Film- und Serienempfehlungen:
Moviepilot startet Internationalisierung mit neuartigem Konzept

Deutschlands laut eigener Aussage größte Film-Community Moviepilot hat unter moviepilot.com einen international ausgerichteten Dienst gestartet. Dieser versorgt Nutzer mit personalisierten Empfehlungen zu Filmen und Serien, die in der Zukunft veröffentlicht werden.

Im Jahr 2007 gründeten Tobias Bauckhage und Jon Handschin in Berlin das Filmempfehlungsportal Moviepilot. Mittlerweile ist es laut eigener Aussage die größte Film-Community Deutschlands mit 2,3 Millionen monatlichen Nutzern und erreicht durch die Integration seiner auf dem persönlichen Geschmack basierenden Filmempfehlungen in SetTop-Boxen des “Entertain” TV-Angebots der Deutschen Telekom über eine Millionen Haushalte. Auf der Plattform finden Filmfreunde Informationen zu über 50.000 Filmen und 120.000 Schauspielern.

Bisher begrenzte sich das Startup auf Nutzer aus dem deutschsprachigen Raum. Doch seit einiger Zeit arbeitete das gut 40-köpfige Moviepilot-Team auf eine ambitionierte Internationalisierung des Dienstes hin. Das Ergebnis kann seit gestern unter moviepilot.com begutachtet werden.

Bei dem neuen englischsprachigen Portal der Hauptstädter handelt es sich nicht lediglich um eine adaptierte Sprachversion der heimischen Plattform. Stattdessen setzen die Berliner auf ein völlig neues Konzept – wohl auch in Anbetracht der Tatsache, dass es im internationalen Bereich bereits eine ganze Reihe etablierter Filmempfehlungssites gibt (z.B. ImdB, Jinni).

Der neue Service fokussiert sich vollständig auf anstehende Veröffentlichungen von in Planung oder Produktion befindlichen Filmen und Serien. Auf Basis von bei Facebook hinterlegten Informationen über persönliche Präferenzen (z.B. aus Likes) sowie der Resultate aus Mini-Abfragen über bevorzugte Schauspieler und Filme schlägt die Site Nutzern noch nicht publizierte Streifen zum Abonnieren vor.

Anschließend tauchen Gerüchte, Meldungen und Vorab-Clips zum Film oder zur Serie im persönlichen Moviepilot-Stream auf. Passionierte Kinobesucher und Serienfans können so schon vor der offiziellen Veröffentlichung erfahren, für welche Titel sie in Zukunft das Popcorn warmhalten müssen.

Die Moviepilot-Macher erhoffen sich mit diesem ihrer Aussage nach bisher einmaligen Ansatz, die Art zu verändern, wie Filmmarketing funktioniert. Bisher beginnt dies zumeist erst wenige Wochen vor dem Kino- oder Serienstart. Mit ihrer Herangehensweise erlauben die Berliner den Film- und Produktionsstudios, bereits Monate oder gar Jahre vor der Veröffentlichung potenzielle Zuschauer anzusprechen und sie über Word-of-Mouth als Botschafter für anstehende Kinostarts zu gewinnen.

Dem Moviepilot-Team ist das Kunststück gelungen, durch Social-Media-Kampagnen und fleißige Updates schon vor dem Launch des neuen Portals über vier Millionen internationale Facebook-Fans für moviepilot.com gewinnen zu können. So wurde mir zu meiner Überraschung eine entfernte, über Facebook mit mir vernetzte Bekannte aus den USA als Fan von moviepilot.com angezeigt – die rein gar nichts mit der deutschen oder europäischen Webwelt am Hut hat. Diese Reichweite macht sich Moviepilot nun natürlich zunutze, um dem neuen Dienst schnellstmöglich hunderttausende Mitglieder zu verschaffen.

Entwickelt und operativ betrieben wird moviepilot.com wie das deutsche Pendant in Berlin. Für Sales und Business Development errichtet das deutsche Webunternehmen gerade eine Niederlassung in London. Für die nahe Zukunft steht außerdem die Eröffnung eines Büros in Los Angeles auf dem Programm. Für ein Filmportal mit globalen Ambitionen und der Hoffnung auf die Marketingbudgets der führenden Filmstudios ist eine physische Nähe zu Hollywood unerlässlich.

