Xobni bringt den Social Graph zu Outlook – zweinull.cc hat Einladungen

XobniTrotz der zunehmenden Verbreitung von Social Networks ist der Stellenwert von E-Mail als schnelles und praktisches Kommunikationsmittel nicht gefährdet. Internetriesen wie Yahoo und Google haben erkannt, dass die E-Mail-Postfächer und -Adressbücher ihrer Nutzer wie geschaffen dafür sind, Social-Networking-Funktionen drumherum zu bauen. Wer wie Facebook bereits ein erfolgreiches soziales Netzwerk sein Eigen nennt, versucht dagegen, seinen Messaging-Tools zusätzliche Funktionalität zu verleihen. Die seit mehr als einem Jahrzehnt etablierte E-Mail hat damit gute Chancen, im Jahr 2008 zu neuem Glanz und ungewohnter Aufmerksamkeit zu gelangen. Auch Xobni Insight könnte seinen Anteil daran haben. Xobni Insight ist ein kostenloses Plugin für Outlook 2003 und 2007, das in der US-amerikanischen Bloggerwelt bereits für einiges an Aufsehen gesorgt hat. » weiterlesen

Satire-Blog gemobbt:
Ordnung in Österreich

Ein österreichischer Medienkünstler bloggt als virtueller Doppelgänger eines Zeitungsherausgebers und muss nach kurzer Zeit sein satirisches Blog einstellen – aus Furcht, in Grund und Boden geklagt zu werden. Wo liegen die Grenzen von Meinungsfreiheit und Medienvielfalt in Österreichs hochkonzentrierter und monopolisierter Medienlandschaft?

Kronen-ZeitungÖsterreichs erster Skandal um ein Weblog war nach einem Monat wieder vorbei: In einer Pressekonferenz vor österreichischen Medien gesteht der 25-jährige Wiener Medienkünstler Philip Drössler, dass er der Fälscher ist. 24 Einträge umfasst sein Blog “Aus österreichischer Sicht“, in dem er als vermeintlicher Chefredakteur der meistgelesenen Tageszeitung ?Gedanken zu den Ereignissen in unserem schönen Land? bloggte. Das Original, Kronen Zeitung-Herausgeber Hans Dichand, hatte seinem virtuellen Doppelgänger zuvor gedroht, ihn auszuforschen und ?zu zwingen, mit dieser einmaligen verbotenen Handlung aufzuhören?.
» weiterlesen

Umfrage der Uni Zürich:
Warum bloggen Sie?

Umfrage Uni Zürich

Die Universität Zürich will es wissen: Im Rahmen eines Forschungsprojekts führt sie eine Umfrage zu Weblogs durch, weil es über das Thema Weblogs “bislang nur wenige wissenschaftliche Befunde” gibt. Wer die 15 Minuten investiert, kriegt danach auch die Forschungsergebnisse zugeschickt, wenn er das will.

Los geht’s mit diesem Link – macht mit und verteilt den doch etwas, dann macht die Aktion auch Sinn.

http://www.unipark.de/uc/blogger
» weiterlesen

Euphorie um DataPortability – Aber wem nützt es eigentlich?

Aktualisiert

DataPortabilityMehr als überschwänglich reagierte die internationale Blogosphäre auf die gestrige Meldung, Google, Facebook und Plaxo würden der Initiative DataPortability.org beitreten, die für eine Social-Networking-Landschaft eintritt, in der User ihre persönlichen Daten und Freunde von Anbieter zu Anbieter mitnehmen können. Die Arbeitsgruppe möchte Standards und Lösungen entwickeln, die von Communities und Social-Media-Diensten umgesetzt und integriert werden, damit Nutzer ihren Social Graph bequem in der virtuellen Hosentasche immer dabei haben, egal bei welcher Community sie sich morgen niederlassen. Die euphorische Reaktion vieler Tech-Blogger und IT-Theoretiker verwundert nicht, ist diese Öffnung der bis heute größtenteils geschlossenen Social Networks doch ein Traum zahlreicher Web-2.0-Aktivisten. » weiterlesen

“Krieg und Frieden” im ZDF:
Version Schwarzwaldklinik

Robert Dornhelm verflimt den größten Roman aller Zeiten: Krieg und Frieden von Lew Tolstoi. Das ZDF zeigt den “26 Millionen teuren Europudding” in vier Teilen. Die Kritiken sind vernichtend – von jenen, die die Produktion überhaupt gesehen haben.

Krieg und Frieden
(Bild ZDF)

Für bild.de meldete Uli Schüler aus St. Petersburg:

Es ist die teuerste, aufwendigste und größte deutsche TV-Produktion des Jahres!

