Markus Spath

Markus (Jahrgang 69) ist Ethnologe, Programmierer und allgemeine Webnuss. Seit 2004 klickt er reflexartig auf jeden Signup-Button jedes neuen Webdienstes, über den er stolpert, und bloggt darüber auf hackr.de. Anwendungen, die das strenge beta-Kriterium erfüllen, dokumentiert er im Museum of Modern Betas, das mit mehr als 5.000 archivierten Seiten wohl eines der vollständigsten Verzeichnisse von frühen Webstartups aus der ganzen Welt ist. 2007 war er Editor für blognation Germany.

Neben dem Betatesten liebt er Listen und Luhmann, gibt Unsummen für Vinyl aus, und ist Erfinder der next-action-Bälle, einem auf Papier basierenden Produktivitätssystem. Markus lebt in Wien und in Frankfurt.

 

Alle 1715 Artikel von Markus Spath auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

Samstag App Fieber:
revisit, PlusPedia, Average Reading Time

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: revisit – eine Twitter-Visualisierung; PlusPedia – eine Wikipedia ohne Relevanzkriterien; und Average Reading Time Generator – die Lesezeit für Texte berechnen.

 

revisitrevisit ist ein experimentelle Visualisierung von Twitter von Moritz Stefaner. Die letzten 200 Tweets zu einem Thema oder zu beliebigen Suchanfragen werden visualisiert, die Darstellung versucht besonders die konversationelle Dynamik der Tweets abzubilden (für jeden aktuell angezeigten Tweet werden die Retweets and Reaktionen angezeigt usw.). Nett gemacht und eine hübsche Alternative zu klassischen Twitterwalls. Der Quelltext des Projekts ist auch bei github verfügbar.

 

 

PlusPedia Die PlusPedia ist eine Enzyklopädie, die gelöschten Artikel der deutschen Wikipedia ein neues Zuhause bietet. Die Wikipedia hat ein Problem, das sich viele Dienste wünschen: Es gibt einen Überschuß an Inhalten. Ein Nebeneffekt davon ist aber, dass ‘irrelevante’ Artikel auch schnell mal gelöscht werden. Die PlusPedia nimmt dieses weggeworfene Wissen auf und bietet auch anderen Themen ein Plätzchen, die bei der Wikipedia keine Chance hätten. Neben den 6.500 aus der Wikipedia geretteten Artikeln gibt es derzeit zusätzlich 2.000 für die PlusPedia verfasste.

 

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Xing, Groupon, Mister Wong, OExchange

Xing
Xing hat eine Anwendung für Android lanciert.

Mit der XING-Android App stehen den Mitgliedern die wichtigsten Networking-Funktionen für unterwegs zur Verfügung – allen voran die permanente Verfügbarkeit des eigenen Kontaktnetzwerks mit Adressen, die sich selbst aktuell halten.

» Jetzt live: Die XING-Android-App

Groupon
CityDeal ist jetzt Groupon.

Die Marke Groupon steht wie keine andere für innovatives Social Commerce. Wir freuen uns, durch die Umbenennung zukünftig auch nach Außen mit Groupon.com als ein gemeinsames Unternehmen aufzutreten

» Aus CityDeal wird Groupon

Mister Wong
Auch Mister Wong bekommt einen Like-Button.

Mit nur einem Klick auf den entsprechenden Daumen kann man eine Website positiv oder negativ bewerten und somit anderen Usern direkt signalisieren, ob man diese gut oder schlecht findet. Und das kann jeder machen, unabhängig davon, ob man die Website bereits gebookmarked hat oder überhaupt bei Mister Wong eingelogged ist.

» Neu im Juni: Das Gefällt mir!-Feature

» weiterlesen

Linkwertig:
Qype, WordPress, Android, Memonic

Qype
Qype bekommt mit Ian Brotherston einen neuen CEO.

Ian ist bereits seit vielen Jahren im Berufsleben aktiv und konnte unter anderem bei AT&T und British Telekom viele wertvolle Erfahrungen sammeln. Zuletzt war Ian beim französischen Videodienst DailyMotion als Chairman & CEO tätig.

