Diversifizierung:
Onlinefirmen experimentieren mit eigenständigen Apps

Noch nie war es einfacher, in kurzer Zeit solide Software-Anwendungen für mobile Geräte zu entwickeln. Immer mehr Internetfirmen experimentieren deshalb mit eigenständigen Apps abseits vom Kernprodukt.

Auch wenn es für Startups und Internetservices noch nie eine Rezept für garantierten Erfolg gab, so scheint es in Zeiten großer Konkurrenz und eines zunehmend gesättigten Marktes (in etablierten Segmenten des Webgeschäfts) unsicherer denn je, ob sich Konzepte am Markt durchsetzen oder – sofern ihnen dies erst einmal gelungen ist – sie auch langfristiges Potenzial besitzen. Und selbst wenn alle Zeichen auf Wachstum stehen, kann jederzeit ein besserer Wettbewerber auftauchen und sich blitzschnell zu einer Bedrohung entwickeln.

Jungen Unternehmen, die mit ihren Ressourcen haushalten müssen, bleibt keine andere Wahl, als sich auf den volatilen, schnelllebigen Markt einzustellen und jederzeit zu einem “Pivot”, also einer Modifizierung des Geschäftsmodells oder der Grundidee, bereit zu sein. Und was machen die Anbieter, die genug Kapital und Entwickler zur Verfügung haben? Diese basteln nicht nur am Kernprodukt, sondern lancieren parallel eigenständige Dienste oder Apps, die mal mehr, mal weniger und mal nichts mit dem ursprünglichen Angebot zu tun haben. Eine derartige Diversifizierungsstrategie ist in letzter Zeit immer häufiger zu beobachten.

Das Online-Notizbuch Evernote war im Dezember einer der ersten größeren B2C-Anbieter, der sich zur Veröffentlichung zweier eigenständiger Applikationen veranlasst sah: Evernote Food, eine iPhone-Anwendung zum Festhalten von Speisen, sowie Evernote Hello, eine ebenfalls nur für das Apple-Smartphone angebotene Gedächtnisstütze, um sich begegnete Menschen besser zu merken. Beide Apps funktionieren größtenteils losgelöst von Evernote – die Benutzerdaten sind jedoch die gleichen. Das US-Unternehmen versucht mit dem Unterfangen, neue Zielgruppen für sich zu gewinnen, in der Hoffnung, dass sie anschließend auch Evernotes primäres Produkt ausprobieren.

Schon einige Monate zuvor präsentierte Facebook mit Messenger seine erste spezialisierte Applikation, die für iPhone- und Android-User eine einzige Funktionalität des sozialen Netzwerkes ins Rampenlicht stellt, nämlich die Nachrichten. Kürzlich folgte mit Camera eine weitere App, vorerst nur fürs iPhone und Nutzer im englischsprachigen Markt, die sich ganz dem Thema Fotos widmet. Auch die geplante Übernahme von Instagram für eine Milliarde Dollar folgt dem Muster der Diversifizierung – denn vollständig in das Social Network einbauen lässt sich die rasant wachsende und bei Usern eine enorme Popularität genießende Foto-App vorerst nicht.

Während im Falle von Evernote und Facebook jeweils eine direkte Verbindung zur eigentlichen Unternehmensvision besteht, lässt das Spin-Off des mobilen Chatdienstes Kik einen derartigen Zusammenhang vollständig vermissen: Mit Clik haben die New Yorker eine App für iPhone und Android publiziert, mit der sich der Browser eines Rechners zum Abspielen von YouTube-Videos durch mehrere Personen gleichzeitig fernsteuern lässt. Da sich Kik im Wettbewerb gegen WhatsApp, iMessage und andere Chat-Apps eher schwer tut, soll Clik – das lediglich als Präsentation der Technologie zur Fernsteuerung von Inhalten auf anderen Bildschirmen gedacht ist – dem Unternehmen neue Wachstumsmöglichkeiten eröffnen. Es handelt sich also um die Vorbereitung eines Pivots.

Der jüngste Onlineanbieter mit dem Drang, neue Territorien zu erforschen, ist der Anbieter der Mediencenterplattform Boxee. Kürzlich gab das ebenfalls aus New York stammende Startup bekannt, die Weiterentwicklung seiner Software für PCs zu beenden und sich künftig darauf konzentrieren zu wollen, die Software auf eigene und externe Hardware-Lösungen zu bringen. Doch auf den Abschied vom PC folgte vor einigen Tagen das Debüt einer neuen mobilen App unter eigenem Branding: Cloudee positioniert sich irgendwo zwischen Path, Facebook, Socialcam und Viddy und will Nutzer zum privaten Teilen von Fotos mit Familienmitgliedern und engen Freunden animieren. Derzeit existiert keine Integration mit Boxee, in Zukunft sollen Nutzer direkt aus dem Boxee-Mediencenter auf ihre Cloudee-Videos zugreifen können.

