Das Internet wird zur

CloudSeid ihr im Internetkontext schon einmal den Begriff “Cloud” gestoßen? Wenn nicht, dann könnte sich das auch unabhängig von diesem Artikel bald ändern. Cloud heißt auf Deutsch “Wolke” und trat in der bisherigen Web-Berichterstattung hauptsächlich in Form des “Cloud Computings” auf. In der englischsprachigen Blogosphäre wird der Cloub-Begriff mittlerweile aber auch verstärkt als Synonom für das Internet gebraucht und qualifiziert sich damit überraschend als Kandidat für den Nachfolger des mittlerweile etwas abgegriffenen Web-2.0-Begriffs. Während andere Web-Trends wie das semantische Web bisher größtenteils theoretische Konstrukte darstellen, deren praktische Umsetzungen noch weit vom Mainstream entfernt sind (bei Sajonara.de sieht man das etwas anders), ist die Cloud für viele Internetnutzer bereits unbewusst Bestandteil des täglichen Surfalltags. » weiterlesen

Zehn Regeln für angehende Musterpatrioten:
Mach mir den Matussek!

Der Matthias Matussek, frischerkorener Ex-Kulturchef des Spiegel, ist bekanntlich der Erfinder des Neo-Patriotismus: “Matthias Matussek (* 9. März 1954 in Münster) ist ein deutscher Journalist und Publizist, der durch seinen streitbaren Konservatismus und Patriotismus für Aufsehen sorgt“.

Der Neo-Patriotismus war eine zugkräftige Medienmasche, die recht einträglich lief, damals, als viele unserer inzwischen manchmal recht gnadenbrötlerischen Alphajournalisten jeden besseren Leitartikel mit schwarzrotgüldenen Fähnchen tapezierten und über ein neues deutsches Selbstverständnis jubelten, das endlich – anders als sie – ganz ohne Komplexe sei. Wer also in ihre Fußstapfen treten möchte, wem der Sinn nach Anbiederung an den patriotischen Zeitgeist oder auch nur nach einer karriereförderlichen CDU-Mitgliedschaft steht, dem mag meine Hilfestellung gerade recht kommen.

Da der Herr Matussek in den letzten Monaten vor allem via Videoblog zum Volk zu sprechen pflegt, wobei er die Schriftform arg vernachlässigt, habe ich sein bekanntes Deutschlandradio-Interview, wo er dem Jürgen Liminski seinen neuen Patriotismus am sinnfälligsten erläuterte, als Vorlage für diese Lehrstunde genommen. Ich werde mich dabei bemühen, nicht nur möglichst anschaulich, sondern auch recht freundlich zu schreiben, da der Matthias Matussek ein stadtbekannter Choleriker und Kollerer ist, und mir am Ende sonst ein Leides täte.

Hier also zehn Regeln, um es in fünf Minuten zum Musterpatrioten zu bringen:

» weiterlesen

Ist Googles Umsatz zu 28.3% kriminell?

Das Internet ist ja bekanntlich ein sehr schön messbares Werbemedium (mehr oder weniger), und darum liest man auch immer wieder allerhand spannende Statistiken. Oder auch solche, die erschreckend sind.

Beispielsweise diese: Die Firma Click Forensics hat neue Zahlen veröffentlicht, denen zufolge nicht weniger als 16.6% der Klicks auf Internetwerbung betrügerisch sind, Tendenz steigend. Noch schlimmer sieht es bei den Pay-per-Click-Werbungen aus, also z.B. Google AdWords. Dort sollen gar 28.3% der Klicks nicht von echten Kunden stammen. “Click Fraud” nennt man das im Online-Slang.

» weiterlesen

68er unverhüllt im SZ-Magazin:
“Antwort und Aktmodell”

Im SZ-Magazin Nummer 8/08 erinnern sich prominente Zeitzeugen an 1968 – und ziehen sich aus. Die uneingeschränkte Kaufempfehlung zum Wochenende.

SZ-Magazin

Claudia Roth, Jane Birkin, Dieter Rams, Hannelore Elsner, Jürgen Flimm, Astrid Proll, Rainer Langhans, Janis Joplin, Oswald Kolle, Bianca Jagger, Cordt Schnibben, Irmela Hannover, Janine Joé Hannover, Hannes Casper, Uschi Glas, Uschi Obermaier – sind nackt im aktuellen SZ-Magazin. Oder zumindest lässt der gewählte Bildausschnitt kein Textil erahnen.

