Standortbasiert Links teilen:
Neues Startup yumy
zeigt den perfekten PR-Pitch

yumy erlaubt das einfache Teilen von Links mit Menschen in der unmittelbaren Umgebung. Ganz nebenbei liefert das Startup aus Wien den perfekten PR-Pitch.

Eines unserer Prinzipien ist es, das Abschreiben von Pressemitteilungen zu vermeiden. Doch heute machen wir eine Ausnahme. Jedoch nicht aus Bequemlichkeit, sondern weil uns das österreichische Startup yumy den perfekten E-Mail-Pitch geschickt hat. Die Mail von Mitgründer Patrick Schubert ist so hervorragend strukturiert, auf das Wesentliche fokussiert und gleichzeitig in höchstem Grade informativ, dass sie fortan von uns als uneingeschränkte Empfehlung für alle Jungunternehmen angeführt wird, die sich und ihr Produkt erstmalig bei uns vorstellen.

yumy ist ein kostenfreier Dienst, der allen Personen dient, die Menschen in der unmittelbaren Umgebung Links zukommen lassen wollen. Aber bevor ich nun doch in das gewohnte Muster verfalle und das clevere Angebot mit eigenen Worten beschreibe, folgt hier die ungekürzte E-Mail-Präsentation der Wiener. Unser Wunsch an alle Kommunikationsexperten sowie PR-Berater im Startup-Segment: Macht es ähnlich.

Lieber Martin,

Wir schreiben dir diese Mail, um unser neues StartUp aus Österreich vorzustellen: yumy

Was ist yumy eigentlich?

Yumy ist eine neue rein browserbasierte Webapp, die das sharen von Links mit beliebigen Leuten in deiner Umgebung ermöglicht. Dabei ist es vollkommen egal, mit welchem Gerät du online gehst – Windows, Mac, Android, iOS, Blackberry – alles ist möglich. Unser Service basiert im Backend auf der HTML5 Geolocation API – dadurch bekommt man immer nur relevante Links aus der eigenen Umgebung angezeigt.

Wofür nutze ich yumy?

Yumy ist immer dann sinnvoll und eine große Zeitersparnis, wenn man z.B. mit einer Gruppe von Leuten im Büro oder an der Uni an einem Projekt arbeitet und Recherchearbeit betreibt. Man sitzt vor seinen Geräten und sammelt Links und Ressourcen zum Thema im Internet und versuchte sich diese bisher immer mittels E-Mail, Facebook oder Messenger auszutauschen und zu schicken.

Das ist mühsam und umständlich!

Mit yumy postet man die Links einfach über die Webseite manuell oder nutzt das Bookmarklet oder die Chrome Extension und schon taucht der Link bei allen Leuten auf deren Geräten in der Umgebung auf.

  • Kein Registrierungsaufwand notwendig
  • Kein Austausch von E-Mailadressen notwendig
  • Keine Vernetzung über Messenger oder Facebook notwendig
  • Schnelles Linksharing zwischen allen Geräten
  • Location based – nur relevante Links werden angezeigt
  • private Links möglich – nur für den Eigentümer sichtbar

Einfach Link auf http://yu.my posten und alle Leute in der Nähe bekommen die Links auf deren yumy-Seite angezeigt!

Schneller und einfacher gehts nicht!

Wer sind wir?

Wir sind ein junges österreichisches StartUp aus Wien, welches im Alleingang ohne Funding über die letzten Monate yumy entwickelt hat.

Weitere Infos:

Wenn wir nun ein wenig Interesse an unserem Projekt wecken konnten (was wir natürlich hoffen), würden wir uns freuen, wenn du auf unserer “New to yumy” page vorbeischaust: http://yu.my/.new Dort findest du auch unser Video und einige weitere Infos!

