Studie zu Blogs:
Die Deutschen, kein Volk von Bloggern

Eine Untersuchung von mehr als 100 Millionen Blogbeiträgen zeigt: Aus der USA kommen zwar die meisten Blogbeiträge, aber Blogging-Weltmeister ist dennoch ein anderes Land. Die Deutschen hingegen sind kein Volk von Bloggern.

Der kanadische Social-Media-Monitoring-Dienstleister Sysomos hat mehr als 100 Millionen Blogbeiträge aus seiner Datenbank hinsichtlich demografischer und geografischer Angaben analysiert. Neben der Alters- und Geschlechterverteilung ordnete das Unternehmen die Postings auch den Herkunftsländern der Blogger zu. Das Ergebnis zeigt, welche Länder die Blogosphäre dominieren:

Anteil der Blogbeiträge nach Ländern

Was die Sysomos-Statistik nicht verrät, ist das Verhältnis von Blogbeiträgen zur Einwohnerzahl der Länder. Dies ist jedoch schnell nachgeholt, und das Ergebnis hält einige Überraschungen bereit (Zahlen von Wikipedia):

Blogbeiträge pro 1000 Einwohner

Blogbeiträge pro 1000 Einwohner

Schweden ist damit unter den 15 Ländern mit den meisten Postings das weltweit führende Blogger-Land mit 218 Beiträgen pro 1000 Einwohner. Dahinter folgen Kanada, Großbritannien, die Niederlande und Australien. Die USA liegt im Mittelfeld mit 95 Blogpostings pro 1000 Einwohner, und das “alte Europa” – Frankreich und Deutschland – produzieren lediglich 44 bzw. 41 Beiträge pro 1000 Einwohner. Was zu der Frage führt: Warum nur?! An einer geringen Verfügbarkeit von Internetanschlüssen kann es definitiv nicht liegen.

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Vier Wochen Blogbox: Gelungenes Debüt, aber jetzt wird\'s ernst

15.10.2013, 7 KommentareVier Wochen Blogbox:
Gelungenes Debüt, aber jetzt wird's ernst

Blogbox, die App, die Inhalte Dutzender deutschsprachiger Blogs in einer iPad-App bündelt, schlägt sich im Praxiseinsatz mehr als wacker. Dennoch müssen die Macher taktisch klug vorgehen, um sich wirklich im Informationsalltag lesefreudiger Menschen verankern zu können.

Umfrage enthüllt: Ungeahnter Optimismus bei Bloggern in Deutschland

27.6.2013, 8 KommentareUmfrage enthüllt:
Ungeahnter Optimismus bei Bloggern in Deutschland

2344 Blogger aus Deutschland haben sich an einer Umfrage zum Stand des Bloggens im Jahr 2013 beteiligt. Die Ergebnisse liefern interessante Einblicke.

Anti-Werbeblocker-Kampagne der Mainstreampresse: Schwache Kritik an einem legitimen Appell

14.5.2013, 61 KommentareAnti-Werbeblocker-Kampagne der Mainstreampresse:
Schwache Kritik an einem legitimen Appell

Der Appell einiger deutscher Nachrichtenangebote an die Besucher, Werbeblocker zu deaktivieren, zieht viel Kritik auf sich. Die Argumente, die gegen das legitime Unterfangen hervorgebracht werden, taugen nichts.

Blog-Magazin-App Blogbox: Mit neuer Strategie zu größerer Reichweite

6.10.2014, 3 KommentareBlog-Magazin-App Blogbox:
Mit neuer Strategie zu größerer Reichweite

Trotz vieler hundert partizipierender Blogs hat sich Blogbox, der vor einem Jahr gestartete Blog-Aggregator für das iPad, bislang nicht zu einem Reichweiten-Hit entwickelt. Mit einer neuen Strategie und dem bevorstehenden Debüt einer Android-App hoffen die Münchner, mehr Leser zu erreichen.

Ein halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators: Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

3.4.2014, 15 KommentareEin halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators:
Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

Vor sechs Monaten veröffentlichte das Münchner Startup Blogbox sein innovatives iPad-Blogmagazin. Mittlerweile können darin über 350 Blogs aus dem deutschsprachigen Raum gelesen werden. Nun rückt die Erhöhung der Reichweite sowie die Monetarisierung in den Vordergrund.

