Thema: Streaming

 

Alle 47 Artikel zum Thema Streaming auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

Fernsehstreaming:
Live TV will den Etablierten einheizen

Der Markt für legale Dienste, die TV-Sender über das Web auf mobile Geräte streamen, kommt endlich auch in Deutschland in Bewegung. Mit dem Münchner Startup Live TV will noch ein Neuling mitmischen. Sein Alleinstellungsmerkmal ist die Aufbereitung basierend auf Echtzeit-Quoten.

Live TVAuch wenn sich über die Zukunft des linearen Fernsehens streiten lässt – derzeit blüht das Ökosystem digitaler Dienste, die Fernsehsender legal ins Netz übertragen, in Deutschland auf. Zattoo hat nun endlich auch von ProSiebenSat.1 grünes Licht für das Streaming des Programms erhalten und bietet damit im (ab jetzt teureren) Premium-Angebot alle wichtigen Sender an. Mit Magine betritt gerade ein gut finanzierter Dienst aus Nordeuropa den hiesigen Markt und kann ebenfalls ein recht vollständiges Angebot vorweisen. Kürzlich kündigte außerdem der Dresdner Social-TV-Service Couchfunk einen Einstieg in den Live-Streaming-Sektor an. Doch dabei soll es nicht bleiben: Mit der für iOS, Android, Mac und Kindle Fire verfügbaren App Live TV will ein weiterer Anbieter in dem aufstrebenden Segment mitmischen. » weiterlesen

TV-Streaming für Komfortsuchende:
Zattoo-Konkurrent Wilmaa veröffentlicht eigene Hardware-Box

Mit Wilmaa bringt der erste reine TV-Streaming-Anbieter eine Hardwarelösung auf den Markt. Der auch in Deutschland verfügbare Konkurrent Zattoo will sich lieber auf die Erschließung existierender Plattformen konzentrieren.

Wilmaa BoxIn diesem Jahr werden eine Reihe von neuen, rein internetbasierten TV-Boxen für Furore sorgen. Gerade erst hat Amazon in den USA mit Fire TV eine Allround-Lösung vorgestellt, die Videoinhalte des Onlinehändlers sowie Content zahlreicher anderer Dienste streamt. Googles Antwort lässt nicht lange auf sich warten, glaubt man diesem Exklusivbericht von The Verge: Mit Android TV will der Internetgigant nach dem gefloppten Google-TV-Projekt erneut versuchen, der Fernsehlandschaft näher zu kommen. Angesichts dieser Vorstöße wäre es kein Wunder, wenn auch Apple seine Settop-Box Apple TV in den nächsten Monaten erneuert. Immerhin hat sich das Gadget für das Unternehmen nach und nach zu einem Milliardengeschäft entwickelt.

Aus der Schweiz kommt nun eine Meldung, die zum Trend separater Settop-Boxen von IT- und Webfirmen passt, aber dennoch aus dem Rahmen fällt: Denn der Zattoo-Konkurrent Wilmaa hat in der Alpenrepublik nach einiger Verzögerung eine eigene Hardware-Lösung auf den Markt gebracht. » weiterlesen

Anderen beim Zocken zuschauen:
Ein Nischenphänomen wird zum Megatrend

Millionen Internetnutzer verbringen auf der Onlineplattform Twitch oder bei YouTube viel Zeit damit, anderen Usern beim Spielen von Videogames zuzusehen. Der einstige Nischentrend nimmt massive Züge an.

Twitch

Einer der faszinierenden Aspekte des Internets sind seine unzähligen “Parallelwelten” und Subkulturen, von deren Existenz nur diejenigen wissen, die in diesen Kreisen verkehren – oder die zufällig auf dieses Phänomen stoßen. Zu jedem Thema, Hobby und Interessengebiet findet sich irgendwo im Web eine Community mit hochengagierten Usern. In diese einzutauchen, ist wie eine neue Dimension der digitalen Sphären zu entdecken. Wie wäre es mit virtuellen Piloten, die echten Flugbetrieb nachahmen? Oder Menschen, die jede freie Minute damit verbringen, Züge zu fotografieren und Fahrpläne zu diskutieren? Meist bleiben derartige Interessengruppen unter sich und behalten ihren Status in der Nische. Manchmal aber entwickeln sie sich zu Massenphänomen. Eine solche Richtung schlägt die Community derjenigen ein, die sich Videospiel-Sessions im Netz ansehen.

» weiterlesen

Kaufen oder Mieten:
Von der Mär, “Besitz” sei der bessere Medienkonsum

Konservative Medienromantiker verteufeln gerne die zeitlich begrenzte “Miete” digitaler Inhalte. Für sie ist nur der “Besitz” eine Option, alles andere nehmen sie nicht ernst. Doch diese Sichtweise ist überholt.

DVDs“Ich will Filme/Bücher/Musik besitzen” – so lautet eine verbreitete Reaktion gegenüber dem Streaming von Medieninhalten. Selbst wenn sich On-Demand- und Flatratemodelle langsam durchsetzen, sympathisieren noch immer Millionen mit der Idee, entweder einen physischen Medienträger zu erwerben und dann bis zum Tod an ihrer Seite zu haben, oder aber eine digitale Version für einen mit der physischen Variante fast vergleichbaren Preis zu kaufen, herunterzuladen und auf riesigen Festplatten oder Heimservern zu lagern. » weiterlesen

Alter Ballast bremst:
Die unsichere Zukunft von Musikstreamingdiensten wie Spotify

Zwischen Netflix und Spotify gibt es einige Parallelen. Doch während der Film- und Seriendienst die Regeln seiner Branche neu schreiben kann, muss sich sein musikalisches Äquivalent den existierenden Gepflogenheiten unterwerfen.

StreamingJüngst saß ich mit einem Freund beim Bier und wir philosophierten über den Wandel des Medienkonsums und das Potenzial von Flatrate-Angeboten wie Netflix und Spotify. Er skizzierte für Netflix, den bisher im D-A-CH-Raum noch nicht verfügbaren TV- und Film-Streamingdienst aus den USA, eine deutlich rosigere Zukunft als für den Musikservice Spotify und andere, nach einem ähnlichen Prinzip operierende Audioangebote (Rdio, Deezer etc). Spontan wollte ich ihm nicht zustimmen, erkannte dann aber, dass sich die Ausgangslage für die zwei Unternehmen tatsächlich unterscheidet, und dass dieser Unterschied am Ende über Tod oder Leben entscheiden kann. » weiterlesen

Serienmarathon:
Ein neuer Volkssport verändert die Fernsehbranche

Millionen Menschen verbringen mittlerweile ganze Wochenenden und Urlaubstage mit dem Anschauen kompletter Serienstaffeln. Der von Online-Videodiensten angetriebene Trend verändert die Fernsehbranche.

SerienmarathonJede Ära hat viele für sie charakteristische Merkmale. Stilprägend für die frühe digitale Epoche sind zum Beispiel “Selfies” und virale Mems. Leicht übersehen kann man in der Betrachtung ein anderes, sich derzeit rasant ausbreitendes Phänomen: Auf Englisch “Binge viewing” genannt, wäre die genaue deutsche Übersetzung “Sehgelage” oder “Sehorgie”. Geeigneter und auch geläufiger ist jedoch “Filmmarathon” oder “Serienmarathon”, je nach dem, was gerade über einen längeren Zeitraum auf dem heimischen Fernseher, Tablet oder Notebook flimmert. Denn nichts anders beschreibt der Begriff: Das marathonartige Anschauen einer Filmreihe oder Serienstaffel. Zumeist geht es um Letzteres, worauf ich mich in diesem Beitrag auch konzentriere.

Solche Marathons sind freilich in der Theorie schon seit der Erfindung der Videokassette möglich und wurden einfacher, seit Fans bereits ausgestrahlte Serien als DVD-Boxen erwerben konnten. Doch zum Massenereignisse avancierte der Trend des ununterbrochenen Konsumierens einer vollständigen Serienstaffel, seit diese bequem per Mausklick oder Bildschirmberührung über das Internet heruntergeladen oder gestreamt werden kann. Hinzu kamen einige andere äußere Umstände, die in Kombination dazu führten, dass Millionen ihr Fernsehkonsumverhalten radikal verändern. » weiterlesen

Magine im Beta-Test:
Live-TV-Anbieter mit der Bürde der eigenen Versprechen

Das Fernsehprogramm live im Netz: Was Zattoo schon länger anbietet, will Magine jetzt besser machen. Was aber nützen Versprechen von einer besseren Fernsehwelt, wenn man sie nicht halten kann?

MagineZattoo ist ein Notnagel, besonders viel Spaß machte mir die App nie. Wer aber einen Blick auf das aktuelle Fernsehprogramm werfen will oder muss und keinen Fernseher oder DVB-T-Stick zur Hand hat, der kann den Schweizer Dienst einschalten und in Deutschland rund 60 Programme live empfangen. Die Bildqualität ist dabei nicht besonders gut, der Programm-Guide lieblos, das Umschalten wird von Werbung unterbrochen und stets dazwischen funkt der Hinweis, man könne sich die ganzen Nachteile ersparen, indem man auf das kostenpflichtige Angebot Zattoo HiQ wechselt.

Statt dessen sollte man nach Ansicht eines neuen Konkurrenten in Kürze lieber zu Magine wechseln. Das Startup aus Stockholm ist in Schweden bereits recht erfolgreich und startete Anfang des Monats nach einer Einigung mit RTL seinen Beta-Test in Deutschland. Magine will sich mit einer eleganteren Oberfläche und zeitversetztem, werbefreien Fernsehen von Zattoo unterscheiden. Bei uns im Test präsentierte sich eine wirklich hübsche Oberfläche – mit zahlreichen Macken und bisher keiner der versprochenen Zusatzfunktionen. » weiterlesen

TV-Streaming-Dienst Magine:
Gewagte Verhandlungsstrategie

Als Magine Anfang Juni das kurz bevorstehende Deutschlanddebüt seines TV-Streaming-Dienstes ankündigte, hatte das Startup noch mit keinem wichtigen Sender einen Deal abgeschlossen. Jetzt beginnt es mit einem begrenzten Kanalangebot die geschlossene Beta-Phase.

MagineDer schwedische Live-TV-Anbieter Magine hat am gestrigen Donnerstag seine geschlossene Beta-Phase in Deutschland eröffnet. Wer eine Einladung ergattern kann, ist nun in der Lage, die Programme von der RTL-Gruppe, das ZDF sowie eine Handvoll von Special-Interest-Kanälen (u.a. Eurosport, Comedy Central, Viva) live über den Desktop, iOS-Geräte oder Samsung Smart TVs zu streamen. Für ausgewählte Stationen bietet Magine zudem eine Catch-Up-/Timeshift-Funktionalität, die das nachträgliche Betrachten von bereits ausgestrahlten Programmen ermöglicht.

In der Beta-Phase wird Magine kostenfrei angeboten. Auf unsere Anfrage, ob wir über den uns angebotenen Testzugang für redaktionelle Testzwecke hinaus auch einige Invites für unsere Leserinnen und Leser bekommen können, wurden wir auf das entsprechende E-Mail-Formular für die Warteliste auf der deutschen Magine-Website verwiesen. Klar ist, dass das 2010 gegründete Unternehmen Anwender nicht zu sehr an das momentane Gratisangebot gewöhnen möchte – nach der auf einige Monate angesetzten Beta-Phase soll Magine als kostenpflichtiger Abo-Service bereitgestellt werden.
» weiterlesen

Neuer TV-Streaming-Dienst:
Magine verkündet Deutschlandstart, ohne Preise oder Sender zu nennen

Noch in diesem Monat will das schwedische Startup Magine seinen Streamingdienst für TV-Sender nach Deutschland bringen. Die offizielle Ankündigung verzichtet bewusst auf Angaben zu den beinhalteten Sendern sowie Abopreisen.

MagineMagine, der neuartige Internet-TV-Dienst aus Schweden, hält sein Versprechen eines Deutschlanddebüts im Sommer. Wie das Stockholmer Startup heute bekannt gab, wird der Service noch in diesem Monat hierzulande seinen Einstand feiern. Ab sofort können sich hiesige Anwender für eine Einladung anmelden, um als erste Zutritt zu dem Streamingangebot zu erhalten.

Anders als im Heimatmarkt wird Magine in Deutschland ausschließlich als Abodienst angeboten, also eine monatliche Gebühr kosten. Dafür bekommen Nutzer ein Fernseherlebnis, welches sie über den Browser, mobile Apps oder Smart TVs abrufen können. Geboten wird sowohl das Live-Streaming linearer TV-Sender als auch das nachträgliche Anschauen bereits gesendeter Programme. Wie tief Nutzer für Magine in die Tasche greifen müssen, wurde von dem Unternehmen noch nicht genannt. » weiterlesen

Zattoo bekommt Konkurrenz:
Magine plant Deutschlandstart im Sommer

Trotz der schwierigen rechtlichen Lage, die Zattoo seit Jahren am Wachstum hindert, plant der schwedische Live-TV-Anbieter Magine den Eintritt in den deutschen Markt.

MagineTrotz der vergleichsweise komplizierten Rechtelage fand der Schweizer Live-TV-Anbieter Zattoo in Deutschland bisher ein gutes Marktumfeld vor: Denn er war – und ist immer noch – der einzige Dienst seiner Art. Nutzern, die lineare Fernsehprogramme über Rechner oder mobile Apps streamen und dabei nicht auf illegale Services ausweichen möchten, steht bisher allein Zattoo zur Verfügung. Und mit der kommenden Integration der RTL-Sender gewinnen die Zürcher für hiesige Anwender künftig noch an Attraktivität.

Doch die Zeiten, in denen Zattoo im deutschen Markt ganz von Konkurrenten ungestört schalten und walten konnte, neigen sich dem Ende zu. Der junge schwedische Wettbewerber Magine hat laut lokalen Medien angekündigt, im Sommer über den heimischen Markt hinaus expandieren zu wollen. Die ersten zwei Auslandsmärkte für die Stockholmer sollen Deutschland und Spanien sein, gefolgt von Großbritannien. » weiterlesen