Trotz Technophobie:
Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland

81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen in Deutschland sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk. 65 Prozent der unter 30-Jährigen besitzen ein Smartphone. Aktuelle Statistiken zum digitalen Wandel hierzulande sprechen eine eindeutige Sprache.

Die Deutschen gelten gemeinhin als latent technikfeindlich, was die Digitalisierung betrifft – was auch deutlich wird, wenn man den Stellenwert und Einfluss des Internets in verschiedenen Ländern miteinander vergleicht. Doch die grundsätzlich etwas stärker ausgeprägte Skepsis der Deutschen heißt natürlich nicht, dass die Trends der globalen Vernetzung völlig ignoriert werden. Eine Reihe aktueller Nutzungsstatistiken der letzten Tage verdeutlichen, dass auch hierzulande die Entwicklung trotz aller Bedenken von Anwendern, Datenschützern und Politikern nur eine Richtung kennt. Es folgt eine kompakte Zusammenfassung jüngster Meldungen:

  • 38 Prozent aller Bundesbürger ab 14 Jahren besitzen ein Smartphone
    Das BITKOM hat in einer repräsentativen Umfragen erfahren, dass mittlerweile 38 Prozent aller Deutschen ab 14 Jahren ein Smartphone besitzen. Zum Jahresbeginn waren es 34 Prozent. Im August vergangenen Jahres ergab eine Forsa-Studie, dass “mindestens 20 Millionen Bundesbürger” – also 25 Prozent – ein Smartphone ihr Eigen nennen würden.
  • Rund 70 Prozent der 2012 verkauften Handys werden Smartphones sein
    Die Konsequenzen für Startups und Onlinedienste sind offensichtlich.
  • 65 Prozent der unter 30-Jährigen sind Smartphone-Eigentümer
    Das ist die eigentlich beeindruckende Zahl (ebenfalls laut BITKOM), denn sie verdeutlicht, wie sehr Smartphones mittlerweile in dem Teil der Gesellschaft verbreitet sind, der in den nächsten Jahren und Jahrzehnten maßgeblich Einfluss auf die Zukunft des Landes nehmen wird.
  • “Fast jeder Zweite” zwischen 12 Jahren und 19 Jahren besitzt ein Smartphone
    Trotz der deutlich höheren Preise sind Smartphones auch bei den ganz Jungen mittlerweile Standard. Laut der JIM-Studie 2012 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest gehen 40 Prozent der 12- bis 19-Jährigen mobil ins Internet.
  • 81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk
    Bei Teenagern ist nach Erkenntnis der Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) die Nutzung sozialer Netzwerke am meisten verbreitet. Von den 20- bis 29-Jährigen nutzen 77 Prozent mindestens ein Social Network. Der Wert nimmt bei den folgenden Altersgruppen ab.
  • 7 Prozent der Deutschen gehen mit Tablets online
    Immerhin sieben Prozent der Deutschen zwischen 14 und 69 Jahren gehen laut ACTA-Studie mit einem Tablet ins Netz. Man kann davon ausgehen, dass sich Tablet-Onlinenutzung und Tablet-Besitz weitestgehend decken. Bedenkt man, wie jung diese von Apple mit dem iPad im Sommer 2010 in Deutschland eingeführte Produktkategorie ist, ein beachtlicher Wert. In den USA, wo der Marktstart des iPad einige Monte vorher erfolgte, besitzen allerdings schon ganze 25 Prozent der Erwachsenen ein Tablet. Deutlicher kann der typische Rückstand der Deutschen bei der Adaption neuer technischer Errungenschaften kaum ausfallen.

Die Erkenntnisse der Studien dürften die Leserschaft von netzwertig.com nicht überraschen. Dennoch kann es nicht schaden, offiziellen Bestätigungen für offensichtliche Tendenzen zu haben: Smartphones und soziale Netzwerke gehören zu den zentralen Eckpfeilern der digitalen Mediennutzung einer Mehrheit der jungen Bevölkerung. Der dadurch ausgelöste Wandel bei Werten und Verhaltensweisen wird die Kluft zwischen Jung und Alt, zwischen Onliner und Offlinern weiter verschärfen. Wer in irgendeiner Form die Aufmerksamkeit und Unterstützung der mit Smartphones ausgerüsteten Social Networker erlangen möchte, muss ihre Sprache sprechen, ihre Lebenswelten verstehen und sich selbst in diesen bewegen. Noch viel zu oft treffen Personen Entscheidungen, für die all das nicht gilt.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Der Unterschied zwischen dem Silicon Valley und der Welt: \

21.7.2014, 3 KommentareDer Unterschied zwischen dem Silicon Valley und der Welt:
"Alle raten einem immer, eine Firma zu gründen"

Viele Regionen und Technologie-Cluster versuchen, dem Silicon Valley nachzueifern. Doch solange nicht Unternehmertum als ultimative Lösung in allen Lebenslagen gesehen wird, kann daraus nichts werden.

Linkwertig: Docker, Deezer, JKP, Turing

11.6.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Docker, Deezer, JKP, Turing

TechDirt dokumentiert, wie sogar die besseren Medien der Tech-Presse am Wochenende die relativ dümmliche Meldung verbreitet haben, dass erstmals der Turing Test bestanden wurde, und mehr.

Linkwertig: Web, Wachstum, China, Indien

14.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Web, Wachstum, China, Indien

Das Web wurde 25 Jahre alt und mehr.

