Diversifizierung:
Onlinefirmen experimentieren mit eigenständigen Apps

Noch nie war es einfacher, in kurzer Zeit solide Software-Anwendungen für mobile Geräte zu entwickeln. Immer mehr Internetfirmen experimentieren deshalb mit eigenständigen Apps abseits vom Kernprodukt.

Auch wenn es für Startups und Internetservices noch nie eine Rezept für garantierten Erfolg gab, so scheint es in Zeiten großer Konkurrenz und eines zunehmend gesättigten Marktes (in etablierten Segmenten des Webgeschäfts) unsicherer denn je, ob sich Konzepte am Markt durchsetzen oder – sofern ihnen dies erst einmal gelungen ist – sie auch langfristiges Potenzial besitzen. Und selbst wenn alle Zeichen auf Wachstum stehen, kann jederzeit ein besserer Wettbewerber auftauchen und sich blitzschnell zu einer Bedrohung entwickeln.

Jungen Unternehmen, die mit ihren Ressourcen haushalten müssen, bleibt keine andere Wahl, als sich auf den volatilen, schnelllebigen Markt einzustellen und jederzeit zu einem “Pivot”, also einer Modifizierung des Geschäftsmodells oder der Grundidee, bereit zu sein. Und was machen die Anbieter, die genug Kapital und Entwickler zur Verfügung haben? Diese basteln nicht nur am Kernprodukt, sondern lancieren parallel eigenständige Dienste oder Apps, die mal mehr, mal weniger und mal nichts mit dem ursprünglichen Angebot zu tun haben. Eine derartige Diversifizierungsstrategie ist in letzter Zeit immer häufiger zu beobachten.

Das Online-Notizbuch Evernote war im Dezember einer der ersten größeren B2C-Anbieter, der sich zur Veröffentlichung zweier eigenständiger Applikationen veranlasst sah: Evernote Food, eine iPhone-Anwendung zum Festhalten von Speisen, sowie Evernote Hello, eine ebenfalls nur für das Apple-Smartphone angebotene Gedächtnisstütze, um sich begegnete Menschen besser zu merken. Beide Apps funktionieren größtenteils losgelöst von Evernote – die Benutzerdaten sind jedoch die gleichen. Das US-Unternehmen versucht mit dem Unterfangen, neue Zielgruppen für sich zu gewinnen, in der Hoffnung, dass sie anschließend auch Evernotes primäres Produkt ausprobieren.

Schon einige Monate zuvor präsentierte Facebook mit Messenger seine erste spezialisierte Applikation, die für iPhone- und Android-User eine einzige Funktionalität des sozialen Netzwerkes ins Rampenlicht stellt, nämlich die Nachrichten. Kürzlich folgte mit Camera eine weitere App, vorerst nur fürs iPhone und Nutzer im englischsprachigen Markt, die sich ganz dem Thema Fotos widmet. Auch die geplante Übernahme von Instagram für eine Milliarde Dollar folgt dem Muster der Diversifizierung – denn vollständig in das Social Network einbauen lässt sich die rasant wachsende und bei Usern eine enorme Popularität genießende Foto-App vorerst nicht.

Während im Falle von Evernote und Facebook jeweils eine direkte Verbindung zur eigentlichen Unternehmensvision besteht, lässt das Spin-Off des mobilen Chatdienstes Kik einen derartigen Zusammenhang vollständig vermissen: Mit Clik haben die New Yorker eine App für iPhone und Android publiziert, mit der sich der Browser eines Rechners zum Abspielen von YouTube-Videos durch mehrere Personen gleichzeitig fernsteuern lässt. Da sich Kik im Wettbewerb gegen WhatsApp, iMessage und andere Chat-Apps eher schwer tut, soll Clik – das lediglich als Präsentation der Technologie zur Fernsteuerung von Inhalten auf anderen Bildschirmen gedacht ist – dem Unternehmen neue Wachstumsmöglichkeiten eröffnen. Es handelt sich also um die Vorbereitung eines Pivots.

Der jüngste Onlineanbieter mit dem Drang, neue Territorien zu erforschen, ist der Anbieter der Mediencenterplattform Boxee. Kürzlich gab das ebenfalls aus New York stammende Startup bekannt, die Weiterentwicklung seiner Software für PCs zu beenden und sich künftig darauf konzentrieren zu wollen, die Software auf eigene und externe Hardware-Lösungen zu bringen. Doch auf den Abschied vom PC folgte vor einigen Tagen das Debüt einer neuen mobilen App unter eigenem Branding: Cloudee positioniert sich irgendwo zwischen Path, Facebook, Socialcam und Viddy und will Nutzer zum privaten Teilen von Fotos mit Familienmitgliedern und engen Freunden animieren. Derzeit existiert keine Integration mit Boxee, in Zukunft sollen Nutzer direkt aus dem Boxee-Mediencenter auf ihre Cloudee-Videos zugreifen können.

