Twitter-Meme:
Die Dimensionen von #blumenkübel

Ein zerstörter Blumenkübel sorgte am Donnerstag bei Twitter für eine beispiellose Welle der Aufmerksamkeit. Doch welche Dimensionen hatte das Ereignis eigentlich?

Wer sich am Donnerstag bei Twitter aufhielt, dem dürfte nicht entgangen sein, dass ein zerstörter Blumenkübel schlagartig zu “unfreiwilliger” Bekanntheit gelangte. Auslöser war dieser Artikel der Münsterschen Zeitung über besagten Kübel, der zum Altenheim Antoniusstift gehörte und von Unbekannten beschädigt wurde.

Um 23:04 am Mittwoch twitterte Ralf Heimann offenbar als erster den Link zur Meldung der Lokalzeitung und löste damit ein so genanntes “Mem” aus, das am Donnerstagvormittag ins Rollen kam, sich über das Netzwerk ausbreitete und verselbstständigte. Schlagartig enthielten zahlreiche Tweets das Hashtag #blumenkübel und wurden mit skurrilsten, zumeist erfundenen Inhalten rund um das Schicksal des Blumenkübels versehen.

Nach einigen Stunden gelangte das #blumenkübel-Hahstag dann auch auf die offizielle Liste der weltweit angesagtesten Twitter-Themen – angesichts der vergleichsweise geringen Zahl aktiver deutschsprachiger Twitter-Nutzer eine Seltenheit. In der Regel wird die Liste von Namen oder englischsprachigen Begriffen dominiert.

Nachdem sich die Blümenkübel-Begeisterung mitterweile wieder etwas gelegt hat, bleibt die Frage, welche Dimensionen das Mem eigentlich hatte. Wer (wie ich) selbst involviert war, konnte leicht den Eindruck bekommen, ausnahmslos jeder der 270.000 aktiven deutschsprachigen Twitter-User würde sich an dem durchaus unterhaltsamen Phänomen beteiligen. Doch offenbar war dem nicht so.

What The Hashtag liefert zum Beispiel einige Zahlen zum #blumenkübel-Hashtag. Insgesamt war dieser von Donnerstag bis Freitag 12:00 Uhr in 3250 Tweets von 2100 unterschiedlichen Twitter-Nutzern enthalten. 36,9 Prozent der Tweets waren Retweets.

Diese Zahlen erscheinen jedoch zu niedrig, denn in der ebenfalls von WTH gelieferten Liste derjenigen Twitterer, die sich am häufigsten zum Blumenkübel äußerten, lag bis bis 11:00 Uhr ein Nutzer mit acht Erwähnungen auf Platz zehn. Ich habe jedoch neun Tweets mit dem Hashtag veröffentlicht, tauche in der Liste aber nicht auf, was den Schluss nahelegt, dass sie nicht vollständig ist und dass die tatsächlichen Zahlen höher sind.

User @MUCkingbird wird beispielsweise mit 9 Erwähnungen aufgeführt, hat aber in Wirklichkeit 18. Eine Verdopplung der Werte von What The Hashtag könnte somit zu einem stimmigeren Gesamtbild führen, was rund 6500 Nennungen das #blumenkübel-Hashtags bedeuten würde.

Erhellend ist eine Übersicht von Trendistic über die Entwicklung des Mems im Zeitverlauf. So erreichte die #blumenkübel-Welle gegen 13:00 14:00 Uhr ihren Höhepunkt, ließ dann nach und erlebte gegen 16:00 17:00 Uhr einen kleinen zweiten Frühling. Zu dieser Zeit hatte das “Ereignis” seinen Weg in diverse Medienberichte gefunden und wurde auch von Unternehmen wie Otto auf Twitter aufgegriffen, was zu einer erneuten Zunahme der Hashtag-Erwähnungen führte.

