Martin Weigert

Martin Weigert (Jahrgang 83), gebürtiger Berliner, hat Wirtschaftskommunikation studiert und beschäftigt sich seit 1999 intensiv mit dem Internet. Neben neuen, innovativen Web-Startups behält er die generelle Entwicklung des Netzes und der Digitalisierung im Auge und analysiert große wie kleine Tendenzen, die mit der globalen Vernetzung einhergehen. Martin Weigert gründete im März 2007 zusammen mit Michael Osl das Blog zweinull.cc, welches im Mai 2008 Teil von netzwertig.com wurde. Seit April 2010 ist er der verantwortliche Redakteur für netzwertig.com. Der Fachjournalist war unter anderem Jurymitglied bei der von deutsche-startups.de durchgeführten Wahl zum Startup des Jahres 2011 sowie Teil des Advisory Boards der von TechCrunch veranstalteten “Europas”-Awards. Ausgewählte Beiträge von ihm erscheinen regelmäßig beim netzwertig.com-Kooperationspartner WirtschaftsWoche Online.

Er bloggt außerdem privat auf www.martinweigert.com und twittert unter @martinweigert.

 

Alle 2961 Artikel von Martin Weigert auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

schülerVZ:
Erneut Mitglieder-Datensätze aufgetaucht

Wieder einmal sind Mitglieder-Datensätze aus schülerVZ an die Öffentlichkeit geraten.

schülerVZWieder ist es einem User gelungen, Mitgliederdaten aus Holtzbrincks Schüler-Community schülervz zu exportieren. Offenbar handelt es sich um 1,6 Millionen Datensätze von minderjährigen Nutzern. Bereits im Oktober 2009 kam es zu einem ähnlichen Vorfall, der letztlich zum Selbstmord des Users führte, der die VZ-Netzwerke mit den Daten zu erpressen versuchte.

Aufgedeckt wurde der neuerliche Vorfall von netzpolitik.org, das außerdem ein Interview mit dem User geführt hat, der die aktuellen Datensätze gecrawlt hat.

studiVZ weist in einer Pressemitteilung darauf hin, dass es sich nicht um ein Datenleck sondern um einen Verstoß gegen die AGB des Netzwerks handele, welche das Crawlen von Daten untersagen.

Auch Spiegel Online hat den Vorfall aufgegriffen und ihn aktuell zum Top-Thema auf der Titelseite gemacht.

So unangenehm das Ereignis für die VZ-Gruppe auch ist, so sehr bleibt die Frage, ob es überhaupt möglich ist, das Crawlen von Daten aus Social Networks effektiv und dauerhaft durch Captchas und andere Schutzvorrichtungen zu unterbinden. Sofern man allerdings dem netzpolitik.org-Interview Glauben schenken darf, hat schülerVZ trotz anderslautender Behauptungen wenig dafür getan, Daten-Crawling zu verhindern oder zu erschweren.

Twitter-Suchmaschine t-crawl:
Spiel mit dem Feuer

Einen Rechtsstreit zu provozieren, ist eine gewagte Marketingstrategie. Bei einer neuen Twitter-Suchmaschine aus Deutschland entsteht dennoch der Eindruck, man wolle auf diesem Weg bekannt werden.

Es gibt Unternehmen, die nehmen es ganz genau, was den Schutz ihres Markennamens und -designs betrifft. Die Deutsche Telekom gehört dazu. Schon häufig ist der Telekommunikationskonzern juristisch gegen Firmen vorgegangen, die sich die Telekom-Farbe Magenta zu eigen gemacht haben. Magenta wurde 1995 von der Deutschen Telekom als Farbmarke geschützt.

Das hindert manch einen mutigen Gründer jedoch nicht daran, “all in” zu gehen und einen Magenta-ähnlichen Farbton als Kernelement des Corporate Designs einzusetzen. Eine neue Twitter-Suchmaschine, die sich auf das Durchsuchen von Tweets deutscher Nutzer fokussiert, will wissen, wie sich das Spiel mit dem Feuer anfühlt, und verlieh seiner Website ein rosa-rotes Gewand.

Das Beste kommt aber erst noch: Die Firma hinter dem neuen Suchdienst, die azionare GmbH, hat den Neuling auf den Namen t-crawl getauft. “t” steht für Twitter, versteht sich.

