Crowdfunding:
Die Plattformen müssen ihre Nutzer besser schützen

Kickstarter, Indiegogo und andere bieten faszinierende Chancen für Gründer, sind aber ebenso Bühne für Betrug und Selbstüberschätzung. Die Plattformen tun bislang zu wenig, um ihre Nutzer zu schützen.

Startseite von Indiegogo

Startseite von Indiegogo

 

Indiegogo und Kickstarter haben das Prinzip Crowdfunding groß gemacht: Es sind Plattformen, bei denen Erfinder und Gründungswillige auf Unterstützer, Geldgeber und potenzielle Kunden treffen. Das Prinzip: Die Macher stellen ihre Projektidee vor und bitten bei den Nutzern um Geld. Diese bekommen im Gegenzug eine Belohnung, bei Hardware-Projekten wird oftmals das fertige Gerät zu einem Sonderpreis und vor dem offiziellen Marktstart versprochen.

Es gibt in diesem Bereich Erfolge wie die Pebble Smartwatch, aber auch etliche Projekte, die niemals ihre Versprechen erfüllen konnten. Manchmal hatten die Gründer den Mund zu voll genommen, manchmal haben sie sich verkalkuliert, manchmal spielte ihnen ein unvorhergesehenes technisches Problem einen Streich und manchmal hatten sie vielleicht niemals vor, wirklich ein Produkt auszuliefern. » weiterlesen

Linkwertig:
Facebook, Uber, Startups, Vergessen

Facebook
Facebook will endlich auch Benutzerdaten für Ads ausserhalb von Facebook verwenden.

» Facebook Will Use Facebook Data to Sell Ads on Sites That Aren’t Facebook

 

Uber
Wenn sich die Taxiverbände gegen uns stellen, dann inkorporieren wir eben auch die Taxis, scheint die neue Strategie von Uber zu sein:

In Berlin und Hamburg können sich nun auch Taxifahrer und Unternehmer bei Uber anmelden

» Uber öffnet sich für Taxis

 

» weiterlesen

Die ökonomischen Effekte von Streaming:
Die Musikwirtschaft hat Grund zu Optimismus

In der öffentliche Debatte wird Musikstreaming meist als ökonomisch unattraktiv charakterisiert. Doch befreit man sich von gewissen Vorstellungen darüber, wie die Wertschöpfung mit Musik ablaufen muss, dann besteht Grund zu viel Optimismus.

Die jüngsten Äußerungen von Herbert Grönemeyer zum Thema Musikstreaming sowie einige Kommentare zu unserem Artikel zeigen nicht nur, dass nach wie vor Uneinigkeit darüber besteht, ob Streaming aus Sicht der Künstler und Branchenvertreter primär eine Marketing- oder eine Umsatzfunktion zukommt. Es wird in der Debatte auch noch ein anderer Konflikt deutlich, der auf eine aus dem analogen Zeitalter stammende Denkweise zurückzuführen ist: Anstatt dass der Gesamtumsatz oder der durchschnittliche Pro-Kopf-Umsatz einer sich wandelnden Branche als vorrangige Erfolgsindikatoren herangezogen werden, versteifen sich Kritiker des aktuellen Wandels auf schiefe Vergleiche zwischen einstigen Power-Käufer-Erlösen und heutigen, scheinbar bescheidenen Umsätzen aus Streaming.  » weiterlesen

Near Field Communication erhält mehr Fürsprecher:
Nach Apples Entscheidung kündigt Payleven NFC-Unterstützung an

Apples Entscheidung, für das mobile Bezahlen NFC zu nutzen, fungiert für die Technologie als eine Art Gütesiegel. Kein Wunder, dass nun andere ebenfalls auf den Zug aufspringen. Das Berliner Startup Payleven kündigt als erster Akteur seines Segments einen mobilen Cardreader mit NFC-Chip an.

PaylevenMit der Einführung des einen NFC-Chip besitzenden iPhone 6 und der ab Oktober in den USA verfügbaren mobilen Bezahllösung Apple Pay erhält die Nahfunktechnologie NFC soetwas wie ein zusätzliches “Gütesiegel”. Auch wenn noch nicht endgültig entschieden ist, ob NFC sich tatsächlich zum Standard bei stationären Transaktionen mit dem Smartphone durchsetzen wird, stehen die Chancen dafür nun deutlich besser.

