Neue iPad-App:
Blogbox will deutschsprachige Blogs aus der Nische befreien

Das Münchner Startup Blogbox veröffentlicht heute eine kostenfreie iPad-App, die Nutzern einen völlig neuen Zugang zu deutschsprachigen Blogs bieten soll. Als Anreiz für Blogs zur Teilnahme dient ein integriertes Zahlungssystem.

BlogboxBlogs sind eine großartige Quelle für Informationen, Inspiration und pointierte Meinungen. Leider ist der Einstieg in die Welt lesenswerter Blogs nicht ganz so einfach, wie an den nächsten Zeitungskiosk zu gehen und sich einige interessante Magazine zu greifen. Das Abonnieren von Blogs via RSS erfordert im Vorfeld einige Recherche und gewisse, mit technischen Grundkenntnissen verbundene Arbeitschritte. Größere Blogs besitzen womöglich eine eigene Facebook-Seite oder einen Twitter-Feed, dort kann man aber leicht das ein oder andere publizistische Schmankerl verpassen. Aggregatoren wie Rivva oder Virato vereinfachen das Stöbern, haben aber gewisse thematische Schwerpunkte und bieten auch keine Lösung für die Frage, wie man am besten dauerhaft über die Beiträge spezifischer Blogs informiert bleibt. Das Münchner Startup Blogbox glaubt, einen besseren Ansatz gefunden zu haben. Und ohne zu übertreiben, so könnte die ab sofort verfügbare iPad-Applikation der deutschsprachigen Blogosphäre einen mächtigen Schub geben.

Kategorisierte Blogbeiträge in voller Länge

Bei Blogbox handelt es sich um einen kostenfrei angebotenen Blogreader für das iPad. Anstatt dass an guter Lektüre interessierte Anwender sich durch das Netz wühlen müssen, um lesenswerte Blogs zu finden, können sie die Blogbox-App auf ihrem Tablet installieren und anschließend verschiedene Resorts – bei Blogbox “Leidenschaften” genannt – abonnieren. Derzeit stehen zwölf Kategorien zur Auswahl, von Finanzen und Nachhaltigkeit über Reisen und Musik bis zu Internet und Startups. Falls sie möchten, können sie stattdessen oder zusätzlich auch gezielt einzelne, bei Blogbox partizipierende Blogs abonnieren. Ist ihre Wahl beendet, führt ein Betätigen der Schaltfläche “Blogbox” packen sie zu ihrem persönlichen, kontinuierlich aktualisierten Blogreader, der ihnen jeweils die neuesten Blogartikel der einzelnen Resorts und Blogs in voller Länge und im lesefreundlichen Layout präsentiert. Gängige Optionen zum Teilen von Artikeln inklusive. Ein Algorithmus sorgt für eine automatisierte Einordnung einzelner Texte in die zwölf Kategorien.

Blogbox

Freiwillige Bezahlmöglichkeit für Nutzer

Was Blogbox von tabletbasierten Newsreadern wie Flipboard, Pulse und Newsrepublic abhebt, ist unter anderem die automatische Paketierung der Inhalte und der ausschließliche Fokus auf deutschsprachige Blogs. 52 verschiedene Sites sind bisher dabei, darunter auch netzwertig.com, das zu den Launchpartnern gehört. Das Ziel der drei Blogbox-Macher Moritz Orendt, Bernhard Hering und Marco Eisenack ist es, Blogs aus der Nische zu holen und ihnen gleichzeitig eine attraktive Einnahmequelle zu erschließen. Aus diesem Grund beinhaltet Blogbox ein integriertes, freiwilliges Bezahlsystem, nicht unähnlich dem von Flattr. Nutzer der App können sich mit der internen Währung “Bonbons” bei den einzelnen Blogs für Artikel bedanken. Bonbons werden per In-App-Kauf erworben, zehn Bonbons – die sogenannte “Studentenpackung” – kosten 0,89 Cent. Wer ein größeres Budget hat, kann für 7,99 Euro die 100 Bonbons beinhaltende Förderpackung erwerben. Das Startup betont, dass es nach Abzug von Apples 30-prozentiger Provision sämtliche Einnahmen an die jeweiligen Blogs ausschüttet.

Blogs als Zukunft des Journalismus

Mit diesem integrierten, freiwilligen Bezahlsystem – oder Spendensystem, wie man es auch nennen möchte – hoffen die Blogbox-Macher, schnell weitere Blogs zum Beitritt zu bewegen. Interessierte Angebote können sich hier anmelden, sollten jedoch zuvor die Richtlinien gelesen haben. Mittelfristig plant das Blogbox-Team auch, mit Hilfe der App eigene Umsätze zu generieren und aus Blogbox ein pofitables Unternehmen zu machen. Derzeit läuft die Bewerbung beim EXIST-Gründerstipendium. Die Macher glauben daran, eines Tages ein tragfähiges Geschäftsmodell auf Blogbox aufbauen zu können. “Wir können es nicht versprechen, aber wir wollen es versuchen”, so die pragmatische Sicht von Moritz Orendt. Bisher hat das Trio die Entwicklung der App aus eigener Tasche finanziert. Auf die Frage, wieso sie die Risiken einer Startup-Gründung in einem Segment eingehen, das bisher als wenig lukrativ galt, zögert Orendts Kollege Bernhard Hering mit seiner Antwort keine Sekunde: “Wir glauben, dass Blogs der Journalismus der Zukunft sind”.

