E-Book-Flatrate:
Ein Blick auf die neue
HTML5-Reader-App von PaperC

PaperC hat die geschlossene Beta-Phase seiner neuen E-Book-Flatrate gestartet. Deren Herzstück ist eine neue HTML5-Reader-App, die in jedem modernen Browser läuft und Nutzer fast vergessen lässt, dass sie die Anwendung nicht aus einem App Store geladen haben.

Wie wir Anfang November berichteten, arbeitet die Leipziger Onlineplattform für Fachbücher PaperC unter paperc.com momentan an einer E-Book-Flatrate und einer neuen HTML5-Reader-Web-App, die einen plattformunabhängigen Zugriff auf elektronische Bücher direkt über den Browser erlaubt.

Vor wenigen Tagen erhielt ich Zugang zur geschlossenen Beta-Phase, die Parallel zum Normalbetrieb von paperC.de stattfindet. Rund 1300 Fachbücher, größtenteils aus dem Bereich der Informatik und Computerwissenschaften, stehen zu Beginn (und in der Beta kostenfrei) zur Verfügung. Sukzessive sollen weitere Themensegmente (u.a. Wirtschaftswissenschaften) hinzukommen.

Die entscheidende Neuerung ist (neben dem Flatrate-Ansatz) die neue Lese-Web-App, mit der PaperC sich endlich von den Begrenzungen des Flash Players befreit und sein Angebot auf alle Geräte bringt, die einen modernen Browser besitzen und Verbindung mit dem Internet aufnehmen können.

Ich habe den HTML5-Reader in Chrome sowie auf dem iPhone und iPad im Safari-Browser ausprobiert. In allen Fällen funktionierte er einwandfrei und sehr schnell. Die dargestellten Inhalte passten sich jeweils der Bildschirmgröße an.

Umgeblättert wird bei stationären Rechnern und Notebooks per Mausklick, auf Touchdisplays per Fingergeste nach rechts (zurückblättern) oder links (zur nächsten Seite blättern). Mit einem Klick auf die drei kleinen Icons rechts vom Buchinhalt lassen sich Informationen zum Titel, eine Liste mit Lesezeichen sowie das Inhaltsverzeichnis ein- oder ausblenden.

Der neue HTML5-Reader von PaperC in Bildern
paperc5paperc4paperc3paperc2
paperc1

Diese Bedienelemente funktionieren auch ohne Internetverbindung. Einen speziellen Offline-Modus gibt es derzeit noch nicht, aber nachdem ich das iPad in den Flugmodus versetzte, konnte ich sowohl sämtliche als Lesezeichen festgehaltenen Seiten sowie einige Passagen vor und nach der aktuell geöffneten Seite aufrufen. Ein Offline-Caching findet also bereits statt, auch wenn dauerhaft eine explizite “dieses Buch Offline verfügbar machen”-Funktion hilfreich wäre.

Der Feature-Umfang hält sich in dieser frühen Beta-Phase noch in Grenzen. Optionen zum Anpassen von Schriftgröße und Schriftart sowie zum Hinterlassen von Notizen direkt im Text fehlen bisher. Auch ist zu hoffen, dass PaperC die neue Version seines Dienstes auch mit Social-Reading-Funktionalität ausstattet, so dass ich mir beispielsweise Notizen von Kontakten anzeigen lassen oder mich mit anderen Lesern eines Titels über den Inhalt austauschen kann.

Bereits jetzt zeigt die neue PaperC-Web-App aber (wie auch der Kindle Cloud Reader), wieso gerade bei E-Book-Readern eine native App kaum noch erforderlich ist. Speziell wenn man der prominent dargestellten Aufforderung folgt und einen PaperC-Shortcut auf dem Homescreen des iOS-Gerätes ablegt, vergisst man anschließend leicht, dass es sich nicht um eine native Applikation handelt, die man aus dem App Store geladen hat (auch wenn ab und der Browser und dessen Adresszeile dann doch wieder sichtbar werden).

Für PaperC lohnt sich dieses Engagement, denn es kann seine Entwicklerressourcen auf die Weiterentwicklung dieser einen, über alle Plattformen funktionsfähigen App konzentrieren und muss garantiert keine Einnahmen mit den Betreibern von App Stores teilen (was vorrangig bei Apple der Fall wäre).

Wer das neue PaperC ausprobieren möchte, kann sich auf www.paperc.com in die Warteliste für die geschlossene Beta eintragen.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Kreativer Ansatz: Simquadrat verpackt Mobilfunk-Leistungen als Apps

13.10.2014, 1 KommentareKreativer Ansatz:
Simquadrat verpackt Mobilfunk-Leistungen als Apps

Die meisten Verbraucher sind heutzutage mit den Konzepten von Apps Stores und Apps vertraut. Der Düsseldorfer Mobilfunkanbieter Simquadrat überträgt das App-Prinzip auf Mobilfunk-Leistungen. Ganz neu und für Provider unkonventionell ist auch eine API.

Reisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer: 10 Travel-Apps, die man kennen sollte

20.8.2014, 8 KommentareReisen ohne Zettel und gedrucktem Reiseführer:
10 Travel-Apps, die man kennen sollte

Wer sich auf eine Reise begibt, kann heute per Smartphone auf unzählige Informationsquellen und Hilfsmittel zurückgreifen. Hier sind zehn Empfehlungen.

Entbündelungs-Strategie: Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

30.7.2014, 4 KommentareEntbündelungs-Strategie:
Netzriesen verschärfen die Depression der App-Ökonomie

Der Goldrausch in der App-Ökonomie ist vorbei. Mit der von einigen führenden Webfirmen praktizierten Multi-App-Strategie verschlechtern sich die Chancen für Entwickler abermals, dass ihre Apps von Nutzern wahrgenommen und aktiv genutzt werden.

