958 Artikel in der Kategorie Reviews auf netzwertig.com.

Linkwertig:
AWS, Google Docs, StatusNet

Amazon
Amazon erweitert das eigene Cloud-Portfolio und stellt nun auch relationale Datenbanken zur Verfügung. Wie bei den anderen Diensten gibt es verschiedene Leistungsstufen, bezahlt wird nach tatsächlichem Gebrauch.

» Introducing Amazon RDS – The Amazon Relational Database Service

 

Google Documents
Alle eigenen Google Documents können jetzt in einem Schwung exportiert werden. Bis dato war das zwar auch schon möglich, aber nur Dokument für Dokument.

» Data Liberation, Mark as viewed, and New

 

StatusNet
StatusNet – die Firma hinter dem Open-Source-Twitterklon identi.ca – hat eine Finanzierungsrunde abgeschlossen und will das WordPress des Microblogging werden.

» weiterlesen

Personalisierbare Karten von StepMap:
Manchmal lohnt sich ein zweiter Blick

Mit StepMap lassen sich kostenlos individualisierbare Karten erstellen und extern verwenden. Der junge Berliner Dienst richtet sich nicht nur an Nutzer, die die Reiseroute ihres letzten Urlaubs darstellen wollen.

StepMapMit neuen Webdiensten ist das ab und zu wie mit Musiktiteln. Mit manchen muss man mehrmals in Berührung kommen, um ihren speziellen Reiz zu erkennen. So jedenfalls erging es mir mit StepMap, einem jungen Berliner Service zum erstellen personalisierbarer Karten.

Als wir im Juli zum ersten Mal von StepMap hörten, hielt sich zumindest meine Begeisterung in Grenzen. Warum genau, weiß ich nicht mehr. Irgendwie funkte es nicht. Markus stellte StepMap jedoch beim Samstag App Fieber vor.

Eben nun wurde ich erneut auf StepMap aufmerksam: deutsche-startups.de berichtete über Kooperationen des Berliner Unternehmens mit n-tv.de, RP-Online, dem Hamburger Abendblatt und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Das überraschte mich, immerhin ist StepMap noch äußerst jung und tauchte seit Juli zumindest auf meinem Web-Rader nicht wieder auf.

Anderseits stecken hinter StepMap mit Ole Brandenburg, Thomas Gottfried (beide Pageflakes) und Veit Spiegelberg (u.a. Alando/eBay) erfahrene Köpfe aus der Internetbranche mit mutmaßlich guten Verbindungen.

» weiterlesen

Linkwertig:
Craig Newmark, BookServer, Google Analytics, SchuelerVZ

Journalismus
Vertrauen ist das neue Schwarz. Schöne Überlegungen zur Zukunft des Journalismus von Craigslist-Gründer Craig Newmark.

» A Nerd’s Take On The Future Of News Media

 

BookServer
Das Internet Archive tüftelt an einem distribuierten Marktplatz für Bücher. Dort soll auf Basis einer offenen Architektur allen Anbietern ermöglicht werden, digitale Bücher zu verkaufen oder zu verleihen.

» BookServer
» BookServer: A Plan to Build an Open Web of Books

 

Google Analytics
Google Analytics wird intelligent und bekommt noch einige andere neue Features.

» Google Analytics Now More Powerful, Flexible And Intelligent

 

Social Media
#BeatCancer, eine Kampagne zur Unterstützung der Krebsforschung, hat am Wochenende mit mehr als 200.000 Status-Updates bei Twitter und Facebook einen neuen Rekord an Erwähnungen pro Tag aufgestellt.

» #BeatCancer Sets Guinness World Record, Raises Over $70,000

 

Datenklau
Noch ein Update in der Causa Datenklau beim SchuelerVZ: Die ersten Sicherheitsmassnahmen wurden implementiert:

Wir verwenden ab sofort das zur Zeit sicherste Captchasystem, reCaptcha. … Wir haben “Rate Limits” eingeführt. Diese Limits liegen so hoch, dass ein Mensch nie an diese Grenzen stoßen wird, lediglich Crawler werden hier ausgeschlossen. … Es besteht nun die Möglichkeit, seine Session an seine IP-Adresse zu binden.

