SoundClouds “Social-Download”:
Musikdownload im Tausch
gegen Status-Update

Aufmerksamkeit ist für Musiker wichtiger denn je. SoundCloud hilft mit dem “Social-Download”, diese zu erlangen.

Aufstrebende Musiker und Bands wissen, dass sie mit dem Verkauf ihrer Produktionen wahrscheinlich nicht reich werden. Der Zugang zu kostenloser digitaler Musik ist derartig groß, dass dadurch beim Durchschnittskonsumenten die Zahlungsbereitschaft stark gesunken ist.

Aufmerksamkeit ist bekanntlich eine neue Währung für Musiker. Monetarisiert wird nicht mehr primär direkt über Songverkäufe, sondern indirekt, indem Interpreten im ersten Schritt die Aufmerksamkeit der potenziellen Fans gewinnen, um ihre Loyalität im zweiten Schritt zu Geld zu machen – durch Konzert- und Clubgigs, Merchandising oder den i.d.R. erst bei treuen Anhängern möglichen Verkauf von Premium-Varianten der Tonträger oder anderer Extras.

Aber wenn Künstler sich nun zu Anfang allein mit der Aufmerksamkeit begnügen und froh sein müssen, dass Hörer ihre Titel und nicht die einer anderen Band gewählt haben, müsste es doch möglich sein, Verbraucher in die Generierung von weiterer Aufmerksamkeit einzubinden, oder? Das zumindest glaubt SoundCloud, das hippe Berliner Musik-Startup, das sich zunehmend als DIE internationale Plattform für unabhängige sowie bei Labels unter Vertrag stehende Musiker etabliert.

SoundCloud hat mit dem SoundCloud-Social-Download eine OpenSource-App veröffentlicht, die musikschaffende Nutzer der Plattform auf ihren Webpräsenzen installieren können, um im Gegenzug für einen Download von Nutzern einen Tweet, ein Facebook- oder MySpace-Status-Update oder einen Digg zu erhalten. Ist die Software implementiert, bekommen an einem Titel interessierte User die Möglichkeit, sich via OAuth bei einem der Services anzumelden. Sobald sie das i.d.R. vorgegebene, aber editierbare Status-Update veröffentlicht haben, wird der Download-Link für den jeweiligen Song aktiviert.

Über das hier beschriebene “Pay with a Tweet”-Prinzip (auch in Aktion beim gleichnamigen Dienst paywithatweet.com) haben sich in den letzten Monaten schon einige Blogger Gedanken gemacht. Der Vorteil liegt auf der Hand: Die fehlende monetäre Vergütung für das Herunterladen eines digitalen Produkts (egal ob Musik, Bücher, Videos oder andere immaterielle Güter) wird dadurch ausgeglichen, dass die Information über die Verfügbarkeit des Downloads möglichst in alle Ecken des Internets gelangt – je mehr Menschen darauf aufmerksam werden, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, in einer späteren Phase durch oben genannte Aktionen Einnahmen zu generieren. Hyperdistribution eben.

Und die Nachteile? Zum einen werden die Social-Web-Streams bei einem verbreiten Einsatz des Verfahrens mit Empfehlungen überflutet. Zum anderen könnte der Zwang zum Tausch Tweet/Status-Update gegen Download einige User abschrecken – eventuell solche, aus denen später einmal richtige Groupies mit entsprechender Zahlungsbereitschaft für Fanprodukte geworden wären. Die Bitte um eine freiwillige Gabe via Flattr wirkt auf jeden Fall sympathischer, hat allerdings deutlich weniger “virale” Kraft.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

LaterPay: Wie ein Startup mit Geduld und Langfristigkeit die Monetarisierung von Inhalten verändern will

17.10.2014, 8 KommentareLaterPay:
Wie ein Startup mit Geduld und Langfristigkeit die Monetarisierung von Inhalten verändern will

Vor sechs Monaten feierte das Münchner Startup LaterPay mit seinem Micropayment-Dienst für Kreateure von Online-Inhalten sein Debüt. Im Gegensatz zur verbreiteten Konvention in der Digitalwirtschaft, wo alles ganz schnell gehen muss, baut das Unternehmen auf Langfristigkeit. Erste Erfolge gibt es zu vermelden.

Dringend gesucht: Alternativen zur Werbefinanzierung

7.10.2014, 4 KommentareDringend gesucht:
Alternativen zur Werbefinanzierung

Mit kostenlos angebotenen Diensten und Informationen kann man zwar schnell viel Reichweite erzielen. Doch zunehmend dämmert Nutzern und Lesern, welche Nachteile das mit sich bringt. Es wird Zeit, dass es mehr Experimente mit Alternativen gibt.

MoviePass: Startup bietet Flatrate für 93 Prozent aller US-Kinos

30.9.2014, 5 KommentareMoviePass:
Startup bietet Flatrate für 93 Prozent aller US-Kinos

Abomodelle, die unbegrenzten Zugang zu Medieninhalten bieten, sind gerade sehr in Mode. Das US-Startup MoviePass überträgt die Idee auf Kinobesuche. Bisher mit Erfolg.