» weiterlesen

simfy:
Deutschlands erste iPhone-App
für On-Demand-Musik

Der Kölner Musikdienst simfy hat in der Nacht eine überarbeitete Version und ein Premium-Produkt lanciert: Wie die kostenpflichtige Variante wählt, erhält Zugriff auf Deutschlands erste iPhone- und Android-App für das On-Demand-Streaming von Musik.

simfyDerzeit vergeht keine Woche ohne Neuigkeiten aus der Welt der digitalen Musik: simfy, der neben steereo zweite legale deutsche Anbieter zum kostenlosen On-Demand-Streaming von Songs und Alben, startet heute mit seiner Version 3.0 und erlaubt das kostenlose, browserbasierte Streaming von mehr als 6,2 Millionen Titeln.

simfy hat für sein neues Angebot den Segen von drei der vier allen vier Major Labels (Universal, Sony, Warner Music, EMI) sowie von diversen Independent Labels. Auch die GEMA hat ihr Einverständnis gegeben – damit ist simfy (ähnlich wie steereo) in Deutschland gelungen, was Spotify bisher verwehrt blieb.

Die Gratisvariante von simfy ist werbefinanziert und erlaubt registrierten Nutzern den Zugriff auf rund 5,8 Millionen Titel (der Warner-Katalog ist nur für Premium-Nutzer zugänglich), individuelle Radiostationen sowie die Erstellung und das Tauschen von Playlisten.

» weiterlesen

Social Networks:
mixxt will Ning-Flüchtlinge aufnehmen

Ning, der Marktführer im Bereich nutzergenerierter sozialer Netzwerke, wird kostenpflichtig. Der deutsche Konkurrent mixxt will diese einmalige Gelegenheit nutzen.

mixxtAls Ning Mitte April ankündigte, sein kostenloses Angebot einzustellen und den Betrieb eines eigenen Social Networks nur noch gegen Bezahlung zu ermöglichen, kam das für die Betreiber der zwei Millionen bei Ning erstellten Netzwerke wie ein Schock:

Immerhin war Ning der Marktführer in dem Segment selbst erstellter Social Networks. Viele Nutzer hatten sich darauf verlassen, in dem US-Dienst eine sichere und dauerhaft kostenlose Lösung für ihr persönliches Netzwerk gefunden zu haben.

Bei mixxt, einem Ning-Wettbewerber, der zu den 33 Startups aus dem deutschsprachigen Raum gehört, die man unserer Meinung nach im Auge behalten sollte, dürfte die Freude über die Veränderung bei Ning groß gewesen sein.

Dank einer englischsprachigen Variante und eines vergleichbaren Funktionsumfangs öffnet die Entscheidung des US-Konkurrenten für mixxt die Möglichkeit, Ning-Nutzern Asyl zu gewähren.

» weiterlesen

Docs.com:
Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ein großer für Microsoft

Mit Docs.com bietet Microsoft Privatanwendern die Möglichkeit, Office-Dokumente online zu bearbeiten. So zaghaft der Vorstoß auch ist, so hoch muss man ihn Microsoft anrechnen.

Viele Jahre hat Microsoft seinem Rivalen Google Zeit gelassen, in Ruhe ein vollständiges Gratis-Office-Paket in der Cloud zu entwickeln. Zu groß war die Furcht der Redmonder, ihre zuverlässige Erlösquelle Microsoft Office durch eine kostenlose Online-Variante zu kannibalisieren.

Doch mittlerweile kann sich auch Microsoft dem Trend hin zum Cloud Computing nicht mehr verschließen: Vor knapp zwei Wochen schickte es Docs.com in geschlossener Beta-Phase ins Rennen, eine abgespeckte und kostenlose Version von Microsoft Office, die vollständig im Browser läuft.

» weiterlesen

Sonntagsfrage:
Was haltet ihr von
Facebooks Entwicklung?

Facebook erhitzt die Gemüter. Technischer und funktioneller Innovation steht ein progressiver Umgang mit der Privatsphäre und den Daten der Nutzer gegenüber. Wie beurteilen die Leserinnen und Leser von netzwertig.com die jüngste Entwicklung?

Spätestens seit der Ankündigung weitreichender Neuerungen vor knapp zwei Wochen diskutiert die Netzgemeinde intensiv über Facebooks zunehmenden Einfluss auf das Web.

Neue Features wie Social Plugins sowie das automatische Personalisieren externer Websites machen das Netz deutlich sozialer, werfen aber gleichzeitig Fragen darüber auf, ob Facebook mit der seinen Anwendern aufgezwungenen Offenheit nicht etwas weit geht.

