Technischer Fortschritt als gesellschaftliche Herausforderung:
Wenn Waffen aus dem Internet heruntergeladen werden

Eine US-Initiative möchte jedem Menschen die Möglichkeit geben, sich eine schussfähige Waffe zuzulegen – per Download aus dem Internet und 3D-Ausdruck.

Die zur Neige gehende Woche zeigt wieder einmal exemplarisch, wie die Digitalisierung und ihre Folgen Menschen und Organisationen vor bedingt beherrschbare Herausforderungen stellt. Die Diskussion rund um den verbreiteten Einsatz von Smartphone-Kameras an Tat- und Unglücksorten (siehe Kommentare) sowie der Beschluss der Bundesregierung, auf Drängen der Presseverlage und trotz aller Kritik ein Leistungsschutzrecht einzuführen, sind zwei ganz unterschiedliche Ereignisse mit dem gleichen Nenner: Der rasante technische Fortschritt bedroht etablierte Strukturen, Konventionen und auch Werte. Doch die in der Vergangenheit vollkommen normal erscheinende Forderung, einer solchen Entwicklung mit nationaler Regulierung und Gesetzgebung zu begegnen, scheitert an den besonderen Eigenschaften und Dynamiken der globalen Vernetzung.

Und während für die genannten Konfliktherde noch lange keine konstruktive, nachhaltige Lösung in Aussicht ist, nähern sich am Horizont schon ganz andere, noch sehr viel massivere Umwälzungen mit hochdisruptivem Potenzial. Hierzu gehören die zunehmende Automatisierung genauso wie Cyberbrillen à la Google Glass oder das heiße Eisen der Gesichtserkennung. Doch selbst diese Dinge erscheinen harmlos im Gegensatz zu einem bevorstehenden Trend, auf den ReadWriteWeb aufmerksam macht: schussfähige Waffen aus dem 3D-Drucker.

Daten downloaden, 3D-Drucker anschalten, fertig ist die Waffe

3D-Drucker erlauben das sprichwörtliche “Ausdrucken” dreidimensionaler Werkstücke. Bisher waren derartige Geräte äußerst teuer und damit für Privatanwender nicht erschwinglich. Mittlerweile finden sich in ihrer Funktionalität begrenzte 3D-Drucker bereits für rund 400 Euro auf dem Markt. Wenn sich jeder Mensch eines Tages beliebige Gegenstände anhand vorgegebener Daten und Materialien einfach ausdrucken kann, dann verleiht dies nicht nur der Urheberrechtsdebatte eine völlig neue Dimension. Nein, es würde sogar zu Folge haben, dass Personen im heimischen Wohnzimmer Dinge herstellen können, die gegen geltendes Recht verstoßen oder zumindest streng reglementiert sind. Wie eben Waffen.

Eine Gruppe namens Defense Distributed möchte von Waffenfreunden 20.000 Dollar Spendengelder einsammeln, um einen 3D-Drucker von Stratasys erwerben zu können. Der 24-jährige Projektinitiator und Jurastudent Cody Wilson träumt davon, mit dessen Hilfe die weltweit erste Waffe zu konzipieren, die sozusagen aus dem Internet heruntergeladen werden kann. Gelingt dieses Vorhaben, soll ein 3D-Drucker mit Basisfunktionen im Wert von rund 1000 Dollar ausreichen, um zu Hause eine schussfähige Waffe aus Plastik zu produzieren. Das erklärte Ziel des Texaners und seiner Mitstreiter ist es, die mit der Amerikanischen Revolution verbundene Idee des Rechts auf eine Waffe für Jedermann in die Tat umzusetzen. Laut Defense Distributed verstößt das Unterfangen nicht gegen US-amerikanisches Recht, solange die produzierten Waffen nicht zum Verkauf angeboten werden.

Ursprünglich sollte das Geld über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo eingesammelt werden, die Kampagne wurde dort jedoch nach 22 Tagen wegen des Verstoßes gegen die Geschäftsbedingungen gesperrt. Nun kann per PayPal, Bitcoin oder in bar zur Verwirklichung dieses im besten Fall eigenwilligen, im schlimmsten Fall gefährlichen Plans beigetragen werden.

Es ist bei Weitem nicht garantiert, dass das Vorhaben der Waffennarren funktioniert. Selbst wenn sie die notwendige Finanzierung zusammenbekommen, heißt dies nicht, dass sich am Ende mit den heute verfügbaren Mitteln tatsächlich eine einsatzfähige Plastikwaffe gestalten und für die Ausgabe über den 3D-Drucker konzipieren lässt.