In aller Kürze:

Wir sind ein noch sehr junges Team und yumy ging erst vor Kurzem online – daher freuen wir uns wirklich über jede News, jeden Artikel und sonst so ziemlich alles andere auch! :-)

Die Fakten:

Name der Projekts: yumy
URL: http://yu.my
Landingpage: http://yu.my/.new
Founders & CEOs: Stefan Strohmer, Patrick Schubert (http://yu.my/.about)

Natürlich sind wir für jegliche Art von Fragen, Anregungen und Kritik offen – einfach eine Mail an: [mail]

Mit bestem Dank für deine Zeit und Arbeit,

2 treue Netzwertig Leser
Patrick Schubert
Stefan Strohmer

 

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Mundpropaganda: RewardMe will Brücke zwischen Geschäften und dem Netz schlagen

14.10.2014, 3 KommentareMundpropaganda:
RewardMe will Brücke zwischen Geschäften und dem Netz schlagen

Das Göttinger Startup RewardMe gibt Betreibern stationärer Geschäfte sowie Gastronomen die Möglichkeit, Kunden zu Empfehlungen im sozialen Netz zu animieren und anschließend den Erfolg ihrer Kampagne zu messen. Für Onlinehändler ist das natürlich nichts Neues.

Stampay: Kundenkarten-System als Mittel zur Eroberung des Point of Sale

30.6.2014, 3 KommentareStampay:
Kundenkarten-System als Mittel zur Eroberung des Point of Sale

Mit unterschiedlichen Methoden wollen Startups den Point of Sale erobern. Das Augsburger Startup Stampay versucht es über ein Kundenbindungs- und Bonuskarten-System - und kann einige namhafte Referenzkunden vorweisen.

Kundenservice im Social-Media-Zeitalter: Wie Unternehmen es versäumen, unzufriedene Kunden wieder glücklich zu machen

22.5.2014, 7 KommentareKundenservice im Social-Media-Zeitalter:
Wie Unternehmen es versäumen, unzufriedene Kunden wieder glücklich zu machen

Aus Sicht von Kunden, die von einem Dienstleister enttäuscht wurden, wirkt es glasklar, wie sich ein Gefühl von Zufriedenheit wiederherstellen ließe. Doch viele Firmen sind blind dafür. Sie versäumen es dadurch, die Loyalität ihrer Bestandskunden zu erhöhen.

Startup-PR und Journalismus: Die absurdeste Mail, die wir jemals bekommen haben

28.1.2014, 22 KommentareStartup-PR und Journalismus:
Die absurdeste Mail, die wir jemals bekommen haben

Überraschend viele PR-"Profis", die im Auftrag von Startups agieren, tappen unbeholfen ins Fettnäpfchen. Manche Anfragen sind regelrecht respektlos. Auf einen aktuellen Fall trifft dies besonders zu.

Content-Marketing via PR-Text: Drei sind ein Trend

15.11.2013, 2 KommentareContent-Marketing via PR-Text:
Drei sind ein Trend

Auch Startups rüsten auf, was Medienarbeit und Content-Marketing angeht. Neuste Entwicklung: Pressemitteilungen, die wie objektive Artikel über einen Trend daherkommen und nebst dem eigenen Unternehmen auch gleich die ganze Konkurrenz in einem “Trend” darstellen.

Spezieller Onlinemarktplatz: Recherchescout will Journalisten mit Fachwissen und Zitaten versorgen

7.10.2013, 1 KommentareSpezieller Onlinemarktplatz:
Recherchescout will Journalisten mit Fachwissen und Zitaten versorgen

Das Münchner Startup Recherchescout hilft Journalisten dabei, themenspezifische Expertenmeinungen, Zitate und Medienmaterial von Firmen zu beschaffen. Bezahlen müssen nur die Unternehmen.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Bali wird zum Startup-Mekka: Unternehmensgründung im Paradies

15.10.2014, 3 KommentareBali wird zum Startup-Mekka:
Unternehmensgründung im Paradies

Die Unternehmensgründung ist harte Arbeit. Daher kann es sinnvoll sein, wenigstens ein angenehmes Ambiente zu wählen. Eine Option: Bali. Andrea Loubier, CEO des auf der indonesischen Insel angesiedelten Startups Mailbird, sieht viele Vorteile.