(Hinweis: Der Graph zeigt eine Zeitzone, die uns eine Stunde voraus ist)

Ich habe auch eine Anfrage an Twitter bezüglicher offizieller Statistiken geschickt aber bisher leider keine Antwort erhalten. Dennoch legen die Zahlen – die in ihren Ausmaßen recht gut mit 2.200 Mitgliedern in der Blumenkübel-Gruppe bei Facebook übereinstimmen – nahe, dass es einige tausend Tweets zum selben Thema braucht, um bei Twitter in den globalen Trending Topics aufzutauchen, und dass das Mem nur auf einen Bruchteil der deutschen Twitter-Anwender begrenzt war. Obwohl es sich anders anfühlte.

Wer Zugriff auf weitere Statistiken hat (z.B. über professionelle Monitoring-Tools), darf auf diese gerne in den Kommentaren hinweisen.

Update: Der Dienst What The Trend hat uns mit einigen Hintergrund-Informationen zum Auftauchen von #blumenkübel in den Trending Topics versorgt. So war das Hashtag fünf Stunden in der Top-10-Liste vertreten und landet damit von 492 Trends der vergangenen 7 Tage immerhin auf Platz 30!

Liz Pullen von What The Trend weist außerdem darauf hin, dass deutsche Themen, die es in Twitters Trending Topics schaffen, in der Regel einen Nachrichten-, Politik- oder Fußball-Kontext haben, während in anderen Ländern Trends rund um Fernsehprogramme und Prominente üblich sind.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Von Yik Yak bis We Heart It: Millionen Jugendliche erobern neue und alte Apps

1.7.2014, 3 KommentareVon Yik Yak bis We Heart It:
Millionen Jugendliche erobern neue und alte Apps

Nicht immer sind Nutzungsmuster und App-Favoriten von Jugendlichen ein Indikator für den nächsten Reichweiten-Hit im Social Web. Dennoch sollte man einige der Anwendungen, die Teenager gerade erobern, im Auge behalten. Aus einzelnen könnte Großes werden.

Zwei-Buchstaben-Messenger mit Millionenfinanzierung: Wieso die Reaktionen zu Yo so weit auseinandergehen

20.6.2014, 19 KommentareZwei-Buchstaben-Messenger mit Millionenfinanzierung:
Wieso die Reaktionen zu Yo so weit auseinandergehen

Eine Finanzierungsrunde in Millionenhöhe für den Zwei-Buchstaben-Messenger Yo sorgt in Kreisen der Netzwirtschaft für Verwunderung und Spott. Bekannte Köpfe der Branche mahnen jedoch, neue Kommunikationskonzepte nicht übereilt abzuschreiben. Beide Seiten haben ihre Gründe.

Werbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra: App.net und eine große Vision sind am Ende

7.5.2014, 6 KommentareWerbefinanzierte Geschäftsmodelle bleiben Nonplusultra:
App.net und eine große Vision sind am Ende

Die werbefreie Social-Web- und Cloudplattform App.net hat alles versucht, um mehr Anwender für sich zu begeistern. Vergeblich. Nun entlässt das Startup sein Team und gesteht damit ein: Das wird nichts mehr.

Linkwertig: Demenz, Versagen, Ungleichheit, Unboxing

25.7.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Demenz, Versagen, Ungleichheit, Unboxing

Günter Hack bringt das Versagen der Politik ob der Totalüberwachung auf den Tweet und mehr.

Linkwertig: Demenz, Analytics, Pinboard, Android

14.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Demenz, Analytics, Pinboard, Android

Twitter stellt mit Twitter Analytics eine Plattform vor, die Einblicke in die Reichweite des eigenen Gezwitschers gibt, und mehr.

Linkwertig: BRAGER, Kultur, Spione, Swarm

10.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
BRAGER, Kultur, Spione, Swarm

Die Deutsche Bibliothek berichtet über die Ergebnisse vom Kultur-Hackathon und mehr.

