Facebook Credits:
Der Weg zur Webwährung

Die Vision ist bekannt: Eines Tages könnten Facebook Credits zu einer bedeutenden virtuellen Währung fürs Web werden. Es scheint, als beschleunige Facebook sein Credits-Vorhaben.

Dass Facebooks hauseigene Währung “Facebook Credits” eines Tages zu einem bedeutenden virtuellen Zahlungsmittel im Web werden könnte, darüber wird schon sehr lange spekuliert. Im Vergleich zu anderen Projekten des Social Networks wie den Open-Graph-Funktionen oder dem anstehenden Launch ortsbezogener Features hält sich die (mediale) Aufmerksamkeit für Credits aber noch einigermaßen in Grenzen.

Ein Grund dafür könnte sein, dass Facebook die Ausweitung des Credits-Programms recht vorsichtig angeht und momentan Applikationen auch den Einsatz alternativer virtueller Währungen erlaubt. Mittelfristig verfolgt CEO Mark Zuckerberg jedoch das eindeutige Ziel, Facebook Credits als DIE Zahlungslösung für alle Transaktionen auf der Facebook-Plattform zu etablieren.

Erstrebenswert ist dies für Facebook auch deshalb, weil das Unternehmen 30 Prozent der mit Credits erzielten Umsätze einbehält. Regeln Anwendungen den Transaktionsprozess hingegen auf andere Weise, geht Facebook leer aus. Credits sorgen somit einerseits für Unmut bei App-Entwicklern, könnten aber durch das Vorhandensein einer universellen Facebook-Währung die Bereitschaft der Nutzer zum Erwerb von virtuellen Zahlungsmitteln erhöhen und somit letztlich doch positive Auswirkungen auf die Umsätze und Gewinne haben.

Facebook selbst erwartet vorerst keine direkten Profite aus dem Geschäft mit Credits. Ethan Beard, Director des Entwicklernetzwerks bei dem US-Dienst, verweist im Interview mit VentureBeat darauf, dass sämtliche mit Credits generierten Umsätze direkt in das Produkt investiert werden.

Offenbar sieht man bei Facebook die virtuelle Währung also erst mittel- bis langfristig als eine tragende Säule des Geschäftsmodells, deren Aufbau man sorgfältig und nicht überhastet angeht. Etwas anders klingt dies jedoch aus dem Mund von Sean Parker, Managing Director beim Facebook-Frühphasen-Investor Founders Fund, der damit rechnet, dass Credits bis zum Sommer 2011 ein Drittel von Facebooks Umsätzen ausmachen werden.

In jedem Fall ist offensichtlich, dass das Social Network das Tempo bei der Entwicklung des Credits-Produkts in letzter Zeit deutlich angezogen hat, besonders in Hinsicht auf Partnerschaften. So wurde erst gestern eine Kooperation zwischen Facebook und dem malaysischen Zahlungsanbieter MOL bekannt gegeben, die unter anderem den Kauf von Facebook Credits in rund 500.000 Geschäften vorrangig in Asien und Australien ermöglichen wird. Facebook-Nutzer können so mit Bargeld Credits erwerben, die sie dann innerhalb des sozialen Netzwerks ausgeben.

Ebenfalls recht frisch ist die Ankündigung des Unternehmens Rixty, Betreiber eines unter anderem in US-Internet- und Spielecafés verbreiteten Automatens namens “CoinStar”, zukünftig den Kauf von Facebook Credits durch Münzeinwurf zu ermöglichen. Für Farmville-Zocker ohne Kreditkarte kann dies mitunter der einzige Weg sein, um sich das Saatgut für eine neue Kartoffelsorte zu finanzieren.

Facebook-Nutzer, die zwar gerne Credits hätten, aber nicht dafür bezahlen möchten, erhalten seit kurzem auch die Option, sich diese durch bestimmte Aktionen auf den Sites von Facebook-Werbepartnern (z.B. eine Registrierung oder die Bestellung eines Newsletters) zu verdienen.

Langsam aber sicher gewinnt die Facebook Währung, die von über 50 Anwendungsentwicklern in mehr als 100 Applikationen eingesetzt wird, an Bedeutung. Während die Kooperationen und Verbesserungen am Produkt mitunter nur geringe Folgen für wenige User haben, fügen sich die einzelnen Maßnahmen schrittweise zu einem großen Ganzen zusammen.

