Markus Spath

Markus (Jahrgang 69) ist Ethnologe, Programmierer und allgemeine Webnuss. Seit 2004 klickt er reflexartig auf jeden Signup-Button jedes neuen Webdienstes, über den er stolpert, und bloggt darüber auf hackr.de. Anwendungen, die das strenge beta-Kriterium erfüllen, dokumentiert er im Museum of Modern Betas, das mit mehr als 5.000 archivierten Seiten wohl eines der vollständigsten Verzeichnisse von frühen Webstartups aus der ganzen Welt ist. 2007 war er Editor für blognation Germany.

Neben dem Betatesten liebt er Listen und Luhmann, gibt Unsummen für Vinyl aus, und ist Erfinder der next-action-Bälle, einem auf Papier basierenden Produktivitätssystem. Markus lebt in Wien und in Frankfurt.

 

Alle 1754 Artikel von Markus Spath auf netzwertig.com I Internetwirtschaft I Startups I Trends I Digitalisierung:

Linkwertig:
YouTube, Bing, Facebook, Federated Social Web

YouTube
YouTube spendiert den hochgeladenen Musikvideos einen eigenen Bereich, der die Videos nicht nur in Genres kategorisiert, sondern auch beim Entdecken von neuer Musik helfen soll.

» Ready…set…discover more music on YouTube

 

Bing
Bing hat die eigenen Webmaster Tools generalsaniert. Webmaster bekommen einige Statistiken und können Bing dabei helfen, ihre Sites besser zu verstehen.

» A new beginning: Bing Webmaster Tools

 

Deadpool
deutsche-startups hat eine Liste der heuer von uns gegangenen deutschen Startups kompiliert.

» Offline! 13 Start-ups, die 2010 schon von uns gegangen sind

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Facebook, Social Media, Yahoo Messenger, Reddit

Facebook
Seit gestern tummeln sich 500 Millionen User auf Facebook.

Viel mehr Menschen können jetzt miteinander in Verbindung bleiben.

» 500 Million Stories

 

Good Times
Über eines scheinen sich Politiker aller Fraktionen einig zu sein: Die durch das Internet quasi ausgelöste Fragmentierung der Öffentlichkeiten ist für die Demokratie bedrohlich.

Es ging alles ruhiger zu. Die Menschen unterhielten sich morgens am Arbeitsplatz über die gleichen Themen.

» Merkel: Das Web macht es der Politik schwerer

Seit wir die mediale Vielfalt haben, sind die Erfahrungswelten getrennter – und einfältiger – geworden.

» Die Öffentlichkeit des Internets: Gefährlicher als Kernenergie?

 

Social Media
Mashable wird fünf und wirft einen Blick zurück auf fünf Jahre Social Media.

» A Look Back at the Last 5 Years in Social Media

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Netzpolitik, Journalismus, Google Buzz, Brightkite

Netzpolitik
Der Chaos Computer Club ist in sich gegangen und stellt 11 durchaus sinnvolle Thesen zur Netzpolitik.

Dabei sollen die Netzbürger nicht bloß als statistische (Stör-)Größe in ausufernd wachsenden Datenbanken verbucht und verarbeitet werden. Im Gegenteil: Sie sind der Souverän und müssen im selbstbestimmten Umgang mit ihrem Netz ausgebildet werden.

» Forderungen für ein lebenswertes Netz

 

Leben im Netz
Und auch 137b zeitweise ist in sich gegangen und stellt sogar 42 durchaus anregende Thesen zum Internet auf.

31. Es bietet Vollbeschäftigung, denn in seiner Endlosigkeit gibt es stets genug zu tun.

» 42 finale Thesen zum Internet

 

Journalismus
Nicht nur in Deutschland, auch in den USA versuchen Zeitungsverleger seit einiger Zeit (auf abwegige Art durchaus einfallsreiche) Regelungen durchzusetzen, die ihnen unterm Strich Einnahmen garantieren sollen. Google hat dazu eine lesenswerte Stellungnahme abgegeben.

