Thema: Zattoo

 

Alle 48 Artikel zum Thema Zattoo auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

“Blue Button”:
Schweizer Werbe- und Startup-Allianz will TV-Spots aus der Steinzeit holen

Millionen Menschen schauen Fernsehprogramme mittlerweile über das Internet. Doch in den Werbeblöcken wird das sich daraus ergebende Potenzial bislang komplett vernachlässigt. In der Schweiz soll sich das jetzt ändern: Ein Technologie-Startup, der führende Werbevermarkter sowie drei Streaming-Services machen dazu gemeinsame Sache.

WerbungLineare TV-Sender über das Internet zu streamen, ist mittlerweile für Millionen Nutzer in Deutschland und der Schweiz eine regelmäßige Aktivität. Branchenprimus Zattoo – der einzige Dienst, der in beiden Ländern angeboten wird – gab erst zur Fußball-WM neue Meilensteine bekannt. Knapp 1,1 Millionen User in Deutschland streamten im Juni TV-Sender über das Angebot. 800.000 Anwender griffen dabei über mobile Geräte auf Zattoo zu.

Doch obwohl der IP-basierte Abruf von Live-Sendungen aus Sicht von Werbekunden ganz neue Möglichkeiten der zielgerichteten Interaktion mit der Zuschauerschaft ermöglicht, wurde dieses Potenzial bislang kaum genutzt. Die Spots, die in den Werbeblöcken der Sender ausgestrahlten wurden, landen unangetastet im Stream, ohne dass bei der Form der Übertragung dieser Anzeigenfilme differenziert wurde. Und ohne dass User sich tiefergehend mit angepriesenen Produkten befassen können, so sie dies wünschen. » weiterlesen

Kein Verstoß gegen die Netzneutralität:
Wenn man über etwas jubelt, das eigentlich selbstverständlich ist

In Chile dürfen Mobilfunkprovider ihren Kunden nicht mehr kostenfreien Zugang zu spezifischen Apps bieten. Und Zattoos Kooperation mit E-Plus in Deutschland verzichtet auf eine Befreiung vom Datenverkehr. In einer Ära, in der die Netzneutralität stetig unter Druck steht, freut man sich schon über Selbstverständlichkeiten.

WhatsAppAnhänger der Netzneutralität haben im Jahr 2014 nicht viel zu lachen, selbst wenn sich die Politik zumindest in Europa in die richtige Richtung bewegt. Doch letztlich gibt es wenig zu gewinnen aber viel zu verlieren. Denn in den vergangenen 20 Jahren des kommerziellen Internets war die Gleichbehandlung von Daten allgemeiner Konsens. Etwas, das nach den Wünschen der Netzbetreiber nicht mehr gelten soll. Und im wichtigen und oft eine Vorbildrolle einnehmenden Internetmarkt USA zeichnet sich in jedem Fall eine Abschwächung des Netzneutralitäts-Prinzips ab. Umso stärker freut man sich über kleine, die Diskriminierung von Daten in Frage stellende “Siege”. » weiterlesen

Debüt mit bahnbrechendem Gratis-Senderangebot:
Magine ist in Deutschland zum Erfolg verdammt

In seinem Heimatland Schweden hat der TV-Dienst Magine den wichtigsten Partner verloren und deshalb Deutschland als neuen Fokusmarkt auserkoren. Für hiesige User heißt dies erst einmal: ein Gratis-Angebot, das als Novum selbst die Sender von ProSiebenSat.1 und RTL streamt.

Der aus Schweden stammende TV-Streamingdienst Magine hat nicht unbedingt das hingelegt, was man einen perfekten Start nennen würde. Trotz drei Jahre andauernder Verhandlungen mit den Sendern verzögerte sich die Expansion nach Deutschland. Als dann die geschlossene Beta begann, überzeugte sie nur bedingt. Das Beta-Stadium zog sich abermals deutlich länger hin, als von den Skandinaviern angekündigt. Parallel erlitt das Startup aus Stockholm im Heimatmarkt eine herbe Niederlage, als sich im März der bis dato wichtigste Partner, die Privatsenderkette TV, aus der Kooperation zurückzog. » weiterlesen

Trotz Netflix und Chromecast:
Wir werden auf lineares Fernsehen nie verzichten wollen

Zattoo vermeldet für die kleine Schweiz den Rekord von 1 Million aktiven Nutzern in einem Monat. Und das, wo Video on Demand langsam unsere Wohnzimmer erreicht. Das lineare Fernsehen wird sich verändern, aber sterben wird es nie.

