VideofyMe:
Videovermarktung für den Long Tail

VideofyMe vermarktet von Bloggern aufgenommene Videos. Mit einer deutschen Version betritt das Startup aus Schweden erstmalig Boden außerhalb Skandinaviens.

Bewegtbilder gehören zu den populärsten und für die nächsten Jahre mit den besten Wachstumschancen ausgestatteten Mediengattungen im Netz. Je mehr Websites auf die Veröffentlichung eigener Videos als Ergänzung zu Text-, Audio- und Bildinhalten setzen, desto größere Relevanz erhält die Frage nach der Monetarisierung dieser Clips.

Für gewerbliche und professionelle Website-Betreiber gibt es zahlreiche Lösungen und Dienstleister, die sich der Bewegtbildvermarktung widmen. Für Hobby-Filmer und Blogger mit eher geringer Reichweite hingegen existieren weniger Alternativen. YouTube beispielsweise betreibt zwar ein Partnerprogramm, in dessen Rahmen mit Videos generierte Einnahmen mit den Uploadern geteilt werden – dies steht jedoch nicht jedem Nutzer offen und setzt eine große Anhängerschaft sowie regelmäßige Veröffentlichungen voraus.

Das schwedische Startup VideofyMe hat hier eine Nische identifiziert, die es mit seiner Videoplattform speziell für Blogger belegen möchte. Der im April 2009 gestartete und bisher nur für Nutzer in Schweden und Norwegen angebotene Dienst wagt sich mit einer gerade lancierten deutschen Version nun erstmals in einen Markt außerhalb von Skandinavien.

VideofyMe will Blogger, Betreiber privater Websites sowie andere Akteure des “Long Tail” dazu bewegen, ihre selbstgedrehten Clips nicht bei YouTube, DailymotionSevenload & Co hochzuladen, sondern dies stattdessen über VideofyMe zu erledigen. Dazu stellt es eine browserbasierte Upload-Lösung sowie mobile Apps für iPhone und Android bereit, mit denen sich Videos vom Smartphone aus aufnehmen und direkt zu VideofyMe laden lassen.

Hochgeladene Clips können anschließend in die eigene Präsenz eingebettet werden. Ausgehend von einigen Rahmendaten zur Nutzerschaft, die während der Registrierung abgefragt werden, platziert VideofyMe anschließend Werbekampagnen im Video – sowohl in Form von Pre-Roll-Ads als auch als das Video überlagernde Banneranzeigen. Das Unternehmen aus Stockholm verspricht, die Hälfte der so generierten Einnahmen an den jeweiligen Uploader weiterzureichen. Ein Beispiel für ein bei VideofyMe hochgeladenes Video gibt es hier.

Laut Pressemitteilung kooperiert VideofyMe für den Deutschlandstart mit der aus Hamburg stammenden smartclip AG, nach eigener Aussage Europas Marktführerin für die Vermarktung von Bewegtbildern im Netz.

Das von Robert Mellberg und Oskar Glauser gegründete Startup bezeichnet sich als führender Videovermarkter von Blogs in Skandinavien. Etwa 30.000 Websites verwenden den Dienst bisher und generieren etwa vier Millionen Videoabrufe pro Monat. Umgerechnet etwa 300.000 Euro wurden nach eigenen Angaben bisher an Blogger ausgezahlt.

VideofyMe zielt, wie auch die optische Gestaltung unterstreicht, unter anderem auf die auch in Deutschland stetig wachsende Zahl der (vorrangig weiblichen) Modeblogger ab. Das verwundert wenig, machen diese doch im sehr modeinteressierten Schweden einen signifikanten Teil der Blogosphäre aus und haben auch schon aus der ein oder anderen Privatperson einen geschäftstüchtigen Medienstar gemacht. Da das Thema Mode stets mit der Intention zum Kaufen verbunden ist, erfreut es sich auch bei Werbekunden einiger Beliebtheit.

Man darf gespannt sein, wie sich VideofyMe in der (nach meiner Beurteilung) deutlich heterogeneren, weniger kommerzialisierten deutschen Blogosphäre schlagen wird. Ganz allein ist der Service mit dem Bestreben, Bloggern in Deutschland die Monetarisierung von Videos zu ermöglichen, nicht: Auch das Berliner Unternehmen CaptainAd ist in diesem Bereich aktiv, setzt anders als VideofyMe jedoch auf ein System, bei dem Clips von bekannten Videoplattenformen nachträglich mit Werbung angereichert werden.

Link: VideofyMe

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Ein halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators: Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

3.4.2014, 15 KommentareEin halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators:
Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

Vor sechs Monaten veröffentlichte das Münchner Startup Blogbox sein innovatives iPad-Blogmagazin. Mittlerweile können darin über 350 Blogs aus dem deutschsprachigen Raum gelesen werden. Nun rückt die Erhöhung der Reichweite sowie die Monetarisierung in den Vordergrund.

Mobiles Blogmagazin: Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

12.12.2013, 4 KommentareMobiles Blogmagazin:
Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

Der mobile Aggregator für deutschsprachige Blogs, Blogbox, erweitert drei Monate nach seinem Debüt seine Verfügbarkeit auf das iPhone. Knapp 150 Blogs sind mittlerweile dabei. Künftig können deren Inhalte auch per Push direkt auf das Display gebracht werden.

Vier Wochen Blogbox: Gelungenes Debüt, aber jetzt wird\'s ernst

15.10.2013, 7 KommentareVier Wochen Blogbox:
Gelungenes Debüt, aber jetzt wird's ernst

Blogbox, die App, die Inhalte Dutzender deutschsprachiger Blogs in einer iPad-App bündelt, schlägt sich im Praxiseinsatz mehr als wacker. Dennoch müssen die Macher taktisch klug vorgehen, um sich wirklich im Informationsalltag lesefreudiger Menschen verankern zu können.

