Zeitungskrise in den USA:
Beim Star-Ledger geht’s um alles

Die Zukunft der Zeitung könne man in New Jersey sehen, schrieb Jeff Jarvis – und meinte die neuen Videonachrichten. Jetzt droht der Star-Ledger Opfer der Zeitungskrise zu werden.

The Star-Ledger

The Star-Ledger

Es ist gerade drei Tage her, da wurde die Regionalzeitung noch gefeiert. “Ich habe die Zukunft gesehen und sie ist in Jersey”, schrieb Jeff Jarvis am 28. Juli über New Jerseys Star-Ledger. Grund des Jubels: Eine neue Nachrichtensendung für die Online-Ausgabe der Zeitung, in der ein Reporter an seinem Schreibtisch im Newsroom der Zeitung sitzt und kleine Beiträge anmoderiert. Kein geringerer als VJ-Papst Michael Rosenblum hat den Reportern das Videomachen beigebracht und mit ihnen das Nachrichtenformat entwickelt.

Die Zukunft der Zeitung in Jersey? Die Aussichten könnten nicht schlechter sein: Die Auflage des Star-Ledger ist unter 300.000 Exemplare gesunken, die Anzeigenerlöse stagnieren. Zum Jahresende erwartet die Besitzerfamilie der größten Zeitung im US-Bundesstaat New Jersey einen Verlust von 30 bis 40 Millionen Dollar, wie die New York Post nur drei Tage nach Jarvis Jubelmeldung berichtet.

Nun sollen mindestens 200 nicht gewerkschaftlich organisierte Mitarbeiter von insgesamt 750 Beschäftigten bis zum 1. Oktober freiwillig das Blatt verlassen – gegen ein weiteres Jahr Lohn und Krankenversicherung. Außerdem sollen die Verträge mit den Gewerkschaften abgeändert werden. Sollte dies scheitern, wollen die Eigentümer die Zeitung genau wie das Schwesterblatt The Trenton Times verkaufen, schreibt die New York Post. Die Bank JPMorgan Chase sei bereits engagiert.

Das US-Branchenblog Gawker ätzt, dass die Songs von Bruce Springsteens und die Filme von Kevin Smith (“Clerks”) fortan die einzigen Informationsquellen für die Einwohner New Jerseys sein könnten. Auch in den Videonachrichten des Star-Ledgers werden die radikalen Sparpläne des Verlegers angesprochen – bevor die Sendung fortfährt: “Wir haben hier einen Job zu machen, weiter geht’s.”

Die Zukunft der US-Zeitungen liegt womöglich tatsächlich in Jersey: Stellenabbau, Sparkurs und Konzentration aufs bisher wenig lukrative Online-Geschäft …

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

 

Mehr lesen

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

7.5.2009, 37 KommentareG wie Google:
"Wenn wir nur noch die Hälfte der Journalisten hätten, wären es immer noch zu viele"

Das Magazin der Süddeutschen Zeitung widmet sich am 8. Mai 2009 der Zukunft der Medien. In Kooperation mit dem SZ-Magazin stellen wir hier ein Interview mit Jeff Jarvis zur Diskussion.

Journalismus 2.0: Die Diskussion mitgestalten

5.5.2009, 15 KommentareJournalismus 2.0:
Die Diskussion mitgestalten

Die Digitalisierung verändert mehr als das Medium. Was Journalisten tun können.

28.2.2009, 12 KommentareLokaljournalismus:
New York Times mit Stadtteil-Blogs

Alle Nachrichten sind lokal: Die New York Times startet zwei Nachbarschafts-Blogs - und will damit Reporter, Bürgerjournalisten und Anzeigenkunden zusammenbringen.

11.5.2009, 2 KommentareLong Hello and Short Goodbye

Was für ein Spaß. Fast zwei Jahre habe ich, die eckige schwarze Hornimitatbrille auf der Nase, was mit Medien gemacht. Gegen Geld aus der Schweiz.