Medien-Startups aus Deutschland: Mit Sobooks und Krautreporter bewegt sich endlich was

27.10.2014, 0 KommentareMedien-Startups aus Deutschland:
Mit Sobooks und Krautreporter bewegt sich endlich was

Lange Zeit mussten Beobachter der deutschen Digital-Medienwirtschaft sehnsüchtig auf Amerika und die dort in großer Zahl entstehenden Journalismus- und Publishing-Startups schauen. Mit Sobooks und Krautreporter gibt es endlich auch hierzulande entsprechende Vorstöße mit echter “Internet-DNA”.

E-Book-Flatrates: Skoobe nimmt Amazons Herausforderung an

29.7.2014, 7 KommentareE-Book-Flatrates:
Skoobe nimmt Amazons Herausforderung an

Nahezu drei Jahre vor Amazon lancierte das Münchner Startup Skoobe eine E-Book-Flatrate. Den jüngsten Vorstoß des US-Giganten nutzen die Bayern, um ihre eigenen Meilensteine zu verkünden.

Amazons E-Book-Umsätze: Selfpublishing fordert führende Buchverlage heraus, und das ist gut

22.7.2014, 15 KommentareAmazons E-Book-Umsätze:
Selfpublishing fordert führende Buchverlage heraus, und das ist gut

Milliardenschwere Buchverlage beklagen sich über Amazons erpresserische Verhandlungstaktiken. Dem Konflikt zugrunde liegt ein Bedeutungsverlust der alteingesessenen Branchenakteure im E-Book-Markt. Aus Sicht von Konsumenten und Autoren ist diese Entwicklung gar nicht schlecht.

Von werbefrei bis dezentral: 5 gescheiterte Visionen für das Web, die trotzdem Zukunft haben

20.5.2014, 8 KommentareVon werbefrei bis dezentral:
5 gescheiterte Visionen für das Web, die trotzdem Zukunft haben

Geschäftsmodelle, die auf Werbung verzichten, gelten ebenso als Heilsbringer für ein freies, gesundes Internet wie dezentrale Serverstrukturen, HTML5, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und Open Source. Doch obwohl Erfolge sich in Grenzen halten, muss man die Hoffnung nicht aufgeben.

Web Apps: Wie Amazon die App-Entwicklung revolutioniert

12.8.2013, 3 KommentareWeb Apps:
Wie Amazon die App-Entwicklung revolutioniert

Amazons erlaubt Entwicklern künftig, Web Apps im hauseigenen Appstore anzubieten. Ein richtungsweisender Schritt.

Linkwertig: HTML5, Lifestreams, Ströer, Deutschland

18.12.2012, 0 KommentareLinkwertig:
HTML5, Lifestreams, Ströer, Deutschland

Die Spezifikation von HTML5 ist komplett und mehr.

Fachbuch-Startup PaperC: So viel Ausdauer sieht man selten

19.2.2014, 5 KommentareFachbuch-Startup PaperC:
So viel Ausdauer sieht man selten

Kaum ein Startup zeigt sich bei der Suche nach dem idealen Erfolgsrezept so ausdauernd wie PaperC. Doch noch immer fehlt der Berliner E-Book-Plattform für Fachliteratur etwas, um durchstarten zu können.

Linkwertig: PaperC, Yahoo, Mixbit, Prism

9.8.2013, 0 KommentareLinkwertig:
PaperC, Yahoo, Mixbit, Prism

PaperC setzt auf E-Book-Bundles und mehr.

150.000 Euro: PaperC macht Crowdinvestoren  zu Business Angels

25.9.2012, 5 Kommentare150.000 Euro:
PaperC macht Crowdinvestoren zu Business Angels

PaperC hat seine Crowdinvesting-Kampagne erfolgreich abgeschlossen. Indem es einige der interessierten Investoren zu Business Angels machte, konnte es mehr als die maximal zugelassenen 100.000 Euro einsammeln.

8 Kommentare

  1. Hallo Martin,
    hab vielen Dank für Deinen wiederholt wachen Blick auf unsere Aktivitäten und Dein Feedback. — Genau die kritischen Punkte die Du ansprichst sind es, an denen wir (also maßgeblich Moritz) schuften. Ich hab Deine Anregung unserer offenen Wunschliste hinzugefügt und grüße ausm berliner Osten, Katja

    Der Link ist noch 6 Tage scharf und bietet bei Mailadressenübermittlung early access http://paperc.com/sgdqqRVEIB1m/ — viel Spaß :)

  2. Hmm. Habe hier einen modernden Browser (IE6). Allein, die App will nicht darin „laufen“.

  3. Hallo Gerrit, lange nicht gesehen (abgesehen von g+ McD-toy-laughter) also, IE6 wird klar (noch) nicht unterstützt – ist auch kein moderner Browser – das wäre die 8. Wir sagen klar: performance nur bei optimaler (neuster) browserversion. komm, gönn Dir ein update.

  4. Im Teaser ist die Rede von „modernden“ Browsern. Schalte mal kurz in Deinem iHirn die Autokorrektur ab. ;)

  5. Natürlich kann man ihn nicht als modern bezeichnen.

    Aber Deine Wortwahl lautet nicht „modern“, sondern „modernd“.

    Ich hab mir einfach ein Späßchen auf den lustigen Typo aus dem Teaser erlaubt. Aber wenn selbst nach mehrmaligem Erklären alle Welt den Text im Kopf autokorrigiert, funktioniert sowas natürlich nicht…