220 Artikel in der Kategorie Specials auf netzwertig.com.

Readmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme:
“Der E-Book-Markt ist äußerst schwierig”

Der Entschluss, das eigene E-Book-Startup aufzugeben und unter das Dach von Dropbox zu ziehen, war laut Readmill-Macher Henrik Berggren ein sehr pragmatischer. Anders als zur Gründung vor drei Jahren gehofft, sei die digitale Buchbranche noch immer ein extrem schwieriger Markt.

Vor knapp einem Monat gab das Berliner E-Reading-Startup Readmill die Übernahme durch Dropbox und das bevorstehende Ende des Dienstes bekannt. Abgesehen von einem Abschiedstext auf der Website sowie einer kurzen Hommage an den Internetstandort Berlin wollten sich die Gründer Henrik Berggren und David Kjelkerud damals nicht ausführlicher zu den Hintergründen äußern. Auch deshalb, weil die neue Arbeitgeberin aus Kalifornien für kurz darauf die Präsentation diverser Produktneuheiten geplant hatte, zu denen im Vorfeld Stillschweigen vereinbart worden war. Nun, einige Wochen später und nach etwas Zeit für Reflexion, gibt CEO und Co-Founder Berggren im Gespräch mit netzwertig.com Einblicke in die Entwicklung, die zu der Akquisition führte. » weiterlesen

Rettung per mobiler App und Geoblocking:
Was mich eine verlorene Kreditkarte über Innovation in der Bankwirtschaft lehrte

Eine EC- oder Kreditkarte zu verlieren, ist oft mit erheblichem Ärger verbunden. Doch schon minimale Innovation eines Finanzinstituts kann es Bankkunden in einer solchen Situation deutlich einfacher machen.

Kreditkarte verlorenVor einigen Wochen stand ich an der Bar eines Clubs in San Francisco und wollte gerade Getränke bestellen. Doch beim Griff in mein Portemonnaie stellte ich bestürzt fest: Meine Kreditkarte war weg! Wer schon einmal Wertgegenstände verloren hat, kann sich wahrscheinlich gut in meine damalige Gefühlslage hineinversetzen. Auf den ersten Schock folgte ein ruckartiges, mehrfach wiederholtes Abtasten aller Taschen und ein doppeltes und dreifaches Durchsuchen des Portemonnaies. Fehlanzeige. Mir wurde klar, dass ich die Karte entweder bei der vorherigen Bestellung an der Bar vergessen oder danach beim Herumlaufen verloren haben muss. Ein Nachfragen beim Personal sowie ein Absuchen des Bodens blieben ohne Erfolg. Je näher die Erkenntnis rückte, dass die Karte tatsächlich verloren war, desto schlechter wurde meine Laune. Doch dann, plötzlich, erhellte sich meine Stimmung wieder. » weiterlesen

SoundCloud-Mitbegründer:
Eric Wahlforss über die Krise, den Unterschied zu Spotify und die Zukunft von Musik

In einem Interview spricht SoundCloud-Mitgründer Eric Wahlforss über die brenzlige Lage in den Monaten nach dem Ausbruch der Finanzkrise, den Unterschied zu Spotify und das Potenzial des Berliner Startups, die internationale Musikwelt zu verändern.

Schon seit Jahren ist SoundCloud das auf globaler Bühne renommierteste und bekannteste Internet-Startup aus Deutschland. Die schwedische Wirtschaftszeitung Dagens Industri hat in der jüngsten Folgen ihres schwedischsprachigen Technologiepodcasts Digitalpodden ein 25-minütiges Interview mit Soundcloud-Mitbegründer Eric Wahlforss geführt. Das Gespräch beleuchtet die Entstehungsgeschichte sowie aktuelle Herausforderungen des Unternehmens. Wir fassen die prägnantesten Aussagen von Wahlforss in kompakter Form zusammen. » weiterlesen

Erfahrungsbericht:
Wie und warum ich 0,1 Bitcoin erwarb

Hat man sich nicht intensiv mit Bitcoin auseinandergesetzt, so erscheint der Prozess der Anschaffung kompliziert. Letztlich ist es aber doch recht simpel, Bitcoin zu kaufen, wie dieser Erfahrungsbericht erklärt.

