Flugzeugabsturz:
Journalismus mit Twitter und Co.

Heute in der Zeitung, vorgestern im Internet: Das “Wunder vom Hudson” zeigt, wie souverän Online-Medien mittlerweile mit Bürgerjournalismus umgehen und Tageszeitungen Konkurrenz machen.

Da ist ein Flugzeug im Hudson. Ich bin auf der Fähre, die die Leute aufnehmen wird. Verrückt.
Flugzeugabsturz in New York: Nachdem beide Triebwerke ausgefallen waren, hat ein Pilot seinen vollbesetzten Airbus Donnerstagnacht europäischer Zeit im Hudson River notgelandet, alle Menschen an Bord überlebten. Wie das bei Katastrophen und Krisen in der vernetzten Welt mittlerweile üblich ist, gibt es wenig später Augenzeugenberichte im Internet. Janis Krumis hat sein iPhone dabei, twittert von einem der Schiffe, die zum Flugzeug fahren. Das Bild geht um die Welt, wenig später gibt er dem Sender MSNBC ein Live-Interview. So, what’s new?

Bemerkenswert sind mindestens zwei Sachen. Zum einen die Regelmäßigkeit, mit der “breaking news” in der Kurznachrichten-Community Twitter ihren Anfang nehmen. Journalisten, die vorher noch am Telefon und vor Internet-Suchmaschinen saßen, um Augenzeugen aufzutreiben, bekommen diese nun weltweit frei Haus geliefert. Das war bereits bei den Terror-Angriffen in Mumbai so und scheint bei Flugzeug-Unglücken mittlerweile selbstverständlich.

Natürlich hat jemand ein Handy dabei. Vom “Notlande-Bürgerjournalismus” schreibt das Blog Twitkrit. Aber erst der Erfolg von Twitter und riesigen sozialen Netzwerken wie Flickr sowie eine vernetzte Blogosphäre machen die schnelle Diffusion der Nachricht möglich.

Außerdem wird der Umgang der Medien mit dieser Art Bürger-Journalismus zunehmend routinierter, gelassener. Spiegel Online verlinkt ganz selbstverständlich einen einen Bericht des Silicon Alley Insiders, der die erste Twitter-Meldung und Bilder gesammelt hat. Focus Online berichtet über die Bilderflut im Internet, verlinkt und kommentiert die Twitter-Meldung, YouTube-Videos und Flickr-Bilder.

Ein gutes Beispiel für “Linkjournalism”: Es wird nicht einfach Krumis Bild genutzt, sondern auch erklärt, woher es kommt, wie es entstanden ist und die Quelle verlinkt. Gleichzeitig ein Beispiel für die Stärke der Online-Medien, die längst nicht nur Schnelligkeit auf der Haben-Seite verbuchen können. Denn während die erste Meldung schon auf der Seite ist, wird weiter recherchiert. Am Freitagmorgen gibt es schon Analysen zum Unglück, im Verlauf des Tages kommen weitere Hintergrund-Stücke dazu. Was bleibt da noch für die Tageszeitung, die erst am Sonnabend wieder erscheint?

Der Focus-Online-Chefredakteur Jochen Wegner zählt in seinem Blog auf, was seine Redaktion schon alles bis Freitagmittag an Meldungen und Analysen auf die Seite gestellt hat – und preist die Magie der Online-Medien: Viele überregionale Tageszeitungen müssten dieses Weltereignis anderthalb Tage später nacherzählen.

Spektakuläres Bild der Heldengeschichte

Dieses Bild von Janis Krumis wurde schon mehr als 250.000 mal bei Twitpic abgerufen – und erreicht, von der Nachrichtenagentur AP weltweit verbreitet, ein Millionen-Publikum.

(Randnotiz: Auf news.de wird der Service am Leser noch etwas weitergedacht: Dort gibt’s nicht nur eine kommentiere Linkliste zu Videos und Bildern im Netz, sondern auch lustige Kontext-Werbung. Die Wörter “Flug” und “Flüge” im Text verlinken zu einem Reiseanbieter, der Begriff “Handy” animiert zum Kauf von Klingeltönen. Warum nicht gleich ein neues Fotohandy?)

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

Bloggen aus Istanbul: Der bittere Geschmack der Selbstzensur

17.6.2013, 5 KommentareBloggen aus Istanbul:
Der bittere Geschmack der Selbstzensur

Die Türkei gilt als besonders unwirtlicher Ort für Journalisten. Korrespondenten und Blogger, die dieser Tage über die Proteste berichten, müssen ständig auf der Hut sein.

Verifizierung von User Generated Content: Sandy zeigt, was Journalismus  künftig leisten muss

31.10.2012, 23 KommentareVerifizierung von User Generated Content:
Sandy zeigt, was Journalismus künftig leisten muss

Der Hurrikan Sandy hat die Ostküste der USA mit Wasser und das Netz mit Augenzeugenberichten und teilweise atemberaubenden Fotos aus dem Katastrophengebiet überschwemmt - doch nicht alle davon entsprachen der Wirklichkeit. In der Verifizierung von nutzergenerierten Inhalten und "Bürgerjournalismus" liegt enormes Potenzial.