Ob die Idee, Filme und Serien schon während der Konzeptions- und Produktionphase zu empfehlen, bei Konsumenten am Ende wirklich ankommt, muss sich zwar erst zeigen. Doch der positive Gesamteindruck des schön übersichtlich und auf das Wesentliche konzentrierten Angebots sowie die bereits vorhandene lose Bindung von Millionen Facebook-Fans an den frisch gestarteten Dienst legen die Basis für eine erfolgreiche Verankerung von moviepilot.com bei Filmfans rund um den Globus.

Sympathisch ist auch, wie die Macher der Site mit ihrer deutschen Herkunft spielen: Moviepilot-Maskottchen Heinz von Hinkelberger hat im Präsentationsvideo (unten) offensichtliche Probleme, das “th” ordnungsgemäß auszusprechen. Auch hier zeigt sich einmal mehr der Paradigmenwechsel in der hiesigen Internetlandschaft: Noch vor zwei Jahren hätten deutsche Startups mit US-Ambitionen alles daran gesetzt, möglichst amerikanisch zu erscheinen. Mittlerweile ist es hip, die deutschen Wurzeln hervorzuheben.

Link: Moviepilot.com

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Nach dem Ende des Google Readers: Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

27.11.2013, 3 KommentareNach dem Ende des Google Readers:
Der unermüdliche Versuch, uns zu präsentieren, was wir wirklich lesen wollen

Die RSS-Dienste Feedly und Bloglovin wollen mehr als nur ein Ersatz für den Google Reader sein: Sie versuchen es noch einmal mit der seit Jahren gewünschten Empfehlungsmaschine, die wirklich das herauspickt, was wir lesen wollen.

Affiliate für Social Networks: Sobu zahlt Geld für erfolgreich vermittelte Facebook-Empfehlungen

21.11.2013, 1 KommentareAffiliate für Social Networks:
Sobu zahlt Geld für erfolgreich vermittelte Facebook-Empfehlungen

Die Schweizer Post hat das System Affiliate auf Social Networks übertragen. Wer einen Einkauf auf Facebook oder Twitter empfiehlt, erhält eine Gutschrift, wenn ein Freund ebenfalls etwas kauft. Eine Gratwanderung.

Suchwortvermarktung: Foursquares eventuelle Cashcow

1.8.2013, 0 KommentareSuchwortvermarktung:
Foursquares eventuelle Cashcow

Lange galt Foursquare als Geldverbrenner ohne Geschäftsmodell. Doch jetzt startet das New Yorker Startup seine Vermarktung. Foursquare Ads könnten sich ähnlich gut entwickeln wie Googles AdWords.

Comeback nach Qype-Ende: Plazaa will Yelp eine \

20.12.2013, 2 KommentareComeback nach Qype-Ende:
Plazaa will Yelp eine "sympathische Alternative aus Deutschland" entgegensetzen

Bei der Verschmelzung von Qype und Yelp ging viel Vertrauen hiesiger Geschäftsinhaber zu Bruch. Das Kölner Startup Plazaa verspricht für sein vor dem Relaunch stehendes Empfehlungsportal, die Interessen aller Beteiligten zu berücksichtigen.

Es kam, wie es kommen musste: Yelp vergeigt die Abwicklung von Qype

15.11.2013, 22 KommentareEs kam, wie es kommen musste:
Yelp vergeigt die Abwicklung von Qype

Es zeichnete sich schon im Vorfeld ab, nun ist es eine Tatsache: Yelp hat es geschafft, mit der Abschaltung von Qype und der selektiven Migration dortiger Inhalte viele aktive Nutzer und Unternehmen ordentlich vor den Kopf zu stoßen.

Qype geht in Yelp auf: Warum Verschmelzungen von Social-Web-Diensten so schwierig sind

21.10.2013, 30 KommentareQype geht in Yelp auf:
Warum Verschmelzungen von Social-Web-Diensten so schwierig sind

Nach der Übernahme durch Yelp schließt Qype die Pforten. Inhalte der User hat die Neubesitzerin automatisch migriert, Anwender aber müssen sich manuell bei Yelp registrieren. Der Prozess zeigt, wieso Produktverschmelzungen bei nutzergenerierten Inhalten so schwierig und selten sind.

Filmempfehlungen: Wie Moviepilot mit der USA-Expansion ein großer Coup gelang

25.3.2014, 5 KommentareFilmempfehlungen:
Wie Moviepilot mit der USA-Expansion ein großer Coup gelang

Vor zweieinhalb Jahren gab das Berliner Filmportal Moviepilot den Startschuss für eine US-Version. Eine Niederlassung in Los Angeles folgte kurz darauf. Die Expansion wurde zu einer Erfolgsgeschichte.