Medienwandel ist die geringste Herausforderung

Doch darum geht es auch gar nicht. Die Frage ist wie so oft nicht ob, sondern wann sich dieses Ziel realisieren lässt. Der Zeitpunkt wird kommen, an dem irgendwo in der Welt ein Mensch eine Pistole oder ein Maschinengewehr ausdrucken und feststellen wird, dass er/sie damit tatsächlich in der Lage ist, Kugeln abzufeuern. Und während man bei heutigen, durch die Digitalisierung verschärften Konflikten wie dem Datenschutz oder der Darstellung von anstößigen Inhalten noch argumentieren kann, dass sich der gesellschaftliche Umgang damit durchaus an neue Umstände anpassen kann, fällt es selbst einem sonst im Bezug auf Auswirkungen technologischer Neuerungen optimistischen Menschen wie mir schwer, einem solchen Szenario etwas Positives abzugewinnen.

Aber es wird kommen. Daran besteht für mich kein Zweifel. Umso kleingeistiger und abwegiger erscheint im Lichte dieser bevorstehenden Revolution die Forderung nach einem Leistungsschutzrecht. Während das digitale Zeitalter dabei ist, keinen Stein der bisherigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Strukturen unangetastet zu lassen und frühzeitige, zukunftsorientierte und entscheidende Aspekte priorisierende Handlungen erfordert, befasst sich die Politik über Jahre mit einer bürokratischen Forderung, deren einziges Ziel es ist, einer kleinen Gruppe von Marktteilnehmern einige wenige Jahre zusätzliche Zeit zu verschaffen, bevor die grundlegende Zäsur unvermeidlich ist.

So wird die Politik immer dem Stand der Dinge hinterherhinken. Dabei müsste sie diesem im Idealfall sogar einige Jahre voraus sein.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Disruptive Technologien: 3D-Druck als Chance für Startups

4.12.2012, 1 KommentareDisruptive Technologien:
3D-Druck als Chance für Startups

3D-Drucker verändern weltweit die Produktionsbedingungen – höchste Zeit für Startups, Anwendungen für die neue Technologie zu finden. Erste Ideen gibts es schon, darunter: personalisierte Sportschuhe, Steaks ohne Schlachtshaus oder neue Zähne auf Bestellung.

Praxisbericht: Erste Schritte mit einem 3D-Drucker

13.11.2012, 0 KommentarePraxisbericht:
Erste Schritte mit einem 3D-Drucker

3D-Drucker sind derzeit ein heißes Thema unter Bastlern. Gastautor Nils Hitze berichtet hier vom Aufbau und ersten Test seines “Ultimaker”.

3D-Druck und Open Hardware: Wir drucken uns die Welt,  wie sie uns gefällt

12.10.2012, 2 Kommentare3D-Druck und Open Hardware:
Wir drucken uns die Welt, wie sie uns gefällt

Mit 3D-Druckern werden physische Gegenstände digital – mit allen Konsequenzen. Man kann sie per Mail schicken, herunterladen, verändern und kombinieren und natürlich auch illegal kopieren. Nimmt man die Open-Hardware-Bewegung sowie Arduino oder Raspberry Pi als Steuerung hinzu, blickt man dabei auf eine neue Welt.

Netzdebatte: Warum Evgeny Morozov wichtig ist

13.11.2013, 14 KommentareNetzdebatte:
Warum Evgeny Morozov wichtig ist

Konservative lieben ihn, Technologieanhänger lassen kein gutes Haar an seinen Thesen: Evgeny Morozovs Einseitigkeit spaltet die Netzöffentlichkeit. Doch solange das ausgeprägte schwarz-weiße Lagerdenken nicht verschwindet, ist seine Rolle wichtig.

Von Netflix-Start bis Breitbandausbau: 8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

30.10.2013, 15 KommentareVon Netflix-Start bis Breitbandausbau:
8 digitale Ereignisse, die Deutschland verändern werden

Das Debüt von Netflix, der Exit eines hoch bewerteten Internetunternehmens oder der Durchbruch des mobilen Bezahlens - in den nächsten Jahren werden verschiedene Ereignisse Internetdeutschland verändern.

Outsourcing von Gehirnleistung: Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

8.10.2013, 2 KommentareOutsourcing von Gehirnleistung:
Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

Neue Technologien ermöglichen es uns, bestimmte Gehirnprozesse an Maschinen auszulagern. Was Kritiker bemängeln, bringt viele Vorzüge mit sich. Nur die Fehler- und Störanfälligkeit der dafür notwendigen Systeme ist ein Problem.