Spätestens wenn die ersten wirklichen Shopping-Apps oder die ersten externen, über Social Plugins bzw. Connect mit Facebook verknüpften Websites den Erwerb von physischen Produkten oder digitalen Inhalten abseits virtueller Güter anbieten sollten, erhalten Credits auch eine Bedeutung für alle die Mitglieder, die sich nichts aus Spielen machen – bisher gab es lediglich Tests in diese Richtung.

Egal wie man selbst zu Facebook steht: Eines Tages könnte der 500 Millionen User zählende Internetkoloss tatsächlich DAS Zahlungsmittel im Netz bereitstellen. Oder womöglich sogar in der Welt?

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 3 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Linkwertig: OSM, IP, RI, FB

18.8.2014, 0 KommentareLinkwertig:
OSM, IP, RI, FB

Rocket Internet freut sich über neue Beteiligungen und mehr.

Linkwertig: Whistleblowing, Datenhoheit, Gmail, Sammelklage

5.8.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Whistleblowing, Datenhoheit, Gmail, Sammelklage

Die Sammelklage gegen Facebook hat schon 12.000 Mitkläger gefunden und mehr.

Facebook verabschiedet sich von virtueller Währung: Was das Ende von Credits bedeutet

20.6.2012, 9 KommentareFacebook verabschiedet sich von virtueller Währung:
Was das Ende von Credits bedeutet

Überraschend verabschiedet sich Facebook von seiner virtuellen Währung "Credits". Eine Ausbreitung des sozialen Netzwerks als Zahlungsplattform ist damit jedoch nicht vom Tisch.

Facebook: Netzbetreiber sollen  mobile Credits-Käufe abwickeln

28.2.2012, 5 KommentareFacebook:
Netzbetreiber sollen mobile Credits-Käufe abwickeln

Facebook kooperiert mit einigen führenden Telekommunikationsanbietern, um Barrieren beim Erwerb von Facebook Credits über mobile Geräte zu entfernen.

1. Juli 2011: Ein Meilenstein für Facebook Credits

25.1.2011, 28 Kommentare1. Juli 2011:
Ein Meilenstein für Facebook Credits

Ab 1. Juli 2011 müssen Spieleanbieter bei Facebook für Zahlungen die hauseigene Währung Credits implementieren. Ein Meilenstein für das Social Network und dessen Vorhaben einer webweiten Währung.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 3 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

Eine Million Dollar für Japan: Das Spendenpotenzial virtueller Güter

15.3.2011, 3 KommentareEine Million Dollar für Japan:
Das Spendenpotenzial virtueller Güter

Innerhalb von weniger als zwei Tagen haben Spieler von Zynga-Games eine Million Dollar an Spendengelder für Japan zusammengetragen - indem sie spezielle virtuelle Güter erwarben.

1. Juli 2011: Ein Meilenstein für Facebook Credits

25.1.2011, 28 Kommentare1. Juli 2011:
Ein Meilenstein für Facebook Credits

Ab 1. Juli 2011 müssen Spieleanbieter bei Facebook für Zahlungen die hauseigene Währung Credits implementieren. Ein Meilenstein für das Social Network und dessen Vorhaben einer webweiten Währung.

Zynga: Facebook bald ohne FarmVille?

9.5.2010, 20 KommentareZynga:
Facebook bald ohne FarmVille?

Jede Abhängigkeit wird irgendwann zum Problem: Die auf Facebook-Apps spezialisierte Spieleschmiede Zynga merkt das gerade am eigenen Leib.

Bitcoin: Das Voice-over-IP der internationalen Finanzbranche

25.11.2013, 4 KommentareBitcoin:
Das Voice-over-IP der internationalen Finanzbranche

Bitcoin regt die Fantasie von Spekulanten und Utopisten an. Ein ganz realistisches Einsatzgebiet der virtuellen Währung sind internationale Geldtransfers. Bitcoin könnte hier für die Finanzwelt das erledigen, was Voice-over-IP im Telekommunikationssektor vollbracht hat.

Bargeldlose Gesellschaft: Das Ende vom Geld, wie wir es kennen

19.11.2013, 12 KommentareBargeldlose Gesellschaft:
Das Ende vom Geld, wie wir es kennen

Seit langem ist die bargeldlose Gesellschaft ein Gesprächsthema. 2013 werden wichtige Grundlagen gelegt.

Facebook verabschiedet sich von virtueller Währung: Was das Ende von Credits bedeutet

20.6.2012, 9 KommentareFacebook verabschiedet sich von virtueller Währung:
Was das Ende von Credits bedeutet

Überraschend verabschiedet sich Facebook von seiner virtuellen Währung "Credits". Eine Ausbreitung des sozialen Netzwerks als Zahlungsplattform ist damit jedoch nicht vom Tisch.

