Trotz Technophobie:
Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland

81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen in Deutschland sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk. 65 Prozent der unter 30-Jährigen besitzen ein Smartphone. Aktuelle Statistiken zum digitalen Wandel hierzulande sprechen eine eindeutige Sprache.

Die Deutschen gelten gemeinhin als latent technikfeindlich, was die Digitalisierung betrifft – was auch deutlich wird, wenn man den Stellenwert und Einfluss des Internets in verschiedenen Ländern miteinander vergleicht. Doch die grundsätzlich etwas stärker ausgeprägte Skepsis der Deutschen heißt natürlich nicht, dass die Trends der globalen Vernetzung völlig ignoriert werden. Eine Reihe aktueller Nutzungsstatistiken der letzten Tage verdeutlichen, dass auch hierzulande die Entwicklung trotz aller Bedenken von Anwendern, Datenschützern und Politikern nur eine Richtung kennt. Es folgt eine kompakte Zusammenfassung jüngster Meldungen:

  • 38 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren besitzen ein Smartphone
    Das BITKOM hat in einer repräsentativen Umfragen erfahren, dass mittlerweile 38 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone besitzen. Zum Jahresbeginn waren es 34 Prozent. Im August vergangenen Jahres ergab eine Forsa-Studie, dass “mindestens 20 Millionen Bundesbürger” – also 25 Prozent – ein Smartphone ihr Eigen nennen würden.
  • Rund 70 Prozent der 2012 verkauften Handys werden Smartphones sein
    Die Konsequenzen für Startups und Onlinedienste sind offensichtlich.
  • 65 Prozent der unter 30-Jährigen sind Smartphone-Eigentümer
    Das ist die eigentlich beeindruckende Zahl (ebenfalls laut BITKOM), denn sie verdeutlicht, wie sehr Smartphones mittlerweile in dem Teil der Gesellschaft verbreitet sind, der in den nächsten Jahren und Jahrzehnten maßgeblich Einfluss auf die Zukunft des Landes nehmen wird.
  • “Fast jeder Zweite” zwischen 12 Jahren und 19 Jahren besitzt ein Smartphone
    Trotz der deutlich höheren Preise sind Smartphones auch bei den ganz Jungen mittlerweile Standard. Laut der JIM-Studie 2012 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest gehen 40 Prozent der 12- bis 19-Jährigen mobil ins Internet.
  • 81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk
    Bei Teenagern ist nach Erkenntnis der Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) die Nutzung sozialer Netzwerke am meisten verbreitet. Von den 20- bis 29-Jährigen nutzen 77 Prozent mindestens ein Social Network. Der Wert nimmt bei den folgenden Altersgruppen ab.
  • 7 Prozent der Deutschen gehen mit Tablets online
    Immerhin sieben Prozent der Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren gehen laut ACTA-Studie mit einem Tablet ins Netz. Man kann davon ausgehen, dass sich Tablet-Onlinenutzung und Tablet-Besitz weitestgehend decken. Bedenkt man, wie jung diese von Apple mit dem iPad im Sommer 2010 in Deutschland eingeführte Produktkategorie ist, ein beachtlicher Wert. In den USA, wo der Marktstart des iPad einige Monte vorher erfolgte, besitzen allerdings schon ganze 25 Prozent der Erwachsenen ein Tablet. Deutlicher kann der typische Rückstand der Deutschen bei der Adaption neuer technischer Errungenschaften kaum ausfallen.

Die Erkenntnisse der Studien dürften die Leserschaft von netzwertig.com nicht überraschen. Dennoch kann es nicht schaden, offiziellen Bestätigungen für offensichtliche Tendenzen zu haben: Smartphones und soziale Netzwerke gehören zu den zentralen Eckpfeilern der digitalen Mediennutzung einer Mehrheit der jungen Bevölkerung. Der dadurch ausgelöste Wandel bei Werten und Verhaltensweisen wird die Kluft zwischen Jung und Alt, zwischen Onliner und Offlinern weiter verschärfen. Wer in irgendeiner Form die Aufmerksamkeit und Unterstützung der mit Smartphones ausgerüsteten Social Networker erlangen möchte, muss ihre Sprache sprechen, ihre Lebenswelten verstehen und sich selbst in diesen bewegen. Noch viel zu oft treffen Personen Entscheidungen, für die all das nicht gilt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Web, Wachstum, China, Indien

14.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Web, Wachstum, China, Indien

Das Web wurde 25 Jahre alt und mehr.

Smarte Geräte: 13 deutsche Tech-Startups, die sich vor Hardware nicht scheuen

6.11.2013, 2 KommentareSmarte Geräte:
13 deutsche Tech-Startups, die sich vor Hardware nicht scheuen

Die Zeiten, in denen deutsche Startups einen Bogen um Hardware machten, sind vorbei: Immer mehr hiesige Jungfirmen tüfteln an smarten Geräten.

Von Netflix-Start bis Breitbandausbau: 8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

30.10.2013, 15 KommentareVon Netflix-Start bis Breitbandausbau:
8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

Das Debüt von Netflix, der Exit eines hoch bewerteten Internetunternehmens oder der Durchbruch des mobilen Bezahlens - in den nächsten Jahren werden verschiedene Ereignisse Internetdeutschland verändern.

