Warum Digg in Deutschland derzeit keine Chance hätte

Die führende Social-News-Plattform Digg möchte innerhalb der nächsten 12 bis 24 Monate mit einer deutschen Version starten. Das berichtete das Handelsblatt gestern unter Berufung auf Äußerungen des Digg-Gründers und -CEO Kevin Rose. Bei Digg tragen User Links und kurze Beschreibungen zu Nachrichtenartikeln von Onlinezeitungen und Blogs sowie Videos, Bilder und Podcasts ein, die von anderen bewertet werden. Populäre Meldungen landen auf der Digg-Startseite und liefern den jeweiligen Quellen eine ordentliche Besuchermenge. Digg gilt als Pionier im Bereich der Social News, hat rund drei Millionen registrierte Mitglieder und fand international und in Deutschland unzählige Nachahmer. » weiterlesen

Die Kampagneros vom Spiegel

Für die Medienmoguln bei Spiegel Online soll der Beck jetzt endlich den Schröder machen. Also schreiben sie sich den ersehnten Abflug herbei. Wie so etwas geht?

Zunächst ist man sich für keine hanebüchene Headline zu schade:

‘SPD stürzt ab – nur noch 20 Prozent’

Kein Mensch weiß zunächst, woher sie solche Zahlen für diese Headline überhaupt bezogen haben. Denn die Fakten lauten selbst beim eingangs erwähnten Zeugen Forsa etwas anders. Was man auch gleich darunter ins Lead schreibt, woraus wir wiederum messerscharf schließen, für wie schlau man bei Spiegel Online die Leser hält:

» weiterlesen

YouTube wird Beinahe-White-Label-Videoportal – clever, clever

youtube_floating.gifAuch wenn es die zahlreichen Konkurrenten vermutlich nicht hören wollen: YouTube ist im Bereich der Videoportale zu dem geworden, was Tempo seit vielen Jahren für Zellstoftaschentücher darstellt: eine Gattungsmarke. Schnell heißt es, man habe ein Video bei YouTube hochgeladen oder dort gesehen, auch wenn es eigentlich bei Break.com oder Viddler veröffentlicht wurde. Für die meisten User ist YouTube jedoch erste Wahl, wenn es um das Hochladen und Betrachten von Videoclips im Netz geht. Fast 250 Millionen Unique Visitors verzeichnete Googles Videoportal im Dezember 2007 laut comScore. Selbst die größten Wettbewerber lagen nur im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Mit einem neuen Coup macht YouTube nun deutlich, dass es seine Übermachtstellung weiter ausbauen und dabei neue Wege gehen möchte. » weiterlesen

Journalistin Michèle Roten:
Im Idiotenvisier

Auf YouTube erzählt einer, dass er mit einer Person geschlafen hat, die berühmter ist als er. Das Opfer der erbärmlichen Aktion ist eine Journalistin.

Auf YouTube ist vieles festgehalten, aber auch für immer und ewig der Unsinn, den man in einer schwachen Stunde von sich lässt. Während in der Kneipe solche Vorträge im Stimmengewirr untergehen und sie von allen Beteiligten am nächsten Tag vergessen sind, so sind Einträge im Internet auch noch nach Jahren in unveränderter Form vorhanden.

Peinlich ist das vor allem für diesen jungen Herrn (youtube.com, Video, Dialekt), der es schafft, fast fünf Minuten lang einen sehr unvorteilhaften Eindruck von sich selbst zu vermitteln.

YouTube Michèle Roten
Screenshot: youtube.com

» weiterlesen

Im Test:
WWE-Magazin

Nachdem sich die Bravo eher als Mädchenzeitschrift herausgestellt hat, nehmen wir uns ein echtes Jungsheft vor. Es geht um Schlägereien und Muskeln, Kampf und Show, aber auch um Klatsch und Lebenshilfe: Das Wrestling-Magazin WWE Magazin.

WWE-MagazinIm Test: Ausgabe 3/2008, März 2008.

Allgemeiner Eindruck

Vermutlich liegt es an meinem einfachen Gemüt, aber ich kann mich nicht erinnern, wann ich beim erstmaligen Durchblättern einer Zeitschrift so oft gelacht habe. Handelt es sich bei Wrestling schon um eine absurde Sportart, so ist eine Zeitschrift darüber noch einen Tick absurder. Das Heft ist zu einem grossen Teil eine Übersetzung des US-Originals WWE Magazine USA, das von dem börsenkotierten Medienunternehmen WWE – World Wrestling Entertainment herausgegeben wird (Umsatz 2007: 485.7 Millionen US-Dollar). WWE lief übrigens gemäss Wikipedia bis 2002 unter dem Namen World Wrestling Federation (WWF), musste sich dann aber dem unter dem Kürzel WWF bekannteren World Wide Fund For Nature beugen.