» Neue Sicherheitsmassnahmen seit heute Nacht aktiv

 

Hier erscheinen von Montag bis Freitag ausgewählte Links zu lesenswerten Texten und aktuellen Entwicklungen. Hinweise auf Texte gern an tipps.netzwertig at blogwerk.com

Samstag App Fieber:
TweetAlert, Kiezblogs, YouTailor

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: TweetAlert – Alerts für Twitter; Kiezblogs – ein Aggregator für Blogs mit regionalem Fokus; und YouTailor – eigene Maßhemden erstellen.

tweetalert Mit TweetAlert gibt es eine Art Google Alerts für Twitter. Man legt ein dediziertes Account bei Twitter an und verknüpft es mit TweetAlert. Danach werden alle Tweets, die den gesuchten Begriff als Hashtag enthalten, von diesem Account weitergezwitschert und man erspart sich, die Suche von Twitter zu benutzen.

Für Trending Topics ist TweetAlert wohl nicht so geeignet, aber es gibt sicher einige nützliche Anwendungsfälle im weniger frequentierten Bereich.

» weiterlesen

Der erste Eindruck zählt:
Ein paar Tipps für PaperC

Auf PaperC können Studenten und andere Interessierte Fachbücher kostenlos lesen. Wer Seiten ausdrucken oder bearbeiten möchte, muss dafür zahlen. Was dem Berliner Startup mit seinem überzeugenden Konzept bisher noch fehlt, ist eine informative und schlagfertige Produktpräsentation. Wir geben ein paar Ratschläge.

PaperCVor einigen Tagen erhielten wir eine Mail von Leser Maximilian, in der er uns auf PaperC aufmerksam machte, eine Plattform zum kostenlosen Lesen von Fachbüchern. Wie immer bei neuen Diensten gab ich der Site rund 30 Sekunden, um mich von ihrem Nutzen zu überzeugen zu lassen und aufkommende Fragen durch eine gute Produktpräsentation und Seitenstruktur umgehend beantwortet zu bekommen.

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
tymelie, Amplichoir, The European

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: tymelie – gemeinsam den passenden Termin finden; Amplichoir – der größte Chor der Welt; und The European – ein neues Nachrichtenmagazin.

tymelietymelie ist ein neues Terminfindungs-Tool aus der Hochburg der Terminfindungs-Apps, der Schweiz. Da gibt es zwar – allen voran natürlich Doodleauch schon einige, aber tymelie macht seine Sache durchaus charmant.

Terminumfragen können sehr einfach und schnell erstellt werden. Zunächst wählt man die Termine durch klicken auf das entsprechende Datum aus; dann kann man zu jedem Datum Zeiten definieren; im dritten Schritt gibt man noch Titel, Beschreibung und optional seine E-Mail-Adresse oder weitere Optionen an, und die Umfrage ist erstellt.

» weiterlesen

scoyo:
Interaktive Lernplattform
mit USA-Ambitionen

Eine neue Generation von Strebern steht uns bevor – zumindest dann, wenn das Konzept des spielerischen Lernens des Hamburger Dienstes scoyo aufgeht. Seit kurzem feilt der Bertelsmann-Spross auch an einem US-Ableger.

scoyoEiner der schwierigsten Aspekte des Bloggens über neue, innovative Onlinedienste ist es, solche Services vorzustellen, die auf eine völlig andere Zielgruppe ausgerichtet sind als man selbst. Das Schöne am Bloggen ist aber wiederum, dass man einen Beitrag dann genau mit einer solchen Feststellung eröffnen kann.

