rightclearing:
restorm.com will die digitale Musiklizenzierung auf den Kopf stellen

Seit 2011 können Künstler und Labels ihre bei der Zürcher Musikplattform restorm.com hochgeladenen Songs zur Lizenzierung freigeben. Mit rightclearing starten die Schweizer heute einen Dienst für private und gewerbliche Nutzer, um in drei Schritten Lizenzen für beliebige Projekte zu erwerben.

Seit Juni vergangenen Jahres erlaubt die Zürcher Musikplattform restorm.com Künstlern und Labels, ihre hochgeladenen Songs mit minimalem Aufwand zur Lizensierung durch Privatpersonen oder Firmen anzubieten. Damals hieß es, dass die Verkaufsfunktion freigeschaltet werden würde, sobald ein “gewisser Pool an Musik besteht”. Jetzt fällt der Startschuss: Auf dem Digital Music Forum in New York sowie auf einer Pressekonferenz in Zürich stellt das junge Unternehmen heute sein neues Angebot rightclearing vor, das die Lizenzierung von digitaler Musik revolutionieren soll.

rightclearing richtet sich sowohl an Profis wie Filmschaffende oder Werbeagenturen als auch an Privatpersonen, die für ihr nächstes YouTube-Video eine passende Hintergrundmusik suchen. Das Ziel des neuen Angebots ist es, den bisher mit viel bürokratischem Aufwand verbundenen Prozess der Lizenzierung radikal zu vereinfachen.

In drei Schritten zur Nutzungslizenz

In drei Schritten können Anwender die gewünschten Titel suchen, ihr Projekt definieren und direkt online bezahlen. Anschließend erhalten beide Parteien – das Label oder der Künstler sowie der Lizenznehmer, einen rechtsgültigen Vertrag, woraufhin der Prozess abgeschlossen ist.

Doch rightclearing möchte nicht nur den Lizenzierungsvorgang vereinfachen, sondern auch beim Auffinden der geeigneten musikalischen Untermalung helfen. Besucher der Website können dazu eine beliebige MP3-Datei in das Suchfeld ziehen oder manuell hochladen, woraufhin eine Liste zur Lizenzierung bereitstehender, ähnlich klingender Musikstücke ausgegeben wird. Zwar findet man auf rightclearing keine Madonna-Hits zur günstigen Lizenzierung, aber womöglich vergleichbare Titel anderer, unabhängiger Künstler. Alternativ kann die Suche auch anhand von Kriterien wie Genre, Instrument oder Eigenschaften durchgeführt werden.

Die Kosten für eine Lizenzierung hängen von den Rahmenbedingungen und Intentionen des jeweiligen Projektes ab. Zu den Kriterien, die Einfluss auf den Preis nehmen, zählen die Art des Projektes (z.B. Onlinevideo, Computerspiel, Audiowerbung), ihr kommerzieller Status (ja/nein) sowie die Bereitschaft zur Angabe des Künstlers (ja/nein).

Knapp 12.000 Songs stehen zum Start bereit, die jeweils von Künstlern oder Labels bei restorm.com hochgeladen und für die Lizenzierung ausgewählt wurden. Im Rahmen der Vorstellung von rightclearing wird das Startup aus der Alpenrepublik auch eine Partnerschaft mit der führenden Musiklizenzierungsplattform Rumblefish bekannt geben. Dank der Zusammenarbeit soll die Zahl bei rightclearing zur Lizenzierung angebotenen Stücke in den nächsten Wochen schnell die Marke von 100.000 erreichen.

Direkter Vertrag zwischen Künstler und Lizenznehmer

Der entscheidende Unterschied von rightclearing zu anderen Lizenzierungsanbietern wie beispielsweise Jamendo Pro (restorm.com und Jamendo gaben jüngst eine Partnerschaft bekannt) oder dem von Rumblefish betriebenen Friendly Music liegt darin, dass Lizenzgeber und Lizenznehmer einen direkten Vertrag miteinander schließen. rightclearing und restorm.com agieren lediglich als temporäre Vermittlungsstation. Der Lizenzgeber erhält 100 Prozent des festgelegten Preises. rightclearing schlägt eine zehnprozentige Provision auf den Endpreis für den Lizenznehmer auf.