Egal ob es darum geht, neue Anwenderkreise auf sich aufmerksam zu machen, neue Märkte zu erschließen oder eine andere, besser funktionierende Geschäftsidee zu finden – eigenständige Nebenprodukte mit experimentellem Status liegen im Trend – nicht zuletzt, weil es noch nie so einfach und kostengünstig war, in kurzer Zeit eine solide Software-Anwendung zu entwickeln. Wir sind gespannt, welches Webunternehmen sich als nächstes in fremde Gefilde begibt.

(Foto: Flickr/ilamont.com, CC BY 2.0)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Kreativer Ansatz: Simquadrat verpackt Mobilfunk-Leistungen als Apps

13.10.2014, 1 KommentareKreativer Ansatz:
Simquadrat verpackt Mobilfunk-Leistungen als Apps

Die meisten Verbraucher sind heutzutage mit den Konzepten von Apps Stores und Apps vertraut. Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter Simquadrat überträgt das App-Prinzip auf Mobilfunk-Leistungen. Ganz neu und für Provider unkonventionell ist auch eine API.

Reisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer: 10 Travel-Apps, die man kennen sollte

20.8.2014, 8 KommentareReisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer:
10 Travel-Apps, die man kennen sollte

Wer sich auf eine Reise begibt, kann heute per Smartphone auf unzählige Informationsquellen und Hilfsmittel zurückgreifen. Hier sind zehn Empfehlungen.

Entbündelungs-Strategie: Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

30.7.2014, 4 KommentareEntbündelungs-Strategie:
Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

Der Goldrausch in der App-Ökonomie ist vorbei. Mit der von einigen führenden Webfirmen praktizierten Multi-App-Strategie verschlechtern sich die Chancen für Entwickler abermals, dass ihre Apps von Nutzern wahrgenommen und aktiv genutzt werden.

Boxee veröffentlicht App: Multifunktionale  Video-Schaltstation für das iPad

10.8.2011, 1 KommentareBoxee veröffentlicht App:
Multifunktionale Video-Schaltstation für das iPad

Der New Yorker Media-Center-Dienst Boxee hat sich mit der Veröffentlichung seiner iPad-App lange Zeit gelassen. Das Warten hat sich gelohnt.

Boxee: Eine Medienanwendung, die  man im Auge behalten sollte

14.2.2011, 11 KommentareBoxee:
Eine Medienanwendung, die man im Auge behalten sollte

Die kostenlose Media-Center-Lösung Boxee litt bisher unter zu wenig Premium-Inhalten und Schwächen in der Benutzerführung. Dennoch lohnt es sich, die Software im Auge zu behalten.

Linkwertig: Rivva, WikiLeaks,  Internetfreie Minuten, Boxee Box

29.11.2010, 0 KommentareLinkwertig:
Rivva, WikiLeaks, Internetfreie Minuten, Boxee Box

Rivva hat den Rückblick auf das Jahr 2010 veröffentlicht, WikiLeaks hat 250.000 geheime Depeschen veröffentlicht und mehr.

Evernote: Ungewohnte Herausforderungen

17.11.2014, 5 KommentareEvernote:
Ungewohnte Herausforderungen

Evernote war stets ein Ausnahme-Unternehmen unter den kalifornischen Internet-Startups. Doch eigene Versäumnisse, ein sich wandelndes Marktumfeld und die bevorstehenden Börsenpläne zwingen die Firma dazu, sich zu wandeln.

Linkwertig: Vergessen, RSS, NYT, Evernote

14.5.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Vergessen, RSS, NYT, Evernote

Evernote gratuliert sich zu 100 Millionen Benutzern und mehr.

Organisation des digitalen Lebens: Wunderlist, das andere Evernote

22.1.2014, 9 KommentareOrganisation des digitalen Lebens:
Wunderlist, das andere Evernote

Wunderlist begann als Aufgabenmanager, aber lässt sich heute auch als Alternative zu Evernote einsetzen. Diese Parallele bietet den notwendigen Kontext, um die jüngste Millionenfinanzierung sowie die überdurchschnittliche Aufmerksamkeit für das Startup zu verstehen.

