Erstaunliches Wachstum:
Eigentlich müsste Xing längst weg vom Fenster sein

Nach allen Gesetzmäßigkeiten, die wir meinen, vom Internet zu kennen, müsste es mit Xing längst bergab gehen. Das Gegenteil ist der Fall.

XingFür studiVZ war es der Anfang vom Ende, als die ursprünglichen Gründer das Schiff verließen und die geplante Internationalisierung floppte. Auch Xing verhob sich mit einer geplanten Auslandsexpansion, Gründer Lars Hinrichs ist längst raus und mit ihm der Gründergeist.

Es gab nicht wenige, die Xing deswegen das gleiche Schicksal wie studiVZ in Aussicht stellten. Jahre später schauen die gleichen Kritiker Quartal für Quartal verblüfft auf Xings Zahlen: Das Business-Netzwerk wächst und gedeiht und ist für die deutsche Wirtschaft mittlerweile essentiell. Obwohl oder gerade weil die Betriebswirte dort das Ruder übernommen haben.

Wer mich kennt, weiß, dass ich wenig davon halte, wenn “Anzugträger” das Web erobern. Menschen, die eine gute Idee plötzlich in Zahlen und Marketing-Begriffen wie Product Lifecycle Costing sehen und Startups auf Rendite trimmen, die einst mit einer pfiffigen Idee daher kamen, um das Leben der Webnutzer etwas schöner zu machen.

studiVZ war seit jeher umstritten, aber bergab ging es mit dem deutschen Social Network eindeutig, als das Gründungsteam das Schiff verließ und neue Investoren übernahmen, die damit das schnelle Geld machen wollten und das Projekt nicht wesentlich weiter entwickelten. Es kam, wie es kommen musste: Facebook überholte von rechts, die Nutzer flüchteten in Scharen. studiVZ ist heute klinisch tot, auch wenn sich die derzeitigen Betreiber noch weigern, die Seite final abzuschalten.

Xing bleibt das studiVZ-Schicksal erspart

Xing kennt derartige Probleme nicht. In den jüngsten Quartalsergebnissen legten die Hamburger stets zu, sowohl bei Umsatz als auch bei Gewinn und den Nutzerzahlen. Im gerade abgelaufenen 2. Quartal stieg der Umsatz im deutschsprachigen Raum im Vergleich zum Vorjahresquartal um 15 Prozent auf 20,9 Millionen Euro, der Nettogewinn um 30 Prozent auf 2,7 Millionen Euro. Auch studiVZ machte noch Gewinn, als die Nutzer längst mit der Abwanderung begannen. Nicht so aber Xing: Die Zahl der Mitglieder im deutschsprachigen Raum wuchs im Vergleich zum 1. Quartal um 211.000 auf 6,5 Millionen. Weltweit sind es jetzt 13,5 Millionen nach 13,2 Millionen beim vorherigen Ergebnis. Xing wächst nur leicht, aber es wächst. Der Erfolg des international aufgestellten Konkurrenten LinkedIn hat den Hamburgern nichts anhaben können. In Xings wenigen Märkten bestehen beide Unternehmen in einer Art friedlichen Co-Existenz.

Mir persönlich ist Xing in den vergangenen Jahren zunehmend fremd geworden. Ich war früh dabei, als das Netzwerk noch OpenBC hieß und ich mich mit Kollegen und Freunden von früher vernetzen konnte. Ich ging zweimal aus Interesse zu einem Xing-Stammtisch in meiner Region, traf dort bis auf einige Ausnahmen wieder viele Menschen – in Anzügen oder nicht – die auf einer ganz anderen Wellenlänge funkten. Meine Welt war es nicht.

Stammtische und Recruiting als Erfolgsrezepte

Anderen gefällt gerade die Möglichkeit dieser Netzwerk-Stammtische gut. Zuletzt las ich durch Zufall beim Test einer anderen App die Werbung eines Networkings mit einem namhaften Unternehmen als Sponsor. Xing lebt von seinen Gruppen und Events, die sich direkt aus der Plattform buchen lassen. Freunde, die in hiesigen Unternehmen sitzen, schwören mittlerweile auf die Bedeutung von Xings E-Recruiting – ein Bereich, der bei den Hamburgern mittlerweile 5,6 Millionen Euro oder fast ein Viertel vom Umsatz ausmacht. Angestellte wie Freiberufler finden passende Jobs hier durch den informelleren Kontakt oft deutlich leichter. Arbeitgeber können ihre offenen Positionen durch Xing meist besser besetzen. Xings neue Profile sollen dabei helfen.