Neben der Schaffung einer neuen Erlösquelle profitiert die Schweizer Firma auch von einer steigenden Reichweite und Bekanntheit ihrer Musikcommunity. Parallel zur Lizenzierungsoption erlaubt restorm.com den bei dem Dienst vertretenen Künstlern den Direktverkauf ihrer digitalen Musik – dabei verbleibt jeweils eine Provision von zehn Prozent bei restorm.com. Der Service stellt Interpreten und Labels zudem ein Widget bereit, damit diese bequem über ihre eigenen Websites oder Social-Web-Profile Songs zum Download oder zur Lizenzierung feilbieten können.

Superlative und Zitate von Branchenexperten in der uns vorab zur Verfügung gestellten Pressemitteilung von restorm.com sowie der internationale Launch mit Startpunkt New York verdeutlichen die hohen Erwartungen, die das restorm.com-Team um CEO Philippe Perreaux in ihr neues Baby steckt. Der zitierte Direktor des MIT MEDIA LAB und Internet-Investor Joi Ito glaubt, dass rightclearing alle Voraussetzungen mitbringt, “um den Markt der Musiklizenzierung radikal zu erneuern”. Wir werden sehen, ob er Recht behält.

Link: rightclearing

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Lizenzverkauf und Downloadshop: restorm.com hilft Musikern  bei der Monetarisierung

30.5.2011, 7 KommentareLizenzverkauf und Downloadshop:
restorm.com hilft Musikern bei der Monetarisierung

restorm.com stellt heute ein System vor, mit dessen Hilfe Künstler die Nutzungsrechte zu ihren bei der Plattform hochgeladenen Songs in wenigen Schritten zum Verkauf anbieten können.

DG Discovery: Deutsche Grammophon veröffentlicht eigene Musik-Streaming-App nur für Klassik

25.8.2014, 4 KommentareDG Discovery:
Deutsche Grammophon veröffentlicht eigene Musik-Streaming-App nur für Klassik

Das zu Universal gehörende Traditionslabel veröffentlicht mit DG Discovery eine Musik-Streaming-App, die nur klassische Musik aus dem eigenen Katalog beinhaltet. Ein Konzept, das Nachahmer finden könnte.

Neue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion: SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

27.6.2014, 2 KommentareNeue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion:
SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

Mit einer überarbeiteten iPhone-Applikation gibt SoundCloud eine erste Antwort auf die Frage, wohin die Reise für das Musik-Startup geht: weg vom nutzergenerierten und schöpferischen Fokus, hin zum bequemen Anhören von Musik.

Zukunft von SoundCloud: Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

18.6.2014, 4 KommentareZukunft von SoundCloud:
Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

Die Berliner Audioplattform SoundCloud könnte die Geschichte der Musikindustrie neu schreiben - oder am Ende mangels Profitabilität doch von einem Netzgiganten geschluckt werden. Gerüchte gibt es viele. Eine Bestandsaufnahme.

Lizenzverkauf und Downloadshop: restorm.com hilft Musikern  bei der Monetarisierung

30.5.2011, 7 KommentareLizenzverkauf und Downloadshop:
restorm.com hilft Musikern bei der Monetarisierung

restorm.com stellt heute ein System vor, mit dessen Hilfe Künstler die Nutzungsrechte zu ihren bei der Plattform hochgeladenen Songs in wenigen Schritten zum Verkauf anbieten können.

Niedergang von MySpace: Eine einmalige Chance  für restorm.com

14.1.2011, 21 KommentareNiedergang von MySpace:
Eine einmalige Chance für restorm.com

Die Abwärtsspirale bei MySpace ist nicht zu stoppen. Viele Musiker fragen sich nun, wo sie ihr nächstes digitales Zuhause aufschlagen sollen - eine einmalige Chance für das Schweizer Startup restorm.com.

restorm.com launcht restorm-connect: Kommunikationszentrale  für Musikschaffende

14.12.2010, 1 Kommentarerestorm.com launcht restorm-connect:
Kommunikationszentrale für Musikschaffende

Das Schweizer Social Network für Musikschaffende und -fans restorm.com startet am Freitag ein neues Feature, welches das Synchronisieren von Profilinformationen mit Facebook, Twitter, SoundCloud und Bandsintown ermöglicht.

Ein Kommentar

  1. Interessante, richtungweisende Projekte, die den etablierten Labels und Verwertungsdinos hoffentlich ein bisschen Dampf machen.

vgwort