» Google To FTC: Government Role In Helping News Industry Should Be Limited

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Löschung, Cognitive Surplus, OpenStack, Jolicloud

Aufräumen
Stefan Niggemeier fasst die Absurdität der Entleerungen der Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zusammen.

„Nach meiner Kenntnis hat es noch nirgendwo ein aufwendigeres Regulierungsverfahren in Bezug auf Telemedien gegeben“

» Die Leere hinter dem Link

 

Cognitive Surplus
Eine kleine Infografik skizziert eine andere Absurdität: US-Amerikaner verbringen jedes Jahr 200 Milliarden Stunden vor dem Fernseher. Für das Erstellen der gesamten Wikipedia wurden etwa 100 Millionen Stunden investiert.

TV vs. Wikipedia

TV vs. Wikipedia

» Cognitive Surplus visualized

 

OpenStack
Rackspace stellt mit OpenStack eine Plattform vor, auf der Unternehmen auf Basis von Open-Source-Technologien ihre eigene Cloud betreiben können. Leider dürfte der Name für einige Verwirrung sorgen, der Open Stack hat sich auch als Bezeichnung für ein Bündel anderer Technologien eingebürgert.

» RackSpace issues a challenge to the cloud industry; goes open-source with OpenStack.

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Antennagate, Google, Twitter, MySpace

Antennagate
Mit ihrer Pressekonferenz zu den Problemen des neuen iPhones hat es Apple geschafft, ein PR-Desaster in eine Art Totalschaden zu verwandeln.

» Reactions to Steve Jobs’ performance
» HTC, RIM and Nokia Challenge Apple’s Antenna Claims
» Here’s Your Free Case, Jerk

 

WM
Google und Twitter haben nette Infografiken zur Nutzung während der Fußball-Weltmeisterschaft veröffentlicht.

» The most World Cup-crazy countries
» The 2010 World Cup: a Global Conversation

 

Mediale Überforderung
Die FAZ bleibt eine unerschöpfliche Quelle für Artikel, die vor dem Web warnen. Das Interview mit dem Soziologen Dirk Baecker ist aber durchaus lesenswert.

Jeder Prozess der Differenzierung zwischen Milieus, Organisationen oder Funktionssystemen ist ja ein Prozess, der Sperren einbaut, die dafür sorgen, dass es im menschlichen Verhalten mindestens so interessant ist, sich zu unterscheiden, wie, sich zu ähneln.

» Der Mensch wird neu formatiert

 

» weiterlesen

Samstag App Fieber:
Whapee, LiModu, GovWild

In dieser Rubrik stellen wir jede Woche einige Tools aus dem deutschen Sprachraum vor, die vor kurzem gestartet sind.

Dieses Mal: Whapee – ein Abbild des Lebens auf der Erde; LiModu – kollaborativ an Listen arbeiten; und GovWild – eine semantische Suchmaschine für öffentliche Daten.

 

WhapeeWhapee ist eine neue Plattform, auf der Fotos in Echtzeit geogetaggt und auf einer OpenSteetMap visualisiert werden. Mit einer iPhone-App kann man die Fotos schiessen und kurz annotieren, danach werden sie automatisch und anonym auf den Server hochgeladen. Fotos werden dann auch wieder periodisch gelöscht – die Idee dabei ist, ein Abbild des Lebens im flüchtigen Jetzt zu realisieren. Auf User-Accounts, Fotoalben und die gängigen sozialen Features hat Whapee konsequent verzichtet.

 

 

LiModu Einen gewissen minimalistischen Eigensinn demonstriert auch LiModu – und zwar beim Erstellen und Verwalten von Listen bzw. Tabellen. In einer recht schicken Oberfläche können Listen erzeugt, befüllt, modifiziert und sortiert werden, alleine oder im Team. That’s about it. Da Listen aber sehr flexibel sind, gibt es natürlich zahlreiche denkbare Einsatzmöglichkeiten. Ganz nett finde ich übrigens auch das Blog, dort wird der Entwicklungsprozess und die Gedanken hinter den jeweiligen Design-Entscheidungen recht offen dokumentiert.

 

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Perlentaucher, Jajah, Old Spice, Dropbox

Informationsschutzrecht
Carta fasst den Fall Perlentaucher zusammen.