Zusammenprall: Das Netz trifft auf eine Welt voller Quatsch und Illusionen

21.7.2014, 6 KommentareZusammenprall:
Das Netz trifft auf eine Welt voller Quatsch und Illusionen

Viele alltägliche Grundannahmen, Geschäftspraktiken und Bräuche entpuppen sich bei genauerem Hinschauen als Quatsch, historische Unfälle oder pure Illusion. Im Netzzeitalter werden mehr Menschen mit dieser Realität konfrontiert.

Digitales Zeitalter: Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

17.7.2014, 6 KommentareDigitales Zeitalter:
Wie das Internet unsere Identität beeinflusst und verändert

Das Internet verändert unsere Identität und Realität und konstruiert diese gleichzeitig neu, denn ohne dieses Medium gäbe es viele alltägliche Dinge und Möglichkeiten gar nicht.

23.6.2014, 2 KommentareNetzriesen auf der Suche nach Wachstum:
Der Kampf um die wertvollen Minuten, die Menschen noch nicht online verbringen

Um ihr Wachstumstempo aufrecht zu erhalten, müssen die führenden Internetunternehmen immer kreativere Wege gehen. So versuchen sie verstärkt, Nutzer in Alltagssituationen zu erreichen, in denen diese bislang kaum oder gar nicht mit dem Web interagierten.

Untersuchung zur Internetnutzung: Für Schweizer Jugendliche ist WhatsApp das neue Facebook

10.7.2013, 14 KommentareUntersuchung zur Internetnutzung:
Für Schweizer Jugendliche ist WhatsApp das neue Facebook

Junge Leute verwenden das Internet anders als ältere Generationen. Eine Untersuchung unter Schweizer Anwendern zwischen 14 und 25 Jahren verdeutlicht dies.

\

7.5.2013, 10 Kommentare"Ins Internet gehen" war gestern:
15 Millionen Deutsche praktizieren "always on"

49 Prozent der Smartphone-Besitzer in Deutschland sind immer mit dem Internet verbunden. Das wären rund 15 Millionen Menschen. Für sie tritt die Unterscheidung von "online" und "offline" in den Hintergrund.

Politik in Sorge über Offliner: Ermunterung statt Regulierung

25.6.2012, 14 KommentarePolitik in Sorge über Offliner:
Ermunterung statt Regulierung

Die Politik sorgt sich darum, dass digitale Außenseiter zunehmend vom öffentlichen Leben abgekoppelt werden. Die richtige Reaktion wäre ein Kraftakt, um alle Bundesbürger ins Netz zu bringen.

Die zweite digitale Revolution: Das Smartphone ist endgültig der neue PC

29.7.2014, 19 KommentareDie zweite digitale Revolution:
Das Smartphone ist endgültig der neue PC

Eine Studie belegt: Für die Mehrzahl der Deutschen ist das Smartphone das wichtigste aller digitalen Kommunikationsgeräte. Ein Meilenstein im Computerzeitalter.

Aufmerksamkeitsökonomie: Smartphone-Nutzer verbringen mehr Zeit mit Apps - aber nicht mit mehr Apps

4.7.2014, 3 KommentareAufmerksamkeitsökonomie:
Smartphone-Nutzer verbringen mehr Zeit mit Apps - aber nicht mit mehr Apps

Eine frische Nielsen-Statistik zeigt: Smartphone-Nutzer verbringen zwar immer mehr Zeit mit Apps, erhöhen aber die Zahl der pro Monat verwendeten Applikationen kaum. Schlechte Nachrichten für Entwickler und Startups.

Krypto-Messenger: In kleinen Schritten Richtung Mainstream

3.7.2014, 1 KommentareKrypto-Messenger:
In kleinen Schritten Richtung Mainstream

Immer mehr Smartphone-Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung tauchen auf. Viele haben keine Chance. Dennoch wird ein Durchbruch einzelner Protagonisten wahrscheinlicher. Parallel fangen Investoren an, sich für das Thema zu interessieren.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

Ein Blick in die Zukunft: Facebook, das Jahr 2017 und der Milliardenkonzern, der sich neu erfand

24.1.2014, 14 KommentareEin Blick in die Zukunft:
Facebook, das Jahr 2017 und der Milliardenkonzern, der sich neu erfand

Facebook wird gerne der baldige Tod prognostiziert. Doch was genau würde es bedeuten, wenn das soziale Netzwerk tatsächlich seine Nutzer verliert? Ein Blick in die Zukunft zeigt: Das Unternehmen ist auf eine solche Entwicklung vorbereitet.

4 Kommentare

  1. Der Boom der Internetnutzung widerlegt eigentlich die Eingangsthese von der Technikphobie der Deutschen. Hier muß man wohl Internetbegeisterung und die schleppende Entwicklung der Internetwirtschaft auseinanderhalten.

3 Pingbacks

  1. [...] für Themen zu sensibilieren, die etwas mit Informationstechnologie zu tun haben. Zwar sind die Bürger mit Smartphones ausgestattet und nutzen das Internet, aber abgesehen von einem latenten Mißtrauen gegenüber Technologie findet eine inhaltliche [...]

  2. [...] Newsletter Software – Wer? Wie? Was? Schwenke: Wann ist ein Bildzitat erlaubt? netzwertig: Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland mcschindler: Social Media 4×4 Scorecard (Beta) Hyperland: Kommunikation: Ode an die E-Mail Thomas [...]

  3. [...] Trotz Technophobie: Der Aufstieg von Smartphones und Social Networks in Deutschland » netzwertig.com: 81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen in Deutschland sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk. 65 Prozent der unter 30-Jährigen besitzen - http://netzwertig.com/2012/10/24/trotz-technophobie-der-aufstieg-von-smartphones-und-social-networks… [...]

vgwort