Im aktuellen Beispiel geht es um scoyo, einem jungen Unternehmen aus Hamburg, das eine interaktive Lernplattform für Schüler betreibt. Naturgemäß ist es nicht gerade einfach, sich bei einem Review in die Köpfe von Zwölfjährigen zu versetzen – und auch die Elternrolle hat bisher niemand im netzwertig.com-Team inne.

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
twyric, TweetTV, 3x3links

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige kleinere Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: twyric – die poetische Seite von Twitter; TweetTV – die langsame Seite von Twitter; und 3×3links – eine Schnellwahl für Links.

twyrictwyric ist ein kleines Mashup, das die poetische Seite von Twitter erkundet. twyric verarbeitet Tweets, die mit lyrischen Hashtags wie #haiku, #twyric, #gedicht, #poesie, #lyric, #poetry, #limerick, #poetic oder #poem versehen sind, und rekombiniert sie frei assoziativ mit Fotos von Flickr.

tweettvTweetTV hingegen ist eine Art Twitterwall, die die Langsamkeit von Twitter entdeckt. Es gibt verschiedene Kanäle – Celebrity, Comedy, Musik, Nachrichten, Politik, usw. – und in jedem Kanal wird ein Tweet pro Minute angezeigt. Ideal zur Berieselung mit Tweets (Betweeselung) neben anderen Aktivitäten.

Es können auch eigene Kanäle erstellt werden, und dank “Clap-a-Tweet” können Tweets sogar durch einfaches Klatschen favorisiert werden.

3x3links3×3links wiederum ist eine Art Schnellwahl für Links. Das Navigationsprinzip dabei ist einfach, aber genial: Die Ziffern 1 bis 9 des Ziffernblocks der Tastatur können als Shortcuts für Links oder eine Gruppe von Links belegt werden. Bis zu 729 Links sind dabei organisierbar und in einem Affentempo aktivierbar.

Die Anmeldung erfolgt mit einem Google Account, über eine private URL sind die eigenen Links dann aber immer verfügbar bzw. können auch weitergegeben werden.

Twingly Channels startet Beta:
Ein massentaugliches FriendFeed?

Am Donnerstag startet Twingly Channels die geschlossene Beta-Phase. Wir haben uns den Dienst angeschaut und 50 Einladungen.

TwinglyAnfang September stellte das schwedische Startup Twingly erstmals seinen sozialen Nachrichtenaggregator Twingly Channels vor. Pünktlich zum 1. Oktober beginnt  die geschlossene Beta-Phase des Dienstes mit rund 3000 Testnutzern.

Wie vor einem Monat bereits beschrieben, fungiert Twingly Channels als ein sozialer Filter, mit dessen Hilfe einzelne Nutzer oder Nutzergruppen aus der Vielzahl von verfügbaren Quellen relevante Inhalte identifizieren und diskutieren können.

» weiterlesen

Ping!:
Instant Messenger fürs iPhone

Aus der Kategorie “Applikationen, von denen man nicht wusste, dass man sie braucht”: Ping! ist ein grandioser Instant Messenger für die unkomplizierte iPhone-zu-iPhone-Kommunikation.

Ping

Ping

Wer über das iPhone Instant Messages versenden möchte, hat dazu viele Möglichkeiten: Applikationen wie Fring, Nimbuzz oder BeejiveIM bieten Zugriff auf die gängigen Instant Messenger und sozialen Netzwerke. Ein Konto bei einem Drittanbieter wie AIM, ICQ oder Skype ist dafür jedoch immer notwendig.

Ping! ist eine neue Anwendung, die das Versenden von Kurznachrichten zwischen iPhones dramatisch vereinfacht. Nach dem Download der derzeit kostenlos im App Store erhältlichen Anwendung muss lediglich ein Benutzername gewählt werden, unter diesem man anschließend für andere Ping!-User erreichbar ist. Diesen kann man anschließend anderen iPhone-Nutzern mitteilen, die einen dann bei Ping! hinzufügen können.

» weiterlesen