Zattoo

Zattoo

Als Gadgetblogger mit einem wenig smarten Fernseher habe ich in dieser Woche die Chance genutzt und Watchever auf einem Chromecast ausprobiert. Ich habe mir den Stick aus Interesse und weil ich von der Möglichkeit las, bereits vor einigen Monaten bei Amazon in den USA bestellt – und ihn nach dem ersten Test kaum noch benutzt. Nach dem Verkaufsstart des Sticks in Deutschland in dieser Woche war Watchever als erster offizieller Partner mit dabei und der Chromecast endlich mit Videos aus einer Flatrate gefüllt. Da war sie also nun in meinem Wohnzimmer: die Zukunft des Fernsehens. Ich guckte mir auch prompt eine Serienfolge via Chromecast an – und schaltete danach wieder auf ProSieben um.

Warum? Weil mir anders als den Programmbossen die Ideen ausgingen, was ich noch spontan so hätte gucken können. Weil lineares Fernsehen mehr ist als nur reines Programm. Weil ich dort in der Werbung und den Programmvorschauen auf neue Ereignisse, oft auch neue Songs und Künstler aufmerksam gemacht werde. Weil ich neue Sendungen sehe, die ich mir wohl nie angeschaut hätte, wenn ich sie mühsam selbst hätte auswählen müssen. Ich würde derzeit auf lineares Fernsehen nicht verzichten wollen – und ich teile damit offenbar eine Vorliebe mit meinen Schweizer Kollegen. Denn für die Alpenrepublik zählte der Online-TV-Anbieter Zattoo für den vergangenen Monat erstmals mehr als 1 Million eindeutige Benutzer im Monat. » weiterlesen

Keine Furcht vor Zattoo und Magine:
Couchfunk kündigt Live-TV an

Das Dresdner Startup Couchfunk will seine Social-TV-App um Live-Streams gängiger Fernsehsender erweitern. Die Differenzierung zwischen “First Screen” und “Second-Screen” soll damit der Vergangenheit angehören.

CouchfunkDafür dass das Dresdner-Social-TV-Startup Couchfunk bewusst darauf verzichtet, lautstark Welteroberungspläne zu kommunizieren, und stattdessen langsames, kontrolliertes Wachstum anstrebt, hat es dieser Tage viel zu verkünden. Erst in der vergangenen Woche veröffentlichten die Sachsen eine Mediatheken-App für iOS, die schon in den ersten 24 Stunden mehr als 2000 Mal heruntergeladen wurde. Jetzt kündigt das Unternehmen den nächsten Vorstoß an. Einen, der aus produktspezifischer Sicht äußerst sinnvoll ist, aber angesichts des damit verbundenen Aufwands durchaus überrascht: Couchfunk wird in naher Zukunft Live-TV-Streams in seine gleichnamige Fernseh-App integrieren. » weiterlesen

Live-TV-Streaming:
Magine überredet ProSiebenSat.1, es auch mal zu probieren

Lange zierte sich die ProSiebenSat.1-Gruppe in Deutschland, externen Onlinediensten das Live-Streaming seiner Sender zu erlauben. Magines Überzeugungskünste konnten den Widerstand brechen: Ab März sind die Kanäle der Bayern bei dem TV-Service dabei.

MagineAuch wenn es für Außenstehende schwierg war, rationale Gründe dafür zu finden, so hielten sich die zwei größten privaten TV-Senderketten RTL und ProSiebenSat.1 lange Zeit komplett von externen Fernsehdiensten und Onlineplattformen fern. Im April vergangenen Jahres dann gelang es dem Streamingservice Zattoo, sich mit der RTL Gruppe auf eine Partnerschaft zu einigen. Nutzer des kostenpflichtigen Zattoo-Pakets HiQ können dank der Einigung sämtliche Sender der Kölner live über Zattoo streamen.

Bei RTL war der Damm damit offenbar gebrochen: Wenige Monate später gab der schwedische Zattoo-Konkurrent Magine zum Start seiner deutschen Beta-Version bekannt, ebenfalls die RTL-Sender im Angebot zu haben. Während des Beta-Stadiums lassen sich diese wie alle anderen Stationen bei Magine sogar gratis anschauen – wenn man eine Einladung zu dem Dienst ergattern konnte. » weiterlesen

Wandel des TV-Marktes:
Schweizer Zattoo-Konkurrent Teleboy startet Serien-Flatrate

In der Schweiz gab es bislang keinen Abo-Dienst, der Zugang zu einem breiten Spektrum an Serien-Hits bot. Ausgerechnet Teleboy, der in der Schweiz marktführende Service für das Live-Streaming von TV-Sendern, ändert dies nun.