» Neuer CEO bei Qype

 

WordPress
WordPress spendiert gehosteten WordPress-Blogs Likes und die Möglichkeit zum Rebloggen.

» World’s Biggest Blogging Platform Adds Curation Feature

 

Android
Android wird künftig in erwartbaren Intervallen aktualisiert. Um der Fragmentierung entgegenzuwirken, werden neue Versionen nur noch jährlich veröffentlicht.

» Android Chief Andy Rubin: Updates Will Eventually Come Once A Year

 

» weiterlesen

Linkwertig:
simfy, Facebook, iPad, Virtuelle Welten

simfy
Nach der iPhone-App hat simfy jetzt auch eine Anwendung für den Desktop lanciert.

Endlich können Premium Nutzer ihre simfy-Playlists ganz ohne ihren Browser hören. Somit könnt ihr weiterhin Musik hören und parallel am Computer arbeiten ohne dass ihr euren Browser geöffnet haben müsst.

» Hier kommt die Desktop App

 

Freie Wildbahn
Und täglich grüßt das Murmeltier: Die Berliner Politikerin Barbara Kisseler ist die nächste im Bunde, die Provider-Sanktionen zum Schutz der Medienindustrie fordert. Immerhin verwendet sie als flankierende Metapher nicht den unsäglichen rechtsfreien Raum, sondern freie Wildbahn im Internet.

» Berliner Staatskanzleichefin fordert Ende der freien Wildbahn im Internet

 

Facebook
Wer der iPhone-App von Facebook gestattet, die Kontakte zu synchronisieren, tut seinen Bekannten und Verwandten nicht unbedingt einen Gefallen:

Einmal in die Facebook-Datenbank übertragen, können diese Nummern nicht wieder gelöscht werden, weder von den Besitzern des Adressbuchs, noch von denen, deren Kontaktdaten darin gespeichert sind. Selbst wenn die Betroffenen gar nicht Facebook-Mitglieder sind, speichert das US-Unternehmen ihre Telefonnummern.

» Wie Facebook private Telefonbücher abgreift

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Open Data, Digg, Facebook, Google Wave

Open Data
Mashable gibt einen Überblick, wie Anwendungen, die auf Open Data basieren, die Politik verbessern können.

» How Open Data Applications are Improving Government

 

Digg
Digg legt den Fokus der kommenden Version auf das Follower-Prinzip und erleichtert Publishern das automatisierte Veröffentlichen ihrer Inhalte auf Digg.

» Digg’s New Social Following and Publishing Tools

 

Facebook
Chris Saad beschreibt die Dialektik zwischen Privatsphäre/Öffentlichkeit und Geschäftssinn bei Facebook.

» Facebook’s Claims About Data Portability Are False

 

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
Tabble, Dealspwn, Embrander

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: Tabble – gemeinsam Listen erstellen; Dealspwn – eine Preissuchmaschine für Spiele; und Embrander – Informationen zu Arbeitgebern.

 

TabbleTabble ist ein kleines Tool, mit dem man webbasierte Tabellen erstellen und kollaborativ bearbeiten kann. Tabellen haben einen Namen, eine Beschreibung, ein Link und beliebig viele Zeilen und Spalten. Jeder, der die URL kennt, kann am Befüllen teilnehmen und that’s it. Aber manchmal ist weniger mehr – der Minimalismus von Tabble ermöglicht eine auf den ersten Blick unerwartete Vielseitigkeit an Einsatzmöglichkeiten. Es gibt zwar einige Vorlagen (Terminplaner, Einkaufsliste, Todo-Liste, Mitfahrgelegenheit, Mitbringparty), aber Tabble eignet sich für die verschiedensten Situationen, in denen mehrere Personen gemeinsam auf eine Liste zugreifen müssen.