Ach, die Diskussion über sexuelle Überfütterung! Ja, wo soll die denn sein? Wen ich die Kiste anmache und zappe, wird immer nur gekocht! Grauenvoll! Sex ist total out. – Oswald Kolle

» weiterlesen

freundeVZ vs meinVZ

meinVZAls am Mittwoch im MAGIX Blog “meinVZ” als möglicher Name von studiVZs angekündigter dritter Plattform ins Spiel gebracht wurde und ich diese Option ebenfalls für realistisch hielt, tauchte zeitgleich an anderer Stelle “freundeVZ” als Alternative auf. Beide Namen wurden als Domains von studiVZ registriert. Während man dort Spekulationen zum jüngsten Spross der Holtzbrinck-Social-Network-Familie nicht kommentieren möchte und sich die Internet-Gemeinde für absolute Gewissheit vermutlich noch ein wenig gedulden muss, gibt eine genauere Betrachtung der von studiVZ registrierten Domains eindeutige Hinweise darauf, dass die neue Plattform meinVZ heißen wird: In den vergangenen zwei Monaten hat studiVZ laut Domain-Whois elf europäische Top-Level-Domains für meinVZ registriert. Die entsprechenden freundeVZ-Domains sind hingegen frei. In der folgenden Tabelle habe ich die Registrierungsaktivitäten rund um meinVZ- und freundeVZ-Domains dargestellt. » weiterlesen

Der Spiegel im Vergleich:
1969 vs. 2008

Neues Experiment unserer Reihe Test: Wir vergleichen den Spiegel vom 08.12.1969 mit dem Spiegel vom 18.02.2008. Was hat sich verändert in dieser Zeit? Kurzfazit: Früher war nicht alles besser.

Spiegel Titel

Spiegel Titel

Der Einfachheit halber nennen wir in unserem Text die eine Ausgabe 69, die andere 08.

» weiterlesen

Ein Jahr Watch Berlin:
Happy Birthday!

Das Online-Videoportal Watch Berlin feiert den ersten Geburtstag. Auch wenn es nahe an der Unbedienbarkeit vorbeischrammt – die Inhalte sind oft sehenswert.

Watch Berlin
Bild: Screenshot watchberlin.de. Eine Fliege will nicht von der Linse weg (aus dem Geburtstagsvideo).

Auf medienlese.com wird ja oft kritisiert, dabei gibt es auch vieles, das man mag. Ich zum Beispiel freue mich immer wieder über einzelne Beiträge des Videoportals Watch Berlin, heute über diesen Besuch bei mehreren Chinesen in Berlin. Denn wenn man es mal geschafft hat, den Beitrag in der Flash-Hölle der sich andauernd hin- und herbewegenden Fenster aufzufinden und anzuklicken, stösst man auf guten Journalismus. Oder besser, Journalismus, wie ich ihn mag:

» weiterlesen

Wer gewinnt die LeadAwards?

Am 5. März werden in Hamburg die LeadAwards verliehen – wir nennen unsere Favoriten für die begehrten Auszeichnungen LeadMagazin, Newcomer und WebLeader des Jahres.

Nominiert für den LeadAward
AD, 032c und Stern sind nominiert als LeadMagazin des Jahres

Stern und AD waren schon 2007 nominiert, der erste Platz ging damals an das SZ Magazin. Da die visuelle Erfrischungskur des Sterns alles andere als begeistert und das Heft nach wie vor wie ein Relikt aus längst vergagenen Zeiten wirkt, dürften sich hier eher AD und die 032C streiten. Letztere hat ein neues Layout von Mike Meiré erhalten, das für Aufsehen gesorgt hat. Die 032c sei sicherlich das stilprägendste deutsche Magazin im Ausland, sagte jüngst LeadAcademy-Vorstand Markus Peichl im Interview mit der FAS. Deswegen gewinnt Avantgarde vor langweiligem Luxus: Die 032c hat gute Chancen, LeadMagazin des Jahres zu werden.

» weiterlesen

Discogs will weltgrößte Musikdatenbank werden und ist auf gutem Weg

Discogs

Es gibt zahlreiche Seiten, die seit vielen Jahren auf elementare Bestandteile des Web-2.0-Konzepts setzen, ohne dabei nur ansatzweise im Rampenlicht zu stehen. Die Frage-Antwort-Plattform wer-weiss-was gehört dazu, genau wie StayFriends, eine Community für ehemalige Schulfreunde. Mein Favorit in der Kategorie abseits der medialen Aufmerksamkeit agierender Webservices ist jedoch Discogs, eine von Usern gepflegte Musikdatenbank, die ich hier näher vorstellen möchte. » weiterlesen

Schweizer Fernsehen wieder im Mittelalter:
Online-Videos neu ohne Permalink

Der deutschschweizer Staatssender SF hat seine Online-Videos auf sf.tv von Real Player auf Flash umgestellt. Mit der Umstellung sind aber die Links verschwunden – es ist nun unmöglich, von einer anderen Website auf ein bestimmtes SF-Video zu weisen.

Videos Schweizer Fernsehen
Eingesperrt in der Anstalt: Links
(Bild: Screenshot sf.tv)

Einer der Gründe für den Durchbruch von YouTube ist die Möglichkeit, ein einmal eingestelltes Video auch noch Jahre später in der gleichen Form und am selben Platz zu finden. Ein anderer ist die Möglichkeit, dieses Video gleich auf der eigenen Website einzubinden.

Auf der Website des Schweizer Fernsehen geht beides nicht. Die gebührenfinanzierten Inhalte sind auf der Website eingesperrt. Machen wir doch, um zu verstehen, warum das so schlecht ist, eine Metapher.

Die Geschichte handelt im Lande Internet, in einer Zeit mit modrigen Burgen:
» weiterlesen

  • Sponsoren