Thema: Wuala

 

Alle 22 Artikel zum Thema Wuala auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

Wuala, Stackfield, Threema & Boxcryptor:
Verschlüsselung als Impfstoff gegen Überwachung

Verschiedene Onlinedienste aus Deutschland und der Schweiz wollen Nutzern mittels clientseitiger Verschlüsselung dabei helfen, sich gegen digitale Überwachung zu schützen.

Seit Jahren kritisieren einige User die an Endanwender gerichteten sozialen Netzwerke und Onlineplattformen, weil sie zu viele Nutzerdaten zum Zwecke der Werbevermarktung sammeln und damit die Privatsphäre der User gefährden würden. Aus diesen Bedenken resultierte der Ruf nach dezentralen Plattformen, bei denen Anwender Herr oder Frau über ihre Daten sind und selbst entscheiden, wann und in welcher Form Dritte auf diese Zugriff haben. Allerdings hielt sich die Zahl derjenigen User, die zu einem derartigen Schluss kam, stets in Grenzen, weswegen selbst medienwirksam angeschobene Projekte zum Etablieren einer dezentralen Struktur, wie Diaspora, kläglich scheiterten.

Doch mit dem Bekanntwerden weitreichender staatlicher Überwachungsinitiativen wie PRISM und Tempora erreicht die Frage nach dem Schutz persönlicher Daten schlagartig auch Gewicht für all diejenigen Netzbürger, die sich an dem Tauschgeschäft “Daten gegen Gratisdienste” nicht stören und deshalb bisher wenig Grund hatten, die tonangebenden Cloudservices wie Facebook oder Google anzuzweifeln. Nun geht es nicht mehr länger nur um wertegesteuerte, individuell unterschiedlich beantwortete Fragen – etwa ob anhand der Analyse von persönlichen Daten relevanter gestaltete Anzeigen einen Fluch oder Segen darstellen – sondern um die Bewahrung persönlicher Grundrechte. Selbst die sorglosesten Personen müssen jetzt darüber nachdenken, ob die staatliche Totalüberwachung ihrer kompletten Netzaktivität mit unvorhersehbaren Konsequenzen für die Zukunft noch ihrer Vorstellung des Freiheitsbegriffs entspricht. Egal ob sie glauben, etwas zu verbergen zu haben oder nicht. » weiterlesen

Linkwertig:
Digg, Wuala, Conway, Startups

Digg
Keine gute Woche für Digg: nach dem Digg-Klon Yigg wurde jetzt auch das Original für vermutete 20 Millionen Dollar aufgelöst. Betaworks hat die Reste für $500.000 übernommen.

» Digg this — Former social-sharing superstar reportedly sold for $500K

 

Wuala
Wuala offeriert jetzt auch eine Lösung für Unternehmen.

» Wuala: A new solution for businesses

 

» weiterlesen

Aktionismus und Tatendrang:
Google Drive versetzt eine
ganze Branche in Bewegung

Das Debüt von Google Drive war lange Zeit absehbar. Trotzdem gelingt es dem Internetkonzern, innerhalb weniger Tage eine ganze Branche in Bewegung zu versetzen.

Man muss es Google lassen: Für einen Onlinespeicher- und Kollaborationsdienst, über dessen Entwicklungspläne bereits seit etwa sechs Jahren gemunkelt wird, dessen endgültiger Launch sich in den vergangenen Monaten mit allerlei Leaks und Informationshäppchen bereits ankündigte und der eigentlich nicht viel mehr darstellt als eine aufgebohrte Variante von Google Docs, hat Google Drive in dieser Woche Konkurrenten und Partner in beachtlichen Aktionismus versetzt und alle Blicke auf sich gezogen.

Schon zu Wochenbeginn meldete sich Dropbox, der Marktführer im Onlinespeicher- und Synchronisationssegment für Endanwender, mit einem Update zu Wort, das zwar vielerorts als signifikant bezeichnet wurde, aber letztlich nur wenig Neues brachte: Zu jeder in einem beliebigen Dropbox-Ordner abgelegten Datei lässt sich nun ein öffentlicher http-Link generieren, über den andere Nutzer auf die jeweilige Datei zugreifen können. Bisher funktionierte dies lediglich mit Dateien im “Public”-Verzeichnis, außerdem bot Dropbox bisher keine komfortable Option, um eine öffentliche Datei bequem im Browser zu betrachten. Stattdessen musste sie zumeist manuell heruntergeladen werden. Eine nette Ergänzung, aber nicht viel mehr.