Zumal das kontaktlose Bezahlen mittels NFC auch immer stärker von den Kreditkartenfirmen selbst forciert wird, die zusammen mit den Banken und Partnern aus dem Handel verstärkt Kreditkarten mit NFC-Chip in Umlauf bringen. Letztlich macht Apple Pay auch nichts anderes, als die Technologie formschön zu verpacken.

Angesichts des gesteigerten Interesses für NFC entsteht auch Handlungsbedarf bei der Vielzahl der Startups, die an Smartphone oder Tablet angeschlossene mobile Kartenterminals für kleine und mittelgroße Händler anbieten. Denn wenn immer mehr Kunden mit NFC-fähigen Kredit-/Debitkarten oder Mobiltelefonen an der Kasse erscheinen, dann bietet es sich nicht zuletzt aufgrund der besonders kurzen Transaktionsdauer an, ihnen das kontaktlose Bezahlen tatsächlich ermöglichen zu können. » weiterlesen

Linkwertig:
Blogger, Blogging, Yahoo, Ello

Blogger.de
Blogger.de wird elf und veröffentlicht zu diesem Anlass einige Zahlen.

Die Auflistung basiert auf Daten der letzten 4.020 Tage.

» Blogger.de wird elf

 

Blogging
Dazu passend hat Anil Dash seine Lektionen aus 15 Jahren Bloggen veröffentlicht:

» 15 Lessons from 15 Years of Blogging

 

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
WerStreamt.es, Austrittsgenerator, Grumpy lucky cat

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal mit: WerStreamt.es? – Serien finden; Piratenpartei Austrittsgenerator; und Grumpy lucky cat – Grumpy cat als Winkekatze.

 

WerStreamt.es? beantwortet die oft existenzielle Frage, welcher Video-On-Demand-Anbieter einen Film oder eine Serie aktuell offeriert. Soweit ich sehe wurden dabei durchaus auch weniger bekannte Serien und Geheimtipps integriert. Gesucht wird derzeit in Watchever, MyVideo, Videoload, Netzkino, Snap, iTunes, Maxdome, Amazon und natürlich Netflix. Nachdem man den Namen im Suchfeld ausgewählt hat, läuft WerStreamt.es los und zeigt die Verfügbarkeit auf den jeweiligen Plattformen an. Alternativ kann auch den gesamten Katalog nach verschiedenen Kriterien filtern und sich inspirieren lassen.

 

 

» weiterlesen

Linkwertig:
3Vs, Programmieren, Steam, Bitcoin

Überwachung
Sascha Lobo mit einer durchaus treffenden Beschreibung der Reaktionen der Regierung auf die Überwachung.

Im Umgang mit der Totalüberwachung lässt die Bundesregierung deshalb eine Strategie der Vernebelung erkennen, bestehend aus den Elementen Verharmlosung, Verschleierung und Verhinderung.

» Der Dreisprung der Abwiegler

 

Programmieren
Dafür pflückt jetzt auch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel mit der Forderung nach Pragrammieren als zu erlerndende Fremdsprache die am tiefsten hängende Frucht.

Programmiersprachen gehören zu den Sprachen des 21. Jahrhunderts

» Wirtschaftsminister will Programmieren als Fremdsprache

 

» weiterlesen

Da braut sich was zusammen:
Die gesamte US-Techbranche spricht über Ello

Im Sommer wurde der Microblogging-Dienst Ello zum Gesprächsthema innerhalb der deutschsprachigen Geek-Szene. Seit einem Tag kennt plötzlich die englischsprachige Branchenpresse kaum noch ein anderes Thema. Auch wenn die Aussichten auf den großen Erfolg aufgrund üblicher Mechanismen des Social Web nicht groß sind, wird es ab jetzt spannend.

