Crowdsourcing:
WorkHub macht aus Smartphone-Nutzern digitale Arbeitskräfte

Das Berliner Startup WorkHub möchte Smartphone-Besitzern eine Möglichkeit bieten, in Wartezeiten und unfreiwilligen Pausen kleine Aufgaben zu erledigen und damit Geld zu verdienen.

In öffentlichen Verkehrsmitteln, in Cafés und an zahlreichen anderen Orten sind sie allgegenwärtig: Menschen, die gebannt auf ihre Smartphones starren. Sie sind bei Facebook oder Twitter, lesen Nachrichten, hören Musik, chatten mit WhatsApp oder vertreiben sich die Zeit mit Spielen. Doch wie wäre es, wenn mobile Menschen Warte- und Überbrückungszeiten dafür nutzen könnten, ihr Einkommen aufzubessern? Diese Frage haben sich David Link und Anton Skornyakov gestellt und mit WorkHub eine Lösung entwickelt.

Das in Berlin-Mitte angesiedelte Startup hat gerade seine geschlossene Beta-Phase begonnen und eine mobile Browser-App freigeschaltet. Diese präsentiert Anwendern eine Reihe von simplen Mini-Aufgaben, die sie nach einer einmaligen Registrierung nebenbei per Smartphone im Bus, in der Bahn, im Wartezimmer oder in sonstigen unfreiwillig auftretenden Pausen erledigen können.

Zu den momentan verfügbaren Aufgaben gehören das Korrigieren eines Texts, das Erstellen von Text aus einer Audiodatei, das Beschreiben des Inhalts von Bildern, das Zählen von Objekten oder das Auswählen eines Bildes aus einer Gruppe von Grafiken anhand bestimmter Kriterien. Für jeden abgearbeiteten Job erhalten Anwender eine je nach Umfang variierende Anzahl an WorkHub Credits (1 Credit = 0,01 Euro). Eine Tätigkeit, die etwa eine Minute dauert, bringt beispielsweise 15 Credits.

Abgehakte Aufgaben werden zur Überprüfung an das WorkHub-Team übermittelt, bei erfolgreicher Erledigung erhalten Nutzer die versprochene Anzahl an Credits gutgeschrieben. Ab dem Erreichen eines Kontostandes von 50 Credits (0,50 Euro) kann eine Auszahlung per PayPal angewiesen werden.

WorkHub in Bildern
workhub4workhub3workhub2workhub1

Die Idee zu WorkHub hatten die zwei Gründer während des Studiums, als sie einen Weg suchten, in der Freizeit etwas Geld zu verdienen, ohne dabei aber ihre Freizeit aufgeben zu müssen. Da sie keine geeignete Lösung zur Erfüllung dieses anspruchsvollen Bedürfnisses fanden, beschlossen sie, das Zepter selbst in die Hand zu nehmen. Mit Hilfe des EXIST-Gründerstipendiums und des Gründungsservice der Humboldt-Universität Berlin entwickelten sie WorkHub, das ihre Vision erfüllen soll, dass “jedermann rund um die Welt zu jeder Zeit digital arbeiten kann”.

Ähnlich, aber dennoch anders als Mechanical Turk

Auch andere Anbieter wie Amazon Mechanical Turk oder das aus Deutschland stammende Clickworker basieren auf dem Crowdsourcing-Ansatz, Kundenprojekte, die menschliche Kreativität oder Intelligenz benötigen, in viele kleine, wenig spezielle Vorkenntnisse benötigende Einzeljobs aufzuteilen und von über den Globus verstreuten Internetnutzern gegen Bezahlung erledigen zu lassen.

Anton Skornyakov sieht im Ansatz der Berliner jedoch einige entscheidende Unterschiede: “Wir mögen und schätzen unsere Mitglieder mehr als Mechanical Turk”, so der Jungunternehmer im Hinblick auf gängige Kritik am von Amazon geprägten Konzept des Crowdsourcings von digitaler Arbeitskraft, es handele sich um eine neue Form von Ausbeutung billiger Arbeitskräfte vorrangig in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Wer kein Smartphone hat, kann WorkHub nicht nutzen

Auch mit dem Smartphone-Fokus unterstreicht WorkHub seine Differenzierung: Obwohl für die Zukunft eine Erweiterung nicht ausgeschlossen ist, lässt sich der WorkHub-Mitgliederbereich momentan ausschließlich über mobile Browser aufrufen. Wer kein Smartphone besitzt, kann WorkHub nicht verwenden.

Ein weiterer Punkt, in dem WorkHub besser sein möchte als der Wettbewerb: eine für die Auftraggeber übernommene Qualitätssicherung. Zu den ersten Kunden des Dienstes gehören Startups, die den Markt abschätzen wollen, und Website-Betreiber, die ihre Barrierefreiheit verbessern möchten. Auch Firmen, die Umfragen durchführen, Meta-Daten zu Medieninhalten sammeln oder User Generated Content überprüfen lassen wollen, sind bei WorkHub mit ihren Projekten willkommen.

In der derzeitigen Beta-Phase werden alle WorkHub-Nutzer gleich für ihre Tätigkeiten entlohnt. Demnächst soll für Mitglieder, die beständig gute Arbeit leisten, aber eine spezielle Auszeichnung eingeführt werden, wodurch sich ihr Verdienst erhöht. Auf diese Weise möchten die Macher Nutzer dazu animieren, sich aktiv und mit Sorgfalt um die gelisteten Aufgaben zu kümmern. Geplant ist auch eine Kundenoberfläche zur einfachen Onlineplanung von Aufgaben.

Viel Potenzial

WorkHub, das auf Deutsch und Englisch angeboten wird, hinterlässt einen sehr positiven ersten Eindruck. Dies mobile Web-App ist zweckmäßig und übersichtlich gestaltet, die Registrierung und Erfüllung der Aufgaben wird so einfach wie möglich gemacht, und der grundsätzliche Gedanke, Wartezeiten der mittlerweile schon über 20 Millionen Smartphone-Benutzer allein in Deutschland nicht mit Spielchen oder YouTube-Videos sondern mit “sinnvollen” Tätigkeiten zu überbrücken, überzeugt.

Inwieweit die Rechnung nach dem offiziellen Launch auch wirklich aufgeht und ob sich mit dem Abarbeiten von WorkHub-Tätigkeiten tatsächlich ein signifikanter Betrag erzielen lässt, bleibt abzuwarten. Was das Berliner Startup aber bisher zeigt, lässt erahnen, dass – eine richtige Umsetzung und erfolgreiche Kundenakquise vorausgesetzt – hier etwas Großes am Entstehen sein könnte.

Für alle, die WorkHub ausprobieren möchten, haben wir 20 Einladungen zur geschlossenen Beta-Phase. Hinterlasst bei Interesse einen entsprechenden Kommentar unter Angabe einer validen E-Mail-Adresse im dafür vorgesehenen Feld. Die ersten 20 sind dabei!

Update: Die Invites sind weg.

Link: WorkHub

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Anwendergenerierte WLAN-Datenbank: Hotel WiFi Test unterstreicht die wichtige Rolle eines klaren Nutzerversprechens

28.7.2014, 7 KommentareAnwendergenerierte WLAN-Datenbank:
Hotel WiFi Test unterstreicht die wichtige Rolle eines klaren Nutzerversprechens

Bei Hotel WiFi Test können sich Reisende vor einer Hotelbuchung darüber informieren, welche Internetverbindung sie erwartet. Mit mehr Fokus und geringeren Einstiegshürden als Konkurrent Rotten Wifi machte der Dienst innerhalb weniger Tage Medienkarriere.

Streetspotr: Mit 240.000 Nutzern und frischem Kapital auf internationalem Expansionskurs

14.4.2014, 1 KommentareStreetspotr:
Mit 240.000 Nutzern und frischem Kapital auf internationalem Expansionskurs

Über zwei Jahre lang haben die Gründer des Vermittlers von Smartphone-Microjobs, Streetspotr, den Betrieb ihres Startups aus eigener Tasche finanziert. 2014 wissen sie, dass ihr Produkt funktioniert, und planen für großes Wachstum - auch international. Damit war die Zeit reif für eine Kapitalspritze.