» weiterlesen

Unbegrenzter Cloudspeicher mit hoher Sicherheitsstufe:
Bitcasa nimmt Formen an

Mit dem Versprechen von ungrenztem Cloudspeicher bei gleichzeitig besonders starker Verschlüsselung sorgte Bitcasa im Herbst für Aufsehen. Nach und nach weitet der US-Dienst seine geschlossene Beta-Phase aus.

Auch im vergangenen Jahr erhielt Dropbox von den zahlreichen Diensten zum Speichern von Dateien in der Cloud den Löwenanteil der Aufmerksamkeit. Bei den Leserinnen und Lesern von netzwertig.com war das kalifornische Startup zum zweiten Mal der beliebteste Onlineservice des Jahres. Doch rund 60 Kilometer vom Dropbox-Firmensitz in San Francisco entfernt, in der Google-Stadt Mountain View, arbeitet mit Bitcasa derzeit ein anderes junges Webunternehmen daran, im Markt für Onlinespeicher und Datensynchronisierung über die Cloud für Wirbel zu sorgen:

Das US-Startup machte erstmals auf der TechCrunch Disrupt-Konferenz von sich reden und regte die Fantasie der Branchenkenner und Netzfreunde mit dem Versprechen an, gegen eine monatliche Gebühr von zehn Dollar unbegrenzten, streng verschlüsselten Cloudspeicherplatz bereitzustellen.

Bisher befindet sich Bitcasa in einer sehr limitierten geschlossenen Beta-Phase, weshalb sich die meisten Medienberichte auf die von dem Unternehmen selbst veröffentlichten, spärlichen Details beschränkten. Wir hatten vor einigen Monaten das grundsätzliche Konzept von Bitcasa erklärt und auf die Parallelen zum Schweizer Speicherdienst Wuala hingewiesen.

» weiterlesen

Alleinstellungsmerkmal verschwindet:
Wuala schafft den Speichertausch ab

Wuala beerdigt sein einstiges Alleinstellungsmerkmal: Nutzer können zukünftig nicht mehr Platz auf der Festplatte gegen Onlinespeicher eintauschen.

Der aus Zürich stammende Onlinespeicher- und Backupdienst Wuala konnte sich bisher auf ein Alleinstellungsmerkmal berufen, das ihn ohne jeden Zweifel von allen anderen Konkurrenten im dicht besiedelten Markt der Cloud Storage und Synchronisationsservices abhob: die Möglichkeit, mit eigenem Festplattenspeicher zur Wuala-Cloud beizutragen und im Gegenzug ohne zusätzliche Kosten mehr Platz in selbiger zu erhalten.

Nutzer, die gewisse Voraussetzungen wie eine bestimmte Verfügbarkeit erfüllten, konnten so deutlich mehr als die im kostenfreien Basisangebot enthaltenen zwei Gigabyte Onlinespeicher in Anspruch nehmen. Alternativ blieb sonst eines der kostenpflichtigen Pakete. Zum Wuala-Launch Ende 2007 war der Speichertausch das wichtigste Marketingargument des damaligen Startups (siehe “Datei-Hosting auf den Festplatten anderer User“).

» weiterlesen

Viel Aufmerksamkeit für US-Startup:
Bitcasa macht verschlüsselten Onlinespeicher sexy

Mit seinem Versprechen von unbegrenztem Cloudspeicher sowie einem intelligenten Verschlüsselungssystem sorgt das US-Startup Bitcasa für Aufsehen. Was der noch nicht öffentlich zugängliche Dienst anbieten will, erinnert in Teilen an Wuala.

Als vor zwei Wochen in San Francisco die TechCrunch Disrupt-Konferenz stattfand, fuhr der neue US-Dienst Bitcasa zwar ohne einen Preis vom Startup-Wettbewerb nach Hause. Was über die Dauer der Veranstaltung hinaus gehende Aufmerksamkeit betrifft, könnte jedoch keiner der am den Event partizipierenden Onlinedienste Bitcasa das Wasser reichen.

