Linkwertig:
Facebook Community Pages, NPR, PaperC, Groupon

Facebook
Facebook schluckt auch noch die Wikipedia und hat ‘Community Pages’ vorgestellt. Mehr als sechs Millionen Seiten sammeln das ‘beste’ Wissen und Status-Updates zu den jeweiligen Themen.

» Facebook Introduces Community Pages, Hopes To Make Them Best Collections Of Shared Knowledge

 

NPR
Interessante Fallstudie für die Streukraft von APIs: Das National Public Radio hat im März mehr als eine Milliarde Artikel via der API ausgeliefert.

» NPR API Delivered 1.1 Billion Stories in March

 

PaperC
PaperC nimmt nun auch den internationalen Markt ins Visier:

PaperC, die Plattform zum kostenfreien Lesen von Fachbüchern im Netz, hat nun eine englischsprachige Benutzeroberfläche. Damit können auch internationale Kunden die Fachbuchplattform nutzen.

» PaperC Speaks English!

 

Groupon
Groupon hat eine Finanzierungsrunde in der Höhe von 135 Millionen Dollar bei einer Bewertung von 1,35 Milliarden abgeschlossen.

» Social buying comes of age as Groupon raises $135M from Russia’s DST

 

HTML5
Nette – und natürlich in HTML5 realisierte – Slideshow über HTML5 und die damit verbundenen Möglichkeiten.

» This presentation is an HTML5 website
» The Best HTML5 Slides Ever

 

Hier erscheinen von Montag bis Freitag ausgewählte Links zu lesenswerten Texten und aktuellen Entwicklungen. Hinweise auf Texte gern an tipps.netzwertig at blogwerk.com

 

Mehr lesen

Linkwertig: Spiele, Coupies, Shirky, E-Reader

12.7.2011, 0 KommentareLinkwertig:
Spiele, Coupies, Shirky, E-Reader

deutsche-startups stellt 10 neuere Spiele-Startups vor, Clay Shirky über modernen Journalismus und mehr.

6.9.2010, 8 KommentarePlattform für digitale Fachbücher:
PaperC plant internationale Expansion

Knapp ein Jahr nach dem Launch nutzen 60.000 User - vorrangig Studenten - PaperC, um fast 5.500 Fachbücher kostenlos zu lesen.

O\'Reilly: Safari Books jetzt auch mit deutschsprachigen Büchern

6.4.2009, 1 KommentareO'Reilly:
Safari Books jetzt auch mit deutschsprachigen Büchern

Safari Books Online enthält jetzt auch 200 deutschsprachige Titel. Bis zum Jahresende werden mehrere Hundert IT-Fachbücher online zugänglich sein.

Fachbuch-Startup PaperC: So viel Ausdauer sieht man selten

19.2.2014, 5 KommentareFachbuch-Startup PaperC:
So viel Ausdauer sieht man selten

Kaum ein Startup zeigt sich bei der Suche nach dem idealen Erfolgsrezept so ausdauernd wie PaperC. Doch noch immer fehlt der Berliner E-Book-Plattform für Fachliteratur etwas, um durchstarten zu können.

Linkwertig: PaperC, Yahoo, Mixbit, Prism

9.8.2013, 0 KommentareLinkwertig:
PaperC, Yahoo, Mixbit, Prism

PaperC setzt auf E-Book-Bundles und mehr.

150.000 Euro: PaperC macht Crowdinvestoren  zu Business Angels

25.9.2012, 5 Kommentare150.000 Euro:
PaperC macht Crowdinvestoren zu Business Angels

PaperC hat seine Crowdinvesting-Kampagne erfolgreich abgeschlossen. Indem es einige der interessierten Investoren zu Business Angels machte, konnte es mehr als die maximal zugelassenen 100.000 Euro einsammeln.

Till Ohrmann vom European Pirate Summit: \

17.7.2014, 1 KommentareTill Ohrmann vom European Pirate Summit:
"Startups, die nicht gut präsentieren können, gehören nicht auf die Bühne"

Zum vierten Mal findet Anfang September in Köln die Startup-Konferenz European Pirate Summit statt. Das Event ist seit 2011 von einem Hobby der Macher zu einem Startup geworden. Till Ohrmann, Co-Founder und CEO, plaudert aus dem Nähkästchen.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

US-Investoren kaufen norddeutsche Vielflieger-App: Flying erhält zweite Chance

2.7.2014, 5 KommentareUS-Investoren kaufen norddeutsche Vielflieger-App:
Flying erhält zweite Chance

Im April gaben die Macher der Vielflieger-App Flying bekannt, den Dienst trotz einer loyalen Nutzer-Community nicht weiterführen zu können. Daraufhin hagelte es Beteiligungs- und Kaufofferten. Jetzt verkündet das Startup aus Hamburg die Akquisition durch US-Investoren.