Mobiles Blogmagazin: Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

12.12.2013, 4 KommentareMobiles Blogmagazin:
Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

Der mobile Aggregator für deutschsprachige Blogs, Blogbox, erweitert drei Monate nach seinem Debüt seine Verfügbarkeit auf das iPhone. Knapp 150 Blogs sind mittlerweile dabei. Künftig können deren Inhalte auch per Push direkt auf das Display gebracht werden.

Urnengang im digitalen Zeitalter: Die Qual der Wahl

7.10.2014, 4 KommentareUrnengang im digitalen Zeitalter:
Die Qual der Wahl

Eine deutsche Studie fand heraus, dass sich der Zugang zu Breitbandinternet tendenziell negativ auf die Wahlbeteiligung auswirkt. Die genauen Gründe wurden in der Studie nicht geklärt und so bietet die Feststellung Anlass zur Spekulation.

Eskapaden der Technologiebranche: Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

6.10.2014, 2 KommentareEskapaden der Technologiebranche:
Warum es gut ist, mit Zynismus sparsam umzugehen

Die Technologiewirtschaft ist heutzutage so angreifbar wie lange nicht mehr. Doch so sehr abwegige Startup-Ideen und die Fixierung auf nur inkrementelle Verbesserungen zu zynischen Bemerkungen animieren - an vielen weniger beachteten Fronten arbeiten Entrepreneure und Ingenieure daran, die Lebensqualität und -umstände von Menschen aus aller Welt zu verbessern.

Linkwertig: Internet, Bahn, Google, iOS

24.9.2014, 2 KommentareLinkwertig:
Internet, Bahn, Google, iOS

Adobe hat Aviary übernommen und mehr.

Journalisten und soziale Medien: Eine irrelevante Studie regt zum Nachdenken an

13.6.2013, 7 KommentareJournalisten und soziale Medien:
Eine irrelevante Studie regt zum Nachdenken an

Eine Studie behauptet: Journalisten aus Deutschland sind besonders zurückhaltend, was Bloggen und Twittern angeht. Die Untersuchung ist methodisch fragwürdig, legt aber dennoch den Finger in eine Wunde.

Immer der gleiche hinkende Vergleich: Studie erklärt, Facebook könne es ergehen wie Friendster

14.3.2013, 12 KommentareImmer der gleiche hinkende Vergleich:
Studie erklärt, Facebook könne es ergehen wie Friendster

Soziale Netzwerke können schnell Nutzer gewinnen, aber sie auch rasant wieder verlieren. Eine Studie der ETH Zürich will am Beispiel Friendster belegen, was auch Facebook drohen könnte. Ein wichtiges Detail fällt dabei unter den Tisch.

Untersuchung zu personalisierten Nachrichten-Apps: Flipboard & Co bedrängen Printmedien

1.3.2012, 5 KommentareUntersuchung zu personalisierten Nachrichten-Apps:
Flipboard & Co bedrängen Printmedien

Drei Studierende aus München haben 34 Tech-Experten in qualitativen Interviews zu ihrer Sichtweise auf personalisierte Nachrichten-Apps befragt. Knapp die Hälfte der Teilnehmer geht davon aus, dass Anwendungen wie Flipboard Printmedien ersetzen können.

17 Kommentare

  1. Vielleicht liegt’s an der großen Gefahr, abgemahnt zu werden, auch wenn man nur die eigene Meinung niederschreibt?

  2. Vielleicht liegt es auch am demografischen Faktor?

    Mich würde auch interessieren was die Blogs an Themen behandeln. Politik, Privates, Geschäftliches, vielleicht kann man daraus auch interessante Schlüsse ziehen.

  3. Ich denke, dass das eine Mischung aus verschiedenen Faktoren ist. Das ist sicherlich auch die Angst, abgemahnt zu werden, meiner Meinung nach ist dieser Faktor aber ein eher geringer.

    Ich denke vielmehr, dass Blogs nicht dauerhaft bestehen bleiben, weil die Autoren irgendwann keine Lust mehr haben. Außerdem wollen viele mit Ihrem Blog Geld verdienen und merken schnell, dass das nicht so einfach ist.

    Aber der wichtigste Faktor ist nach meiner Meinung, dass das Durchhaltevermögen und der Wunsch nach einem Tagebuch im Internet zu gering sind.