Wir wollen wissen, wie ihr zu Facebook steht! Wie beurteilen Internetunternehmer und -beobachter, Blogger sowie aktive und bewusste Anwender die jüngsten Vorstöße des sozialen Netzwerks? Bitte beantwortet die folgende Frage und helft uns, ein Stimmungsbild zu zeichnen:

» weiterlesen

Das Beste:
netzwertig.com im April 2010

Google Wave:
Mit externen Waves
von Null auf nützlich

Google Wave erlaubt nun das Einbetten von öffentlichen Waves in externe Seiten – eine äußerst spannende Entwicklung.

Google WaveEs ist beeindruckend, wie eine einzige Funktionserweiterung eines Webservices aus einer Spielerei ein potenziell extrem praktisches und vielseitig einsetzbares Werkzeug machen kann.

So gerade geschehen bei Google Wave, Googles im Vorjahr mit viel Brimborium gestartetem Kollaborations- und Kommunikationsdiensts, der zwar eine Vielzahl neuer Einsatzgebiete theoretisch vorstellbar machte, aber in der Praxis bisher nur wenig Durchschlagskraft und Verbreitung erzielte.

Dank einer aktuellen Neuerung könnte sich dies schlagartig ändern: Ab sofort ist es möglich, eine Wave mit wenigen Klicks in eine beliebige externe Seite zu integrieren und damit jedwede Art von Echtzeitberichterstattung und -Kollaboration mit wenig Aufwand öffentlich zugänglich zu machen.

» weiterlesen

Die bessere Twitter-Suche:
FriendFeed, du lebst ja doch noch

Wer einen Tweet wiederfinden will, wird von Twitter hängen gelassen. Mit FriendFeed empfiehlt sich für diesen Zweck ein alter Bekannter.

Einer der größten Nachteile von Twitter ist, dass eigene Tweets nach nur wenigen Tagen bis Wochen nicht mehr via search.twitter.com durchsucht werden können. Das ist in sofern schade, als das der Dienst auch gerne als öffentliches Notizbuch verwendet wird, in dem man den ein oder anderen Link veröffentlicht, den man selbst nicht wieder vergessen möchte.

Für einen Artikel wollte ich gestern auf einen alten Tweet von mir zurückgreifen, von dem ich wusste, dass er eine Information enthielt, die ich benötigte. Nachdem ich meiner Verärgerung darüber Luft gemacht hatte, dass einmal mehr eine Kernfunktion nicht von Twitter selbst angeboten wird, verwies mich Markus Spath auf FriendFeed.

» weiterlesen

Geschäftsnetzwerke:
LinkedIn kopiert Xing
kopiert LinkedIn kopiert Xing…

LinkedIn ermöglicht es seinen Mitgliedern ab sofort, Unternehmensinformationen zu abonnieren. Xing macht das schon länger. Die zwei Konkurrenten lassen sich gerne voneinander inspirieren.

LinkedIn, das weltweit führende soziale Netzwerk für Geschäftskontakte und Konkurrent des im deutschsprachigen Raum und einigen europäischen Ländern starken Anbieters Xing aus Hamburg, hat eine neue Funktion eingeführt, mit der die 60 Millionen LinkedIn-Mitglieder Unternehmen “folgen” können.

Dazu müssen Nutzer, die ein LinkedIn-Unternehmensprofil besuchen, lediglich oben rechts auf “Follow company” klicken. Anschließend erscheinen Informationen über Veränderungen bei der jeweiligen Firma wie freie Stellen oder neue Mitarbeiter im persönlichen LinkedIn-Newsfeed.

Gerne wird dem deutschen LinkedIn-Wettbewerber Xing vorgeworfen, eine LinkedIn-Kopie zu sein. Es mag auch sein, dass Gründer Lars Hinrichs sich damals von dem US-Angebot hat inspirieren lassen, als er die Idee zu dem erst unter dem Namen OpenBC laufenden Business Network hatte.

Dennoch würde man es sich zu einfach machen, zu behaupten, die Inspiration wäre einseitig. Die aktuelle LinkedIn-Neuerung verdeutlicht das: So gibt es die Möglichkeit, Unternehmensprofilen zu folgen, bei Xing bereits seit November 2009 – anders als bei LinkedIn allerdings nur von Firmen, die ein kostenpflichtiges Profil gebucht haben. » weiterlesen