27.8.2012, 55 KommentareWenn Augenzeugen-Aufnahmen im Netz landen:
Das Ende der geschminkten Wirklichkeit

Als es am Freitag vor dem Empire State Building zu einer Schießerei kam, landeten mit Mobiltelefonen geschossene Aufnahmen der Opfer schnell im Netz. Der zunehmende Bürgerjournalismus zwingt uns dazu, unseren Wunsch nach einer bereinigten, leicht bekömmlichen Darstellung der Wirklichkeit zu hinterfragen.

27.1.2008, 2 KommentareBurda Digital-Life-Design 08:
Netzwerken, bis die Stimme versagt

Wo bleibt nur der Abschlußbericht vom Burda DLD 08? Nein, ich bin im Gegensatz zu einigen Kollegen nicht erkrankt. Aber trotzdem sprachlos, pardon: stimmlos geworden.

Linkwertig: Index, Zeitungen, Ethnographie, Copyright

22.8.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Index, Zeitungen, Ethnographie, Copyright

Google soll jeden Tag eine Million Links zu angeblich urheberrechtlich geschütztem Material löschen und mehr.

Journalismus: Die Angst vor Veränderung ist in Wahrheit nur die Angst vor weniger Geld

31.7.2014, 16 KommentareJournalismus:
Die Angst vor Veränderung ist in Wahrheit nur die Angst vor weniger Geld

Veränderungen zu fordern ist leicht, solange es nicht uns selbst betrifft. Drohen finanzielle Einbußen, dann ist es mit unserer Bereitschaft, etwas Neues zu wagen, nicht mehr weit hin.

Linkwertig: Schirrmacher, Europas, Europa, Ikea

17.6.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Schirrmacher, Europas, Europa, Ikea

Robin Wauters gibt einen kleinen Eindruck der Europas und mehr.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

17.3.2009, 9 KommentareAgenturen kooperieren:
Google News greift an

Acht europäische Nachrichtenagenturen beliefern Google News künftig direkt – und werden an den Werbeeinnahmen beteiligt. Die dpa macht erstmal nicht mit.

20.1.2009, 20 KommentareMedien unter Druck:
Das Gespenst Staatsfinanzierung

Soll der Staat den Medien helfen? Eine Stiftung für unabhängigen Journalismus gründen, die aufwendige und kostenintensive Arbeit der dpa unterstützen?

6.1.2009, 12 KommentareSo geht's:
RSS (nicht nur) für Journalisten

Mit RSS kann man sich seinen persönlichen Nachrichtenticker zusammenstellen. Hunderte Websites, Nachrichtenportale und Blogs, lassen sich so blitzschnell lesen.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

20.2.2009, 3 KommentareLasst sie nur reden:
Der Journalismus ist nicht tot

"Was ist schwarzweiß und total hinüber?", fragt US-Talker Jon Stewart - und meint die Zeitung. Das Medienblog 10,000 Words hat deprimierende Zitate gesammelt.

20.10.2008, 1 KommentareDer Standard:
Österreichs New York Times wird 20

Der Standard hängt zum Jubiläum seine Konkurrenten ab und bleibt Österreichs meistgelesene Zeitung im Web – zum Geburtstag gibt's ein Kunstwerk für jeden Leser.

Linkwertig: Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

20.10.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren regieren das Internet und mehr.

Microblogging: Ello, App.net und die Frustration über Twitter

9.9.2014, 19 KommentareMicroblogging:
Ello, App.net und die Frustration über Twitter

Wie einst das gescheiterte App.net startet der Microbloggingdienst Ello zu einem Zeitpunkt, an dem sich eingefleischte Twitter-Nutzer über die Zukunftspläne des Zwitscherdienstes Sorgen machen. Trotz des guten Timings gibt es somit keinen Grund für Überschwänglichkeit, was Ello angeht. Dennoch lohnt es sich, den Dienst im Auge zu behalten.

Linkwertig: Twitter, Box, iCloud, Moto X

9.9.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Twitter, Box, iCloud, Moto X

Ausgewählte Benutzer können nun auch Tweets mit einem eingebetteten Buy-Button vorgesetzt bekommen und mehr.

Linkwertig: LSR, Einspeisevergütung, Experiment, VDS

30.6.2014, 2 KommentareLinkwertig:
LSR, Einspeisevergütung, Experiment, VDS

Auf Youtube kann jetzt auch gespendet werden und mehr.

Linkwertig: Löschen, YouTube, Apple, Web

4.6.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Löschen, YouTube, Apple, Web

Nur 20% der Europäer hat noch nie das Internet benutzt und mehr.