Serien begeistern Millionen, führen zu regelrechten Marathonsitzungen und stellen einen bedeutenden Eckpfeiler eines sich wandelnden Unterhaltungs-Ökosystems dar. Kein Wunder, dass zahlreiche Video-On-Demand-Dienste auf den neuen Trend aufspringen und ihr Angebot an streambaren Staffeln hochkarätiger Serien besonders hervorheben. In Deutschland buhlen Watchever, Maxdome und Lovefilm um die Gunst der Serienliebhaber (und Filmfans). Für User in der Schweiz dagegen war die Lage bisher deutlich weniger erfreulich – ein Abo-Dienst, der das umfangreiche Streaming populärer Serien ermöglichte, existierte bisher gar nicht. Jetzt ändert sich dies, und zwar dank eines spannenden Vorstoßes: Der Schweizer TV-Dienst Teleboy, Konkurrent vom auch in Deutschland bekannten Service Zattoo, startet eine eigene Serien-Flatrate. » weiterlesen

Magine im Beta-Test:
Live-TV-Anbieter mit der Bürde der eigenen Versprechen

Das Fernsehprogramm live im Netz: Was Zattoo schon länger anbietet, will Magine jetzt besser machen. Was aber nützen Versprechen von einer besseren Fernsehwelt, wenn man sie nicht halten kann?

MagineZattoo ist ein Notnagel, besonders viel Spaß machte mir die App nie. Wer aber einen Blick auf das aktuelle Fernsehprogramm werfen will oder muss und keinen Fernseher oder DVB-T-Stick zur Hand hat, der kann den Schweizer Dienst einschalten und in Deutschland rund 60 Programme live empfangen. Die Bildqualität ist dabei nicht besonders gut, der Programm-Guide lieblos, das Umschalten wird von Werbung unterbrochen und stets dazwischen funkt der Hinweis, man könne sich die ganzen Nachteile ersparen, indem man auf das kostenpflichtige Angebot Zattoo HiQ wechselt.

Statt dessen sollte man nach Ansicht eines neuen Konkurrenten in Kürze lieber zu Magine wechseln. Das Startup aus Stockholm ist in Schweden bereits recht erfolgreich und startete Anfang des Monats nach einer Einigung mit RTL seinen Beta-Test in Deutschland. Magine will sich mit einer eleganteren Oberfläche und zeitversetztem, werbefreien Fernsehen von Zattoo unterscheiden. Bei uns im Test präsentierte sich eine wirklich hübsche Oberfläche – mit zahlreichen Macken und bisher keiner der versprochenen Zusatzfunktionen. » weiterlesen

Aereo:
Ein Startup scheucht die amerikanische TV-Branche auf

Das US-Startup Aereo bringt mit seinem Streamingangebot für terrestrisches Fernsehen eine ganze Branche in Aufruhr.

AereoDie USA gelten als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Dieser Ruf passt auch zum Technologiebereich, da Anwender auf der anderen Seite des Atlantiks häufig Zugang zu neuen, innovativen Gadgets und Diensten erhalten, die in Europa und anderswo noch nicht verfügbar sind. Fragt man jedoch Fernsehzuschauer, die gerne ihre Lieblingssender online streamen möchten, so würden sie dieses positive Bild des Landes wahrscheinlich in Frage stelle. Verständlicherweise, betrachtet man den eskalierenden Konflikt um ein US-Startup, welches das Programm frei verfügbarer TV-Sender über das Web streamt – und damit in der Branche kräftig aneckt. » weiterlesen

Zattoo-Manager Jörg Meyer:
“Von den Umsätzen der illegalen TV-Apps kriegt kein Sender etwas ab”

Der TV-Dienst Zattoo erlebt nach Aussage von Manager Jörg Meyer seinen zweiten Frühling. Speziell im deutschen Markt sieht das Zürcher Unternehmen noch großes Potenzial – trotz der komplexen Rechtslage.

2008 schrammte der Zürcher TV-Dienst Zattooknapp am Abgrund vorbei“, als eine geplante Finanzierungsrunde nicht abgeschlossen werden konnte. Entlassungen und ein Eindampfen von ambitionierten Expansionsplänen waren die Folge. Doch sukzessive rappelte sich das Schweizer Startup wieder auf, auch dank der Beteiligungen des Medienhauses Tamedia sowie der Schober-Gruppe. Nachdem 2012 der Break-Even erreicht wurde, rückt nun die Internationalisierung wieder verstärkt in den Fokus, erklärt Jörg Meyer, Vice President im Bereich Content and Consumer, im Interview mit netzwertig.com. In Deutschland sieht er noch viel Potenzial – auch wenn einige Hindernisse dem maximalen Erfolg im Wege stehen. » weiterlesen