Verkaufsstart des Kindle:
Amazon läutet Revolution des deutschen Buchmarktes ein

Amazon bringt seinen populären E-Book-Reader Kindle nach Deutschland und in hundert weitere Länder. Der deutschen Verlagsbranche stehen aufregende Zeiten bevor.

Kindle

Kindle

Es ist die Meldung des Morgens: Amazon wird seinen E-Book-Reader Kindle künftig auch außerhalb der USA verkaufen. Das Gerät kann ab sofort für 279 Dollar (rund 190 Euro) auf der US-Site von Amazon (Affiliate-Link – Klick auf den Brief von Jeff Bezos) vorbestellt werden. Die Auslieferung soll am 19. Oktober beginnen.

Die Nachricht vom unmittelbar bevorstehenden Verkaufsstart des Kindle in Deutschland und hundert weiteren Ländern kommt überraschend, sah es doch bisher so aus, als würden lediglich Leseratten in Großbritannien Amazons populäres Lesegerät für digitale Bücher in Kürze käuflich erwerben können.

Vorerst werden nur englischsprachige Titel über den Kindle verfügbar sein – mit Ausnahme der FAZ, des Handelsblatt und der WirtschaftsWoche. Rund 350.000 250.000 digitale Bücher und zahlreiche  Zeitungen können über die UMTS-Verbindung des Kindle drahtlos und “On Demand” gekauft werden.

Interessant: Wie in den USA werden die Datenverbindungen über den US-Mobilfunkanbieter AT&T abgewickelt, der sich eigenhändig um das Roaming im Ausland kümmert. Verbindungskosten fallen über den Kaufpreis des jeweiligen E-Books hinaus nicht an.

Der Kindle gilt gemeinhin als der erste wirklich erfolgreiche E-Book-Reader und als Durchbruch für das digitale Buch. Geschätzte eine Million Geräte dürfte der E-Commerce-Riese bisher in den USA verkauft haben.

Neben dem Amazon-Produkt stehen in Deutschland auch Lesegeräte von txtr und Vodafone in den Startlöchern. Sony verkauft bereits einen eigenen E-Reader. Klar ist: Für die Verlagsbranche wird es nun ernst.

Mehr zum Kindle im ausführlichen Test der Kollegen von neuerdings.com.

via Turi2

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Kindle, IBM, Data, Bayern

17.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Kindle, IBM, Data, Bayern

Amazon testet eine Art Flatrate für den Kindle und mehr.

Linkwertig: Pseudoprivacy, YMA, Facebook, Kindle

9.10.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Pseudoprivacy, YMA, Facebook, Kindle

Facebook plant eine eigene Stadt und mehr.

Verbraucherrechte im Cloud-Zeitalter: Amazon-Vorfall offenbart Missstände

23.10.2012, 15 KommentareVerbraucherrechte im Cloud-Zeitalter:
Amazon-Vorfall offenbart Missstände

Amazon hat aufgrund eines angeblichen Verstoßes gegen die Geschäftsbedingungen das Konto einer Nutzerin gesperrt und die Inhalte ihres Kindle-Readers aus der Ferne gelöscht. Der Vorfall zeigt, wie bisher selbstverständliche Verbraucherrechte im Cloudzeitalter unter Druck geraten.

5 Kommentare

  1. Ich bin sehr auf das Lesegeräte von txtr gespannt, mal sehen wann dieses herauskommt! Wirklich der Wahnsinn, das schon über 1 Mio. Geräte in den USA verkauft wurden!

  2. Als Autorin für E-Books finde ich diesen Thread natürlich besonders interessant. Mal sehen, wie sich der Markt entwickelt. Ich denke, das ist ein schier unerschöpfliches Geschäftsfeld. Danke für die guten News.

  3. Hier noch einige aktuelle Ergänzungen:
    1. nur englischsprachige Bücher von amazon.com
    2. Da amazon hier keinen Mobilfunkanbieter als Partner gefunden hat, wird der Kindle mit einer AT&T-Simkarte ausgeliefert (für UMTS und GSM). Es würden Roaming-Gebühren anfallen. Deshalb wird er hier wohl überwiegend nur im eigenen WLAN genutzt werden. (Update: Roaming-Gebühren sind wohl im Buchpreis enthalten).
    3. “Unterwegs Zeitschriften kaufen” wird deshalb eher unrentabel. Statt “FAZ” müsste man sich also mit der “Washington Post” zufrieden geben.
    4. Im Gegensatz zum amerikanischen Kindle gibt es keinen “experimentellen Browser”. Surfen ist mit dem Kindle in Deutschland also nicht möglich.

    Zu den $279,- kommen noch:
    $20,- Shipping und $60,- Zoll.
    Zusammen also $360,- (250 EUR).

    Das ganze ist aus meiner Sicht in der Form noch nicht reizvoll.

  4. Ich bin zur Zeit auf der Buchmesse in FRA. Ich kann versichern, dass bis spätestens Dezember ein im wahrsten Sinne des Wortes anschauliches Angebot auf die Beine gestellt wird! Einige Verlage sprechen zur Zeit mit Amazon……

  5. Ich warte schon sehnsüchtig auf die deutschen e-books. Endlich eine “dicke Schwarte” im Bett lesen!
    Endlich die Schriftgröße für mich persönlich einstellen.
    und und und …

    Nur leider ist es momentan noch recht frustierend was sich da auf dem Markt tut und somit warte ich halt weiter….

5 Pingbacks

  1. [...] ist noch nicht klar. Bisher gibt es nur englische E-Books im Shop. Das könnte ein echter Verkaufskiller werden, zumindest in Deutschland. Der Boom der E-Book-Reader ist in Deutschland noch nicht [...]

  2. [...] (U.S. & International Wireless) License Agreement and Terms of Use) werden können. Lt. netzwertig.com werden FAZ, des Handelsblatt und der WirtschaftsWoche zum Start die einzigen deutschen Titel im [...]

  3. [...] Über den kommenden Deutschland-Start von Amazons Kindle haben wir diese Woche schon berichtet. lesen.net gibt einen schönen Überblick über das Produktangebot und die [...]

  4. [...] Verkaufsstart des Kindle: Amazon läutet Revolution des deutschen Buchmarktes ein [...]

  5. […] @whizky: Verkaufsstart des Kindle: Amazon läutet Revolution des deutschen Buchmarktes ein http://bit.ly/ISnj7 (via @SteffenKlaus) […]

Kommentar schreiben

Wir sind sehr an einer offenen Diskussion interessiert, behalten uns aber vor, beleidigende Kommentare sowie solche, die offensichtlich zwecks Suchmaschinenoptimierung abgegeben werden, zu editieren oder zu löschen. Mehr dazu in unseren Kommentarregeln.

* Pflichtfelder