Aufgrund der begrenzten Resourcen wählten die Münchner das iPad als zuerst unterstützte Plattform. Auf der Roadmap steht zudem die Veröffentlichung einer iPhone-App gegen Ende 2013 oder Anfang 2014. Geplant ist außerdem eine Android-Applikation. Da Blogbox nach Aussage der Macher einen Monat lang in Apples Freigabeprozess hing und damals noch keine an iOS 7 angepasste Version hochladen konnte, ist die heute veröffentliche Fassung noch nicht vollständig für iOS 7 optimiert. Das Update soll aber schnell nachgereicht werden.

Blogbox steht ab sofort für das iPad zum Download bereit.

Link: Blogbox

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Ein halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators: Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

3.4.2014, 15 KommentareEin halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators:
Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

Vor sechs Monaten veröffentlichte das Münchner Startup Blogbox sein innovatives iPad-Blogmagazin. Mittlerweile können darin über 350 Blogs aus dem deutschsprachigen Raum gelesen werden. Nun rückt die Erhöhung der Reichweite sowie die Monetarisierung in den Vordergrund.

Mobiles Blogmagazin: Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

12.12.2013, 4 KommentareMobiles Blogmagazin:
Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

Der mobile Aggregator für deutschsprachige Blogs, Blogbox, erweitert drei Monate nach seinem Debüt seine Verfügbarkeit auf das iPhone. Knapp 150 Blogs sind mittlerweile dabei. Künftig können deren Inhalte auch per Push direkt auf das Display gebracht werden.

Vier Wochen Blogbox: Gelungenes Debüt, aber jetzt wird\'s ernst

15.10.2013, 7 KommentareVier Wochen Blogbox:
Gelungenes Debüt, aber jetzt wird's ernst

Blogbox, die App, die Inhalte Dutzender deutschsprachiger Blogs in einer iPad-App bündelt, schlägt sich im Praxiseinsatz mehr als wacker. Dennoch müssen die Macher taktisch klug vorgehen, um sich wirklich im Informationsalltag lesefreudiger Menschen verankern zu können.

Ein halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators: Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

3.4.2014, 15 KommentareEin halbes Jahr nach Debüt des iPad-Blogaggregators:
Blogbox zieht Bilanz und verrät, wie es weitergeht

Vor sechs Monaten veröffentlichte das Münchner Startup Blogbox sein innovatives iPad-Blogmagazin. Mittlerweile können darin über 350 Blogs aus dem deutschsprachigen Raum gelesen werden. Nun rückt die Erhöhung der Reichweite sowie die Monetarisierung in den Vordergrund.

Mobiles Blogmagazin: Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

12.12.2013, 4 KommentareMobiles Blogmagazin:
Blogbox kommt aufs iPhone und bringt deutschsprachige Blogs direkt aufs Display

Der mobile Aggregator für deutschsprachige Blogs, Blogbox, erweitert drei Monate nach seinem Debüt seine Verfügbarkeit auf das iPhone. Knapp 150 Blogs sind mittlerweile dabei. Künftig können deren Inhalte auch per Push direkt auf das Display gebracht werden.

Vier Wochen Blogbox: Gelungenes Debüt, aber jetzt wird\'s ernst

15.10.2013, 7 KommentareVier Wochen Blogbox:
Gelungenes Debüt, aber jetzt wird's ernst

Blogbox, die App, die Inhalte Dutzender deutschsprachiger Blogs in einer iPad-App bündelt, schlägt sich im Praxiseinsatz mehr als wacker. Dennoch müssen die Macher taktisch klug vorgehen, um sich wirklich im Informationsalltag lesefreudiger Menschen verankern zu können.

Repräsentative Studie: Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27.11.2013, 16 KommentareRepräsentative Studie:
Besitzer von iPad- und Android-Tablets ticken unterschiedlich

27 Prozent der Internet-Nutzer in Deutschland nennen mittlerweile einen Tablet-PC ihr Eigen, die Hälfte davon ein iPad. Eine Untersuchung von Fittkau & Maaß zeigt, in welchen Punkten sich die Besitzer von Apples-Tablet von denen von Android- und Windows-Geräten unterscheiden.

Tablet-Magazine: Die humpelnde Revolution

30.10.2012, 20 KommentareTablet-Magazine:
Die humpelnde Revolution

Rund um die Vorstellung des ersten iPads sah so mancher strauchelnde Printverlag sein Heil in digitalen Ausgaben seiner Produkte. Die Voraussetzungen für einen Erfolg waren auch gar nicht schlecht, nur haben sich die Macher selbst gleich mehrere Beine gestellt.

