Martin Weigert

Martin Weigert (Jahrgang 83), gebürtiger Berliner, hat Wirtschaftskommunikation studiert und beschäftigt sich seit 1999 intensiv mit dem Internet. Neben neuen, innovativen Web-Startups behält er die generelle Entwicklung des Netzes und der Digitalisierung im Auge und analysiert große wie kleine Tendenzen, die mit der globalen Vernetzung einhergehen. Martin Weigert gründete im März 2007 zusammen mit Michael Osl das Blog zweinull.cc, welches im Mai 2008 Teil von netzwertig.com wurde. Seit April 2010 ist er der verantwortliche Redakteur für netzwertig.com. Der Fachjournalist war unter anderem Jurymitglied bei der von deutsche-startups.de durchgeführten Wahl zum Startup des Jahres 2011 sowie Teil des Advisory Boards der von TechCrunch veranstalteten “Europas”-Awards. Ausgewählte Beiträge von ihm erscheinen regelmäßig beim netzwertig.com-Kooperationspartner WirtschaftsWoche Online.

Er bloggt außerdem privat auf www.martinweigert.com und twittert unter @martinweigert.

 

Alle 2706 Artikel von Martin Weigert auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

Infoflut im Web 2.0:
Überfliegen statt lesen

ZeitdruckMit der stetig steigenden Zahl von Informationen im Web sind Nutzer immer häufiger gezwungen, Inhalte nur zu überfliegen, statt sie sorgfältig zu lesen. Diese Entwicklung birgt Risiken.

Das Web 2.0 ist in vielen Aspekten eine Bereicherung für Internetnutzer. Ab und an stellt es Menschen aber auch vor große Herausforderungen. Eine davon ist die enorme Informationsmenge, mit der wir uns konfrontiert sehen. (Redaktionelle) Inhalte kommen nicht mehr nur von journalistischen Angeboten, sondern werden auch über Millionen von Blogs, soziale Netzwerke, Microblogging-Dienste und Lifestreaming-Services publiziert.

Während Kritiker des Social Webs gerne anprangern, eine Armee schreibender Amateure würde das Web mit schlechtem Content überfluten, liegt das Problem eigentlich ganz woanders: Wissbegierige User haben pro zu lesendem Artikel immer weniger Zeit zur Verfügung, weshalb sie verstärkt Texte scannen müssen, statt diese sorgfältig zu lesen.

» weiterlesen

Regionale Verbreitung sozialer Netzwerke in Deutschland

Wir haben uns mit Google Search Insights die regionale Verteilung der Social Networks in Deutschland angeschaut.

Nur wenige der angesagten Social Networks in Deutschland haben eine landesweit ungefähr gleichmäßige Nutzerverteilung. Während außer wer-kennt-wen.de, das sich bekanntermaßen vor allem in Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen großer Beliebtheit erfreut, die meisten Anbieter keine Angaben zu regionalen Schwerpunkten machen, gibt Googles neues ToolSearch Insights” – wen wunderts – hier sehr interessante Einsichten.

Mit Google Search Insights lässt sich unter anderem die regionale Suchhäufigkeit bestimmter Begriffe in Erfahrung bringen. Absolute Zahlen kann man damit zwar nicht beziehen, es wird jedoch erkenntlich, in welchen Bundesländern besonders oft nach einem bestimmten Wort recherchiert wird und wo dies seltener geschieht.

» weiterlesen

Cloud-Hosting:
Wuala mit neuen Features ab heute offen für jeden

wuala

Mit Wuala lassen sich beliebige Dateien in der P2P-Cloud ablegen, bearbeiten und direkt aus dem Browser abrufen. Nach zehn Monaten in der geschlossenen Alpha-Phase ist der Service aus der Schweiz seit heute für alle zugänglich.

