in irgendeiner Form die Aufmerksamkeit und Unterstützung der mit Smartphones ausgerüsteten Social Networker erlangen möchte, muss ihre Sprache sprechen, ihre Lebenswelten verstehen und sich selbst in diesen bewegen. Noch viel zu oft treffen Personen Entscheidungen, für die all das nicht gilt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

D21-Digital-Index: Pikante Details und erhellende Einsichten aus Internet-Deutschland

10.11.2014, 8 KommentareD21-Digital-Index:
Pikante Details und erhellende Einsichten aus Internet-Deutschland

33.000 Menschen in Deutschland wurden für den D21-Digital-Index zu ihrem Internetverhalten befragt. Der Ergebnisbericht liefert abgesehen von einigen erwartungsgemäßen Resultaten auch überraschende Erkenntnisse und - für manche - unangenehme Wahrheiten.

Linkwertig: Gipfeli, Medien, Spiegel, RtM

22.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Gipfeli, Medien, Spiegel, RtM

Der Spiegel wurde im Web stolze 20 Jahre alt und mehr.

Rocket Internet: Mit der Bestätigung deutscher Klischees zu internationaler Anerkennung

2.10.2014, 6 KommentareRocket Internet:
Mit der Bestätigung deutscher Klischees zu internationaler Anerkennung

Wurde es anfänglich maximal belächelt, hat sich Rocket Internet mittlerweile auch international Anerkennung und Respekt erarbeitet. Das Unternehmen wird durch seinen medial intensiv bewachten Aufstieg zum Botschafter der hiesigen Webwirtschaft - und erfüllt dabei auf fast schon komische Weise die Klischees, die man sich so in der Welt über Deutsche erzählt.

Urnengang im digitalen Zeitalter: Die Qual der Wahl

7.10.2014, 4 KommentareUrnengang im digitalen Zeitalter:
Die Qual der Wahl

Eine deutsche Studie fand heraus, dass sich der Zugang zu Breitbandinternet tendenziell negativ auf die Wahlbeteiligung auswirkt. Die genauen Gründe wurden in der Studie nicht geklärt und so bietet die Feststellung Anlass zur Spekulation.

Eskapaden der Technologiebranche: Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

6.10.2014, 2 KommentareEskapaden der Technologiebranche:
Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

Die Technologiewirtschaft ist heutzutage so angreifbar wie lange nicht mehr. Doch so sehr abwegige Startup-Ideen und die Fixierung auf nur inkrementelle Verbesserungen zu zynischen Bemerkungen animieren - an vielen weniger beachteten Fronten arbeiten Entrepreneure und Ingenieure daran, die Lebensqualität und -umstände von Menschen aus aller Welt zu verbessern.

Linkwertig: Internet, Bahn, Google, iOS

24.9.2014, 2 KommentareLinkwertig:
Internet, Bahn, Google, iOS

Adobe hat Aviary übernommen und mehr.

D21-Digital-Index: Pikante Details und erhellende Einsichten aus Internet-Deutschland

10.11.2014, 8 KommentareD21-Digital-Index:
Pikante Details und erhellende Einsichten aus Internet-Deutschland

33.000 Menschen in Deutschland wurden für den D21-Digital-Index zu ihrem Internetverhalten befragt. Der Ergebnisbericht liefert abgesehen von einigen erwartungsgemäßen Resultaten auch überraschende Erkenntnisse und - für manche - unangenehme Wahrheiten.

Untersuchung zur Internetnutzung: Für Schweizer Jugendliche ist WhatsApp das neue Facebook

10.7.2013, 14 KommentareUntersuchung zur Internetnutzung:
Für Schweizer Jugendliche ist WhatsApp das neue Facebook

Junge Leute verwenden das Internet anders als ältere Generationen. Eine Untersuchung unter Schweizer Anwendern zwischen 14 und 25 Jahren verdeutlicht dies.

\

7.5.2013, 10 Kommentare"Ins Internet gehen" war gestern:
15 Millionen Deutsche praktizieren "always on"

49 Prozent der Smartphone-Besitzer in Deutschland sind immer mit dem Internet verbunden. Das wären rund 15 Millionen Menschen. Für sie tritt die Unterscheidung von "online" und "offline" in den Hintergrund.

Tablets only: Das Smartphone stirbt aus

24.10.2014, 15 KommentareTablets only:
Das Smartphone stirbt aus

Hersteller wollen Smartphones, Tablets und Phablets langfristig unter einer einzigen Kategorie zusammenfassen. Nur um das zu erreichen, müssten sie das Einhand-Smartphone eigentlich nicht aussterben lassen. Doch dahin geht unzweifelhaft der Trend.

Amazon: Bewusster Verzicht auf Margen als Waffe gegen die Konkurrenz

14.8.2014, 1 KommentareAmazon:
Bewusster Verzicht auf Margen als Waffe gegen die Konkurrenz

Es ist Kern von Amazons Strategie, zeitweilig bewusst auf Margen zu verzichten oder gar Geld zu verlieren. Das jetzt in den USA präsentierte Kreditkarten-Lesegerät setzt diese "Tradition" fort: Es unterbietet bei den Gebühren kategorisch jeden Konkurrenten.

Veraltetes Klischee: Ein Smartphone ist kein Luxusgut mehr

5.8.2014, 8 KommentareVeraltetes Klischee:
Ein Smartphone ist kein Luxusgut mehr

Noch immer existiert das Klischee, dass man mindestens zur Mittelschicht gehören muss, um sich ein Smartphone leisten zu können. Die Realität sieht anders aus.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

4 Kommentare

  1. Der Boom der Internetnutzung widerlegt eigentlich die Eingangsthese von der Technikphobie der Deutschen. Hier muß man wohl Internetbegeisterung und die schleppende Entwicklung der Internetwirtschaft auseinanderhalten.

3 Pingbacks

  1. [...] für Themen zu sensibilieren, die etwas mit Informationstechnologie zu tun haben. Zwar sind die Bürger mit Smartphones ausgestattet und nutzen das Internet, aber abgesehen von einem latenten Mißtrauen gegenüber Technologie findet eine inhaltliche [...]

  2. [...] Newsletter Software – Wer? Wie? Was? Schwenke: Wann ist ein Bildzitat erlaubt? netzwertig: Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland mcschindler: Social Media 4×4 Scorecard (Beta) Hyperland: Kommunikation: Ode an die E-Mail Thomas [...]

  3. [...] Trotz Technophobie: Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland » netzwertig.com: 81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen in Deutschland sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk. 65 Prozent der unter 30-Jährigen besitzen - http://netzwertig.com/2012/10/24/trotz-technophobie-der-aufstieg-von-smartphones-und-social-networks… [...]

vgwort