Aber wurden die 26 Millionen Euro, die der Gebührenzahler jedenfalls teilweise finanziert hat, sinnvoll ausgegeben?
» weiterlesen

“Scheiß-Privatfernsehen”

Oettinger (Jacques Grießmayer, CC-Lizenz)Endlich hat ein Politiker in der Debatte um Jugendgewalt deutliche Worte für die Medien gefunden. Wie die Frankfurter Rundschau heute berichtet, sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident bei einem Neujahrsempfang in Markgröningen “Scheiß-Privatfernsehen”. Oettinger machte das Fernsehen verantwortlich für zunehmende Gewaltneigungen bei Jugendlichen. Angegriffen habe er damit RTL2 und Super-RTL, Sat.1 und RTL nahm er von der Kritik aus, so die FR. Oettingers Breitseite ist, vorsichtig gesagt, schwierig. Der Zusammenhang zwischen Medienkonsum und Gewalt ist alles andere als gesichert.

Dieser Beitrag wurde ursprünglich im Blog medienlese.com veröffentlicht. Im September 2009 wurden medienlese.com und netzwertig.com zusammengeführt.

Vermutungen.ueber.das.Platzen.der.Bubble.sind.gerade.in

gerade.ingerade.in ist ein relativ neues Webprojekt aus Österreich, auf das ich heute per Mail hingewiesen wurde. Hinter der Seite stecken zwei Entwickler aus der Nähe von Wien, deren Intention es nicht ist, mit gerade.in finanziellen Erfolg zu haben, sondern einen Dienst auf die Beine zu stellen, der gerne und häufig genutzt wird. Somit kann ich mich in diesem Artikel ganz auf konzeptionelle Aspekte beschränken, ohne Möglichkeiten der Monetarisierung näher betrachten zu müssen. Das ist auch gut so, denn aktuell bietet gerade.in noch nichts, mit dem sich Geld verdienen lassen würde. Trotzdem ist mir das Projekt einen Bericht wert, da einige Details wirklich clever sind und gerade.in mit nur einer einzigen Erweiterung zu einem runden Service werden könnte. Doch bevor ich zum Positiven komme, zuerst eine Zusammenfassung, was gerade.in ist. » weiterlesen

Shoppen mit Murdoch

Nach kurzer Verhandlung lag Geld auf dem Tisch: Rupert Murdoch übernimmt 15 Prozent an Premiere – und das könnte erst der Anfang sein.

Premiere-Logo

In Spanien haben Toreros ?Cojones?, wenn sie wieder und wieder zum Stier in die Arena steigen. Sie haben Mut. Zweifelsohne hat der australische Medienmogul Rupert Murdoch Cojones. Er ist zum zweiten Mal im deutschen Medienmarkt auf Shoppingtour. Und steigt beim Pay-TV-Kanal Premiere ein. 287 Millionen Euro legt er für knapp 15 Prozent der Anteile hin. Die 16,4 Millionen Premiere-Aktien gab`s vom Kabelnetzbetreiber Unitymedia. Analysten gehen davon aus, dass Murdoch langfristig Premiere vollständig übernehmen wird.

» weiterlesen

Microsoft übernimmt FAST, besitzt damit Musik-Sharing-Dienst Ezmo

ezmo.gifLaut Silicon Alley Insider wird Microsoft ein Übernahmeangebot an den norwegischen Suchmaschinen-Spezialisten FAST machen. Demnach wollen die Redmonder 1,2 Milliarden US-Dollar für die an der Osloer Börse notierte Firma zahlen, deren Suchtechnik sich hauptsächlich an Geschäftskunden richtet. Warum dies eine Meldung bei zweinull.cc wert ist? FAST befindet sich auch im Besitz von Ezmo, einem Dienst, mit dem man einfach und legal Musik mit seinen Freunden teilen kann (siehe zweinull.cc-Bericht). Ezmo ist seit einiger Zeit auf dem deutschen Markt aktiv, wo es mittlerweile mit simfy starke, einheimische Konkurrenz hat. » weiterlesen

Gruner und Jahr:
Europas größter Zeitschriften-Dampfer

Als Offensive gegen den Springer-Verlag gegründet, schrieb Gruner + Jahr Pressegeschichte. medienlese.com blickt auf bewegte Hamburger Verlegerfreundschaften und die Strategien von Europas größtem Verlagshaus.

Gruner und Jahr
Gruner und Jahr Pressehaus am Baumwall in Hamburg (Bild cc:SusanneK)

Baumwall 11. Nähe Landungsbrücken. Hamburg. Der Hauptsitz von Gruner + Jahr. Einem Verlag, den es schon länger als die Bundesrepublik gibt. Zumindest, wenn man mit dem Henri-Nannen-Verlag beginnt. Am 1. August 1948 erschien die erste Ausgabe der Zeitschrift Stern im Stern-Verlag Henri Nannen. Nannen bekam im Juli 1948 von der britischen Militärregierung die Genehmigung zur Umbenennung der Jugendzeitschrift Zick-Zack in Stern. Einsilbig, deklinierbar und positiv besetzt. Sterne leuchten. ?’Geben Sie mir den stern’, das kann man am Kiosk knapp und präzise sagen?, verkaufte Nannen dem damaligen amerikanischen Pressecontroller Wing-Commander Baker den neuen Titel. Das erste Cover der 16-seitigen Ausgabe zierte die junge Hildegard Knef. Im Heu.

» weiterlesen

  • Sponsoren