4407 Artikel in der Kategorie Meldungen auf netzwertig.com.

Linkwertig:
Gipfeli, Medien, Spiegel, RtM

IT-Gipfeli
Endlich gibt es wieder einen IT-Gipfel, auf dem sich die Regierung und Vertreter der Wirtschaft mit Binsenweisheiten und -forderungen selbst loben können.

Die Industrie 4.0 lebe davon, dass in Deutschland alles zusammenkommen kann.

» Deutschland ist Industrie 4.0

 

Medien
Meedia gibt einen kleinen Überblick über die Auflagen der deutschsprachigen Zeitschriften.

Die Verkaufszahlen der Jugend- und Computermagazine brechen zusammen.

» IVW-Blitz-Analyse

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Wearables, Windows, Wired, Sklaverei

Wearables
Unsere Handgelenke werden immer beliebter: Auch Microsoft und Fitbit planen neue Gerätschaften:

» This is the Fitbit Surge
» Microsoft to launch its wearable fitness band

 

Windows 10
Apropos Microsoft: Mit dem Sprung auf Windows 10 wollen sich die Redmonder anscheinend auch symbolisch von Windows 8 distanzieren.

So wolle Microsoft, dass die Nutzer bei der kommenden Windows-Version nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnert würden.

» Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Regenten, Twitter, Netzpolitik, Pavlok

Postfeminimus
Laut Sascha Lobo regieren Mädchen zwischen 13 und 20 Jahren das Internet.

Weibliche Teenager verändern die Welt, und Ihr könnt nichts dagegen tun.

» Junge Mädchen regieren das Internet

 

Twitter
Twitter offeriert mit den neuen Audio-Cards eine neue ‘Erfahrung’ für Bewegtgeräusche. Erster Partner ist SoundCloud.

» Introducing a new audio experience on Twitter

 

» weiterlesen

LaterPay:
Wie ein Startup mit Geduld und Langfristigkeit die Monetarisierung von Inhalten verändern will

Vor sechs Monaten feierte das Münchner Startup LaterPay mit seinem Micropayment-Dienst für Kreateure von Online-Inhalten sein Debüt. Im Gegensatz zur verbreiteten Konvention in der Digitalwirtschaft, wo alles ganz schnell gehen muss, baut das Unternehmen auf Langfristigkeit. Erste Erfolge gibt es zu vermelden.

LaterPayIm Frühjahr öffnete das Münchner Startup LaterPay die Pforten zu seinem Pay-Per-Use-Bezahlsystem für Blogger, Verlage, Spiele-Entwickler und andere Kreateure von Onlinecontent. Auf den ersten Blick mag das Unternehmen schlicht wie ein weiterer, mehr oder weniger einfallsreicher Versuch wirken, den ewigen Verlags- und Journalisten-Traum des Paid Content doch noch Wirklichkeit werden zu lassen. Und da heute, sechs Monate nach dem Debüt, noch nicht jede tonangebende Website in Deutschland mit LaterPay-Bezahlfunktionalität ausgestattet ist, mögen manche Ungeduldige geneigt sein, bereits das Konzept in Frage zu stellen. Doch unterhält man sich mit Gründer und CEO Cosmin-Gabriel Ene über den Stand der Dinge, wird deutlich, dass man es bei LaterPay mit einem Unternehmen zu tun hat, dessen Strategie und Philosophie auf Langfristigkeit basieren – und auch nur so funktionieren können.  » weiterlesen

Linkwertig:
LSR, Geld, Berlin, Apple

LSR
Es wird immer skurriler: Wenn Google die Qualitätsinhalte der VG Media nur noch als Überschrift anzeigt, um sich selbst vor diversen Klagen und Forderungen zu schützen, dann muss das auch für alle anderen Medien gelten, auch wenn die den Wert von Google von selbst erkennen.

“voraussichtlich [werden] auch die Presseverleger, die der VG Media ihre Rechte übertragen haben, dem wirtschaftlichen Druck nicht standhalten können”

» VG Media erwartet Kapitulation der Verlage vor Google

 

Norwegen
Und während hierzulande auch Spitzenpolitiker für fast alles zu begeistern sind, was irgendwie gegen Google zielt, stellt Norwegen das Papiergeld auf Pixel um.