6 Kommentare

  1. Na dann bin ich mal gespannt, vor allem was für Finanzderivate dann darauf aufbauen werden. :-) Ich denke mal, da werden im Hintergrund viele Szenarien durchgespielt, wie man das alles bewerkstelligen falls es wirklich zu einer umfassenden Webwährung wird, was ja nicht nur Vorteile mit sich bringen würde.

  2. Das wird nie und nimmer was.
    Wer zahlt schon gern freiwillig 30% mehr an Facebook, oder wer von den Unternehmern gibt freiwillig 30% seines Preises an Facebook ab ???
    Nee, sowas kann nie und nimmer Funktionieren, da sind Lösungen ala Pay-pal viel besser und viel billiger… ;-)
    Oder wenn Visa ein eigenes Online Tool entwickelt was dann jeder x-beliebige Shop einbauen kann, ist die Sache von Facebooks Traum schneller vorbei als sie je begonnen hat.

    • Na ja, FB wird den Game Developern irgendwann sagen paypal etc gibts nimmer. Ab jetzt wird FB Credits verwendet und aus. Dann kann sich ein Spieleentwickler ja aussuchen ob er lieber 30% abgibt od. 100% des geschaefts weil die meisten sind ja auf gedeih und verderb vom FB abhaenig.

  3. nun aber wenn du bei paypal ein wenig geld angesammelt hast (so ab 10.000 – 40.000 euro ) hast du die gefahr, dass paypal das geld einfriert… such mal im internet – bei den geschichten die dort erzählt werden kann man gar nicht glauben dass paypal ne banklizenz hat!!!

    unterschätze nicht die einfachheit der abwicklung durch facebook… schliesslich nimmt apple auch 30% vom appentwickler …. und beide verdienen gut daran.

    besser 30% vom umsatz abgeben als 0% umsatz haben, weil man einen bezahlanbieter hat dem keiner vertraut. wer überweist schon sein geld an irgend eine kleine popelige webseite?

  4. Ala long wird wohl FB auch ein Modell wie Flatr implementieren und das klicken von “likes” mit einer Geldzuwendung versuessen.

  5. Wäre schon interessant. Unter Umständen Onlinebezahlung so einfach wie machen wie ein Klick auf “Gefällt mir”. Keine Eingabe von Kreditkartennummer, Sicherheitscode und Adresse, sondern einfach auf “Bezahlen” klicken und fertig.

10 Pingbacks

  1. [...] Der Weg zur Webwährung Wenn es möglich ist ein reales Haus mit Facebook-Credits zu erwerben, dann ist es eine bedeutende [...]

  2. [...] Facebook Credits: Der Weg zur Webwährung [...]

  3. [...] Facebook Credits: Der Weg zur Webwährung Die Vision ist bekannt: Eines Tages könnten Facebook Credits zu einer bedeutenden virtuellen Währung fürs Web werden. Es scheint, als beschleunige Facebook sein Credits-Vorhaben. [...]

  4. [...] Facebook Credits: Der Weg zur Webwährung [...]

  5. [...] wie bei den Facebook Credits scheint der kalifornische Dienst überaus vorsichtig und mit Bedacht zu agieren, was angesichts des [...]

  6. [...] gibt da auch schon erste Ideen, dass Facebook das System von Flatr übernehmen könnte, damit man mit jedem Klick auf „Gefällt mir“ gleich noch eine Gutschrift beim Autor [...]

  7. [...] Noch nicht so massentauglich wie Apples Ökosystem, aber mit mindestens genauso viel Potenzial ausgestattet, schickt sich Facebooks virtuelle Währung Credits an, zu einem universellen Zahlungsmittel im Facebook-Web zu werden. Den aktuellen Entwicklungsstand hatten wir im Juli zusammengefasst. [...]

  8. [...] über zwei Jahren treibt Facebook die Ausweitung seines Credits-Programms langsam aber zielstrebig voran. Statt von Nutzern zu erwarten, dass sie bei jedem Spiel aufs Neue ihr Guthaben per Kreditkarte, [...]

  9. [...] Währungen im Netz Virtuelle, ausschließlich im Netz existierende Währungen sind nicht neu. Ob Facebook-Credits oder die Linden-Dollar in der virtuellen Welt Second Life – die Idee, eine digitale Währung [...]

  10. [...] Credits in rund 500.000 Geschäften vorrangig in Asien und Australien ermöglichen wird“, wie Netzwertig.com damals berichtete. Der größte Schritt in Richtung „Webwährung“ war jedoch bislang wohl Facebooks Ankündigung [...]