 

 

DealspwnDealspwn ist eine Preissuchmaschine für Videospiele. Wer nur im Katalog stöbern möchte, kann die Ergebnisse nach Neuerscheinungen oder Preissenkungen sortieren und über die gängigen Plattformen (PC, Wii, Playstation, Xbox, usw.) filtern. Für jedes Spiel gibt es neben einer Liste aller Händler mit deren aktuellem (Gesamt-)Preis auch ein Diagramm, das die Preisentwicklung visualisiert. Ganz nett: Man kann einen Wunschpreis definieren und sich via E-Mail benachrichtigen lassen, wenn dieser erreicht wird.

 

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Qype, Google Buzz, BBC, YouTube

Qype
Qype ist mit Nokia eine Partnerschaft eingegangen und wird in OVI Maps integriert.

Nokia nutzt damit die Daten für 20.000 europäische Städte und hunderttausende Empfehlungen auf Qype. Und die Infos sind nicht statisch: Alle Nutzer können mobil auf Kommentare und Empfehlungen zu den interessantesten Locations zugreifen und natürlich auch weitere hinzu fügen.

» Qype Empfehlungen jetzt bei OVI Maps auf vielen Nokia Telefonen kostenlos verfügbar

 

Google Buzz
Google Buzz bekommt mit Reshare das Äquivalent zum ReTweet – besonders tolle Buzzes können also mit Quellenangabe wiederholt werden.

» Reshare in Google Buzz

 

BBC iPlayer
Die BBC hat eine neue Version des iPlayers lanciert und ihm einige Features zum Personalisieren und Sozialisieren spendiert. Zumindest das Radioprogramm ist auch hierzulande verfügbar.

» Introducing the all new BBC iPlayer

 

» weiterlesen

Linkwertig:
TechCrunch Disrupt, Facebook, Apple, Zynga

TechCrunch Disrupt
Neben UJAM (unsere Review) haben sich bei der TechCrunch Disrupt-Konferenz noch eine Reihe anderer spannender Startups vorgestellt. Robin Wauters gibt einen Überblick:

» Survival Of The Fittest: The Startups That Made The Second Round At #TCDisrupt

 

Facebook
Wie versprochen hat Facebook die Privacy-Settings wieder vereinfacht.

» Making Control Simple

 

Apple
Apple hat Microsoft gemessen an der Marktkapitalisierung überholt.

» Boom, Indeed: Apple Passes Microsoft In Market Cap

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Pac-Man, Semantisches Web, Google Analytics, Mobile Commerce

Pac-Man
Laut einer Hochrechnung von RescueTime hat der Pac-Man Doodle, der anlässlich des 30ten Geburtstages des Spiele-Klassikers zwei Tage lang die Homepage von Google zierte, der Volkswirtschaft an die fünf Millionen Stunden möglicher Produktivität entzogen.

» Pac-Man
» The Tragic Cost of Google Pac-Man – 4.82 million hours

 

Semantisches Web
Alex Iskold analysiert das Verhältnis zwischen Facebooks Open Graph und dem semantischem Web.

» Facebook Open Graph: A new take on semantic web

 

Google Analytics
Google stellt für alle gängigen Browser Erweiterungen zur Verfügung, mit denen das Tracking via Google Analytics unterbunden werden kann.

» Google Analytics: More choice for users

 

» weiterlesen

Linkwertig:
MicroApps, Facebook, AdSense, Twitter

Guardian
Der Guardian hat ein Framework namens MicroApps lanciert und verwandelt sich damit selbst in eine Art App-Plattform. Drittanwendungen können eigene Daten mit denen des Guardians verbinden und sich direkt in den Guardian integrieren.

» MicroApps from The Guardian and Google AppEngine – Both ready for business

 

Facebook
Mark Zuckerberg hat in der Washington Post eine Erklärung veröffentlicht, in der er einige Fehler einräumte und einige Vereinfachungen in den Privacy-Settings ankündigte, nicht ohne jedoch die allgemeine Menschenliebe von Facebook als treibende Kraft ihres Tuns zu betonen.

» From Facebook, answering privacy concerns with new settings

 

AdSense
Google hat erstmals die Umsatzaufteilung von AdSense offen gelegt. Bei AdSense für Content-Seiten liegt der Anteil der Anbieter bei 68%, bei Suchergebnisseiten bei 51%.

» The AdSense revenue share

 

» weiterlesen