Linkwertig: Ideen, LSR, Facebook, Uber

18.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Ideen, LSR, Facebook, Uber

Deutsche Spitzenpolitiker faxen der EU ihre Ideen zur Digitalisierung und mehr.

Newsfeed: Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

11.11.2014, 7 KommentareNewsfeed:
Facebook, bitte beerdige deinen Algorithmus

Zum wiederholten Male versucht Facebook dieser Tage, den Newsfeed und damit das enorm wichtige Eingangstor seiner Seite zu verbessern. Dabei setzt es weiterhin auf einen Algorithmus, anstatt es den Nutzern zu überlassen, was sie auf ihrer Startseite sehen. Es wird Zeit, das Scheitern dieser Idee einzugestehen.

Facebooks Rezept für gelungene Akquisitionen: Den Gründern weiter das geben, was Gründer wollen

30.10.2014, 1 KommentareFacebooks Rezept für gelungene Akquisitionen:
Den Gründern weiter das geben, was Gründer wollen

Facebook könnte ein Kunststück vollbringen: die Übernahme erfolgreicher Startups wie Instagram, WhatsApp und Oculus VR, ohne dass diese und ihre Gründer anschließend von der Mutterorganisation komplett vereinnahmt, dominiert und “erdrückt” werden.

Massenphänomen Smartphone-Messaging: In der Kontaktliste fehlen Unternehmen - aber nicht mehr lange

11.11.2014, 10 KommentareMassenphänomen Smartphone-Messaging:
In der Kontaktliste fehlen Unternehmen - aber nicht mehr lange

Chat-Apps wie Path Talk und Kik sowie asiatische Anbieter haben erkannt, dass sich das “WhatsApp”-Prinzip auch für den Dialog zwischen Konsumenten und Unternehmen beziehungsweise Händlern einsetzen lässt. Die Vorteile für Nutzer sind groß, das Potenzial für Marketing und besseren Kundenservice ist riesig.

Von Yik Yak bis We Heart It: Millionen Jugendliche erobern neue und alte Apps

1.7.2014, 5 KommentareVon Yik Yak bis We Heart It:
Millionen Jugendliche erobern neue und alte Apps

Nicht immer sind Nutzungsmuster und App-Favoriten von Jugendlichen ein Indikator für den nächsten Reichweiten-Hit im Social Web. Dennoch sollte man einige der Anwendungen, die Teenager gerade erobern, im Auge behalten. Aus einzelnen könnte Großes werden.

Clik: Magische Browser-Fernsteuerung  über das Smartphone

17.2.2012, 3 KommentareClik:
Magische Browser-Fernsteuerung über das Smartphone

Die Betreiber der mobilen Chatanwendung Kik haben mit Clik eine neue App für iPhone und Android veröffentlicht, mit der sich der Browser eines Rechners zum Abspielen von YouTube-Videos durch mehrere Personen gleichzeitig fernsteuern lässt.

Linkwertig: E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

17.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

Laut Sascha Lobo gibt es alle fünf Jahre einen neuen menschlichen Meilenstein und mehr.

Regulierung von Crowdinvesting: Die Bundesregierung macht es kompliziert

13.11.2014, 11 KommentareRegulierung von Crowdinvesting:
Die Bundesregierung macht es kompliziert

Eigentlich hat sich die Bundesregierung ja auf die Fahne geschrieben, Startups stärker zu fördern. Doch wenn es darauf ankommt, dann wird unnötig verkompliziert. Wie bei der geplanten Regulierung von Crowdinvesting.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Ein Kommentar

  1. Die Chance liegt ja auch darin, aus dem bestehenden Kundenkontakt (inklusive Vertrauen und Aufmerksamkeit) mehr zu machen. Wenn das Neue zu weit weg ist vom Kernprodukt, bin ich skeptisch. Aber wenn es thematisch bzw. von der Markenwahrnehmung her passt, halte ich das für eine gute Idee – allein schon, um sich breiter aufzustellen und abzusichern.

2 Pingbacks

  1. [...] Diversifizierung: Onlinefirmen experimentieren mit eigenständigen Apps » netzwertig.com "Egal ob es darum geht, neue Anwenderkreise auf sich aufmerksam zu machen, neue Märkte zu erschließen oder eine andere, besser funktionierende Geschäftsidee zu finden – eigenständige Nebenprodukte mit experimentellem Status liegen im Trend – nicht zuletzt, weil es noch nie so einfach und kostengünstig war, in kurzer Zeit eine solide Software-Anwendung zu entwickeln." [...]

  2. [...] Onlinefirmen welche mit Apps experimentieren beschreibt Netzwertig [...]

vgwort