  4. Es wäre äußerst traurig, wenn die Abmahngefahr tatsächlich eine Ursache für die geringe Blogging-Begeisterung wäre…

  5. Gibt es einen Grund, wieso China in der Sysomos Studie fehlt? Meines Wissens gibt es eine Unmenge chinesischer Blogger, die dürfen doch in so einer Erhebung nicht fehlen.

  6. China wird mit keinem Wort erwähnt. In der Tat kaum zu glauben… die Frage ist, ob Sysomos vielleicht nur die etablierten, “westlichen” Bloggingplattformen wie WordPress oder Blogger analysiert, und in China möglicherweise eine eigene Lösung verbreitet ist?

  7. Interessant wäre auch zu wissen, in welcher Sprache und zu welchen Themen in den jeweiligen Ländern gebloggt wird. Wer für ein internationales Publikum schreibt, wird mehr Aufmerksamkeit bekommen und so vielleicht auch mit einer höheren Frequenz schreiben und länger am Ball bleiben.
    Die Gefahr abgemahnt zu werden halte ich als Erklärung für die geringe deutsche Beteiligung doch für sehr gewagt. Es gibt schließlich genügend Möglichkeiten, einen Blog anonym zu betreiben.

  8. Komische Studie!

    Auch gibt es doch zig Blogs von Exil-Iranern auf persisch oder nicht?

  9. Da die Sysomos die Herkunft untersucht hat, dürften Exil-Iraner in der Statistik in das jeweiligen Aufenthaltsland fallen.

  10. Vielleicht liegen die Wurzeln für die geringe Bloggeranzahl schon in unserer Schulzeit oder der späteren Ausbildung/Studium. Aus meiner Sicht wird man in der Schule nicht ausreichend motiviert zu schreiben. Vielleicht ist das in Schweden anders. Vielleicht wird dort die Kreativität mehr gefördert und deswegen auch mehr geschrieben.

  11. Öhm, sorry, aber da hat sich ein schwerer logischer Fehler eingeschlichen. Sysomos hat die Blogposts analysiert, die mit deren Software erhoben wurden. Schon deren Statistik ist schierer Blödsinn, denn erhoben wurden nicht Blogs, sondern Posts, dann aber ist von der “total blogging population” die Rede. Die Alters- und Geschlechterverteilung nach Posts zu erheben mag ja noch sinnvoll sein, die Herkunftsverteilung gibt der Firma Auskunft darüber, wo ihre Kunden sitzen, da wäre aber eine Erhebung nach Blogs und nicht nach Posts sinnvoller gewesen. Daraus irgendwelche Schlüsse auf die internationale Blogosphäre zu ziehen, ist schlicht und ergreifend schwachsinnig.

    Das Ganze dann mit Einwohnerzahlen in Beziehung zu setzen ist der nächste Denkfehler. Auf 1000 Einwohner der Bundesrepublik Deutschland entfallen grob geschätzt ungefähr 41 Blogbeiträge von deutschen Bloggern, die Sysomos-Software verwenden und die für die Erhebung erforderlichen Angaben gemacht haben. Ist das irgendwie interssant? Eher nein, oder?

    Ich hab übrigens auch eine Weile gebraucht, bis ich draufgekommen bin, wo der Denkfehler liegt. Dass eine Firma ohne Not (d.h. ohne irgendwelchen Eigennutzen) derart hahnebüchenen Unfug öffentlich verbreitet, würde man ja erst erst mal nicht vermuten.
    Was mich aber sofort stutzig gemacht hat, sind die Zahlen in Martins Tabelle. 41 Blogposts auf 1000 Deutsche? Wieviele Posts hat ein Blog im Schnitt? Keine Ahnung, aber ich schätze mal, um die 100 müssten es schon sein. Selbst wenn’s nur 50 wären, dann hieße das immer noch, dass weniger als einer von 1000 Deutschen überhaupt bloggt.

    Dazu hier ein Lektüretipp: Walter Krämer: So lügt man mit Statistik. Das Buch ist nicht nur leicht verständlich, sondern auch wirklich amüsant zu lesen. Nach der Lektüre fällt man wohl nicht mehr so leicht auf krumme Statistiken rein – egal, ob sie mit Absicht getürkt wurden oder wie hier aus totaler Unkenntnis und Mangel an logischem Denkvermögen irgendwie zusammengewurschtelt.
    (Nur zur Vorsicht: Damit meine ich natürlich nicht Martin Weigert, sondern die Jungs (und Mädels?) von Sysomos.)