» We Spoke To The Designers Of Norway’s New Pixel Art Currency

 

» weiterlesen

Berliner Startup MyLorry wittert riesigen Markt:
Food Express transportiert Speisen zu den Kunden

Bisher fokussierte sich MyLorry auf Kurierfahrten am selben Tag. Mit Food Express erweitert das Startup seinen Schaffensbereich: Restaurants können den Dienst nutzen, um von Kunden online oder per Telefon bestellte Speisen auszuliefern. Die Berliner wittern einen riesigen Markt.

foodexpress_logoDas Segment der Online-Bestellung von Speisen und Lebensmitteln erlebt trotz der Konsolidierung bei den Liefervermittlern eine Phase des rasanten Wachstums. Denn nicht mehr länger können Nutzer nur frisch von Restaurants zubereitete Gerichte per Mausklick oder Swipe ordern. Verschiedene “Gourmet-Startups” nutzen eigene beziehungsweise angemietete Küchen, um vielbeschäftigen und Bequemlichkeit schätzenden Verbrauchern Speisen im Quasi-Abo zukommen zu lassen. Parallel bringen sich Lebensmittel-Lieferdienste in Stellung, die zumindest teilweise, mit Blick auf Tiefkühlprodukte oder selbst kochende Konsumenten, in verwandten Gewässern fischen. E-Food in all seinen Facetten – ob fertig zubereitet oder als “Rohwaren” – liegt im Trend. Die regen Aktivitäten der Samwer-Brüder in dem Sektor unterstreichen dies.

Der Optimismus in dem Bereich hat durch diverse Neulinge einerseits eine verstärkte Konkurrenzsituation zur Folge (bei einem parallel wachsenden Markt) und bietet andererseits Raum für Akteure, die bei der Auslieferung all der zu den hungrigen Kunden zu befördernden Gerichte mithelfen. Das Berliner Startup MyLorry hat für sich mit Food Express eine Marktlücke identifiziert, die vom Grundsatz her gut zu dem bisherigen Geschäftsmodell passt und allen Restaurantbetreibern die Möglichkeit gibt, vom Boom der Nach-Hause-Lieferung von Speisen zu profitieren.  » weiterlesen

Linkwertig:
Apple, Nexus, Glass, Buzzfeed

Apple
Apple wird heute einige Produkte aktualisieren. Das Programm steht etwa bei Wired:

» What to Expect From Apple’s Oct. 16 Event
» Apple live

 

Nexus
Gwm. zum Aufwärmen hat Google gestern das Nexus 6 und das Nexus 9 angekündigt.

Gutes entsteht dann, wenn alle zusammenarbeiten.

» Neues von Android und Nexus

 

» weiterlesen

Bali wird zum Startup-Mekka:
Unternehmensgründung im Paradies

Die Unternehmensgründung ist harte Arbeit. Daher kann es sinnvoll sein, wenigstens ein angenehmes Ambiente zu wählen. Eine Option: Bali. Andrea Loubier, CEO des auf der indonesischen Insel angesiedelten Startups Mailbird, sieht viele Vorteile.

BaliEin Startup zu gründen, heißt gemeinhin, über Jahre einen Großteil der wachen Stunden in das zu entwickelnde und zu vermarktende Produkt zu investieren. Für Hobbys, Freunde und Familie bleibt in der Regel nur wenig Zeit – speziell in der Anfangsphase, in der sich Gründer noch um die meisten Aufgaben und Probleme selbst kümmern. Doch ein solches Opfer zu erbringen, bedeutet nicht, sich ganz von den Annehmlichkeiten des Lebens verabschieden zu müssen. Eine Option, um das Dasein des Internet-Entrepreneurs angenehm zu gestalten, ist die Ansiedlung in einem tropischen Paradies wie Bali. » weiterlesen

Linkwertig:
Irland, Data, Krautreporter, Gründergeist

Irland
Irland will ein Steuerloch schließen, das Apple, Google & Co. einen Steuersatz von zwei Prozent bescherte.

Bereits in Irland tätige Firmen haben jedoch noch bis 2020 Zeit, die neuen Regeln einzuhalten – die Regierung hofft, dass dadurch keine Arbeitsplätze verloren gehen.

» Google und Apple müssen in Europa höhere Steuern zahlen

 

Big Data
Die EU will in den nächsten 6 Jahren 500 Millionen Euro in den Aufbau einer datengesteuerten Wirtschaft investieren.

Mindestens das Vierfache des Betrages soll die Privatwirtschaft tragen.

» 2,5 Milliarden Euro sollen EU-Wirtschaft bei Big Data voranbringen

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Kompetenz, Vergessen, U2, Jimdo

Internet
Immerhin mehr als ein Drittel der Deutschen verfügt laut einer Studie über zumindest mittelmäßige Internetkenntnisse.

Das heißt, lediglich ein Drittel der Befragten zwischen 16 und 74 Jahren konnten im Rahmen der Erhebungen eine Suchmaschine bedienen, Mails mit Anhang versenden oder mit Chaträumen umgehen.

» Deutschland landet im EU-Vergleich auf den letzten Plätzen

 

Recht auf Vergessen
Das Stellen von Löschanträgen scheint sich aber als Kompetenz verbreitet zu haben – mit 25.000 Anträgen liegt Deutschland im absoluten Spitzenfeld.

» Google erhielt bisher rund 145.000 Löschanträge

 

» weiterlesen