Crowdsourcing-Datenbank für öffentliche Drahtlosverbindungen: Rotten Wifi erklärt miserablem WLAN den Kampf

11.4.2014, 5 KommentareCrowdsourcing-Datenbank für öffentliche Drahtlosverbindungen:
Rotten Wifi erklärt miserablem WLAN den Kampf

Viele öffentliche WLAN-Zugänge enttäuschen Anwender mit ständigen Unterbrechungen und unzumutbaren Geschwindigkeiten. Die App Rotten Wifi will mit Hilfe der "Betroffenen" eine Datenbank aufbauen, die Auskunft über die Qualität von Cafe-, Hotel- und Flughafen-Drahtlosverbindungen gibt.

Tablets only: Das Smartphone stirbt aus

24.10.2014, 12 KommentareTablets only:
Das Smartphone stirbt aus

Hersteller wollen Smartphones, Tablets und Phablets langfristig unter einer einzigen Kategorie zusammenfassen. Nur um das zu erreichen, müssten sie das Einhand-Smartphone eigentlich nicht aussterben lassen. Doch dahin geht unzweifelhaft der Trend.

Amazon: Bewusster Verzicht auf Margen als Waffe gegen die Konkurrenz

14.8.2014, 1 KommentareAmazon:
Bewusster Verzicht auf Margen als Waffe gegen die Konkurrenz

Es ist Kern von Amazons Strategie, zeitweilig bewusst auf Margen zu verzichten oder gar Geld zu verlieren. Das jetzt in den USA präsentierte Kreditkarten-Lesegerät setzt diese "Tradition" fort: Es unterbietet bei den Gebühren kategorisch jeden Konkurrenten.

Veraltetes Klischee: Ein Smartphone ist kein Luxusgut mehr

5.8.2014, 7 KommentareVeraltetes Klischee:
Ein Smartphone ist kein Luxusgut mehr

Noch immer existiert das Klischee, dass man mindestens zur Mittelschicht gehören muss, um sich ein Smartphone leisten zu können. Die Realität sieht anders aus.

StreetSpotr und WorkHub: Nutzerakquisition ist kein Problem

4.10.2012, 6 KommentareStreetSpotr und WorkHub:
Nutzerakquisition ist kein Problem

Smartphone-Nutzer in Pausen und Wartezeiten in spontane Arbeitskraft zu verwandeln, liegt im Trend. Die Erfahrungen von StreetSpotr und WorkHub zeigen: Nutzer von dem Konzept zu überzeugen, ist kein Problem. Woran es noch mangelt, sind Auftraggeber.

77 Kommentare

  1. ich habe interesse

  2. Ich würde das auch gerne ausprobieren!

  3. Ich habe auch Interesse an einer Einladung! Danke!

  4. Ich würde mir das auch gerne mal anschauen.

  5. Ich würde mich auch über eine Einladung freuen. Vielen Dank.

  6. Täte mich auch interessieren.

  7. Ja, wäre auch gerne im Beta dabei! Danke für den interessanten Artikel!

  8. Ich würde mich sehr über eine Einladung freuen! Vielen Dank!

  9. Als fleißiger u-Bahn-Fahrer finde ich die Idee grundsätzlich spannend. Daher: ja, würde ich gerne ausprobieren.

  10. Erster! ;-) Hach, ja ich würde das gerne mal testen.

    Viele Grüße

    Christoph

  11. würde das auch gerne mal testen :)

  12. haette auch interesse. danke

  13. Hat mein Interesse geweckt. Klingt spannend, würd ich gern mal ausprobieren. :)

  14. will ich auch

  15. Ist noch ein Betainvite da?

  16. Hallo,

    ich würde mich über eine Einladung zur Beta auch freuen.

    LG
    Enrico

  17. Ich hätte gerne einen Invite. Danke!

  18. Ich möchte auch mitmachen!

  19. Wäre auch gerne dabei!

  20. Ich auch bitte.

  21. Ich wäre auch gern dabei! :-)

    Mist, zu spät :(

  22. Jenny, passt schon. Ich denke, die 1 Einladung legt WorkHub noch drauf.

    Mehr gibt’s jetzt aber nicht mehr.

    An alle 21 Kommentatoren: Es kann eventuell ncoh einen Tag dauern, bis ihr euren Invite bekommt.

  23. Schade zu spät, aber wird ja auch irgendwann für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Klingt auf jeden Fall nach einer interessanten Idee.

  24. Sehr interessante Idee!

    Ist aber fraglich wie groß der Bedarf an dieser Art von “Arbeit” ist. Mal abwarten wie sich das Projekt entwickelt.

