Für eine Milliarde Dollar:
Facebook übernimmt Instagram

Für rund eine Milliarde Dollar kauft Facebook die beliebte Foto-Sharing-Applikation Instagram. Es ist die bisher größte Übernahme des sozialen Netzwerks.

Erst vor wenigen Tagen skizzierten wir den einzigartigen Aufstieg der Foto-Sharing-Applikation Instagram. Innerhalb von anderthalb Jahren ist es dem Startup aus San Francisco gelungen, über 30 Millionen Menschen für sich zu begeistern – und zwar ausschließlich iPhone-Nutzer. Erst seit der vergangenen Woche wird Instagram auch für Android angeboten – und zählte innerhalb der ersten 24 Stunden ganze eine Million Downloads.

Was zu diesem Zeitpunkt jedoch kaum jemand geahnt haben wird: Das junge, gerade mal zwölf Mitarbeiter zählenden Unternehmen von der US-Ostküste verhandelte mit Facebook über eine Akquisition. Am Montagabend gaben beide Firmen bekannt, sich auf eine Übernahme geeinigt zu haben. Satte eine Milliarde Dollar, teilweise in Form von Aktien, legt das soziale Netzwerk für die Foto-App auf den Tisch.

Die Höhe des Kaufpreises ist trotz des kometenhaften Aufstiegs der App mehr als beachtlich – zumindest wenn man traditionelle Maßstäbe für Unternehmensakquisitionen anlegt. Denn bisher erwirtschaftet Instagram keine Umsätze sondern fokussiert sich ausschließlich auf das Nutzerwachstum. Zuletzt wurde der Dienst von Investoren mit 500 Millionen Dollar bewertet.

Facebook wird bei der bereits vor der Akquisition engen Integration von Instagram in das soziale Netzwerk Vorsicht walten lassen und die Foto-App unabhängig weiterentwickeln, verspricht Mark Zuckerberg in einer Stellungnahme. Gleichermaßen sollen auch sämtliche Sharing-Funktionen zu anderen Social-Web-Diensten bestehen bleiben, so der Facebook-CEO. Wer will, wird auch weiterhin Instagram verwenden können, ohne Fotos bei Facebook zu publizieren.

Zuckerberg merkt an, dass Übernahmen in dieser Dimension eine Seltenheit bleiben werden. Aber da Fotos eines der Erfolgrezepte von Facebook darstellen, habe man sich in diesem Fall zum Kauf von Instagram entschieden. Om Malik von GigaOm sieht darin ein Eingeständnis, dass Facebook sich von Instagram bedroht sah. Laut New York Times soll das Unternehmen schon im Frühjahr 2011 bei Instagram angeklopft haben. Damals jedoch vergeblich.

Den Instagram-Gründern Kevin Systrom und Mike Krieger kommt der Deal sehr gelegen – denn nun wird ihnen die Last abgenommen, ein funktionierendes Geschäftsmodell für ihre App entwickeln zu müssen. Dass Startups mit dem Ziel eines Exits gegründet werden und deshalb zu lange mit der Schaffung von Erlösströmen warten, ist besonders im Social-Web-Segment ein verbreiteter Kritikpunkt. Instagram gießt Öl ins Feuer und zeigt gleichzeitig anderen Entrepreneuren, dass diese Rechnung noch immer aufgehen kann.

Bei den meisten Übernahmen, die Facebook in der Vergangenheit getätigt hat, ging es um das jeweilige Team. Nicht selten folgte daraufhin die Schließung des gekauften Dienstes, wie zuletzt im Falle von Gowalla. Die Kommunikation von Seiten Facebook und Instagram betont, dass es dieses Mal anders sein soll. Da das Social Network im Falle einer Schließung von Instagram rund 83 Millionen Dollar pro Instagram-Mitarbeiter hingeblättert haben würde, erscheint dieses Versprechen durchaus glaubwürdig. Zumindest vorerst.

Hat Facebook zu viel für Instagram bezahlt? Der Reflex, hier laut mit “ja” zu antworten, lässt sich nur schwer unterdrücken. Gleichzeitig gehört die Foto-App zu den am schnellsten wachsenden mobilen Diensten überhaupt. Dies hat schon seinen Wert – auch, weil die Konkurrenz leer ausgeht und Facebook sich nun keine Sorgen mehr darüber machen muss, dass Instagram zu einer Bedrohung werden könnte.

Eine Übernahme aus Furcht statt aus Überzeugung? Ein sympathisches Motiv für eine Milliarden-Akquisition ist dies nicht. Aber ein kluges? Vielleicht.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 4 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

Linkwertig: AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

17.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
AIM, Open Data, Datenkultur, Dürer

Microsoft verkündet eine neue Datenkultur und mehr.

Facebook: Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

2.4.2014, 3 KommentareFacebook:
Der größte schlechte Kompromiss der Internetgeschichte

Facebook hat ein unglaublich kompliziertes, kaum noch zu handhabendes Spannungsfeld aus Interessen der unterschiedlichen Plattformteilnehmer geschaffen. Das Resultat sind dauerhaft schlechte Kompromisse. Lange kann das nicht gut gehen.

Linkwertig: Türkei, Gmail, Y Combinator, Impressum

27.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Türkei, Gmail, Y Combinator, Impressum

Ein türkisches Gericht hat die Sperrung von Twitter wieder aufgehoben und mehr.

Wettbewerb der Kommunikations-Apps: Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

16.12.2013, 0 KommentareWettbewerb der Kommunikations-Apps:
Instagram und der vermeintliche Snapchat-Neid

Instagrams Einführung einer Funktion für Direktnachrichten führte zu regen Vergleichen mit Snapchat. Doch diese Sichtweise greift zu kurz.