» weiterlesen

MusicMakesFriends:
neuer Musikdienst mit Major-Label-Unterstützung

MusicMakesFriendsFast heimlich ist vor kurzem mit MusicMakesFriends ein neuer europäischer Musikdienst online gegangen, dessen Start eine womöglich größerer Tragweite hat, als es auf den ersten Blick scheint. MusikMakesFriends (MMF) kann als eine Mischung aus Social Music Networks à la Last.fm oder IMEEM und Anbietern zum Speichern und Teilen der eigenen Musiksammlung (z.B. simfy, MediaMaster) bezeichnet werden. Das in Luxemburg ansässige Startup versucht, die Vorteile der beiden Konzepte miteinander zu vereinen: Nutzer können kostenlos Musik hochladen, die Titel aller Mitglieder anhören, Playlisten erstellen und über die gehörten Songs ihre musikalische “Nachbarn” finden. Das Besondere: MMF hat mit Universal Music, Sony BMG und EMI drei der vier großen Major Labels mit im Boot. Deren komplette digitale Musikkataloge können auf der Seite abgerufen werden. Der “Haken”: Wer unbegrenzten On-Demand-Streaming-Zugriff auf die 1,5 Millionen Titel der drei Plattenfirmen samt zahlreicher Independent-Labels erhalten möchte, muss dafür monatlich 8,99 Euro zahlen. » weiterlesen

Lieber für Windows zahlen als Linux gratis?

Dass viele Konsumenten so denken, könnte man zumindest meinen, wenn man diese Meldung aus den USA hört: Der Einzelhandelsriese Wal-Mart nimmt den “Green gPC”, seinen Linux-basierten Billigst-PC, aus dem Sortiment seiner Filialen. Dieses System, hergestellt von Everex, verwendete die auf Ubuntu basierende Linux-Variante “gOS” (hier bei neuerdings.com getestet) und bot einen konkurrenzlos niedrigen Preis von nur 200 Dollar für einen kompletten PC ohne Monitor. Online wird der gPC vorerst weiter verkauft, aber bei den Mainstream-Konsumenten in der Filiale ist der Linux-PC offenbar nicht angekommen.

Nun könnte man einwenden, dass die Leute halt keine Billigst-PCs in Wal-Markt-Läden kaufen wollen, aber Wal-Mart verkauft das hardwaremässig praktisch identische Gerät mit Windows Vista weiterhin. Das kostet zwar 79 Dollar Aufpreis, aber die Leute waren offenbar bereit, diesen Betrag für ein vertrautes Betriebssystem zu zahlen.

» weiterlesen

Perlentaucher vs. n-ost:
Unglücklicher Zufall

Der Perlentaucher verliert einen wichtigen Auftrag aus öffentlicher Hand – die Bundeszentrale für politische Bildung hat den Auftrag für ?Eurotopics? neu ausgeschrieben. Das Rennen macht wohl ein Netzwerk mit engen Banden zum Perlentaucher-Intimfeind FAZ.

Der Perlentaucher bekommt von der Bundeszentrale für politische Bildung über eine halbe Millionen Euro, um gemeinsam mit Courrier International die tägliche internationale Presseschau ?Eurotopics? zu erstellen. Das Portal soll helfen, eine europäischen Öffentlichkeit herzustellen – auf Englisch, Deutsch und Französisch. Im Oktober wurde der Vertrag des Perlentauchers nicht verlängert und der Auftrag neu ausgeschrieben.
» weiterlesen

Cécilia Ciganer-Albeniz:
Keine SMS von Sarkozy erhalten

Si tu reviens, j’annule tout” soll der französische Präsident Nicolas Sarkozy seiner Ex-Frau kurz vor seiner Hochzeit mit Carla Bruni geschrieben haben. Diese gibt nun bei einem polizeilichen Verhör an, keine SMS solcher Art erhalten zu haben.

Sarkozy (Bild Keystone)
Sarkozy: Sie haben keine neuen Nachrichten (Bild Keystone)

Erinnern Sie sich an die “unglaubliche SMS” (spiegel.de) mit dem angeblichen Inhalt “Cecilia, komm zurück und ich annulliere mein Hochzeit” (spiegel.de)? Oder mit dem angeblichen Inhalt “Wenn du zurückkommst, sage ich alles ab” (spiegel.de)?

Geschrieben haben soll sie der französische Präsident, Nicolas Sarkozy, seiner Ex-Frau, Cécilia Ciganer-Albeniz. Doch die sagte nun bei einer Befragung der französischen Polizei, sie habe kein solches SMS erhalten. Vielleicht weil die Frau, die vergeblich ein Buch verhindern wollte, in dem sie zitiert wird, ihr Ex-Ehemann sei ein “lächerlicher Geizkragen” (spiegel.de), von der Staatsmacht beim Verhör unter Druck gesetzt wurde? Kann gut sein.
» weiterlesen

Zwölf Dienste, die Internetnutzer produktiver und effizienter machen

ToolboxIn den vergangenen zwölf Monaten haben wir eine ganz Reihe von nützlichen Webanwendungen vorgestellt, die einen produktiver und effizienter machen. Viele von euch mögen handliche Listen, deshalb habe ich ausgewählte Tools auf einen Blick zusammengestellt. Alle genannten Dienste erfüllen ihre jeweiligen Leistungsversprechen und helfen dabei, Tätigkeiten schnell und erfolgreich online zu erledigen und damit Zeit und Ressourcen zu sparen. Habt ihr passende Ergänzungen, hinterlasst gerne einen Kommentar. » weiterlesen

  • Sponsoren