BitcoinSeit vielen Monaten verfolge ich die Entwicklung um Bitcoin nun mit einigem Interesse. Ich habe sicherlich hunderte Artikel gelesen und auch hier bei uns einige Aspekte rund um die Kryptowährung beleuchtet. Doch bislang beschränkte sich meine Auseinandersetzung mit Bitcoin auf theoretische Aspekte. Das hatte unter anderem mit dem kompliziert erscheinenden Anschaffungsprozess zu tun, mit dem volatilen Kurs der virtuellen Währung sowie mit der Tatsache, dass ich meine eigene unabhängige Berichterstattung bedroht sähe, würde ich aktiv mit Bitcoin spekulieren.

Doch jetzt habe ich eine gute Lösung gefunden: Für 50 Euro habe ich mir rund einen Zehntel-Bitcoin zugelegt. Gering genug, um im Falle von dramatischen Kursstürzen oder bei einem eventuellen Diebstahl nicht in Existenznot zu geraten. Auch als Spekulationsobjekt eignet sich dieser Betrag nicht, es sei denn, der Wert von Bitcoins würde sich auf lange Sicht verhundertfachen, was sehr unwahrscheinlich ist. 50 Euro sind aber ausreichend, um sich mit dem Prozess der Anschaffung vertraut zu machen, und um zu einem späteren Zeitpunkt eventuell einmal eine Ware oder Dienstleistung mit Bitcoin zu bezahlen. Onlineshops, die Bitcoin akzeptieren, gibt es mittlerweile dank die Abwicklung für Händler übernehmenden Dienstleistern wie Coinbase und Bitpay einige, und persönlich sehe ich großen Bedarf an einem virtuellen Zahlungsmittel, das den E-Commerce um Milliarden Euro Kartengebühren entlastet. Rudimentäre Erfahrung in der praktischen Handhabung einer virtuellen Währung zu haben, kann da meines Erachtens nach nicht schaden. » weiterlesen

Magine-Mitgründer Mattias Hjelmstedt:
“Wir haben in Deutschland drei Jahre verhandelt”

Drei Jahre lang hat der aus Schweden stammende TV-Streamingdienst Magine mit den Medienkonzernen und Rechteinhabern in Deutschland verhandelt. Das zahlt sich aus: Wenn Magine in Kürze offiziell startet, wird es Usern mehr bieten können, als sie bislang aus diesem Segment gewohnt sind. Wir sprachen mit CEO Mattias Hjelmstedt.

Der kurz vor seinem offiziellen Deutschlanddebüt stehende TV-Streamingdienst Magine serviert zwar in Pressemitteilungen regelmäßig kleine Informationshäppchen zum Stand der Dinge – so zuletzt hinsichtlich der Vereinbarung mit ProSiebenSat.1 – hielt sich aber bislang mit Details zu seiner finalen Produkt- und Preisgestaltung zurück. Doch im Gespräch mit CEO und Mitgründer Mattias Hjelmstedt gelang es uns, ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen.

Das Wichtigste zuerst: Magine wird nach dem offiziellen Startschuss, der auf die aktuell nur mit einer Einladung zugängliche Beta-Phase folgt, auf ein Freemium-Modell setzen. Welche Sender und Funktionen in der kostenfreien Basisversion enthalten sein werden, will Hjelmstedt noch nicht verraten. Er betont aber, dass es mehr sein werden als im Heimatland Schweden, wo das Gratis-Angebot nur eine sehr begrenzte Zahl an Fernsehsendern enthält. Der Preis der kostenpflichtigen Variante wird sich im marktüblichen Bereich bewegen, also im Dreh von zehn Euro. » weiterlesen

Zwei Jahre später:
15 heiße Startups aus Berlin und was aus ihnen geworden ist

Vor zwei Jahren stellten wir 15 Startups aus Berlin vor, die kurz davor das Licht der Welt erblickt hatten. Heute werfen wir einen Blick darauf, wo diese Jungunternehmen jetzt stehen. Von Dropscan bis iversity, von Tweek bis WorkHub.

logos

Im Januar 2011 stellten wir in einem Artikel 15 Startups aus Berlin vor, die nicht den üblichen Verdächtigen zuzurechnen waren, die in jedem Presseartikel über den schon damals in voller Blüte befindlichen Gründer-Hype der Hauptstadt erwähnt wurden. Selbst wenn es sich dabei nicht um eine zwangsläufig repräsentative Auswahl handelte, kann ein Blick auf den Status dieser Unternehmen exakt zwei Jahre später informative Einblicke in die Entwicklung des Ökosystems und seiner partizipierende Startups geben. Fünf der damals vorgestellten Dienste existieren nicht mehr, einer befindet sich im Schwebezustand, der Rest marschiert in unterschiedlichem Tempo voran. » weiterlesen

Startup-PR und Journalismus:
Die absurdeste Mail, die wir jemals bekommen haben

Überraschend viele PR-”Profis”, die im Auftrag von Startups agieren, tappen unbeholfen ins Fettnäpfchen. Manche Anfragen sind regelrecht respektlos. Auf einen aktuellen Fall trifft dies besonders zu.