1.5.2009, 19 KommentareUnd noch'n Gedicht:
Als Dank an meine Leser

30.4.2009, 8 Kommentaremedienlese.com:
Eine vorläufige Bilanz

Nach fast drei Jahren eingestellt, die Rubrik “6 vor 9” mit 2000 Euro Spenden in drei Tagen gerettet. Was soll dieses Blog? Wie hat sich die Medienlandschaft verändert in der Zeit?

4.9.2008, 10 KommentareWeb-TV:
Wackeln im Web

Web-TV, wohin man klickt: Wir haben uns auf den großen deutschen Nachrichtenseiten umgesehen. Unser Überblick zeigt: Wo ist die Qualität, wo wird noch geübt?

Nachrichten-Anwendung niiu: Alte News in neuer App

7.4.2014, 2 KommentareNachrichten-Anwendung niiu:
Alte News in neuer App

"Alle für Sie relevanten News in einer iPad-App" verspricht das Berliner Unternehmen niiu und kann das kaum einlösen. Es versucht sich an dem Spagat, Print-Inhalte in die digitale Welt zu überführen.

Die New York Times inspiriert: Zeitung wird zu Contentlieferant

28.2.2013, 3 KommentareDie New York Times inspiriert:
Zeitung wird zu Contentlieferant

In den USA serviert die New York Times Nutzern der kostenfreien Starbucks-WLANs eine spezielle Onlineausgabe mit ausgewählten Artikeln. Mehr Zeitungen sollten sich als Inhaltelieferanten betätigen.

Medienkonsum im Wandel: Das Bedürfnis nach der gedruckten Zeitung ist nicht angeboren

8.1.2013, 24 KommentareMedienkonsum im Wandel:
Das Bedürfnis nach der gedruckten Zeitung ist nicht angeboren

Nichts fällt Anhängern der gedruckten Zeitung so schwer wie sich vorzustellen, eines Tages Nachrichten nicht mehr auf Papier sondern auf anderen Wegen zu beziehen. Sie vergessen, wie anpassungsfähig der Mensch ist.

27.4.2009, 21 KommentareMedienkrise:
Fünf Thesen zum Umbruch

Die angekündigte Schließung von medienlese.com hat eine Vielzahl von Meinungen zur Medienkrise in provoziert, die zum Teil weit auseinanderliegen. Der Versuch einer Einordnung.

10.3.2009, 11 KommentareZeitung ohne Funktion:
Frank A. Meyer irrt sich

Das ständige Geschreibe vom Ende der Zeitung verschreckt doch die Leser, findet Ringier-Chefpublizist Frank A. Meyer. Der Umkehrschluss funktioniert nur leider überhaupt nicht.

26.11.2008, 15 KommentareSparen in der Zeitungskrise:
Weniger Breite, mehr Tiefe

Die Krise in der Printbranche führt zwangsläufig zum Abbau von Kapazitäten. Weniger ist auch dabei mehr: Verringert werden muss die Breite des Angebots, nicht die Tiefe.

27.4.2009, 21 KommentareMedienkrise:
Fünf Thesen zum Umbruch

Die angekündigte Schließung von medienlese.com hat eine Vielzahl von Meinungen zur Medienkrise in provoziert, die zum Teil weit auseinanderliegen. Der Versuch einer Einordnung.

20.4.2009, 8 KommentarePlakat-Kampagne:
Zeitunglesen nur zu Hause

Zeitungen sind nicht erwünscht: In Tokio macht eine U-Bahngesellschaft Front gegen Zeitungsleser. Die sollen Rücksicht nehmen - und das Papier gefälligst zu Hause lassen.

14.4.2009, 4 KommentareSpot.us:
Kauf Dir einen Journalisten

Auf Spot.us schlagen Nutzer und Journalisten Themen vor, zu denen recherchiert werden sollte – dann werden so lange Spenden gesammelt, bis ein Journalist beauftragt werden kann.

Ein Pingback

  1. [...] Tagen 1000 Mitarbeitern den Job. Auch im US-Fernsehen wurde über die Krise berichtet ? und der Star-Ledger ist ein Beispiel für die Zeitung der Zukunft. Ordentlich Entlassungen, dafür neue [...]