Ich muss gestehen: Seit meinem Artikel vom 9. September über Ello habe ich mich nicht mehr bei dem werbefreien Microbloggingdienst, der in den Sommermonaten im deutschsprachigen Raum und in bestimmten Kreisen der Designer-Community einiges an Aufmerksamkeit erhielt, blicken lassen. Denn trotz des interessanten Idee und der guten Intentionen der Macher bietet der Service erst einmal nichts, was ich nicht woanders auch bekommen kann. Zudem sagt ein kleiner geografisch-begrenzter Hype sehr wenig darüber aus, ob ein Social-Web-Angebot auf breiter Front Netzwerkeffekte erzielen und damit für User tatsächlichen Mehrwert bieten kann.

Doch heute darf ich konstatieren, dass Ello offiziell die Aufmerksamkeitsschwelle in der englischsprachigen Tech-Szene durchbrochen hat: Beim morgendlichen Blick in meinen Feedreader und meine Twitter-Timeline war Ello plötzlich Topthema von amerikanischen Bloggern, Journalisten und Branchenvertretern. » weiterlesen

CouchCommerce-Gründer zum Strategiewechsel:
“Ich schlafe jetzt besser”

CouchCommerce will das mobile Einkaufserlebnis im Web verbessern. Nach einem Strategiewechsel richtet sich das Startup aus Hannover mit seiner SaaS-Technologie nur noch an große Enterprise-Kunden. Für Entwickler wird die Software parallel kostenfrei als Open-Source-Lösung angeboten. Der Pivot hat sich für das Unternehmen bereits ausgezahlt.

CouchCommerceImmer mehr Menschen wollen beim Onlineshopping nicht an Desktop oder Notebook gefesselt sein sondern lieber bequem mit ihren Smartphones und Tablets einkaufen – mit dieser Erkenntnis gründeten Alexander Ringsdorff, Nadine Schmitt und Kai-Thomas Krause im Jahr 2012 in Hannover das Startup CouchCommerce. Ihr Produkt: eine für mobile Geräte optimierte cloudbasierte Shopoberfläche, mit der kleine und mittelgroße E-Commerce-Anbieter ihre Angebote mit minimalem Aufwand für das mobile Zeitalter fit machen konnten.

Heute, zwei Jahre später, haben die Niedersachsen ihre Vision nicht aufgegeben. Allerdings führten Einsichten aus der Anfangszeit zu einem Strategiewechsel, der vor wenigen Wochen in Form eines kompletten Relaunches seine offizielle Verwirklichung erfuhr. Größte Änderung: Die SaaS-Lösung richtet sich nur noch an größere Shops, bietet jetzt einen weitaus umfangreicheren Funktions- und Serviceumfang und kostet deutlich mehr als die bisherigen Pakete.  » weiterlesen

Experimente von BBC und SRF:
Medienanbieter verwandeln WhatsApp in einen Quasi-RSS-Reader

Das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) und andere testen die Eignung von WhatsApp als Distributionskanal für Nachrichten. Damit greifen sie den Grundgedanken des von der Masse der User verschmähten RSS-Formats auf.

RSS ist ein unglaublich tolles Format, um Online-Inhalte in einer hocheffizienten Form zu abonnieren. Doch obwohl es mindestens ein paar Millionen Nutzer mit besonderen Informationsbedürfnissen gibt, die seit jeher die Vorteile des Konsums von RSS-Feeds schätzen, hat sich das Format bei Endanwendern nie auf breiter Front durchsetzen können. Diese Tatsache bewog im vergangenen Jahr schließlich Google dazu, seinen legendären RSS-Reader abzuschalten.

Die Möglichkeiten für User, die von nahezu sämtlichen Nachrichtenportalen und Blogs bereitgestellten RSS-Feeds zu abonnieren, waren damit zwar nicht verschwunden – im Gegenteil führte das Ende des Google Reader dazu, dass diverse andere ähnliche Tools ihre Chance sahen, eine Lücke zu füllen. Doch wirklich von der Stelle bewegt hat sich das Format auch nicht. Unterdessen gehen immer mehr Sites dazu über, ihre vormals in voller Länge ausgelieferten RSS-Feeds zu kürzen» weiterlesen

  • Sponsoren