Social TV: Second-Screen-Pionier waydoo veröffentlicht iPad-App

21.9.2012, 1 KommentareSocial TV:
Second-Screen-Pionier waydoo veröffentlicht iPad-App

waydoo war die erste soziale Second-Screen-Anwendung aus Deutschland für das iPhone. Mit einer iPad-Version, die eine umfangreiche TV-Programmvorschau sowie soziale Features vereint, bringen sich die Kulmbacher nach einiger Stille wieder ins Gespräch.

Blendle: So komfortabel und fair kann Paid Content sein

23.4.2014, 3 KommentareBlendle:
So komfortabel und fair kann Paid Content sein

Der aus den Niederlanden stammende Dienst Blendle bietet Usern zentralen Zugriff auf die Inhalte führender Printtitel. Ein näherer Blick auf den Prozess zum Kauf von Texten zeigt, wie komfortabel und fair Paid Content im Netz sein kann.

Linkwertig: Foursquare, Windows Phone, Qwant, Qualitätsjournalismus

15.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Foursquare, Windows Phone, Qwant, Qualitätsjournalismus

Wirres mit einer schönen Dekonstruktion der Diskurs-Maschinerie der FAZ und mehr.

Das neue digitale Medienökosystem: Reichweite kann jeder

14.4.2014, 3 KommentareDas neue digitale Medienökosystem:
Reichweite kann jeder

Überall sprießen Medienangebote aus dem Internetboden, die innerhalb von kürzester Zeit Millionen Menschen erreichen. Dies zu bewerkstelligen, war noch nie einfacher.

Prismatic: Ein intelligenter Nachrichtenaggregator, der sein Versprechen hält

30.10.2013, 1 KommentarePrismatic:
Ein intelligenter Nachrichtenaggregator, der sein Versprechen hält

Dienste, die Nutzern zu ihren Interessen passende Texte servieren wollen, gibt es viele. Prismatic macht das besonders gut.

App.news: Die erste \

30.5.2013, 4 KommentareApp.news:
Die erste "Killer-Anwendung" für App.net

App.net, das Freemium-Gegenstück zu Twitter, setzt auf die Entwicklercommunity. Doch bisher mangelte es an "Killer-Apps". Mit dem Social News Reader App.news ändert sich dies. Auch wenn er auf den ersten Blick nicht so aussieht.

22.8.2012, 19 KommentareYones:
Drei Studenten entwickeln eine intelligente Nachrichtenanwendung

Nur die Nachrichten, die Nutzer tatsächlich interessieren - das versprechen die Macher von Yones. Das Startup aus Darmstadt bietet eine Webversion sowie Apps für iPhone und Android.

Ein Kommentar

  1. Da mindestens iOS 6.x benötigt wird, läuft die App leider nicht auf meinem iPad1. Schade.

9 Pingbacks

  1. […] kommenden Tagen noch um ein Vielfaches erhöht. Ob die iPad-App erfolgreich sein wird? Glaubt man Martin Weigert von netzwertig.com, wird sie „der deutschsprachigen Blogosphäre einen mächtigen Schub geben“. Ich persönlich […]

  2. […] zählt auch Netzwertig, wo Martin Weigert das Konzept von Blogbox […]

  3. […] Blogbox Blogbox will deutschsprachige Blogs aus der Nische befreien Das Münchner Startup Blogbox veröffentlicht heute eine kostenfreie iPad-App, die Nutzern einen völlig neuen Zugang zu deutschsprachigen Blogs bieten soll. Als Anreiz für Blogs zur Teilnahme dient ein integriertes Zahlungssystem. Netzwertig.com […]

  4. […] Themenbereiche eingeordnet und anschließend in einer iPad-App (weitere Plattformen sollen netzwertig.com zufolge nachgeliefert werden) magazinartig aufbereitet. In der App kann man ganze Themenbereiche abonnieren […]

  5. […] – das interessiert mich normalerweise nicht die Bohne. Aber bei der Überschrift “Blogbox will deutschsprachige Blogs aus der Nische befreien” werde ich trotzdem hellhörig, auch wenn es erstmal nur eine iPad-App gibt: Blogbox will die […]

  6. […] der Blogbox ein deutschsprachiger Blogreader am Freitag an den Start gegangen ist. Ein Bericht von netzwertig zur neuen App, die es seit gestern im App Store zum Download gibt, hat es bei Rivva.de unter die […]

  7. […] Bisher hat das Trio die Entwicklung der App aus eigener Tasche finanziert. Auf die Frage, von Martin Weigert, wieso sie die Risiken einer Startup-Gründung in einem Segment eingehen, das bisher als wenig […]

  8. […] acht Uhr begann der Tag mit einem schönen Beitrag von netzwertig.com über uns. Kurz darauf wurde die App das erste Mal aus dem App Store geladen: Blogbox […]

  9. […] geschlagen und wurde wie oben schon erwähnt im T3N-Magazin bereits erwähnt, wie auch im Schweizer Netzwertig.com Blog. Für uns Blogger ist das eine super Gelegenheit uns dem rest der deutschsprachigen Welt […]

 
vgwort