PRKlagen über den Qualitätsverlust des Onlinejournalismus gibt es wahrscheinlich seit der Erfindung des Onlinejournalismus. Sie sind berechtigt. Ressourcenknappheit, Konkurrenz- und Geschwindigkeitsdruck sowie die immer aggressiveren Versuche der Einflussnahme durch PR-Agenturen und Firmen hinterlassen Spuren. Gerade was die Bereitstellung von interessengesteuerten Artikelideen oder vorgefertigtem Material durch Unternehmen und ihre Presse-Spezialisten angeht, müssen Redakteure und Autoren trotz oder gerade wegen ihrer manchmal gefühlten “Not” unglaublich vorsichtig sein. Denn Externe kennen die Misere der Medienschaffenden und unternehmen alles dafür, um ihnen etwas “Arbeit abzunehmen”. Auch bei uns trudeln hin und wieder unmoralische Angebote im Postfach ein. Eine Anfrage, die wir jüngst von einem deutschen Startup erhielten, schlägt dem Fass jedoch den Boden aus. Im Folgenden veröffentlichen wir den Text der Mail. Den Absender anonymisieren wir, da es uns nicht darum geht, ein sonst eigentlich einen seriösen Eindruck machendes Jungunternehmen durch den Kakao zu ziehen, zumal die Mail von einem Dienstleister der Firma an uns geschickt wurde. Wir wollen darauf aufmerksam machen, wie gering der Respekt vor der professionellen redaktionellen und journalistischen Arbeit sein kann, und wie weit sich sogenannte PR-Profis aus dem Fenster lehnen, um ihre Ziele zu erreichen. Wir werden das Startup auf diesen Beitrag aufmerksam machen. » weiterlesen

Neuerdings.com E-Book jetzt 24 Stunden kostenlos:
Die wichtigsten Gadgettrends

300 Seiten Lesestoff über die wichtigsten Gadgettrends: Das ist das erste E-Book unseres Schwesterblogs neuerdings.com, das ihr in den ersten 24 Stunden kostenlos herunterladen könnt.

E-BookInnerhalb von zwölf Monaten erscheinenauf neuerdings.com knapp 1.000 Beiträge. Viele davon sind auch lange danach noch interessant und lesenswert. Wir haben uns die Mühe gemacht und unser Archiv nach den spannendsten Posts durchsucht. Herausgekommen ist ein E-Book, das wir jetzt in den Formaten Epub, Mobi und PDF für 3,75 Euro anbieten. Und das Beste: Wer schnell ist, bekommt es innerhalb der ersten 24 Stunden kostenlos.

Hier könnt ihr das E-Book herunterladen. » weiterlesen

Anwender und die Gewohnheit:
Wie Startups sich mit smarten Kniffen ihre Nutzer angeln

Wenn die Verwendung einer App bei Nutzern zur Gewohnheit wird, haben Startups das große Los gezogen. Ein neues Buch beschreibt, wie Gründer und Entwickler dieses Ziel erreichen – und es illustriert gleichzeitig das Problem der heutigen Webwirtschaft.

Entwickler und Gründer von Startups im an Endkonsumenten gerichteten Web- und Mobile-Segment sehen sich bei der Etablierung ihrer Angebote mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert: Es gibt extrem viele von ihnen, während Zeit und Aufmerksamkeit der Anwender begrenzt sind. Häufig wird der Produktnutzen aus Usersicht nicht sofort klar, was die Akquisition von Anwendern erschwert. Auch Abnutzungseffekte sowie sich schnell verändernde Trends innerhalb gewisser demografischer oder regionaler Gruppen gehören zu den Aspekten, die den Aufbau eines nachhaltig wirtschaftlichen Onlineprodukts erschweren. Doch es gibt ein Rezept, mit dem sich die Macher von Apps und Internetservices bis zu einem gewissen Grad von derartigen Unwägbarkeiten unabhängig machen beziehungsweise trotz dieser Erfolge feiern können: Indem sie die regelmäßige Verwendung der Dienste bei den Nutzern zu einer fest in ihrem Alltag verankerten Gewohnheit machen.