Internetwirtschaft: Deutschland braucht Megafunds mit rein deutschem Fokus

1.10.2014, 2 KommentareInternetwirtschaft:
Deutschland braucht Megafunds mit rein deutschem Fokus

Die Internetwirtschaft Deutschlands und Europas muss sich gegen die kraftvollen, milliardenschweren Akteure des Silicon Valley sowie gegen die wachsenden Giganten aus Fernost behaupten. Ohne umfangreiche VC-Funds, die sich ausschließlich auf den hiesigen Markt konzentrieren, wird dies schwer.

14 Kommentare

  1. Prima tool, funktioniert super.

    Warum habt ihr euch auf die Links fokussiert, ich kann mir gerade auch einen großen Nutzen als reinen Chat vorstellen. Dann muss man nicht immer einen Dummy-Link der “note” mitgeben.

  2. Es mag am Alter liegen aber so ganz habe ich den Nutzen noch nicht verstanden. Und: Worin besteht der eingangs erwähnte PR-Pitch?

  3. @ André

    Wie nutzt du das zum Chatten?

    @ Klaus
    Die Mail ist der Pitch. Hast du den Artikel wirklich vollständig gelesen?

    • @Martin
      Danke für die Antwort. Ja, ich habe alles gelesen aber auch schon mal den Stefan Strohmer “angefunkt”. Vielleicht kann der mir “aufs Pferd helfen” :-)

  4. Finde es durchaus spannend einen geo service auf recherche und kollaboratives arbeiten auszurichten. Generell glaube ich das geo besonders gut in den nüchternen bereichen funktionieren wird, für seiten wie craigslist wäre es bestimmt die killer applikation.

    Ein location basierter chat wäre auch interessant, man kann aber verstehen dass hier mit links bewusst eine niche gesucht wird, ohne funding wäre die konkurrenz mit twitter, foursquare und unzähligen weiteren apps sicherlich zu mächtig.

  5. Bei mir endete die gute Mail so ;-)

    Mit bestem Dank für eure Zeit und Arbeit,

    2 treue Deutsche-Startups Leser
    Patrick Schubert
    Stefan Strohmer

  6. Gibt es Privacy-Optionen die tiefergehen als der “nur für mich”-Knopf? Soll ja bei Teamarbeit manchmal auch wichtig sein, dass andere außerhalb des Teams nicht mitlesen. Dann heißt’s: yu.my unnütz für Gruppenarbeit.

    • Hallo Jan,

      Danke für dein Feedback! Das ist eines der Features an denen wir arbeiten!
      Sollte also yumy aufgrund dieser fehlenden Funktion momentan noch nicht interessant sein, schau doch bitte mal in ein paar Wochen nochmal auf yumy vorbei!

  7. @Jan & Patrick: dann ist der Mehrwert nichtig, dass man keine ID braucht, um teilzunehmen. So stelle ich es mir jedenfalls vor – vielleicht habt ihr dafür aber eine andere tolle Lösung, die einfach ist.

  8. Ich bin immer wieder erstaunt, welchen Sinn irgendwelche Anwendungen in der Realität haben sollen.

    • ich finde, dass wird in der Mail ausreichend dargelegt. Wir haben das bereits getestet bei einer Anschluss-Recherche nach einem Brainstorming, die Zeitersparnis war tatsächlich spürbar :)

Ein Pingback

  1. [...] etablierten Webfirmen. Manchmal machen sie unsere und ihre Arbeit unnötig schwer.Vor einer Woche illustrierten wir am praktischen Beispiel, wie für uns die perfekte Kontaktaufnahme von Startups aussieht, die auf netzwertig.com [...]

vgwort