Angesichts des vollmundigen Versprechens, Nutzern für 10 Dollar monatlich unendlichen Speicherplatz in der Cloud zu bieten und den Kauf weiterer Festplatten überflüssig zu machen, ist dies auch gar nicht verwunderlich. Zumal der in einem stark eingeschränkten Beta-Stadium befindliche Service nicht nur einfach Daten in der Cloud ablegt und synchronisiert, sondern diese je nach Zugriffshäufigkeit streamt, wodurch lokale Versionen von Dateien überflüssig werden.

» weiterlesen

SharedSafe:
Dateiabgleich und Filesharing via IMAP

Das Freisinger Startup rootloft hat mit SharedSafe eine Windows-Anwendung entwickelt, die über IMAP ein verschlüsseltes Dateisystem auf dem eigenen E-Mail-Speicher anlegt. Dateien können dann über mehrere Rechner synchronisiert und mit anderen Usern geteilt werden.

Im Bereich der Onlinespeicher- und Sync-Lösungen existiert ein ungeschriebenes Gesetz: Je bequemer und einfacher ein Konzept für den Endanwender erscheint, desto mehr potenzielle Schwachstellen und Kritikpunkte lassen sich in Bezug auf den Schutz und die sicherere Verwahrung der Dateien identifizieren.

» weiterlesen

Linkwertig:
Netzneutralität, Instapaper,
Flattr, Wuala

Netzneutralität
Das niederländische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das es Mobilfunkanbietern untersagt, VoIP- und Messaging-Dienste in ihren Netzen zu blockieren oder mit zusätzlichen Gebühren zu belegen. Jetzt muss noch der Senat zustimmen.

» Niederlande: Gebühren für Skype bei Mobilfunkunternehmen verboten

-

Instapaper
Das FBI hat in einem US-Rechenzentrum Server des Schweizer Webhosters DigitalOne beschlagnahmt. Darunter befand sich auch einer, der von Instapaper genutzt wurde und eine vollständige Kopie der Nutzerdatenbank enthält.

» The FBI stole an Instapaper server in an unrelated raid » weiterlesen

Onlinespeicher:
Wuala will ein großes Stück
vom Dropbox-Kuchen

Wuala hat einen überarbeiteten Desktop-Client veröffentlicht und bietet Sync- und Backup-Funktionen ab sofort auch Nutzern der Gratis-Version. Der führende Speicherdienst Dropbox hat damit einen echten, ernstzunehmenden Konkurrenten.

Bei jeder schlechten Nachricht gibt es jemanden, der von ihr profitiert. Das gilt auch im Bezug auf die Negativschlagzeilen, die der Sync- und Onlinespeicherdienst Dropbox in den vergangenen zwei Monaten produzierte.

Zuerst führte eine Ergänzung der Geschäftsbedingungen des kaSchlüssel der Dateien für alle sichtbar auf dem Server hinterlegtlifornischen Startups zu einem Aufschrei bei Usern und Medien, weil ein (bei vielen Services üblicher) Passus aufgenommen wurde, der die Weitergabe von Nutzer-Daten auf Nachfrage der US-Regierung nicht ausschließt. Dies wiederum sorgte für die allgemeine Einsicht, dass Dropbox die von Usern hochgeladenen Daten weniger umfangreich verschlüsselt als bisher angenommen (und von dem Unternehmen kommuniziert). Und nebenbei machte sich der bisher sehr populäre Dienst auch noch durch ein juristisches Vorgehen gegen ein Open-Source-Filesharing-Tool für Dropbox Feinde.

» weiterlesen

Linkwertig:
Vente-Privée, Bing, Google, Apps

Vente-Privée
Nach langem Zögern wagt sich das europäische Vorzeigeunternehmen Vente-Privée doch noch in die USA.

Französischen Agenturberichten zufolge will Vente-Privée in der kommenden Woche “eine Partnerschaft mit einem global agierenden Unternehmen” bekanntgeben.

» Vente-Privée nun doch auf dem Sprung in die USA

 

Zukunft
Ausgerechnet die EU-Kommission will das Internet der Zukunft vorantreiben.

Insgesamt sollen in dem Projekt innerhalb von fünf Jahren 600 Millionen Euro für die Erforschung von Bereichen wie Mobilfunkindustrie, Software und Dienstleistungen ausgegeben werden.

» EU und Industrie beginnen Arbeit am Internet der Zukunft

 

» weiterlesen