945 Artikel in der Kategorie Reviews auf netzwertig.com.

Samstag App Fieber:
LunchBattle, derStandard Express, rssLounge

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: LunchBattle – über Plätze abstimmen; derStandard Express – ein schicker Aggregator der österreichischen Tagszeitung; und rssLounge – ein webbasierter Feedreader.

LunchBattleLunchBattle ist ein kleines Qype-Mashup, das bei der Wahl der geeigneten Location für das wohlverdiente Mittagessen hilft. Man gibt ein, wonach es einen gelüstet und wo man sich befindet, LunchBattle generiert dann eine Liste von möglichen Orten auf Basis der Daten von Qype. Aus dieser Liste kann man als Vorauswahl eine ‘Battle’ erstellen, die man an Freunde oder Kollegen schickt. Diese können dann ihre Stimme abgeben und mit ihrer Expertise den Entscheidungsprozess beeinflussen.

» weiterlesen

Flavors.me, Plancast, Inbox2:
Newcomer mit Potenzial

Oft dominieren Facebook, Google und Co. mit ihren Neuentwicklungen die Internet-Schlagzeilen. Doch gelegentlich sehen wir noch junge Startups, die es ins Rampenlicht schaffen. Inbox2, Flavors.me und Plancast sind auf dem richtigen Weg.

Die zunehmende Dominanz einiger weniger Internetdienste führt zu einer entsprechend starken Präsenz in den Medien. Auch wir berichten oft über das, was bei Facebook, Twitter oder Google vor sich geht – aus dem einfachen Grund, weil Neuigkeiten dieser Anbieter einen großen und direkten Einfluss auf Hunderte von Millionen von Menschen haben.

» weiterlesen

Linkwertig:
kino.to, Foren, ACTA, Yammer

kino.to
In der WirtschaftsWoche ist ein interessanter Artikel über das illegale Filmportal kino.to erschienen.

Seit Monaten verfolgen Filmbranche und Staatsanwälte Kino.to, das größte deutschsprachige Raubkopie-Portal im Internet. Aber der Erfolg will sich nicht einstellen. Die Fahnder verlieren sich zwischen Irland, Spanien, Russland und der Pazifikinsel Tonga.

» Filmpiraterie: Erfolglose Jagd auf die deutschen Raubkopierkönige – WirtschaftsWoche

Foren
In Deutschland dominieren weiterhin die Internetforen.

Deutschland unterscheidet sich in Bezug auf die Community-Nutzung von anderen europäischen Ländern: Während nach einer in 2008/2009 durch den CIVB zum Thema Wein in Frankreich durchgeführten Untersuchung große horizontale Communitys wie Facebook oder MySpace eine wichtige Rolle spielen, werden im deutschsprachigen Raum gerade für fachbezogene Diskussionen spezialisierte vertikale Themen-Communitys (Foren) als Diskussionsplattform bevorzugt. Trotz Facebook und Co. haben die Foren mit einem Anteil von 90% klar die Nase vorn. Auf den weiteren Plätzen folgen Blogs (5%), Twitter (3%) und Datenbanken (2%).

» Deutschland – Land der Foren | Community Management Blog

Jugendmedienschutz-Staatsvertrag

Im jüngsten Entwurf des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags fehlt tatsächlich die verschärfte Providerhaftung. Doch es bleibt ein disfunktionaler, verstolperter Gesetzentwurf, der krampfhaft versucht, die Jugendschutzprinzipien des Rundfunks auf das Internet zu übertragen. Eine Peinlichkeit für die deutsche Medien- und Netzpolitik.

» JMStV: Keine Netzsperren, keine Entwarnung — CARTA

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
Reddynote, Planio, 12sprints

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: Ein Productivity-Special mit Reddynote – Aufgaben organisieren; Planio – Projekte managen; und 12sprints – kollaborativ Entscheidungen finden.

ReddynoteReddynote ist ein leichtgewichtiges Planungstool, mit dem man Aufgaben erfassen, organisieren und kollaborativ erledigen kann. Wie bei allen anderen Tools zur Aufgabenverwaltung kann man Aufgaben eintragen, annotieren, mit einem Fälligkeitsdatum versehen und abhaken. Interessant gelöst ist aber die Organisation der Aufgaben via Tags. Tags können zu Gruppen gebündelt und mit besonderer Bedeutung aufgeladen werden – über Personen-Tags etwa kann eine Aufgabe an Kollegen delegiert werden. In Kombination mit den eingebauten Ordnern, die die Dringlichkeit der Aufgaben indizieren, können so auch komplexere Filter erstellt werden.

» weiterlesen

Office2:
Entwickler bringen
Google Docs aufs iPhone

Wer Google Docs vom iPhone aus verwenden wollte, musste sich bisher mit einer stark beschnittenen Variante begnügen. Ein Bearbeiten von Dateien war überhaupt nicht möglich. Office2 schafft nun Abhilfe.

Office2Lange habe ich auf diesen Moment gewartet: Eine vollwertige iPhone-Applikation für Googles Textverarbeitungsdienst Google Docs. Doch nicht von Google selbst kommt die Anwendung, sondern von der britischen Entwicklerschmiede Byte Squared.

Office2, ausgesprochen “Office Squared”, heißt die Büro-Anwendung für Apples Smartphone, die als die erste mir bekannte App eine vollständige Unterstützung von Google Docs beinhalted.