Inhaltlich hat sich seit dem Weggang von Gründer Lars Hinrichs zumindest nichts zum Negativen hin verändert. Ursprüngliche Funktionen wurden erhalten und um weitere ergänzt. So ist Xing heute eine Plattform für alle. Dass ich sie kaum noch nutze, ist vermutlich nicht maßgeblich. Als freiberuflicher Journalist mit festen Aufträgen benötige ich die E-Recruiting-Funktionen derzeit gar nicht, meine beruflichen Netzwerke finde ich eher woanders. Wer nach Festanstellungen oder häufig nach neuen Projekten sucht, der wird Xing natürlich ganz anders wahrnehmen als ich. Meine Sympathie mit dem Netzwerk hat zwar nachgelassen und eine Kündigung meiner Premium-Mitgliedschaft steht weit oben auf meiner Einspar-Liste, aber mir imponiert, dass Xing es bis hierhin geschafft hat.

Der Unterschied zur studiVZ ist leicht auszumachen: Xing hat weiter in clevere Übernahmen investiert (Kununu und Amiando), führt regelmäßig neue Produkte und Oberflächen ein, wie kürzlich die neuen Profile, und testet weitere Funktionen in den Xing Beta Labs. Aktuell sind das etwa Abonnements, Lesezeichen oder eine Volltextsuche.

Die ewige LinkedIn-Frage

Alles in allem wirkt Xing im Jahre 2013 auf mich wie eine Spielwiese für Betriebswirte. Nicht solche, die ein Unternehmen ohne Rücksicht auf Verluste auf Rendite trimmen, sondern solche, die auf ihre eigene Art und Weise im Netz etwas erreichen wollen. Irgendwann dürften die Hamburger einmal an die Grenzen des Wachstums des deutschsprachigen Marktes stoßen. Dann werden sie sich noch einmal die Frage einer Internationalisierung oder eines Verkaufs an LinkedIn stellen müssen. Ein derartiges Fundament an aktiven Funktionen, wie Xing es besitzt, muss der US-Wettbewerber erst einmal aufbauen. Noch ist auf dem deutschsprachigen Markt angesichts der 6,5 Millionen Nutzer aber viel Luft nach oben. Wenn die Unternehmensstruktur so bleibt, wie sie jetzt ist, wird Xing das Schicksal eines studiVZs mit Sicherheit erspart bleiben.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist freier Technikjournalist, Innovationsberater und Skeptiker.

Mehr lesen

2.12.2014, 2 KommentarePublikationsplattform für Meinungsmacher:
Medium gefährdet die Contentpläne von LinkedIn

Die aufstrebende amerikanische Publikationsplattform Medium wird zum zentralen Ort, an dem Meinungsmacher und Erfolgspersonen ihre Lebensweisheiten und Ideen verbreiten. Schon 2012 startete LinkedIn ein ähnliches Vorhaben. Die zwei Dienste haben eine große Schnittmenge.

Einführung des Follower-Prinzips: Wieso LinkedIn zum neuen Twitter werden könnte

4.8.2014, 7 KommentareEinführung des Follower-Prinzips:
Wieso LinkedIn zum neuen Twitter werden könnte

Bei Twitter ist unklar, wie lange der unter Wachstums- und Wandlungsdruck stehende Dienst noch erste Wahl für mitteilungsfreudige "Professionals" sein wird. LinkedIn könnte davon profitieren. Mit der Einführung des Follower-Prinzips legt das Geschäftsnetzwerk die Grundlagen.

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 10 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

 Belohnungskarusell: Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

21.8.2014, 4 Kommentare Belohnungskarusell:
Wie Facebook Millionen zur Prokrastination verleitet

Prokrastination steht für viele gleichbedeutend mit "Facebook". Wir werfen einen Blick auf den Zusammenhang zwischen der Kommunikation in sozialen Netzwerken sowie typischem Aufschiebeverhalten - im zweiten Teil unserer Serie zum Thema Prokrastination.

Internationalen Wettbewerb unterschätzt: Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

31.3.2014, 12 KommentareInternationalen Wettbewerb unterschätzt:
Die deutsche Medienriesen und ihre gefloppten sozialen Netzwerke

Deutschlands Medienriesen ist das Kunststück gelungen, ihre während der Web-2.0-Euphorie für vergleichsweise viel Geld gekauften sozialen Netzwerken allesamt gegen die Wand zu fahren. Ihr großer Fehler war der Glaube, dass Ländergrenzen im Social Web auf Dauer eine Rolle spielen.