    MfG
    Marc

  25. Gibt es denn noch die Möglichkeit mitzumachen?

  26. Vielen Dank für die positive Resonanz!

    Es kann sich jeder direkt über unsere Seite anmelden. Wir schicken regelmäßig neue Invites raus. Wer andere Nutzer über Social Media wirbt, bekommt früher Zugang.

    Wir freuen uns über jedes Feedback!

    David
    Founder & Head of Product, WorkHub

  27. Wirklich tolle Idee, ich bin sehr über die Umsetzung, sowie über die zukünftige Entwicklung dieses Marktes gespannt.

  28. Eine wirklich interessante Idee und ein guter Ansatz dieses Micro-Working auf Smartphones zu adaptieren. Ich hoffe zumindest Ihr könnt den Ansatz schnell auch international etablieren, da ich den Markt in Deutschland nicht wirklich groß sehe da der Lohn doch etwas zu gering ausfallen mag für die meisten Smartphone Nutzer, jedoch in anderen Länder dieser schon sehr interessant wird.

    Ich wünsche euch zumindest viel Glück dabei!

  29. Ich würde auch gern mitmachen.. schade das ich zu spät dran bin.

    Die Idee ist aber mehr als genial und ich hoffe auf eine gute Umsetzung!

    Grüße Tom

  30. Habe gestern schönerweise einen Beta-Zugang bekommen: Hier mein kleiner Bericht dazu:
    http://blog.pcspezialist.…hone-geld-verdienen/

  31. Ne ziemlich geniale Geschäftsidee… Die Menschheit wird eh immer mobiler und zeit ist ja bekanntlich Geld… Aber…. Ja das aber… Wie will man die „Mitarbeiter” bezahlen, wenns auf einmal irgendwann 1mio sind. Ich mein 15 Cent x 1 Mio sind 150000€ und das für 1 Minute Arbeit… Sagen wir jeder arbeitet dann mindesten 30-60 Minuten am Tag… Rechnerisch und finanziell mehr als haarig…
    Naja bin aufs Ergebnisse gespannt

  32. Hallo, ich habe großes Interesse da mitzumachen =)

  33. Ich würde mich freuen, wenn ich auch mitmachen könnte. Ist denn noch Platz auf eurer Warteliste?

  34. Würde mich sehr auf eine Einladung freuen. Finde es eine super Idee und habe grosses Interesse mitzumachen .)

  35. Hallo…. mich freuen für euch tätig zu werden…… LG Markus

  36. Da ich bald kaum noch etwas zu tun haben werde und sehr viel freizeit, wäre ich immer in der Lage diese genannten aufgaben zu erledigen.

  37. Hey ich habe schon sehr gute Rezensionen über diese Seite gehört und gelesen und würde mich über eine Einladung sehr freuen ! :)

  38. Ich würde gerne eine Einladung von Workhub erhalten!!:)

  39. Ich haette Interesse neben meiner Schule Geld zu verdienen, bei 4h öffentlicher Verkehrsmittel bleibt da viel zeit für euch zu arbeiten :)

  40. Ich waere sehr interessiert daran hier mitzumachen. :))))

  41. Ich habe großes Interesse. Ich bin oft online, habe einen großen Wortschatz und bin pfiffig. Und ganz wichtig: engagiert und sehr zuverlässig.

  42. Ich möchte auch*.*

  43. ich bin Soldat und habe viel Freizeit ich würde mich über eine einkadung sehr freuen!

  44. Da ich viel unterwegs bin möchte ich noch etwas dazu verdienen

  45. ich würde mich sehr über eine einladung freuen ich habe 1 kleines Kind was mir manchmal helfen kann :D freu mich mit freundlichen Grüssen Moritz

  46. Habe soeben erst von dieser Seite erfahren und würde es gern testen.

  47. Da ich viel unterwegs bin möchte ich etwas Geld verdienen
    Und probiere gerne was neues aus .

  48. Ich würde gern mitmachen sitze zuhause
    Mit zwei kindern:-)

  49. Ich finde die idde einfach klasse , dass man Zeit die man sonst verschwändet hätte auch in einen Umsatz verwandeln kan .