In jener politischen Diskussion wird gar darüber verhandelt, ob es ein Gesetz geben sollte, das letztlich die Sprache selbst monopolisiert. Die Verlage verlangen ein Ausschließlichkeitsrecht auf kleinste Textbestandteile, Überschriften eventuell sogar einzelne Worte.

» Die Causa Perlentaucher: Soll das Urheberrecht etwa auch den Inhalt schützen?

 

Jajah
Nachdem Telefónica vor ein paar Monaten den österreichischen VoIP-Provider Jajah übernommen hat, offeriert nun O2 in Deutschland die Möglichkeit, via Jajah internationale Ferngespräche zu lokalen Tarifen zu tätigen.

» Jajah Now Powers Low-Cost Long Distance For German O2 Subscribers

 

Old Spice
Marshall Kirkpatrick wirft einen Blick hinter die Kulissen der Social Media Kampagne von Old Spice, die in den letzten Tagen zumindest die Twittosphere gut unterhalten hat.

» How the Old Spice Videos Are Being Made
» The Old Spice Social Media Campaign by the Numbers

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Twitter, Window Live, Evernote, MobileBeat

Twitter
Mit einer Aktion von Disney hat Twitter gestern das @earlybird-Projekt eingeweiht. Wöchentlich werden fortan mehrere Angebote folgen.

» @earlybird: Ready to Fly

 

Windows Live
Microsoft wird bald einen zentralen Hub für Kontakte offerieren. Neben den Kontakten aus dem Microsoft-Kosmos werden dort auch alle Kontakte auf anderen Diensten konsolidiert. Für jeden Kontakt werden zusätzlich die letzten Aktivitäten im sozialen Web aggregiert.

» Windows Live Introducing Centralized Contacts

 

Evernote
Mit dem Evernote Trunk bekommt auch Evernote eine Art App Store. Zum Start gibt es immerhin schon 100 Anwendungen, die auf Evernote basieren.

» Evernote Gets an App Store

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Echo, Game Mechanics, Outlook, Zendesk

Echo
Echo, das Kommentarsystem für das Echtzeitalter, hat ein Widget veröffentlicht, welches alle Aktivitäten auf einer Domain aggregiert. Vor allem bekanntere Angebote können damit einen dynamischeren Eindruck erzeugen.

» Echo Adds Real-Time Recent Comments Widget

 

Game Mechanics
Gute Einführung in Game Mechanics – dem derzeit vielleicht heissesten Trend bei neuen Webanwendungen – bei Mashable.

» Use Game Mechanics to Power Your Business

 

Produktivität
Microsoft ermöglicht die Integration von Facebook in Outlook. Synchronisiert werden dabei nur jene Freunde, die man auch im Adressbuch hat.

» Microsoft Integrates Facebook into Outlook

 

» weiterlesen

Linkwertig:
Microsoft, Spotify, Panic Button, Zillow

Microsoft
Steve Ballmer hat auf der Worldwide Partner Conference eine umfassende Tablet-Offensive von Microsoft angekündigt. Asus, Dell, Samsung, Toshiba und Sony werden in den kommenden Monaten Geräte vorstellen. Zusätzlich wird Microsoft eine Lösung für private Clouds auf Basis der Windows Azure Platform anbieten.

» Microsoft’s Ballmer: Windows 7 slates are coming this year
» Microsoft Private Cloud: It’s Right for eBay but is it Right for You?

 

Spotify
Spotify hat gestern eine Version für Linux veröffentlicht. Das Abspielen lokaler Files wird derzeit noch nicht unterstützt.

» Spotify Lands On Linux, Ad-free

 

Jugendschutz
Jugendliche in Großbritannien bekommen auf Facebook eine Art ‘Panic Button’. Die selbst zu aktivierende Anwendung soll neben der Möglichkeit zur einfachen Kontaktaufnahme mit einer Jugendschutzorganisation auch dabei helfen, das Bewusstsein ob der Gefahren zu stärken.

» Facebook unveils child safety ‘panic button’
» Facebook has not launched a ‘Panic Button’ – it’s smarter than that

 

» weiterlesen