  12. Diese Untersuchung hat sicherlich ihre Schwächen, und die absolute Zahl von Blogposts pro Land ist in der Tat veränderlich, je nach Anzahl der untersuchten Posts oder des Zeitraums. Aber: Das ändert nichts am Verhältnis zwischen den Ländern. Letztlich geht es nur darum.

  13. Aber genau da liegt ja der Hase im Pfeffer: Es ist eben nicht die absolute Zahl der Blogposts pro Land, sondern die absolute Zahl der Blogposts von Leuten, die Analysesoftware von Sysomos verwenden und ihr Alter und Geschlecht angegeben haben. Über die Blogposthäufigkeit pro Land sagt das absolut gar nichts aus, sondern nur darüber, dass die Software in Schweden offenbar viel beliebter ist als in Deutschland. Oder evtl. auch einfach nur, dass schwedische Sysomos-Anwender häufiger als deutsche Sysomos-Anwender ihr Alter und Geschlecht angeben.

    Das ist keine “Untersuchung” oder “Studie”, sondern vollkommen sinnloses Zeug. Ich weiß, der Artikel sieht danach aus, als wären die Daten so erhoben worden, wie du sie interpretierst – aber schau mal genauer hin, dann wirst du vermutlichh selber merken, dass das nicht stimmt.
    Nur deshalb, weil der ReadWriteWeb-Autor genauso drauf reingefallen ist wie du, wird es nicht richtiger.

    Bei jeder Statistik sollte man immer als erstes fragen: Woher kommen die Zahlen, sind sie überhaupt repräsentativ?

    Die absoluten Zahlen sagen in dem Fall sowieso gar nichts aus, das ist ein Sample. Im Hinblick auf Alters- und Geschlechterverteilung ist es vermutlich “reliable”, aber im Hinblick auf die Länderverteilung mit Sicherheit verzerrt, allein schon durch die Sprache. Deutsche Blogger neigen sicher eher dazu, deutschsprachige Tools zu verwenden. Aussagekräftig könnte es erst dadurch werden, dass man die Zahl der Blogposts pro Land nach der Zahl der Blogs pro Land gewichtet. Dann könnte man z.B. sagen: Schwedische Blogger bloggen häufiger als deutsche Blogger. Wäre zwar immer noch eine Aussage, die sich auf Nutzer von Sysomos-Software beschränkt, aber die Wahrscheinlichkeit einer Verzerrung ist da wohl eher gering.

    Wieviele Schweden oder wieviele Deutsche überhaupt bloggen, lässt sich anhand DIESER Daten überhaupt nicht sagen.

    • Woher weisst du, wie Sysomos’ Datenbank zustande gekommen ist? Ich habe das in der Tat so interpretiert, als dass es sich um einen “zufälligen” Scan von 100 Millionen Blogpost handelt.

      Unabhängig davon bestätigt das Ergebnis offenbar das Bauchgefühl vieler, wenn man betrachtet, dass so ein Einspruch eine Woche später kommt…

      Persönlich halte ich übrigens Schweden tatsächlich für einen Kandidaten auf den Titel des Blogweltmeisters – ich wohne in Stockholm und Blogging ist tatsächlich extrem populär. Das nur als Randnotiz, was natürlich nicht automatisch die Richtigkeit der Studie belegt ;)

  14. Woher weisst du, wie Sysomos’ Datenbank zustande gekommen ist?

    Steht im von dir zitierten Artikel:

    We thought it would be insightful to provide details about the blogosphere’s composition using data gathered using our social media monitoring and analytics platform.(Hervorhebung von mir.)

    Okay, hundertprozentig klar ist das nicht, aber einen anderen Hinweis auf die Datenbasis gibt es nicht. Wenn mein Schluss falsch ist, dann wissen wir eben überhaupt nicht, worauf die “Studie” basiert. Das würde sie noch sinnloser machen.

    Wenn du aus persönlicher Erfahrung die Schweden für Blogweltmeister-Kandidaten hältst, dann hat das tausend Mal mehr Aussagewert als eine methodisch total verkorkste Statistik.