Im englischsprachigen Fachjargon wird dieser Zustand, bei dem User selbstverständlich in regelmäßigen Abständen und trotz aller Ablenkungen und Alternativen immer wieder eine bestimmte App aufsuchen, gerne mit dem Begriff “hooked” beschrieben – vom Haken (“hook”), mit dem User geangelt und anschließend nicht mehr losgelassen werden. Wenn Smartphone-Besitzer im Laufe des Tages wie besessen immer und immer wieder Facebook, Twitter, Pinterest oder WhatsApp öffnen – aus konkretem Anlass oder lediglich, um nachzuschauen, ob es dort etwas Neues gibt – dann sind sie “hooked”; der stetige Blick auf die App hat sich für sie zu einer Gewohnheit entwickelt, ähnlich wie das Einnehmen von Speisen oder das morgendliche Zähneputzen. Auch wenn sie täglich nach der Mittagspause und dem Abendessen Duolingo oder Busuu öffnen, um eine kurze Sprachlern-Aufgabe zu absolvieren, vor dem Beginn der Joggingrunde ohne großes Nachdenken Runkeeper oder Runtastic einschalten und beim Beobachten einer beeindruckenden Landschaftsszenerie immer ihr Mobiltelefon zücken, um einen Schnappschuss für Instagram oder Vine anzufertigen, handelt es sich um zur Gewohnheit gewordene Nutzungsmuster. Aus Anwendersicht ist dann kein bewusster Handlungsentschluss (“Ich muss heute noch Facebook checken”) mehr erforderlich – der Vorgang hat sich automatisiert. Für die betroffenen Dienste ist dies der Jackpot, der ihr Fortbestehen sichert. » weiterlesen

Unser E-Book zum Jahresabschluss:
“netzwertig.com – Band II” – jetzt kaufen

Wir haben 50 der besten, charakteristischsten und wichtigsten Beiträge des Jahres in einem E-Book zusammengefasst.

netzwertig.com Band IIIm vergangenen Jahr war es noch ein Experiment, jetzt machen wir es zu einer Tradition: Unser Dezember-E-Book mit einer Auswahl der besten, charakteristischsten und wichtigsten Beiträge der vergangenen zwölf Monate. Heute präsentieren wir euch “netzwertig.com Band II – 50 weitere Betrachtungen zum digitalen Wandel”. Das Werk steht in den Formaten ePub, mobi und PDF für 3,75 Euro zum Download bereit.

Hier geht es zum Download des E-Books

Wie im vergangenen Jahr veröffentlichen wir die Texte aus dem Buch abermals unter einer Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Schweiz (CC-BY-SA 3.0). Das bedeutet, dass die Artikel aus dem Buch auch in einem kommerziellen Umfeld publiziert und genutzt werden dürfen, solange der jeweilige Autor genannt ist, zur Quelle (dem Originalartikel) verlinkt wird und die Veröffentlichung unter gleichen Bedingungen erfolgt.

Das E-Book selbst stellen wir unter eine Creative Commons Lizenz vom Typ Namensnennung – Nicht Kommerziell – Keine Bearbeitung- 3.0 Schweiz (CC-BY-NC-ND 3.0). Ihr dürft das Werk also euren Bekannten zugänglich machen, selbst nach Ablauf der 24-stündigen Gratisphase – solange dies nicht in einem kommerziellen Rahmen geschieht.

Bei der Produktion und Vermarktung des E-Books erhielten wir tatkräftige Unterstützung von buch & netz aus Zürich, gegründet vom ehemaligen Blogwerk-Geschäftsführer Andreas Von Gunten. buch & netz hilft Lesern, Bücher zu entdecken und betreibt als Buch- und Onlineverlag eine Plattform zur Vernetzung, Publikation, Promotion und Monetarisierung von Büchern und Buchinhalten aus eigenen Produktionen, sowie für ausgewählte Werke von anderen Verlagen und selbstständigen Autoren. Weitere Informationen zu den Diensten von buch & netz findet ihr auf buchundnetz.com.

Nun wünschen wir euch viel Spaß bei der Lektüre und freuen uns natürlich, wenn ihr das E-Book weiterempfehlt!