Linkwertig: Norwegen, Twitter, Instagram, Nachrichten

13.12.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Norwegen, Twitter, Instagram, Nachrichten

Die EU scheint die Musiklizenzierung in Europa zumindest rudimentär zu modernisieren und mehr.

Readmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme: \

24.4.2014, 2 KommentareReadmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme:
"Der E-Book-Markt ist äußerst schwierig"

Der Entschluss, das eigene E-Book-Startup aufzugeben und unter das Dach von Dropbox zu ziehen, war laut Readmill-Macher Henrik Berggren ein sehr pragmatischer. Anders als zur Gründung vor drei Jahren gehofft, sei die digitale Buchbranche noch immer ein extrem schwieriger Markt.

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 7 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Nest, WhatsApp, Oculus VR: Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

31.3.2014, 1 KommentareNest, WhatsApp, Oculus VR:
Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

Im Vorfeld der Akquisitionen von Nest, WhatsApp und Oculus VR distanzierten sich die Gründer jeweils von möglichen Exits oder schlossen diese regelrecht aus. Wir lernen wieder einmal: Man sollte Internet-Entrepreneure nicht zu sehr beim Wort nehmen.

9 Kommentare

  1. doesn’t matter had billion-dollar exit!

  2. Twitter kauft posterous, Facebook kauft Instagram, also kauft Google jetzt path?

  3. An dem Tag an dem ich es mir geholt habe :D

  4. Enorm, dass Jack Dorsey, der in den Dienst privat investiert hat, da mitgemacht hat.

  5. Der Betrag ist natürlich enorm – auch wenn man bedenkt, dass Instagram eine recht junge Firma (knapp über ein Jahr alt) ist. Facebook ist dennoch geschickt. Kommen sie doch an eine tolle Technik, die hinter dem Dienst steckt und ggf. an noch mehr User.
    _______________________
    Clickworker Community

  6. @J. Schröder: So ein Quark, Frau Schröder aus der Clickworker SEO Community. Facebook hat 850 Mio. User, Instagram hat 30 Mio. Und die sind doch eh schon alle bei Facebook. Facebook hat Cash und Kapitalisierung ohne Ende. Die können die Technik von Instagram in Tagen nachbauen.

  7. Sicher nicht nett gekaufte Dienste einfach zu schließen. Aus Sicht von Facebook finde ich das aber eine geniale Vorgehensweise. Einfach das fähige Team hinter eines Dienstes einkaufen. Für die User ist es höchstens ein Schlag auf die Gewohnheit. Aber mal ehrlich… Wer kennst Instagram? 30 Mio ist in der Verlgeichszahl zu den großen sozialen Netzwerken eher gering.

11 Pingbacks

  1. [...] Mehr dazu unter anderem bei Caschy oder hier oder bei sueddeutsche.de oder Netzwertig. [...]

  2. [...] nicht besser, also lest das, wenn ihr euch informieren wollt. Wie der Kauf einzuordnen ist hat er ebenfalls sehr gut analysiert [...]

  3. [...] hat über 30 Millionen Nutzer weltweit. Instagram gibt’s jetzt auch für Android-Smartphones. Facebook kauft Instagram für eine Milliarde Dollar. Instagram. Instagram. Instagram. Die Foto-App aus New York erfährt in [...]

  4. [...] vergangenen Wochen waren geprägt von einer Reihe teils unerwarteter Schließungen sowie Übernahmen, welche einmal mehr die Nachhaltigkeit und langfristige Verfügbarkeit kostenfrei angebotener [...]

  5. [...] und Instagram11. April 2012Ein Aprilscherz konnte es ja nicht mehr sein, als Facebook vorgestern verkündete, Instagram für 1 Mrd. US$ zu übernehmen. Gezahlt wird mit Cash und Anteilen.Ich denke nicht, dass [...]

  6. [...] lesenswerten Gastbeitrag bei TechCrunch argumentiert der Web-Entrepreneur Keith Teare, dass die viel beachtete Akquisition von Instagram durch Facebook in der vergangenen Woche die gleiche Symbolhaftigkeit und Wirkung für das mobile Internet habe, [...]

  7. [...] magische Marke erreichen. Instagram wird für immer ein Grenzfall bleiben, weil es Tage vor der Milliarden-Akquisition durch Facebook “nur” mit 500 Millionen Dollar bewertet wurde.Ads_BA_AD('CAD2');Wie der [...]

  8. [...] eine große Nutzergruppe auf sich zu ziehen. Der Social-Media Riese Facebook hat so gerade eine Milliarde US-Dollar für diese scheinbar kleine Applikation locker [...]

  9. [...] fürs iPhone und Nutzer im englischsprachigen Markt, die sich ganz dem Thema Fotos widmet. Auch die geplante Übernahme von Instagram für eine Milliarde Dollar folgt dem Muster der Diversifizierung – denn [...]

  10. [...] Services im Mittelpunkt standen, sondern ihre Gründer und Teams. Eine Ausnahme bildete die Übernahme von Instagram – deren Zweck war nicht nur die Rekrutierung der Macher der beliebten Foto-Applikation, [...]

  11. [...] auf den Social-Web-Markt haben und sich damit im Nachhinein als deutlich smarter erweisen, als noch zur Bekanntgabe des Plans im April zu vermuten war.Bekannte Motive für den innerhalb weniger Tage von Facebook-Chef Mark Zuckerberg [...]

 
vgwort