Journalismus im Netz: Social-Media-Interaktion ist Kür, nicht Pflicht

31.1.2013, 0 KommentareJournalismus im Netz:
Social-Media-Interaktion ist Kür, nicht Pflicht

In Onlineredaktionen aller Größen sind die Ressourcen oft knapp, was Prioritätensetzungen erforderlich macht. Wie bei der Frage, wie viel Zeit in die Interaktion in sozialen Medien investiert werden soll.

Hyperdistribution: Die Sprache als Hindernis

22.9.2010, 6 KommentareHyperdistribution:
Die Sprache als Hindernis

Hyperdistribution kennt so gut wie keine Grenzen. Nur die Sprache. Den maximalen Effekt erzielt, wer auf Englisch publiziert.

Folgen der Hyperdistribution: Wenn Nutzer zum Qualitätskompass werden

24.11.2009, 15 KommentareFolgen der Hyperdistribution:
Wenn Nutzer zum Qualitätskompass werden

Immer mehr Nutzer lösen sich von ihren Bindungen zu speziellen Inhalteanbietern und lassen sich stattdessen lesenswerte Artikel von ihrem Social Graph empfehlen.

Linkwertig: Musik, Delicious, Google, Blogs

8.11.2012, 1 KommentareLinkwertig:
Musik, Delicious, Google, Blogs

t3n hat 10 Beispiele für gute Corporate Blogs aufgespürt und mehr.

Linkwertig: Musik, Tent, Google+, Facebook

24.8.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Musik, Tent, Google+, Facebook

Mit Payleven und Sum Up gingen gestern gleich zwei Square-Klone in Deutschland an den Start und mehr.

Videos und Musik: Toggla macht das Smartphone  zur Multimedia-Fernbedienung

4.6.2012, 22 KommentareVideos und Musik:
Toggla macht das Smartphone zur Multimedia-Fernbedienung

Das Krefelder Startup Tremeo hat mit Toggla eine Smartphone-Fernbedienung zum bequemen Abspielen von Medieninhalten über einen Computer entwickelt.

Sumtu: Wenn man Tinder, Bang with Friends und aka-aki kombiniert...

4.9.2014, 1 KommentareSumtu:
Wenn man Tinder, Bang with Friends und aka-aki kombiniert...

Das frisch entstandene Berliner Startup Sumtu kombiniert bekannte Elemente von Tinder, Down ("Bang with Friends") und dem nicht mehr existierenden Location-Dienst aka-aki. Die App soll es Nutzern leicht machen, Personen in ihrer Umgebung näher kennenzulernen.

Snapchat: Das am meisten unterschätzte Startup der Social-Web-Branche

28.8.2014, 5 KommentareSnapchat:
Das am meisten unterschätzte Startup der Social-Web-Branche

Snapchat hat sich in vielen Ländern neben Instagram, Facebook und WhatsApp als feste Größe unter den Kommunikations-Apps etabliert. Im deutschsprachigen Raum ist das ganz anders.

Instagram veröffentlicht Bolt: Facebook schießt aus allen Rohren, um Snapchat zu stoppen

30.7.2014, 3 KommentareInstagram veröffentlicht Bolt:
Facebook schießt aus allen Rohren, um Snapchat zu stoppen

Wenige Wochen nach Slingshot veröffentlicht Facebook abermals eine App zur Kommunikation mittels Fotos und Videos: Bolt ist direkt unter der Instagram-Marke angesiedelt - und funktioniert genau wie der Berliner Dienst Taptalk.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

Neue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion: SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

27.6.2014, 2 KommentareNeue iPhone-App ohne Aufnahme-Funktion:
SoundCloud deutet an, wohin die Reise geht

Mit einer überarbeiteten iPhone-Applikation gibt SoundCloud eine erste Antwort auf die Frage, wohin die Reise für das Musik-Startup geht: weg vom nutzergenerierten und schöpferischen Fokus, hin zum bequemen Anhören von Musik.

Zukunft von SoundCloud: Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

18.6.2014, 5 KommentareZukunft von SoundCloud:
Exit oder Label-Partnerschaften - alles ist möglich

Die Berliner Audioplattform SoundCloud könnte die Geschichte der Musikindustrie neu schreiben - oder am Ende mangels Profitabilität doch von einem Netzgiganten geschluckt werden. Gerüchte gibt es viele. Eine Bestandsaufnahme.

6 Kommentare

  1. Ich kenne soundcloud schon sehr lange und denke dass die sehr innovativ sind. Das Portal ist ja schon sehr weit entwickelt, jetzt geht es an die Außenwirkung.

    Ich habe schon früher Musik von soundcloud auf Twitter gepostet, wenn sie mir gefallen hat. Macht für mich jetzt keinen Unterschied.

    Schauen wir mal, ob es funktioniert.

  2. Warum nicht einfach Flattr mit dem Workflow verbinden? Der Song wird heruntergeladen, sobald geflattert wurde…

  3. Stimmt, das wäre definitiv der nächste konsequente Schritt.

  4. Ich werde die Jungs deswegen mal antriggern :)

  5. Jo mach mal. David von SoundCloud hat den Link zum Artikel vorhin auch getwittert, ich vermute, dass er später auch die Kommentare liest.

  6. Mail ist bereits raus. Ich hoffe, dass die Truppe trotz der vielen Anfragen es schafft, die Mail irgendwann mal zu lesen :-)

Ein Pingback

  1. [...] netzwertig Bookmarks: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und [...]