13 Kommentare

  1. Die Zahlen von WhatTheHashTag kann ich mit Twitter Trends bestätigen. Gestern nutzen den Hashtag 2800 Personen: http://twitter-trends.de/…f?trend=blumenkübel

  2. Die Gesamtzahl der Tweets ist ungefähr richtig angegeben. Auf Dwitter lag der Spitzenwert von #blumenkübel gestern abend zwischen 6000 und 7000 Nennungen. Man muss aber bei der Analyse von grossen Tweet-Mengen beim Twitter-API immer damit rechnen, dass der eine oder andere Tweet nicht erfasst werden konnte.

  3. Danke für die Ergänzungen. Wieder einmal zeigt sich, dass es fast unmöglich ist, dass gesamte Spektrum an Twitter-Apps zu überblicken. Die zwei Dienste kannte ich bisher nicht.

  4. Schöne Statistik!
    Wir haben zu dem Phänomen übrigens ein T-Shirt gebastelt: Blumenkübel R.I.P. REST IN PIECES – Vermutlich um einen Tag zu spät ;)

  5. Kann noch eine Zahl beisteuern: meine englische Zusammenfassung der Blumenkübelei wurde bislang etwa 1.100 mal abgerufen.

  6. Nicht nur das Internet ist also eine Unterhose, sondern auch Twitter ein Blumenkübel. Vermutlich auch ein Sack Reis. Und ein Haufen Stecknadeln.

  7. Ja, ein schöner Haiku.

  8. Seit wann ist GMT+2h uns eine Stunde vorraus während der Sommerzeit?

  9. Das war ein Logikfehler meinerseits. Ich hatte nicht daran gedacht, dass wir bei der Sommerzeit +1 zur GMT hinzurechnen und damit insgesamt bei +2 liegen. Danke für den Hinweis, wird aktualisiert.

  10. nunja, anfangs haben die alten Twitterhasen viele Tweets über den Blumenkübel mit “ue” geschrieben. Die Schreibweise müsste auch noch hinzugezählt werden.

  11. Mein am 5. August um 13 Uhr veröffentlichtes Erklärstück in unserem Blog, worum es bei der Blumenkübel-Sache eigentlich geht, löste laut eTracker am selben Tag 2212 visits aus – bei 1785 Direkteinstiegen, die sich aus 144 retweets von Hinweisen auf den Blog gespeist haben dürften. Offenbar haben viele, die #blumenkübel in ihren timelines fanden, zunächst nicht verstanden, worum es eigentlich geht, und nach einer solchen Erklärung gesucht.

  12. So einen Effekt würde ich mir für meine Tweets auch einmal wünschen ;-)

3 Pingbacks

  1. [...] Die Dimension von #blumenkübel (netzwertig.com); Was den einen sein Sack Reis ist dem anderen sein #Blumenkübel (Reizzentrum); Großer Blumenkübel zerstört. Kondolenzbuch eingerichtet (Thüringer Blogzentrale); Kleine persönliche Mittellese zum Blumenkübel (Struntprat’s Posterous) Der Blumenkübel-Effekt (Capa-kaum); Blumenkübel wird Twitter-Star (TAZ) Internet-Hype: Armer Kübel! (ZEIT online); Das Sommerloch 2010: Der Blumenkübel bei Twitter (Telagon Sichelputzer); Der Blumenkübel Hype (Weblog Deluxe), Die Sache mit dem Blumenkübel (Grosse Worte); [...]

  2. [...] Twitter konzentrieren sich Meme auf einen bestimmten Hashtag, z.B. #Blumenkübel oder das Hinzufügen von „in meiner Hose“ zu Filmtiteln, also z. B. „Findet Nemo in meiner [...]

  3. [...] präsenteste Beispiel für ein derartiges Phänomen in Deutschland war die kurzweilige Begeisterung über einen zerbrochenen Blumenkübel. Eine spaßige Sache, die allerdings wenig Weltveränderungspotenzial besaß.Ads_BA_AD('CAD2');Es [...]