Eine Milliarde Dollar für Twitch: YouTubes Übernahmeobjekt könnte das Live-TV von morgen werden

19.5.2014, 0 KommentareEine Milliarde Dollar für Twitch:
YouTubes Übernahmeobjekt könnte das Live-TV von morgen werden

Laut US-Medien steht YouTube kurz davor, die Spiele-Streaming-Community Twitch für eine Milliarde Dollar zu übernehmen. Der Deal bietet Vorteile für beide Seiten und liefert dem zu Google gehörenden Videoportal eine weitere Zutat für das Fernsehen von morgen.

9 Kommentare

  1. Die Sache mit dem Foto finde ich sehr stark! Da kann man mal sehen, was Twitter für eine Reichweite bekommen hat.

  2. 1. Ist nicht ein Pilot an dieser Glanzleistung beteiligt, sondern 2. Neben dem Kapitän gibts auch einen Co-Piloten – der wurde bisher in den deutschsprachigen Medien leider kaum erwähnt.

    2. Warum ist die möglichst schnelle Bild-Information denn so wichtig? Muss das Gaffer-Tum noch weiter ausgebaut werden? Wo bleiben der Persönlichkeitsschutz von Opfer und Täter?

  3. Edit: Kommentar gelöscht, SEO-Spam bitte anderswo absetzen. F.S.

  4. Sorry, das ist Mumpitz. Die Story hat keinesfalls in Twitter “ihren Anfang genommen”.

    Das Flugzeug ist direkt vor Manhattan abgestürzt – einer der Medienmetropolen überhaupt. Es gab keinen Mangel an Augenzeugen, keinen Mangel an Bildern von Amateuren und Profis. Die klassischen Medien transportierten die Nachricht schneller als Twitter weltweit.

  5. @Torsten
    Du schreibst aber auch Mumpitz: Das Flugzeug ist nicht “abgestürzt”, das war eine super ausgeführte Notwasserung.

  6. tin: sag das Ole.

  7. Wer ist “Ole”?

  8. Ich finde es erstaunlich, wie schnell deutsche (Online-Medien) Twitter als Quelle akzeptieren.

    Weitere (zum Teil auch nachdenliche) Perspektiven zu diesem Thema: http://blog.sympra.de/200…als-echtzeit-medium/

  9. Leider sind es in Deutschland bisher weitgehend nur Onlinemedien, die Twitter, Flickr und Co. auf sinnvolle Weise nutzen und einbinden. In den ARD-Tagesthemen wurde am Donnerstag abend noch herumgerätselt, wie man die Menschen wohl aus dem Flugzeug herausbekommt, als schon längst keine mehr drin waren – und die Bilder von Passagieren auf den Tragflächen schon um die Welt gegangen waren.

9 Pingbacks

  1. [...] medienlese.com wird etwa berichtet, wie rasch nach der Notlandung des Airbus im Hudson am 15. Jänner 2009 in New [...]

  2. [...] geht darauf ein, warum der Flugzeugabsturz in den Hudson-River eine neue Souveränität im Umgang mit neuen Medien wie Twit…. Online-Medien nutzen nicht nur die Quellen, sie verweisen auf diese und erklären ihre Entstehung. [...]

  3. [...] Flugzeugabsturz: Journalismus mit Twitter und Co. "Heute in der Zeitung, vorgestern im Internet: Das “Wunder vom Hudson” zeigt, wie souverän Online-Medien mittlerweile mit Bürgerjournalismus umgehen und Tageszeitungen Konkurrenz machen." (Tags: via:mento.info journalismus twitter polkarobot) [...]

  4. [...] neue Second-Life, kein Hype, sondern eine neue und brauchbare Art der Kommunikation im Internet. Ob Breaking-News, Live-Blogging von der Oscar-Nacht: Twitter ist wie ein riesiger virtueller Marktplatz, auf dem [...]

  5. [...] beizutragen?”, fragt sich zum Beispiel Matthias Urbach auf taz.de. Aber im Gegensatz zum Flugzeugabsturz auf dem Hudson, bei dem eines der ersten Bilder über Twitter um die Welt ging, ist über Twitter dieses Mal nicht [...]

  6. [...] Ganz selbstverständlich verlinken große Nachrichten portale bereitsauf Nachrichten aus Twitter. » weiterlesen Category: SonstigesTags: Flugzeugabsturz > Medien > [...]

  7. [...] Abschließend will ich hier noch einen Twitter Mythos zerstören als das schnellste Informationsmedium. Zwar mag es richtig sein, dass die erste Nachricht von einem “weltbewegendem” Ereignis zuerst über Twitter in die Welt gepustet wird. Nur, wie in aller Welt soll diese Nachricht die Welt erreichen, wenn man nicht gerade diesem Twitterer folgt? Die “berühmte” Twitter-Nachricht vom Flugzeugabsturz im Januar in New York stammt bekanntlich von jkrums. Bekannt wurde sie erst als etablierte Onlinemedien darüber berichteten (siehe dazu medienlese). [...]

  8. [...] von gestern, manchmal hat man sie aber auch schon mehrere Tage zuvor im Netz, womöglich gar aus erster Hand auf Twitter lesen [...]