Internet-Fernsehen:
Tamedia steigt bei Zattoo ein

Rettung für Zattoo: Der angeschlagene Internet-Fernsehsender bekommt finanzkräftige Unterstützung. Tamedia investiert und soll beim Ausbau und der Vermarktung in der Schweiz helfen.

Alles auf Internet bei Tamedia: Nachdem der Verlag schon bei der Suchmaschine search.ch eingestiegen ist, folgt nun der nächste Schritt. Tamedia investiert in Fernseh-Übertragung im Internet. Zunächst wird dem Schweizer Start-up Zattoo ein dringend benötigtes Darlehen gewährt – das später in einen 24,5-Prozent-Anteil an der Zattoo Schweiz AG umgewandelt werden soll. In der neuen Firma will Zattoo die Aktivitäten in Liechtenstein und der Schweiz bündeln. Die Höhe des Darlehens wurde nicht genannt.

Zattoo sendet herkömmliches Fernsehen mit einer Peer-to-Peer-Technologie über das Internet – kostenlos für die Nutzer. Der Dienst soll sich über Werbung finanzieren, die bei einem Senderwechsel eingeblendet wird. Der Verkauf läuft allerdings mehr als schleppend. Wie Inside-IT schreibt, schrammte Zattoo im September nur knapp an einer Pleite vorbei, Mitarbeiter mussten entlassen werden.

In der Schweiz zählt Zattoo nach Firmenangaben über 800.000 Nutzer. In anderen Ländern hat Zattoo jedoch weit weniger Sender im Angebot, die Privaten fehlen – in der Schweiz können sich ProSieben und Co. nicht gegen eine Übertragung wehren. Weltweit hat der Dienst drei Millionen Nutzer.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

\

12.5.2011, 0 Kommentare"Teilexit":
Tamedia beteiligt sich mit 49 Prozent an Doodle

Das Schweizer Medienunternehmen Tamedia übernimmt 49 Prozent am laut eigenen Angaben weltweit führenden Online-Terminplaner Doodle.

31.3.2009, 4 KommentareSchweizer Tages-Anzeiger:
Strehle und Eisenhut

Res Strehle und Markus Eisenhut teilen sich die Chefredaktion des Tages-Anzeigers.

3.3.2009, 3 KommentareFusion in der Schweiz:
Tamedia übernimmt Edipresse

Die Verlage Edipresse und Tamedia führen ihre Schweizer Geschäfte zusammen, bis zum Jahr 2013 soll die Fusion komplett sein. Internationale Aktivitäten der Edipresse sind ausgeschlossen.

Kein Verstoß gegen die Netzneutralität: Wenn man über etwas jubelt, das eigentlich selbstverständlich ist

28.5.2014, 4 KommentareKein Verstoß gegen die Netzneutralität:
Wenn man über etwas jubelt, das eigentlich selbstverständlich ist

In Chile dürfen Mobilfunkprovider ihren Kunden nicht mehr kostenfreien Zugang zu spezifischen Apps bieten. Und Zattoos Kooperation mit E-Plus in Deutschland verzichtet auf eine Befreiung vom Datenverkehr. In einer Ära, in der die Netzneutralität stetig unter Druck steht, freut man sich schon über Selbstverständlichkeiten.

Debüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot: Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

24.4.2014, 14 KommentareDebüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot:
Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

In seinem Heimatland Schweden hat der TV-Dienst Magine den wichtigsten Partner verloren und deshalb Deutschland als neuen Fokusmarkt auserkoren. Für hiesige User heißt dies erst einmal: ein Gratis-Angebot, das als Novum selbst die Sender von ProSiebenSat.1 und RTL streamt.

Trotz Netflix und Chromecast: Wir werden auf lineares Fernsehen nie verzichten wollen

21.3.2014, 19 KommentareTrotz Netflix und Chromecast:
Wir werden auf lineares Fernsehen nie verzichten wollen

Zattoo vermeldet für die kleine Schweiz den Rekord von 1 Million aktiven Nutzern in einem Monat. Und das, wo Video on Demand langsam unsere Wohnzimmer erreicht. Das lineare Fernsehen wird sich verändern, aber sterben wird es nie.

3 Kommentare

  1. 800’000 nutzer in der schweiz? hm… ist das nicht etwas viel?

  2. Eigentlich sind diese Meldungen doch eine direkte Aufforderung mal einen Artikel bzw. ein Interview über Tamedia zu machen.

  3. 800?000 nutzer in der schweiz? hm… ist das nicht etwas viel?

    … zumal man sein Benutzerkonto bei Zattoo nicht selbst löschen kann und entsprechende Anfragen ignoriert werden.

4 Pingbacks

  1. [...] borde del cierra, ya que los gastos superaban claramente a los ingresos. Afortunadamente parece que han aparecido inversores dispuestos a relanzar el servicio. Detrás de estos inversores esta el grupo editorial Tamedia, uno [...]

  2. [...] borde del cierra, ya que los gastos superaban claramente a los ingresos. Afortunadamente parece que han aparecido inversores dispuestos a relanzar el servicio. Detrás de estos inversores esta el grupo editorial Tamedia, uno [...]

  3. [...] es bei Zattoo Mitte 2008 zu einem Finanzierungsengpass kam, beteiligte sich im Herbst das Schweizer Medienhaus Tamedia an dem Züricher Unternehmen. Die Zahl der registrierten Nutzer [...]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder