Thema: Foodsharing.de

 

Alle 3 Artikel zum Thema Foodsharing.de auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

Foodsharing startet:
Der schwierige Versuch, die Welt mit einer Tauschbörse für Lebensmittel zu bereichern

Einen ehrenwerteren Ansatz kann es eigentlich gar nicht geben: Zwei Filmemacher drehen einen Dokumentarfilm über die Verschwendung von Nahrungsmitteln und beschließen daraufhin, das dargestellte Problem mit einer Tauschbörse für Lebensmittel selbst zu lösen. Foodsharing ging in dieser Woche in die offene Beta-Phase. Das Projekt wird es nicht leicht haben.

Kollaborativer Konsum ist ein Trend, der noch in den Kinderschuhen steckt. Die Gundidee: Jeder kauft nicht alles immer neu, sondern greift auf bereits vorhandene Dinge zurück. Das kann bedeuten, sich eine Säge vom Nachbarn auszuleihen oder sich bei eBay einen gebrauchten Fernseher statt im Fachgeschäft oder im Online-Shop einen neuen zu kaufen. Valentin Thurn, Regisseur des Dokumentarfilms “Taste the Waste” und Sebastian Engbrocks, der die Social-Media-Kampagne des Films verantwortete, haben sich mit Foodsharing dem Thema Ernährung angenommen. Wir haben das Konzept im Oktober vorgestellt; in dieser Woche fiel der Startschuss für die offene Beta-Phase von Foodsharing. » weiterlesen

Foodsharing.de steht vor dem Launch:
Tauschbörse für Lebensmittel

Ein Team um den Regisseur Valentin Thurn entwickelt mit Foodsharing.de eine Community zum Tauschen von nicht benötigten Lebensmitteln. Eine Crowdfunding-Kampagne verlief erfolgreich.

Kollaborativer Konsum bekommt eine neue Facette – zumindest wenn es nach Valentin Thurn und Sebastian Engbrocks geht. Thurn, der Regisseur des Dokumentarfilms «Taste The Waste», und Engbrocks, der die den Film begleitende Social-Media-Kampagne gegen Lebensmittelverschwendung verantwortet, erkannten während ihrer Zusammenarbeit, dass sie nicht einfach nur auf die Problematik des nachlässigen und verschwenderischen Umgangs mit Lebensmitteln aufmerksam machen sondern eine eigene Lösung entwickeln können, um den Lebensmittelmüll zu reduzieren. Abgesehen von den fragwürdigen moralischen Aspekten, die mit dem Entsorgen von Lebensmitteln einher gehen, sorgen sich Thun und Engbrock vor allem um die Konsequenzen für die Umwelt, wenn stetig mehr Essbares produziert als konsumiert wird. Denn die Produktion von Lebensmitteln verursacht enorme Emissionen. Gelänge es, den Lebensmittelmüll um die Hälfte reduzieren, so hätte dies nach Überzeugung des Duos den gleichen Effekt auf das Weltklima, als wenn jedes zweite Auto stillgelegt würde. Mit Foodsharing.de, einer Internettauschbörse für Lebensmittel, wollen sie diesem Ziel näher kommen.

» weiterlesen

Linkwertig:
Leistungsschutzrecht, Rivva, OpenStreetMap, Megaupload

Leistungsschutzrecht
Die Koalition hat sich laut dpa am Sonntag auf die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverlage geeinigt, das vor allem auf News-Aggregatoren und Suchmaschinen wie Google News abzielt.

» Axel Springer kauft Leistungsschutzrecht bei Koalition
» Lex Google, vulgo Leistungsschutzrecht

-

Rivva
Rivva wurde fünf Jahre alt.

Ich bin dabei, große Teile des Systems neu zu programmieren. Gleichzeitig ziehe ich Komponenten, Module und APIs heraus, um darauf aufbauend eigene Produkte zu entwickeln. Ich möchte dieses Jahr auch erste Projektteile als Open Source freigeben, um damit an die Community zurückzugeben.

» Rivva wird fünf » weiterlesen