10.4.2014, 7 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

Fortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft: Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

10.3.2014, 7 KommentareFortgesetzter Wachstumsmotor oder destruktive Kraft:
Über die Frage, was Technologie mit der Welt macht

Bislang wurden technische Sprünge, die auf breiter Skala umsetzbar waren, stets von Volkswirtschaften zur Maximierung von Wohlbefinden und Wohlstand genutzt. Heute mehren sich die Stimmen derjenigen, die in Frage stellen, dass weiterhin die effektivste Problemlösung auch die wünschenswerteste ist.

Linkwertig: Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

18.2.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Höhle, Gezwitscher, Ivanpah, Internet

Google und andere Investoren haben in der Mojave-Wüste das weltgrößte Solarkraftwerk in Betrieb genommen und mehr.

Untersuchung zur Internetnutzung: Für Schweizer Jugendliche ist WhatsApp das neue Facebook

10.7.2013, 14 KommentareUntersuchung zur Internetnutzung:
Für Schweizer Jugendliche ist WhatsApp das neue Facebook

Junge Leute verwenden das Internet anders als ältere Generationen. Eine Untersuchung unter Schweizer Anwendern zwischen 14 und 25 Jahren verdeutlicht dies.

\

7.5.2013, 10 Kommentare"Ins Internet gehen" war gestern:
15 Millionen Deutsche praktizieren "always on"

49 Prozent der Smartphone-Besitzer in Deutschland sind immer mit dem Internet verbunden. Das wären rund 15 Millionen Menschen. Für sie tritt die Unterscheidung von "online" und "offline" in den Hintergrund.

Politik in Sorge über Offliner: Ermunterung statt Regulierung

25.6.2012, 14 KommentarePolitik in Sorge über Offliner:
Ermunterung statt Regulierung

Die Politik sorgt sich darum, dass digitale Außenseiter zunehmend vom öffentlichen Leben abgekoppelt werden. Die richtige Reaktion wäre ein Kraftakt, um alle Bundesbürger ins Netz zu bringen.

Barriere zwischen \

6.1.2014, 14 KommentareBarriere zwischen "online" und "offline":
Warum ich auf die Ablösung des Smartphones warte

Smartphones sind toll, aber errichten eine unnötige Barriere zwischen Anwendern und ihrer Umgebung. Wearables, insbesondere Cyberbrillen, können dieses Problem lösen.

Das Smartphone: Ein venezianischer Spiegel

31.10.2013, 2 KommentareDas Smartphone:
Ein venezianischer Spiegel

Unser Smartphone begleitet uns auf Schritt und Tritt. Ohne fühlen wir uns rastlos und unvollständig. Die Tatsache, dass gerade dieses Gerät unsere Überwachung so einfach macht, verdrängen wir gezwungenermaßen.

Aufstieg der Smarthone-Messenger: Skypes große verpasste Chance

7.10.2013, 6 KommentareAufstieg der Smarthone-Messenger:
Skypes große verpasste Chance

Während Smartphone-Messenger mit Chat-, VoIP- und Videofunktionen rasant Anhänger gewannen, schaute das vor allem für den Desktop konzipierte Skype nur zu. Nun verspricht der Microsoft-Dienst Anpassungen. Wahrscheinlich zu spät, um Services wie WhatsApp und Viber in die Quere zu kommen.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

Ein Blick in die Zukunft: Facebook, das Jahr 2017 und der Milliardenkonzern, der sich neu erfand

24.1.2014, 12 KommentareEin Blick in die Zukunft:
Facebook, das Jahr 2017 und der Milliardenkonzern, der sich neu erfand

Facebook wird gerne der baldige Tod prognostiziert. Doch was genau würde es bedeuten, wenn das soziale Netzwerk tatsächlich seine Nutzer verliert? Ein Blick in die Zukunft zeigt: Das Unternehmen ist auf eine solche Entwicklung vorbereitet.

4 Kommentare

  1. Der Boom der Internetnutzung widerlegt eigentlich die Eingangsthese von der Technikphobie der Deutschen. Hier muß man wohl Internetbegeisterung und die schleppende Entwicklung der Internetwirtschaft auseinanderhalten.

3 Pingbacks

  1. [...] für Themen zu sensibilieren, die etwas mit Informationstechnologie zu tun haben. Zwar sind die Bürger mit Smartphones ausgestattet und nutzen das Internet, aber abgesehen von einem latenten Mißtrauen gegenüber Technologie findet eine inhaltliche [...]

  2. [...] Newsletter Software – Wer? Wie? Was? Schwenke: Wann ist ein Bildzitat erlaubt? netzwertig: Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland mcschindler: Social Media 4×4 Scorecard (Beta) Hyperland: Kommunikation: Ode an die E-Mail Thomas [...]

  3. [...] Trotz Technophobie: Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland » netzwertig.com: 81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen in Deutschland sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk. 65 Prozent der unter 30-Jährigen besitzen - http://netzwertig.com/2012/10/24/trotz-technophobie-der-aufstieg-von-smartphones-und-social-networks… [...]

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
 
vgwort