Politik in Sorge über Offliner: Ermunterung statt Regulierung

25.6.2012, 14 KommentarePolitik in Sorge über Offliner:
Ermunterung statt Regulierung

Die Politik sorgt sich darum, dass digitale Außenseiter zunehmend vom öffentlichen Leben abgekoppelt werden. Die richtige Reaktion wäre ein Kraftakt, um alle Bundesbürger ins Netz zu bringen.

Digitale Revolution: Erzwungenes Umdenken

21.5.2012, 5 KommentareDigitale Revolution:
Erzwungenes Umdenken

Die Welt steht an einem Scheidepunkt. Viele gesellschaftliche und wirtschaftliche Probleme erscheinen unlösbar - auch aufgrund eingerosteter und falsche Anreize gebender Strukturen. Aber die IT und das Netz zwingen die Menschheit zum Umdenken.

20.1.2012, 11 Kommentare"Startups schaffen Arbeitsplätze":
Wie sich die Internetdebatte konstruktiv beeinflussen lässt

Startups und etablierte Internetfirmen schaffen viele Arbeitsplätze. Fände diese zentrale Botschaft in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft stärker Gehör, verliefen das Digitale tangierende Diskussionen zum Urheberrecht und Datenschutz womöglich ganz anders.

Outsourcing von Gehirnleistung: Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

8.10.2013, 2 KommentareOutsourcing von Gehirnleistung:
Nicht digitale Demenz ist das Problem, sondern die Fragilität der Technologie

Neue Technologien ermöglichen es uns, bestimmte Gehirnprozesse an Maschinen auszulagern. Was Kritiker bemängeln, bringt viele Vorzüge mit sich. Nur die Fehler- und Störanfälligkeit der dafür notwendigen Systeme ist ein Problem.

Keine Zeit zum Innehalten: Das Hamsterrad der Technologie

19.8.2013, 8 KommentareKeine Zeit zum Innehalten:
Das Hamsterrad der Technologie

Niemand kann den technischen Fortschritt stoppen, dessen Dynamik an die eines Hamsterrads erinnert. Dabei wäre gelegentliches Innehalten wichtig.

Science Fiction wird Realität: Das Zeitalter der exponentiellen Beschleunigung

3.4.2013, 13 KommentareScience Fiction wird Realität:
Das Zeitalter der exponentiellen Beschleunigung

Wir sind an einem Punkt angekommen, an dem Science Fiction zur Realität wird. Das Tempo des technischen Fortschritts steigert sich exponentiell.

5 Kommentare

  1. Man denke auch an die armen Waffenhändler/Waffenschmuggler. Wieder einmal wird ein Berufszweig durch die Digitalisierung vernichtet…

  2. Denkbar ist vieles, und das was denkbar ist, findet immer jemanden, der es verwirklichen will. Auch gedruckte Waffen.
    Aber na ja, sollte man davor Angst haben? Ich nehme mal an, dass man mit denen gerade mal ein Scheunentor trifft, wenn überhaupt. Wenn man also auf diesem Niveau etwas Gefährliches vorhat, besorgt man sich halt ein Messer oder eine Gaspistole, das ist einfacher. Und wenn die Technik irgendwann soweit ist, dass man wirklich gefährliche Waffen drucken kann, dann kann man sich damit wohl auch schlimmere Dinge besorgen, um die man sich wirklich Sorgen machen muss.

  3. Wieder einmal eine typische journalistische Uebertreibung. In Amerika kann man Waffen aller Art problemlos kaufen.
    Kunststoffe eignen sich schlecht um Feuerwaffen herzustellen und Metalle kann man mit einem 3D Drucker nicht drucken. Ausserdem ist eine Feuerwaffe ohne entsprechende Munition nutzlos.

  4. Das ist der größte Schwachsinn den ich bisher gehört habe. Ja, zugegebenermaßen, man könnte sich ein Modell einer Schusswaffe ausdrucken. Aber das wäre bei seiner Funktionalität und Verwendung wohl darauf beschränkt, was eine Deko-Waffe ausmacht.

2 Pingbacks

  1. [...] muss sehr beschäftigt vor dem Bildschirm sein. Das könnte daran liegen, dass er sich gerade eine Waffe aus dem Internet ausdruckt. Das geht mit einem 3D-Drucker, der aus Kunststoffen, Kunstharzen und Metallen tatsächliche [...]

  2. [...] Aufstieg von 3D-Druckern wird radikale Veränderungen nach sich ziehen – nicht nur, weil sich dann Jedermann eine eigene Waffe fertigen könnte. Klar, noch sind derartige Drucker nur etwas für Bastler. Aber das war der Computer in seinen [...]

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
 
vgwort