Berliner Startup expandiert nach Los Angeles: Moviepilot greift Hollywood  unter die Arme

9.10.2012, 11 KommentareBerliner Startup expandiert nach Los Angeles:
Moviepilot greift Hollywood unter die Arme

Im August eröffnete Moviepilot seine Niederlassung in Los Angeles. Der Berliner Filmempfehlungsdienst ist davon überzeugt, Hollywood beim Marketing künftiger Kassenschlager unter die Arme greifen zu können.

Fillmtrailer anschauen und dafür entlohnt werden: Flimmer weckt Erinnerungen an die Dotcom-Ära

23.8.2012, 7 KommentareFillmtrailer anschauen und dafür entlohnt werden:
Flimmer weckt Erinnerungen an die Dotcom-Ära

Bei dem Berliner Startup Flimmer erhalten Nutzer eine Gutschrift im Wert von bis zu zehn Cent für jeden angeschauten Filmtrailer. Die Idee weckt Erinnerungen an ein Geschäftsmodell aus der Dotcom-Ära.

Deutsche Startups auf USA-Kurs: \

11.12.2013, 0 KommentareDeutsche Startups auf USA-Kurs:
"Vergesst, was euch in der Heimat erfolgreich gemacht hat"

Der Großraum San Francisco, samt Silicon Valley, ist das internationale Sprungbrett für Startups aus dem Web- und Technologiebereich. Oliver Hanisch vom German Silicon Valley Accelerator berichtet, wie seine Organisation deutschen Jungfirmen beim US-Markteinstieg hilft. Und woran sie denken sollten.

Internationalisierung: Wie Sprachbarrieren Japans Internetbranche im Weg stehen

30.1.2013, 11 KommentareInternationalisierung:
Wie Sprachbarrieren Japans Internetbranche im Weg stehen

In Europa hört man wenig von japanischen Onlinediensten. Mangelnde Fremdsprachenkenntnisse und ein fehlender Blick über die eigenen Landesgrenzen hinaus hindern japanische Anbieter an der Internationalisierung.

Internationalisierung: So erschließen kleine Startups ausländische Märkte

12.12.2012, 0 KommentareInternationalisierung:
So erschließen kleine Startups ausländische Märkte

Startups, denen die Internationalisierung gelingt, profitieren vielfach von diesem Schritt. Auch mit geringem Budget ist der Gang in ausländische Märkte möglich.

Filmempfehlungen: Wie Moviepilot mit der USA-Expansion ein großer Coup gelang

25.3.2014, 5 KommentareFilmempfehlungen:
Wie Moviepilot mit der USA-Expansion ein großer Coup gelang

Vor zweieinhalb Jahren gab das Berliner Filmportal Moviepilot den Startschuss für eine US-Version. Eine Niederlassung in Los Angeles folgte kurz darauf. Die Expansion wurde zu einer Erfolgsgeschichte.

Berliner Startup expandiert nach Los Angeles: Moviepilot greift Hollywood  unter die Arme

9.10.2012, 11 KommentareBerliner Startup expandiert nach Los Angeles:
Moviepilot greift Hollywood unter die Arme

Im August eröffnete Moviepilot seine Niederlassung in Los Angeles. Der Berliner Filmempfehlungsdienst ist davon überzeugt, Hollywood beim Marketing künftiger Kassenschlager unter die Arme greifen zu können.

Linkwertig: Facebook, Fitbit, Moviepilot, Lolcats

11.5.2012, 2 KommentareLinkwertig:
Facebook, Fitbit, Moviepilot, Lolcats

Facebook lanciert ein App Center, Moviepilot expandiert in die USA und mehr.

2 Pingbacks

  1. [...] kommt, für den gibt es Gadgets wie den fitbit» Personal Trainer am Hosenbund Moviepilot Die Film-Community Moviepilot verkündet eine Finanzierungsrunde in Höhe von sieben Millionen Dollar und will in die [...]

  2. [...] den neuen, im vergangenen Oktober lancierten Service unter moviepilot.com. Wir hatten das Angebot zum damaligen Debüt vorgestellt. Die bisher in dieser Form einzigartige Idee des Dienstes: Nutzer mit personalisierten Empfehlungen [...]

 
vgwort