Egal ob es darum geht, neue Anwenderkreise auf sich aufmerksam zu machen, neue Märkte zu erschließen oder eine andere, besser funktionierende Geschäftsidee zu finden – eigenständige Nebenprodukte mit experimentellem Status liegen im Trend – nicht zuletzt, weil es noch nie so einfach und kostengünstig war, in kurzer Zeit eine solide Software-Anwendung zu entwickeln. Wir sind gespannt, welches Webunternehmen sich als nächstes in fremde Gefilde begibt.

(Foto: Flickr/ilamont.com, CC BY 2.0)

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

10.4.2014, 7 KommentareBedrohung oder nicht:
Warum es sinnvoll ist, sich über den Niedergang des mobilen Webs Sorgen zu machen

Ist die Popularität mobiler Apps und das parallele Desinteresse für mobile Websites langfristig eine Bedrohung für das freie Internet oder nicht? Egal welche Position man in dieser Debatte vertritt, empfiehlt es sich, potenzielle Gefahren anzuerkennen. Denn ausnahmsweise haben Optimisten nichts zu gewinnen.

\

14.2.2014, 0 Kommentare"Freunde finden"-Funktion in Apps:
Die Wahl ist schwieriger als gedacht

Ein Kontaktabgleich mit sozialen Netzwerken ist für junge Apps mit kommunikativer Komponente ein idealer Weg, um Nutzer schnell mit "Freunden" zusammenzubringen. Doch die Wahl der "Provider" - ob Facebook, Twitter, Xing oder LinkedIn - will gut überlegt sein.

Unverzeihliche User: Neue Apps und die Zehn-Sekunden-Regel

5.2.2014, 2 KommentareUnverzeihliche User:
Neue Apps und die Zehn-Sekunden-Regel

Innerhalb weniger Sekunden entscheiden Anwender heute, ob sie sich mit einem neuen Onlineservice oder einer App näher beschäftigen. Viele Startups ignorieren dies jedoch und verbauen sich damit ihre Chancen auf Erfolg.

Boxee veröffentlicht App: Multifunktionale  Video-Schaltstation für das iPad

10.8.2011, 1 KommentareBoxee veröffentlicht App:
Multifunktionale Video-Schaltstation für das iPad

Der New Yorker Media-Center-Dienst Boxee hat sich mit der Veröffentlichung seiner iPad-App lange Zeit gelassen. Das Warten hat sich gelohnt.

Boxee: Eine Medienanwendung, die  man im Auge behalten sollte

14.2.2011, 11 KommentareBoxee:
Eine Medienanwendung, die man im Auge behalten sollte

Die kostenlose Media-Center-Lösung Boxee litt bisher unter zu wenig Premium-Inhalten und Schwächen in der Benutzerführung. Dennoch lohnt es sich, die Software im Auge zu behalten.

Linkwertig: Rivva, WikiLeaks,  Internetfreie Minuten, Boxee Box

29.11.2010, 0 KommentareLinkwertig:
Rivva, WikiLeaks, Internetfreie Minuten, Boxee Box

Rivva hat den Rückblick auf das Jahr 2010 veröffentlicht, WikiLeaks hat 250.000 geheime Depeschen veröffentlicht und mehr.

Organisation des digitalen Lebens: Wunderlist, das andere Evernote

22.1.2014, 8 KommentareOrganisation des digitalen Lebens:
Wunderlist, das andere Evernote

Wunderlist begann als Aufgabenmanager, aber lässt sich heute auch als Alternative zu Evernote einsetzen. Diese Parallele bietet den notwendigen Kontext, um die jüngste Millionenfinanzierung sowie die überdurchschnittliche Aufmerksamkeit für das Startup zu verstehen.

Evernote: Das etwas andere Internetunternehmen

12.12.2013, 4 KommentareEvernote:
Das etwas andere Internetunternehmen

In vielen Punkten unterscheiden sich Evernote und dessen CEO Phil Libin von anderen Akteuren der Internetbranche. Da passt es, dass das US-Unternehmen mittlerweile fast ein Drittel seines Umsatzes mit physischen Produkten erwirtschaftet.

Wunderlist: Die Zeiten als reiner Aufgabenmanager sind vorbei

15.3.2013, 7 KommentareWunderlist:
Die Zeiten als reiner Aufgabenmanager sind vorbei

Das Berliner Startup 6Wunderkinder hat eine Browser-Erweiterung für Wunderlist veröffentlicht. Sie zeigt, dass die Zeiten des Dienstes als reiner Aufgabenmanager vorbei sind.

Linkwertig: AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

17.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

Microsoft verkündet eine neue Datenkultur und mehr.

