Schreck Internet

Dass das Internet eine Seuche ist, wissen wir dank Stefan Kornelius. Dank Anette Dowideit (“der iPod von Apple kann keine mp3-Dateien abspielen“) wissen wir nun auch noch, dass es Umsätze vernichtet.

» weiterlesen

SP-Experten beim Blick

Der Blick rechnet heute auf Seite 3 aus, was passieren würde, wenn ein FDP-Vorschlag, die Bundessteuer abzuschaffen, umgesetzt würde. Es kommt heraus, dass die tiefen Einkommen dabei verlieren würden. So weit, so gut. Wenn der kleine Mann verliert, kann das eine grosse Boulevardzeitung nicht kalt lassen.

Nur rechnet das der Blick nicht selbst aus, sondern lässt das ausrechnen. Und zwar von SP-Steuerexperte Matthias Manz. So steht es jedenfalls im Blick. Journalist Simon Spengler schreibt:

Für BLICK hat SP-Steuerexperte Matthias Manz nachgerechnet, was das konkret für verschiedene Einkommensklassen bedeutet.

Richtig, denn sieht man sich die Medienmitteilungen der SP Schweiz an, dann findet man dort fast den ganzen Artikel wieder.

Wer nun meint, wenigstens die Grafik zum Beitrag sei von der Zeitung selbst erstellt, sieht sich getäuscht. Sie ist von der SP-Homepage und nur leicht modifiziert. Zum Vergleich beide Grafiken:

» weiterlesen

Superschweizer dank DRS3

“Deutsche in der Schweiz” ist ein beliebtes und oft verwendetes Thema von Journalisten südlich und nördlich des Rheins (siehe hier und hier). Diese Woche widmet das Schweizer Radio DRS3 einem integrationswilligen Deutschen namens Clemens kulturelle Hilfestellung. Die Serie dauert noch bis Freitag und heisst “Clemens wird Schweizer“.

» weiterlesen

Klapper-Meitli Keira Knightley

Man entschuldige den Titel, aber mir ist der über Stunden im Kopf rumgesponnen, als ich ihn gelesen habe und vielleicht kann ich so diese zweifelhafte Freude jemandem weitergeben. Für alle deutschsprachigen Leser: “Meitli” gleich “Mädchen”. Erfunden hat den griffigen Text die Schweizer Boulevardzeitung Blick am 17.01.2007 auf Seite 20:

Keira Knightley im Bikini
Keira Knightley im Bikini am Strand auf Hawaii, «Blick» vom 17. Januar

Gut eine Woche später titelt Blick Online: “Keira klagt wegen Magersucht-Lüge” und schreibt darin, dass Keira Knightley das englische Boulevard-Blatt Daily Mail verklagt hat. Aufgrund von Paparazzi-Bildern unterstellte ihr die Zeitung Essstörungen. Blick Online schreibt:

«Fluch der Karibik»-Star Keira Knightley hat die britische Zeitung «Daily Mail» verklagt, weil diese in einem Artikel angedeutet hatte, dass die 21-jährige wegen ihrer angeblichen Ess-Störung gelogen haben soll. Laut der «BBC» veröffentlichte das Blatt ein Bild der Schauspielerin am Strand mit Anmerkungen über ihr Gewicht und einer Geschichte über ein Mädchen, das an Magersucht starb. Knightley will nun vor Gericht klarstellen, dass sie keine Lügnerin ist.

Der Blick schreibt nichts über ein Mädchen, das an Magersucht starb. Er schreibt aber auch nicht, dass die gleichen Bilder mit dem gleichen Anspielungen auf Essstörungen in der eigenen Zeitung erschienen sind. Der Verdacht, dass die Story abgeschrieben und entschärft wurde, liegt jedoch nahe. Müsste man Frau Knightley nahelegen, ihre Klage auszuweiten?

Der von etablierten Medien gegen Weblogs oft ausgesprochene Vorwurf ist ja, dass Blogs nur voneinander abschreiben. Wenn es auch oft so ist – man kann ihn zurückgeben. Heute titelt der Blick nämlich über zwei Bildern und einem Kurztext auf Seite 17: “Stoibers Sturz bald als Film”. Das konnte man bereits am 21.01.2007 in der Bild am Sonntag lesen. Und wie das Bildblog schreibt, kann man sowas alle zwei Jahre.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Swissair-Prozess livegebloggt

Gleich allen hiesigen Medien informiert auch das Schweizer Fernsehen täglich aus der Stadthalle Bülach, wo noch bis zum 09.03.2007 der Zusammenbruch der Swissair juristisch aufgearbeitet wird. Wie Tagesschau-Chefredaktor Ueli Haldimann in seinem Blog schreibt, wird die Berichterstattung einerseits durch einen vor dem Gerichtssaal rumlungernden “Prozessbeobachter” mit Kameramann durchgeführt, der Einschätzungen und Interviews macht, andererseits durch eine im Gerichtssaal sitzende Journalistin, die mit einem Laptop ausgestattet ist (der online ist!) und das Geschehen und die Aussagen protokolliert (Übersicht hier).