Ein erster Blick auf Facebooks neue App: Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

3.2.2014, 3 KommentareEin erster Blick auf Facebooks neue App:
Paper ist keine Nachrichten-App, sondern Facebook für die mobile Generation

Facebook hat in den USA seine neue iPhone-App Paper veröffentlicht. Sie befördert nicht nur Nachrichteninhalte ins Rampenlicht, sondern liefert alle wichtigen Funktionen des sozialen Netzwerks - ernsthaft optimiert für das mobile Zeitalter.

Linkwertig: Quote.fm, Xbox Music, studiVZ, Google

17.10.2012, 0 KommentareLinkwertig:
Quote.fm, Xbox Music, studiVZ, Google

Microsoft tüftelt mit Xbox Music an einer Alternative zu Spotify und mehr.

Linkwertig: LSR, Poolworks, Wikileaks, Yammer

15.6.2012, 0 KommentareLinkwertig:
LSR, Poolworks, Wikileaks, Yammer

Der Gesetzesentwurf zum Leistungsschutzrecht liegt nun vor, die VZ Netzwerke werden zu Poolworks und mehr.

Linkwertig: Apple, Idpool, Kickstarter, Frauenpower

12.6.2012, 2 KommentareLinkwertig:
Apple, Idpool, Kickstarter, Frauenpower

Spiegel Online zum Stand der VZ-Netzwerke, Google freut sich über 900.000 täglich aktivierte Android-Phones und mehr.

Karriere-Ratgeber auf Basis von Millionen Datensätzen: Xing startet FutureMe und zeigt, dass es Innovation noch kann

26.6.2014, 3 KommentareKarriere-Ratgeber auf Basis von Millionen Datensätzen:
Xing startet FutureMe und zeigt, dass es Innovation noch kann

Xing hat mit FutureMe einen neuen Dienst veröffentlicht, der auf Basis von persönlichen Xing-Profildaten Berufsvorschläge serviert und Nutzer anschließend über Neuigkeiten, Stellen und Veranstaltungen auf dem Laufenden hält.

Linkwertig: Xing, Vergessen, WordPress, SV

28.5.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Xing, Vergessen, WordPress, SV

Xing hat Lebenslauf übernommen und mehr.

Sechs Jahre nach Facebook Connect: Xing stellt Login-Button für Onlinedienste vor

1.5.2014, 6 KommentareSechs Jahre nach Facebook Connect:
Xing stellt Login-Button für Onlinedienste vor

Das Geschäftsnetzwerk Xing erlaubt es externen Onlinediensten künftig, einen Button einzubinden, mit dem sich Nutzer über ihre Xing-Benutzerdaten anmelden können. Facebook stellte ein ähnliches Feature im Jahr 2008 vor.

8 Kommentare

  1. Spannende Perspektive – das ist tatsächlich nicht das, was man gerade sonst so hört.

    Was mich interessiert: Wie kommen Sie auf die Einschätzung, dass das Wachstumspotential noch nicht ausgeschöpt ist?

    • Es gibt über den Daumen gepeilt rund 40 Millionen Arbeitnehmer alleine in Deutschland. Xings E-Recruiting ist für Arbeitssuchende eine familiärere Lösung als Jobsuchmaschinen und bei immer mehr befristeten Stellen ist früher oder später jeder einmal auf der Suche oder erkennt zumindest die Notwendigkeit, sich zu vernetzen. Deswegen sehe ich beim Wachstum da mit aktuell gut 5 Millionen Mitgliedern in Deutschland das Ende noch lange nicht erreicht.

  2. Endlich sagt es mal jemand. Die Kritiker haben Xing mehr und mehr tot geredet und von all dem ist (bisher) nichts passiert. Ich wünsche Xing weiterhin viel Erfolg und danke Herrn Vielmeier für seinen super Artikel !

  3. Tja.

    Die Vermutung eines raschen Xing-Todes gab es ja schon 2010 hier zu lesen. Damals hatte ich geschrieben, daß das nicht käme. Heute stelle ich fest: “Stimmt”.

    ;-)

    Der Grund: Xing bietet für diverse, teils sehr unterschiedliche Personen Nutzungsmöglichkeiten.

    Die Recruiter sind nur ein winziger Teil davon.

    Ich erinnere nur an eine Umfrage, die 52 % berufliche Nutzung und 48 % private Nutzung in Erfahrung brachte. Das einzigste Netzwerk mit einer Mischnutzung.

    Das sorgt dafür, daß die Zahl der Premiummitglieder langsam, aber kontinuierlich wächst.

    Einige sehr problematische Spammer sind Ende des letzten Jahres rausgeflogen.

    Und es gibt für viele Nutzer eine Verankerung in lokalen Offline-Events, die per Xing organisiert werden.