Anzeigenvermarktung auf Basis von Seitenaufrufen: Financial Times stellt umstrittenen Werbestandard in Frage

5.6.2014, 2 KommentareAnzeigenvermarktung auf Basis von Seitenaufrufen:
Financial Times stellt umstrittenen Werbestandard in Frage

Die meisten Werbekunden vergüten Betreiber führender Websites und Medienportale auf Basis der Zahl der Einblendungen ihrer Anzeigen. Die Financial Times stellt diesen umstrittenen Standard in Frage: Sie will die Dauer des Kontakts zwischen User und Werbung als Kriterium etablieren.

Suche nach der Eierlegenden Wollmilchsau: Yahoo verpflichtet sich mit Tumblr, Onlinewerbung neu zu erfinden

21.5.2013, 6 KommentareSuche nach der Eierlegenden Wollmilchsau:
Yahoo verpflichtet sich mit Tumblr, Onlinewerbung neu zu erfinden

Yahoo hat deutlich gemacht, dass es von der übernommenen Microblogging- und Social-Networking-Plattform Tumblr ein schnelles Umsatzwachstum erwartet. Der Internetkonzern verpflichtet sich somit dazu, Onlinewerbung neu zu erfinden.

Doppelt Antiquiert: Warum der klassische Werbeblock keine Zukunft hat

6.12.2012, 8 KommentareDoppelt Antiquiert:
Warum der klassische Werbeblock keine Zukunft hat

Noch immer steigt die Nutzung des linearen Fernsehens in Deutschland, gleiches gilt für die Ausgaben für TV-Spots. Doch es ist Zeit, vom klassischen Werbeblock Abschied zu nehmen.

Musikvideos: Wieso Vevo sich mit der GEMA einigen kann und YouTube nicht

3.10.2013, 20 KommentareMusikvideos:
Wieso Vevo sich mit der GEMA einigen kann und YouTube nicht

Seit dieser Woche erlaubt Vevo deutschen Nutzern das kostenfreie Streaming von 75.000 Musikvideos. Anders als YouTube konnte sich der US-Dienst mit der GEMA einigen. Der Grund: Als Neuling muss Vevo der Verwertungsgesellschaft geringere Lizenzgebühren zahlen.

Schwieriger Umgang mit Urheberrechtsverstößen: Bezahlinhalte bedrohen die Einzigartigkeit von YouTube

24.5.2013, 2 KommentareSchwieriger Umgang mit Urheberrechtsverstößen:
Bezahlinhalte bedrohen die Einzigartigkeit von YouTube

YouTube startete kürzlich ein Pilot-Projekt mit kostenpflichtigen Kanälen. Wie aber wird die Bezahlschranke die Zukunft der Plattform beeinflussen?

\

13.10.2011, 2 Kommentare"Frictionless Sharing":
MyVideo aktiviert Facebooks Open-Graph-Funktionalität

Als eine der ersten Videoplattformen weltweit hat MyVideo Facebooks neue Open-Graph-Funktionalität für seine 35.000 Musikvideos aktiviert. Bis zur Hälfte angeschaute Clips werden nach einer einmaligen Einwilligung automatisiert auf dem Facebook-Profil veröffentlicht.

 Tweek-Gründer Marcel Düe: “In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

1.9.2014, 1 Kommentare Tweek-Gründer Marcel Düe:
“In den nächsten zehn Jahren wird es kein ‘Spotify für Fernsehen’ geben”

Das Video-Discovery-Startup Tweek hat seinen Fokus von Endanwendern zu Medien-, Hardware- und Kabelanbietern verlagert. Diese versorgt es mit der Technologie, um Zuschauer mit für sie relevanten Inhalten zu beliefern. Die Fragmentierung des Marktes kommt den Berlinern entgegen.

Passive Prokrastination: Im Rausch der Bewegtbilder

25.8.2014, 3 KommentarePassive Prokrastination:
Im Rausch der Bewegtbilder

Während die Prokrastination in sozialen Netzwerken noch eine gewisse Aktivität der Nutzer erfordert, bieten Bewegtbilder die Möglichkeit, in völliger Passivität zu prokrastinieren. Teil drei unserer Serie.

Netflix: Ein neuer globaler Internetgigant wächst heran

18.2.2014, 9 KommentareNetflix:
Ein neuer globaler Internetgigant wächst heran

In Nordamerika ist Netflix schon jetzt eine feste Größe im Internetgeschäft. Doch die Erfolgsgeschichte des Videostreaming-Pioniers ist noch lange nicht zu Ende. Wahrscheinlich fängt sie gerade erst an.

Linkwertig: LSR, Einspeisevergütung, Experiment, VDS

30.6.2014, 2 KommentareLinkwertig:
LSR, Einspeisevergütung, Experiment, VDS

Auf Youtube kann jetzt auch gespendet werden und mehr.

Linkwertig: Löschen, YouTube, Apple, Web

4.6.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Löschen, YouTube, Apple, Web

Nur 20% der Europäer hat noch nie das Internet benutzt und mehr.

Eine Milliarde Dollar für Twitch: YouTubes Übernahmeobjekt könnte das Live-TV von morgen werden

19.5.2014, 0 KommentareEine Milliarde Dollar für Twitch:
YouTubes Übernahmeobjekt könnte das Live-TV von morgen werden

Laut US-Medien steht YouTube kurz davor, die Spiele-Streaming-Community Twitch für eine Milliarde Dollar zu übernehmen. Der Deal bietet Vorteile für beide Seiten und liefert dem zu Google gehörenden Videoportal eine weitere Zutat für das Fernsehen von morgen.