» weiterlesen

Moral und Technik

Heute haben wir zwei Texte über Web 2.0 verlinkt, auf die wir nun näher eingehen.

Gero von Randow warnt im Text “Leben im Netz” zwar vor Weltflucht und unbekümmerter Preisgabe der Privatspähre, sieht aber ein, dass sich das Leben geändert hat und etwas Elementares, er zieht als Vergleich die Markt- und Versammlungsplätze der Antike herbei, seine zeitgenössische Form gefunden hat. Er thematisiert die Befürchtungen, die jedem neuen Medium entgegenschlagen und nimmt dabei die Einführung der Schrift, der Zeitungen und der Telefone als Beispiel.

Während Gero von Randow durchscheinen lässt, dass das Web 2.0 auch gute Seiten haben könnte, sieht Rudolf Maresch, Autor, Publizist und Kritiker, übrigens pünktlich zum einjährigen Jubiläum der “Klowände im Internet“, im Text “Die Bühnen des Mobs und der Wichtigtuer” kaum positives.

Dabei ist er selbst längst im Web 2.0 angekommen. Unter rudolf-maresch.de/index.php findet sich ein ganz normales Blog, in dem sogar kommentiert werden darf. Dort werden aktuelle Mainstreamthemen wie der Fall Seehofer besprochen, es werden Leser auf wunderschöne Interviews aufmerksam gemacht und wie wir alle kämpft auch er gegen Kommentarspam. Er teilt sogar seinen (wie ich meine guten) Musikgeschmack mit der Welt.

» weiterlesen

Klage wegen Rassendiskriminierung gegen die Weltwoche

Wie die NZZ heute berichtet, hat die Surselva romontscha, ein Verein für die Erhaltung und Förderung der rätoromanischen Sprache und Kultur, bekanntgegeben, nächste Woche bei der Zürcher Staatsanwaltschaft gegen die Weltwoche und ihren Autor Urs Paul Engeler Klage einzureichen.

Grund dafür ist dieser Artikel, in dem Engeler konstatiert, dass rätoromanisch nicht mehr die vierte, sondern unterdessen die zehnte Landessprache der Schweiz ist. Er attestiert den rund 35’000 diese als erste Sprache Sprechenden bzw. ihren Vertretern (0.48% der Bevölkerung) Subventionsjagd und prophezeit, die Fördergelder würden die aussterbende Sprache noch überleben.

Im Lead zum Artikel werden die Worte “räuberisch” und “erpresserisch” verwendet, was die Surselva romontscha als ein Verstoss gegen das Schweizer Antirassismusgesetz sieht.

» weiterlesen

Blick Online erhält gefälschte Leserbriefe

Auf Seite 8 berichtet der Blick heute über ein Mail, das am Dienstagnachmittag um 15:04 Uhr auf der Onlineredaktion eintraf. Der Absender: ciriaco.sforza at fcl.ch. Inhalt: ein geharnischter Leserbrief “mit bitterbösen Worten” an Blick Online, in dem sich ein Ciriaco Sforza “über die jüngste Berichterstattung zu seiner Person beklagt”.

» weiterlesen

Weltwoche-Weblogs wohin?

Güzin Kar, Drehbuchautorin, Kolumnistin und bestselling Buchautorin (hier und hier zurzeit No. 1), hat am 07.01.2007 ihren letzten Weblog-Eintrag auf weltwoche.ch geschrieben. Damit verliert die Schweiz die neben Kurt Aeschbacher wahrscheinlich beste bisher von den Medien gestellte Bloggerin. Wie es nun weiter geht mit den Weltwoche-Weblogs, ist unklar. Klar ist aber, dass die Weltwoche noch immer meint, in Weblogs gäbe es beschränkten Platz:

Weltwoche Weblogs Richtlinien

Nichts gegen Richtlinien in den Kommentaren, aber Argumente mit Platzproblemen halte ich erst ab tausend Kommentaren aufwärts gestattet.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Was ist das?

IMG 2039

IMG 2039

Das sind um die zwei Wochen im Leben einer Seite in der Zeitung Blick. Mehr zum Inhalt dieser Seite kann hier nachgelesen werden.

Die vielen einen erhöhten Tarif bezahlenden Ratenden in der Warteschleife (der dem Angerufenen zugute kommt) scheinen Glücksfee Monika Müller ausgepowert zu haben. Der Blick schrieb heute auf Seite 17:

Die Glücksfee braucht eine Pause. Somit wird auch das nächste Bilderrätsel erst wieder gespielt, wenn Monika Müller frisch bei Kräften ist.

Wir wünschen Frau Müller gute Besserung. Auf Ihre Rückkehr können wir aber gut und gerne verzichten.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

  • Sponsoren