Facebook: Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

2.4.2014, 3 KommentareFacebook:
Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

Facebook hat ein unglaublich kompliziertes, kaum noch zu handhabendes Spannungsfeld aus Interessen der unterschiedlichen Plattformteilnehmer geschaffen. Das Resultat sind dauerhaft schlechte Kompromisse. Lange kann das nicht gut gehen.

Kickstarter-Unterstützer sind sauer: Facebooks Kauf von Oculus VR ist ein Argument für Crowdinvesting

28.3.2014, 4 KommentareKickstarter-Unterstützer sind sauer:
Facebooks Kauf von Oculus VR ist ein Argument für Crowdinvesting

Das von Facebook für zwei Milliarden Dollar übernommene Startup Oculus VR entstand im Zuge eine erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne. Manche der damaligen Unterstüzter sind verärgert über den frühen Exit. Rückblickend wäre aus ihrer Sicht eine Finanzierung per Crowdinvesting attraktiver gewesen.

Clik: Magische Browser-Fernsteuerung  über das Smartphone

17.2.2012, 3 KommentareClik:
Magische Browser-Fernsteuerung über das Smartphone

Die Betreiber der mobilen Chatanwendung Kik haben mit Clik eine neue App für iPhone und Android veröffentlicht, mit der sich der Browser eines Rechners zum Abspielen von YouTube-Videos durch mehrere Personen gleichzeitig fernsteuern lässt.

WhatsApp, Kik und Viber: Datenschutz als  Bremsklotz der Vernetzung

27.10.2011, 52 KommentareWhatsApp, Kik und Viber:
Datenschutz als Bremsklotz der Vernetzung

Die Welt sozialer Netzwerke ist ungerecht: Anbieter, die sich an die Konventionen halten, werden zu Geisterstädten, während Regelbrecher sich vor Nutzern kaum retten können. Die mobilen Apps Kik, WhatsApp und Viber verdeutlichen dies exemplarisch.

Messenger: Facebook veröffentlicht  mobile Chat-App

10.8.2011, 16 KommentareMessenger:
Facebook veröffentlicht mobile Chat-App

Facebook hat eine eigenständige mobile App für iOS und Android veröffentlicht, die Nutzern ausschließlich Zugriff auf das Nachrichten- und Chat-System des Social Networks gibt. Damit soll die spontane Kommunikation von unterwegs angetrieben werden.

Rehype: Marktplatz für gescheiterte Startups

17.4.2014, 3 KommentareRehype:
Marktplatz für gescheiterte Startups

Viele neue Startups werden gegründet - doch nicht alle überleben. Was passiert aber mit all den "toten" Startups? Das Konstanzer Startup Rehype bietet einen Online-Marktplatz für gescheiterte Internetprojekte und Applikationen an.

\

10.4.2014, 0 Kommentare"Heartbleed":
OpenSSL-Lücke ist Stresstest für Internetdienste und Startups

Während Anwender im Bezug auf die hochkritische Sicherheitslücke bei der von Mehrzahl der Webservices genutzten Verschlüsselungssoftware OpenSSL relativ wenig tun können, gehen viele Dienstebetreiber und Startups sowie ihre Teams bis an Äußerste ihrer Kräfte.

250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft: Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

3.4.2014, 8 Kommentare250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft:
Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

Nach Uber erhält auch der Rivale Lyft eine enorme Summe von Investoren, um mit seiner On-Demand-Transport-App die Welt zu erobern. Für den Wettbewerb und Personen mit hohen Mobilitätsbedürfnissen sind das gute Nachrichten. Das gegenüber den Startups altmodisch wirkende Taxigewerbe dagegen muss sich fürchten.

Ein Kommentar

  1. Die Chance liegt ja auch darin, aus dem bestehenden Kundenkontakt (inklusive Vertrauen und Aufmerksamkeit) mehr zu machen. Wenn das Neue zu weit weg ist vom Kernprodukt, bin ich skeptisch. Aber wenn es thematisch bzw. von der Markenwahrnehmung her passt, halte ich das für eine gute Idee – allein schon, um sich breiter aufzustellen und abzusichern.

2 Pingbacks

  1. [...] Diversifizierung: Onlinefirmen experimentieren mit eigenständigen Apps » netzwertig.com "Egal ob es darum geht, neue Anwenderkreise auf sich aufmerksam zu machen, neue Märkte zu erschließen oder eine andere, besser funktionierende Geschäftsidee zu finden – eigenständige Nebenprodukte mit experimentellem Status liegen im Trend – nicht zuletzt, weil es noch nie so einfach und kostengünstig war, in kurzer Zeit eine solide Software-Anwendung zu entwickeln." [...]

  2. [...] Onlinefirmen welche mit Apps experimentieren beschreibt Netzwertig [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
 
vgwort