Nach zehn Monaten in der geschlossenen Alpha-Phase öffnet sich Wuala, ein Service zum Speichern und Teilen von Daten im Netz, heute für alle Internetnutzer. Wuala wurde größtenteils an der ETH Zürich entwickelt und setzt anders als Cloud-Dienste wie Dropbox, Apples MobileMe oder Microsofts Mesh auf eine P2P-Serverstruktur, bei der die Dateien der User verschlüsselt und in kleinen Paketen auf den Rechnern anderer Wuala-Benutzer abgelegt werden.

» weiterlesen

Web 2.0 in Unternehmen:
Lieber heute als morgen!

Corporate 2.0Der richtige Einsatz von Web-2.0-Diensten in Unternehmen erhöht die Produktivität und fördert den Austausch zwischen Kollegen und Führungskräften. Die Herausforderung liegt darin, das notwendige Wissen zu verbreiten und umsetzen zu lassen.

Gestern fragte sich Marcel als Reaktion auf diesen Beitrag, ob die Zeit für den Web-2.0-Einsatz in Unternehmen eigentlich schon reif sei. Obwohl noch im Urlaub, musste ich unweigerlich über meine eigenen Erfahrungen in einem Unternehmen mit rund 200 Mitarbeitern nachdenken und kam zu dem Schluss, dass Web-2.0-Tools unbedingt bereits heute in die Prozesse von Firmen integriert werden sollten.

Anders als Marcel bin ich der Ansicht, dass die Verwendung sozialer Webservices sehr wohl “von oben” angeordnet werden muss – zumindest wenn man nicht wirklich weitere fünf Jahre warten möchte, bis jeder mit Blogs, Wikis und Microblogging vertraut ist. » weiterlesen

Flirten im Social Web:
Am Ende geht doch alles nur um das Eine, oder?

Internetnutzer flirten gerne. Auch außerhalb von Datingseiten. Für den ein oder anderen Social-Web-Anbieter könnten flirtfreundliche Features neue Wege der Monetarisierung bedeuten.

lovekeyboard

Seit mehreren Jahren schreiben Blogger und Onlinejournalisten über das Social Web bzw. Web 2.0 und beleuchten Verfahren, um mit dessen Hilfe neue Formen der Kommunikation und Kollaboration zu realisieren. Ein Aspekt des sozialen Netzes wird aber merkwürdigerweise konsequent ignoriert, dabei hat dieser enorme Auswirkungen auf unsere Gesellschaft: die Anbahnung zwischenmenschlicher Beziehungen über das Internet.

» weiterlesen

Google-Übernahme gescheitert:
Digg bleibt weiter solo

Digg

Die geplante Übernahme des Social-News-Portals Digg durch Google ist gescheitert. Statt unter das Dach des Internetriesen zu ziehen, ist Digg nun erneut auf der Suche nach Risikokapital.

Der soziale Newsaggregator Digg scheint ein Talent dafür zu haben, Akquisitionsverhandlungen im letzten Augenblick zunichte zu machen. So sind die Gespräche zwischen Google und Digg (wenig) überraschend gescheitert. Michael Arrington vermeldete bei TechCrunch, dass Google sich nach einer näheren Überprüfung der technologischen Aspekte von Digg gegen eine Übernahme des Dienstes entschieden hat.

Auch von Unstimmigkeiten zwischen den Google-Verantwortlichen und dem Digg-Team ist die Rede. Statt unter das Dach von Google zu ziehen, strebt Digg der Meldung zufolge nun eine weitere Finanzierungsrunde an – wohl auch, um die anvisierte internationale Expansion vorantreiben zu können.

» weiterlesen

Plagiatsvorwürfe:
studiVZ reagiert mit Feststellungsklage

studiVZ

studiVZ hat mit einer Feststellungsklage beim Landgericht Stuttgart auf die von Facebook eingeleiteten juristischen Schritte gegen die Holtzbrinck-Community reagiert. Das geht aus einer Stellungnahme von studiVZ hervor, die vor wenigen Minuten veröffentlicht wurde.