  50. Das klingt super. Hab auf jedenfall Interesse

  51. Klingt sehr interesant, würde mich über eine einladung freuen

  52. Habe heute einen sehr interessanten Beitrag gesehen und würde auch gerne mitmachen.

  53. Hallo liebe Galileo-Zuschauer,

    dieser Artikel ist schon etwas älter, die Einladungen zu Workhub sind leider schon lange weg.

  54. Hallo, würde mich über eine Einladung freuen. Interesse und stets nebenbei zeit
    Gruß

  55. Ich wäre gern dabei. Habe viele Wartezeiten in meinem leben. ;-)

  56. Möchte das mal ausprobieren.

  57. Hihi, ich find das witzig, was vorgestern um 19:17 Uhr hier begann und bis gestern abend noch anhielt… :D

  58. Also ich finde die Idee nicht nur genial, sondern habe mich auch gleich bei euch angemeldet. :)
    Die Warteschlange ist nur sehr sehr lang…..

  59. Viel zu wenig Jobs! Zu lange Wartezeit!
    Fehler in der Webside, desshalb konnten aufgaben nicht übergeben werden. Zwar erledigt, nicht bezahlt! Ärgerlich

  60. Hey,

    Echt coole Idee!
    Hätte Interesse

    Lg …

  61. Ich hab auch Interesse!!!

  62. Ich.würde das gerne mal machen und mich über eine einladung freuen

  63. Ich bin sehr interessiert

  64. Gibt es in näherer Zukunft vielleicht noch eine kleine Chance eine Einladung zu bekommen?

  65. ich waere auch super gern dabei da ich durch die hotekausbildung in der ich wenig verdiene keine zeit für grosse nebenbei aktionen hab!

  66. Ich würde auch gern mitwirken, bischen Taschengeld kann ich gut gebrauchen

  67. *ggnnnnnnaaaarrrffff* wäre das geil, wenn ich teilnehmen könnte… -.-
    eine echt geile Alternative für meinem Zeitvertreib, wenn ich z.b auf den Zug warte

  68. wäre auch gerne dabei ;)

  69. Heeeeeeeeeeeey ^^
    Ich will auch mitmachen :-P
    Peace

  70. Ich würde das auch gerne ausprobieren!!!!!

  71. Wir haben keine Einladungen mehr, sorry!

  72. Crowdsourcing: WorkHub macht aus Smartphone-Nutzern digitale Arbeitskräfte

9 Pingbacks

  1. [...] den Verdienstmöglichkeiten schreibt Martin Weigert im netzwertig-Blog: “Für jeden abgearbeiteten Job erhalten Anwender eine je nach Umfang variierende Anzahl an [...]

  2. [...] Die ersten 20 sind dabei!Update: Die Invites sind weg.Link: WorkHub Dieser Text ist mir was wert: Verwandte Artikel Phonedeck: Fernbedienung für’s SmartphoneDas Berliner Startup desk.io hat [...]

  3. [...] konne ich mir über Netzwertig einen Beta-Zugang zu dem neuen Startup-Unternehmen Workhub sichern und habe den Dienst am Abend [...]

  4. [...] netzwertig, PCSpezialist, bestpractise ) Dir gefällt der Artikel? Teile ihn mit deinen Kontakten: Du [...]

  5. [...] Die Aufträge kommen dabei von Unternehmen, die WorkHub zur Erledigung von Projekten beauftragen. Unser BerichtWunderkit (6Wunderkinder) 6Wunderkinder gehört zu den bekanntesten Startups aus Berlin. Mit dem [...]

  6. [...] the bus. Unlike Mechanical Turk, WorkHub is mainly targeting the urban youth and people on the go. Our review (in German)Wunderkit (6Wunderkinder) With the task manager app Wunderlist, this startup has already gotten its [...]

  7. [...] kurzem bin ich in einem Artikel auf workhub gestoßen und war gleich begeistert. Workhub ist eine Plattform für Kleinstarbeiten, [...]

  8. [...] 2012. Bereits im Januar ging das Berliner Startup WorkHub mit einem derartigen Ansatz online (unser Bericht), kurz darauf folgten AppJobber und im April startete der Nürnberger Konkurrent Streetspotr mit [...]

  9. [...] konne ich mir über Netzwertig einen Beta-Zugang zu dem neuen Startup-Unternehmen Workhub sichern und habe den Dienst am Abend [...]

vgwort