Office2 fungiert also nicht nur als lokales Textverarbeitungswerkzeug für das iPhone, sondern ermöglicht die Synchronisation mit dem persönlichen Google Docs-Konto. Nach der Eingabe der Login-Daten erhalten Nutzer Zugriff auf sämtliche in Google Docs abgelegten Word- und Excel-Dateien, können diese bearbeiten, grundlegende Formatierungsprozesse vornehmen und neue Dokumente anlegen. Außerdem erlaubt Office2 das Versenden von Dateien per E-Mail. » weiterlesen

Samstag App Fieber:
Myself To Go, Netsaver, Say My Name

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: Myself To Go – gemeinsam surfen und mehr; Netsaver – Websites als Screenshot archivieren; und Say My Name – eine Datenbank von selbst gesprochenen Namen.

Myself To GoMyself To Go ist ein weiterer Versuch, unsere Streifzüge durch das Web zu bereichern, indem eine parallele Ebene eingeführt wird. Auf dieser kann man dann Notizen hinterlassen, die von den Freunden besuchten Websites auschecken, ähnliche Seiten empfohlen bekommen und mehr. Das Problem mit diesem Ansatz ist, dass er nur dann nützlich ist, wenn die eigenen Freunde oder zumindest eine gewisse Anzahl an unbekannten aber interessanten Leuten das gleiche Tool verwenden.

Das besondere an Myself To Go ist, dass es neben dem Co-browsing auch einige andere Funktionen gibt, die auch für den einsamen Surfer nützlich sind. Mit ‘Field Exchange’ lassen sich persönliche Informationen in Formulare kopieren, ohne die gleichen Infos immer wieder neu eingeben zu müssen. ‘Update Everywhere’ erlaubt es, Status-Updates oder Änderungen im Profil in einem Schwung auf mehreren sozialen Netzwerken vorzunehmen. Und mit der ‘Surfers Edition’ lassen sich beliebige Websites beschreiben.

» weiterlesen

Flattr:
Neuer Micropaymentdienst
setzt auf die “Thank You Economy”

Wie lassen sich Inhalte im Web monetarisieren? Flattr, ein neues Startup mit prominenter Beteiligung, setzt auf die intrinsische Motivation der Internetnutzer.

flattrDie Monetarisierung von Webinhalten gestaltet sich bekanntlich schwierig. Erst in den letzten Monaten wurden wir Zeuge einer Reihe von Ankündigungen von Verlagen und Contentanbietern, Teile ihrerer Onlineangebote aufgrund der schleppenden Werbevermarktung zukünftig nur noch gegen Entgelt anzubieten.

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
Tagesangebote, lend.ly, appkit

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: Tagesangebote – ein Meta-Aggregator für Groupon-Klone; lend.ly – Verliehenes organisieren; und appkit – ein Portal für iPhone-Apps.

Tagesangebote Die Anzahl der Groupon-Klone hat sich seit unserem ersten Post vor vier Wochen mindestens verdoppelt. Ein Metaportal wie Tagesangebote, das alle Angebote zusammenfasst, ist also durchaus sinnvoll und verschafft den interessierten Schnäppchenjägern einen bequemen Überblick über die wechselnden Angebote in der eigenen Stadt. Die Seite hat ein nettes Design, tut was sie verspricht und Twitter-Accounts für die Deals aller Städte gibt es auch. Kleines Manko: Die Links zu den Deals führen nur zur Startseite des jeweiligen Klons und nicht zum konkreten Deal bzw. der ausgewählten Stadt.

Mit dealmob und der Couponteria gibt es übrigens noch zwei weitere, etwas minimalistischer realisierte Meta-Aggregatoren.

» weiterlesen

Webdienste:
Apps, die wir täglich nutzen (Teil 2)

Webdienste gibt es Tausende. Doch nur wenige nutzen wir täglich. Hier kommt eine Übersicht über die Anwendungen, die wir Tag für Tag einsetzen (Teil 2).

hypemachine

Hypemachine steuere ich vielleicht nicht täglich an, aber immer, wenn ich eine Dosis neuer Musik suche. Das geniale an Hypemachine ist, dass die Auswahl ‘Experten-getrieben’ ist. Wenn man ein paar Musikblogs gefunden hat, die den eigenen Geschmack treffen, dann ist der personalisierte Mix kaum zu toppen.

friendfeed

In und um FriendFeed ist es seit dem Verkauf an Facebook zwar etwas ruhiger geworden, aber dem Nutzen als Reader für die Lifestreams anderer ist das sogar eher zuträglich. Seit sie die Integration mit Twitter wieder hinbekommen haben, ist es auch eine wunderbare Suchmaschine für Twitter.

evernote

Evernote ist mein Speicher für Notizen, Links mit Textschnipseln und anderen Infos. Mit etwas Systematik kann man sich sein eigenes Informationsmanagementsystem erstellen, das dann via Desktop, Web und Handy befüllt oder durchsucht werden kann.

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
t3n Fragen, Guter Rat gefragt, gegenabholung

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: t3n Fragen – Fragen und Antworten zum Thema Webtechnologie, Guter Rat gefragt – ein weiteres Frageportal; und gegenabholung – eine Plattform für Kostenloses.

Dienste, auf denen man Fragen stellen und Antworten bekommen kann – etwa Answers.com oder Yahoo Answers -, gibt es schon seit Jahren. Einige davon sind durchaus populär, aber die Innovationen (wie z.B. Aardvark) hielten sich in Grenzen. Doch der Erfolg von formspring.me steckt an und bringt wieder etwas Leben in die Kategorie: » weiterlesen