Die vollständige Meldung: » weiterlesen

Warum es studiVZ in einem Jahr nicht mehr geben könnte

Facebook vs studiVZUngeachtet der Erfolgschancen von Facebooks Klage gegen seinen Nachahmer studiVZ ist der überraschende Schritt vor allem eines: Facebooks öffentliches Eingeständnis, dass studiVZ die große Hürde für die Expansion der Amerikaner in Deutschland darstellt. Facebook wird alles dafür tun, um diese Hürde aus dem Weg zu räumen.

Die Nachricht von Facebooks Klage gegen studiVZ vor einem kalifornischen Gericht kam im ersten Moment überraschend. So hat das Social Network aus dem kalifornischen Palo Alto seinen deutschen Nachahmer drei Jahre lang uneingeschränkt gewähren lassen. Bei näherer Betrachtung aber erscheint der Schritt völlig logisch. Wie Marcel gestern bereits erläutert hat, ist Facebooks Erfolg in Deutschland bisher eher bescheiden. Netzwerkeffekte halten den Großteil der studiVZ-Nutzer auf ihrer angestammten Plattform. Facebook könnte es darauf anlegen, sich durch die Klage in eine vorteilhaftere Position für eine mögliche Übernahme seines deutschen Konkurrenten zu begeben. Angeblich soll erst das Scheitern von Gesprächen zwischen der studiVZ-Mutter Holtzbrinck und Facebook der Auslöser für die nun feindliche “Annäherung” der Amerikaner sein.

» weiterlesen

Last.fm mit neuer Version:
Sehr ansehnlich, aber im Schneckentempo

Last.fmDas weltweit führende Social Music Network Last.fm verpasst sich mit einer neuen Version nicht nur ein zeitgemäßes Outfit, sondern spendiert einige neue Features. Glück hat, wer diese ausprobieren kann, ohne von den Last.fm-Servern auf eine Geduldsprobe gestellt zu werden.

Nicht nur Facebook, das weltweit größte Social Network, plant dieser Tage den Launch einer überarbeiteten Seite. Auch bei Last.fm, dem global führenden Social Music Network, war es Zeit für einen neuen Anstrich. Gestern hat der zum US-Medienkonzern CBS gehörende Dienst mit Sitz in London seine neue Version gelauncht und dabei sowohl grundlegende Veränderungen an der Optik durchgeführt, als auch einige frische Features integriert.

» weiterlesen

Qitera ermöglicht Social Bookmarking für das “Deep Web”

QiteraWer seine Bookmarks online speichern will, kann zwischen zahlreichen Anbietern wählen. Weniger verbreitet ist bisher das Speichern kompletter bzw. dynamischer Seiten. Qitera will dies ändern und bietet vielversprechendes Social Bookmarking für das “Deep Web”.

Viele Web-2.0-Freunde verwenden Social-Bookmarking-Dienste, um Links zu bevorzugten Webseiten und Blogs browserunabhängig online zu speichern. Bei bekannten Anbietern wie del.icio.us, Mister Wong, oneview oder Linkarena versehen User gespeicherte Adressen mit Schlagwörtern, um sie leicht wiederzufinden und auch anderen zugänglich zu machen. Der kürzlich in geschlossener Beta-Phase gestartete Dienst Mento (unser Review) geht einen Schritt weiter und fokussiert sich auf das Teilen favorisierter Links mit anderen. Dies ist zwar bei den meisten gängigen Social-Bookmarking-Plattformen möglich, Mento stellt hierfür jedoch erweiterte Features bereit.

Mit Qitera steht nun bereits das nächste Webprojekt aus Deutschland in den Startlöchern, das sich dem Bookmarking-Thema annehmen und diesem eine ganz eigene, innovative Note verleihen möchte. Qitera wurde von drei Deutschen gegründet und hat Niederlassungen in Kassel und San Francisco. Die Zweiteilung spiegelt die internationale Ausrichtung des jungen Webunternehmens wieder, das von Beginn an auf Deutsch und Englisch verfügbar sein wird.

» weiterlesen