6 Kommentare

  1. Als Studentin finde ich das onlinestellen von Büchern durchaus sinnvoll. Vor allem ersetzt dies das ständige in die Bib-Rennen und sich an Öffnungszeiten halten müssen.
    Zudem ist es meist nicht möglich die Bücher auszuleihen.
    Von daher: Lob!!

  2. Lob? Willigen die Urheber den ein? vor allem für real writer startups kann dieses prinzip im literarischen sinne tödlich sein!

    • Hättest du den Artikel gelesen, wüsstest du, dass PaperC Buchtitel nur im Rahmen einer Vereinbarung mit den Verlagen online stellt. Sonst würden wir hier über den Service auch gar nicht berichten.

  3. Ich kenne PaperC schon lange, habe mich aber erst vor kurzem angemeldet. Als Softwareentwickler lese ich viele Fachbücher, die ich bisher aber fast immer im Buchladen gekauft habe. Das hat seine Nachteile, weil diese a) Platz wegnehmen b) häufig teuer und c) nach einigen Jahren sowieso schon wieder veraltet sind.

    PaperC ist daher für mich durchaus eine interessante Alternative, die aber m.E. zu sehr auf Studenten ausgelegt ist. Ich möchte keine Seiten drucken, keine Zitate anlegen o.ä. Das Einzige was ich möchte ist Kopieren. Allerdings ist es mir zu viel 10 Cent zu zahlen, um zwei Zeilen Quelltext zu kopieren.
    Deswegen sollten die Gründer darüber nachdenken entweder eine unbeschränkte Kopieroption pro Buch für z.B. 3-5€ anzubieten oder eine einfachere Option, die das einmalige Kopieren einer Passage für 2-3 Cent erlaubt. Ich wäre bereit zu zahlen.

    Darüber hinaus fände ich es schön wenn ihr die Zahlungsoption Paysafecard anbieten würdet. Ich mag diese Zahlungsmethode einfach und sie wäre gerade für diesen Zweck super geeignet (Kleine Beträge ~5€). Paypal und Kreditkarte hab ich zwar auch aber ich meide beides so gut es geht.

    • Wenn ich das wieder höre..

      Krani: “Allerdings ist es mir zu viel 10 Cent zu zahlen, um zwei Zeilen Quelltext zu kopieren.”

      Die Autoren/Verlage/PaperC machen das, um damit Geld zu verdienen! Du kannst auch gerne die Fachbücher wieder im Laden kaufen. Sag dem Besitzer dann dochmal, dass er dir das Buch statt für 35,- Euro doch für 4,- Euro verkaufen soll – dann wärst, wie du sagst, du auch bereit zu zahlen

      (Krani: “Deswegen sollten die Gründer darüber nachdenken entweder eine unbeschränkte Kopieroption pro Buch für z.B. 3-5€ anzubieten”).

      Leute wie du wollen am liebsten alles umsonst, die Arbeit muss schließlich nicht bezahlt werden. Hoffentlich sagt dein Chef irgendwann zu dir: “Krani, ich habe keine Lust, dir als Software-Entwickler weiterhin 2000,- Euro Gehalt zu zahlen, bin aber bereit, dich für 400 Euro einzustellen. Sollte doch kein Problem sein?”

      Unglaublich manchmal..

    • Danke für deine Anmerkungen zu diesem Artikel und den Hinweisen zur Verbesserung von PaperC.

      Einige deiner Vorschläge werden wir mit Sicherheit veröffentlichen und darüber in unserem Newsletter und auf unserem Blog berichten.

2 Pingbacks

  1. [...] am Montag berichteten wir, dass die Leipziger Fachbuchplattform PaperC eine Series-A-Runde mit einem internationalen Investor anstrebt. ResearchGATE, das sich primär über eine kostenpflichtige Jobbörse zu refinanzieren versucht, [...]

  2. [...] zum kostenlosen Lesen von Fachbüchern, arbeitet gerade an ihrer Expansion in andere Märkte und wirbt aktiv um einen internationalen Investor, um durch eine “Series A”-Finanzierungsrunde zur weltweit führenden Plattform für digitale [...]

vgwort