    Jenseits der Facebook-Partys. LinkedIn hat (was meines Erachtens nach ein riesiger Fehler war) das dortige Eventtool (ich meine, im letzten Herbst) abgeschaltet. Bei Xing ist das mit Amiando ein riesiger Block.

  4. Sehr guter Artikel. Ich denke die “Totsagungen” basierten auf zwei Fehleinschätzungen:

    - Der Arbeitsmarkt und das Networking ist hochgradig international. FALSCH! Es scheint so zu sein, dass ein Großteil der Kontakte bestens damit auskommt, sich mit Kollegen zu Ort zu verknüpfen. Die “Masse” tickt so. Und die internationalen Überflieger sind im Zweifel (auch) bei LinkedIn.

    - XING ereilt das gleiche Schicksal wie StudiVZ. FALSCH! Weil: XING hat seine Nische gefunden, baut sie immer weiter aus (z.B. Thema Recruiting). Bei StudiVZ wurde einfach nicht am Produkt gewerkelt. Ich wette, dass es eine gute Möglichkeit gegeben hätte, StudiVZ in der Nische zu entwickeln. Wie wäre es z.B. mit einem Studi-Management-VZ – also eine Plattform, auf der man zusammenarbeiten, Projekte erarbeiten, Kurse belegen kann – usw. … Aber den Mut (oder die Ideen), haben die Neueigentümer damals nicht mitgebracht. XING zeigt, dass da Fantasie vorhanden ist!

  5. Best of Xing….Anfragen mit dem Satz: Kontakte schaden nur dem der sie nicht hat, deshalb….. :-)

    In den Gruppen sind von den genannten 6.5 Millionen wieviele dabei, die auch Beiträge schreiben?

    Die Anzahl der Premium Mitglieder ist bekannt ?

    Gibt es auch einen signifikaten Zuwachs an Premiums?

    Ist die Summe zwischen den “aktiven” und “nur lesenden” Ausdruck von einer bereits stattgefunden “inneren” Kündigung ?

    Man kann “MIT” Xing viel machen,- ÜBER Xing erfährt man den Unterschied zwischen mitnehmen können und übernommen werden :-)

  6. Eine Aussage im gut geschriebenen Artikel von Jürgen Vielmeier erstaunt mich doch sehr:

    >>Ein derartiges Fundament an aktiven Funktionen, wie Xing es besitzt, muss der US-Wettbewerber erst einmal aufbauen<<

    Eine starke Motivation, ein LinkedIn Profil aufzubauen, ist gerade die Mächtigkeit, die Übersichtlichkeit von LinkedIn und insbesondere das Vorhandensein aller wesentlichen Funktionen in Reinform, was ich notabene für meinen Teil bei Xing bis heute vermisse!

    Das Inkrafttreten des teilweise neuen Auftrittes von Xing mit seinem unsäglichen Mickey Mouse Design in Plakatschriftgrösse in Missachtung jeglichen sauberen Web Designs macht die Sache nicht besser; dies umso mehr, da die Evolution, respektive eine verbesserte Nutzbarkeit bis anhin ausgeblieben ist…

  7. Xing hat bis Dienstag diese Woche die Arbeit gut gemacht. Dann haben Sie in einer Mail “Auf Kundenwunsch…” den Schweizer Mitgliedern die Beiträge zwischen 60% und 100% erhöht. Alles war so formuliert, dass man es nicht mitbekam, dass es eine äusserst massive Erhöhung ist. Sie erwarten, dass die meisten zu faul sind, um auszurechnen, wieviel % sie jetzt mehr bezahlen würden.
    Die Kommunikation ist äusserst schlecht und häufig faktisch falsch. Die Verantwortlichen schicken irgendwelche Social Media Manager vor, die nichts entscheiden können. Wenig Rückgrat.
    Die Argumentation ist, dass wir doch so viele neue Features hätten. Nur die haben die anderen Länder auch, aber dort gibt es keine Erhöhung. Xing will die Schweizer abzocken. Schauen wir mal, ob das nicht nach hinten feuert. Netzwertig sollte darüber mal schreiben.

2 Pingbacks

  1. [...] Eigentlich müsste Xing längst weg vom Fenster sein – Für mich ist XING auch der Beweis, dass sich die wahre Globalisierung eben doch auch im Land abspielt. Und deshalb LinkedIn nur für manche in Deutschland wirklich von Interesse ist. [...]

  2. [...] Argumente haben sich seitdem nicht geändert. Diese Gerüchte verhalfen der deutschen TecDax Aktie zu einem Allzeithoch. Wer welche in seinem Portfolio hat, sollte jetzt verkaufen. Warum erläutere [...]