    Ich kann ja verstehen, dass du beiläufige “Mhm, ja, find ich auch”-Reaktionen lieber siehst als einen fundierten Einwand, der droht, deine Argumentation wie ein Kartenhaus zusammenstürzen zu lassen, aber durchdachte Einwände helfen einem in der Regel weitaus mehr als gedankenlose Zustimmung.

    wenn man betrachtet, dass so ein Einspruch eine Woche später kommt…

    Was bitte hat das mit dem Aussagegehalt zu tun? Ich habe deinen Blogartikel erst heute gelesen. Andernfalls hätte ich ihn früher kommentiert. Oder denkst du etwa, die “Schwarmintelligenz” hätte sich früher zu Wort melden müssen, falls an der Sache wirklich was faul ist? Was schätzt du: Wieviele der täglichen Leser von netzwertig.com sind Statistiker? Einer? Drei? 0,7 Promille?

    Ich bin zwar keine Statistikerin, hab aber langezeit beruflich (als Sozialhistorikerin) viel mit Statistiken gearbeitet (auch selber welche erstellt), deshalb fällt mir sowas halt auf.

    Ah ja, übrigens neigen wir alle dazu, zu glauben, was unsere Meinung bestätigt … ;-)

    • Du hast mich missverstanden. Das war nicht ein Vorwurf an dich sondern eine Feststellung, dass alle anderen Leser vor dir offenbar ihr Bauchgefühl bestätigt sahen und keinen Einspruch erhoben haben ;)

  15. Super, dass Sie die Ergebnisse nochmal in Relation zu den Einwohnerzahlen gesetzt haben.

7 Pingbacks

  1. [...] Studie zu Blogs: Die Deutschen, kein Volk von Bloggern [...]

  2. [...] Studie zu Blogs: Die Deutschen, kein Volk von Bloggern [...]

  3. [...] Blogbeiträge nach ihren demografischen und geografischen Kriterien untersucht (mehr zu bei Netzwertig.com.) [...]

  4. [...] Viele andere Studien, die ich ergoogelt oder gefunden habe, geben wenig oder keine Auskunft, welche Intention oder soziodemographischen Hintergrund Blogger haben. So zum Beispiel das aktuellste Fundstück bei netzwertig.de  “Die Deutschen, kein Volk von Bloggern” [...]

  5. [...] Joshua zeigt euch nützliche HTML- und CSS-Debugging-Tools. Mit pigz packen bei euren Servern auch mehrere Kerne und Prozessoren beim gzip mit an. Überaus nützliches bei Tumblr für Safari-Benutzer mit einem Safari-Extensions-Blog. Gleich weiter mit Tumblr und den heißen Androidbabes. Fünf Gefahren beim Relaunch einer Webseite. Social Media als Traffic-Quelle der Zukunft. Präsi Obama und der Red-Button fürs Internet. Ein großartiges Experiment mit Schatten und openFramesworks. Fünf grundsätzliche Tipps für besseres Ranking bei Google. Twitter knackt die Schwelle der 2 Milliarden Tweets pro Monat. Fünf Tools vom Checken eurer Backlinks. Sechzig typografische Poster. Greg Simkins’ fantastische Kunstwerke. Ein Leitfaden zum korrekten Impressum. Rick Jarnett von Bing gibt SEO-Tipps. Zehn URL-Verkürzer und ihre Funktionen. Fünfundzwanzig Tipps für die Functions-Datei von WordPress. Die Deutschen sind kein Volk von Bloggern. [...]

  6. [...] sind – kommen bei Lesern oft gut an. Das wissen auch wir, haben wir doch selbst schon über Untersuchungen berichtet, die viele Reaktionen nach sich gezogen, aber im Nachhinein Zweifel offen gelassen haben. Ich nehme [...]

  7. [...] Natürlich wird man nicht mit einem Blogneustart sofort auf die Zahlen kommen, aber nach ca. 6 Monaten Vollzeitblogging halte ich die Werte für umsetzbar, wenn man die entsprechende Selbstdisziplin aufweist und sich das Glück des Tüchtigen erarbeitet. Man könnte dann etwa auf 180 Artikel zurückgreifen, von denen jeder am Tag “nur” 55 Besucher aufweisen müsste, damit man die entsprechenden Zahlen erreicht. Ich denke, dass macht Vollzeitblogging wirklich realistisch – wenn auch nicht für jederman. [...]