US-Internetüberwachung:
Wo bleibt die massive Imagekampagne hiesiger Onlinedienste?

Der stetig größere Ausmaße annehmende Überwachungsskandal sorgt für wachsende Skepsis bei Nutzern führender US-amerikanischer Internetkonzerne. Doch Datensicherheit in den Mittelpunkt stellende Startups aus dem deutschsprachigen Raum versäumen es bisher völlig, daraus Profit zu schlagen. Wo bleibt die gemeinsame PR- und Imagekampagne?

AktionDer Überwachungsskandal hält seit Wochen die Öffentlichkeit in Atmen, angetrieben von immer neuen Enthüllungen und einem wachsenden Interesse auch in Bevölkerungsteilen, die sonst wenig empfänglich für technisch eingefärbte Debatten rund um das digitale Geschehen sind. Profiteure der Ereignisse sind Webanbieter, deren Server nicht im US-amerikanischen Raum und damit außerhalb des unmittelbaren Einflussbereichs der NSA stehen, und die im besten Fall durch zusätzliche Verschlüsselungsmaßnahmen die jetzt gerade von Millionen Menschen nachgefragten erhöhten Sicherheitsmaßnahmen bieten können. Einige derartige Angebote hatten wir in diesem Beitrag vorgestellt. Die im Vergleich zu den USA deutlich schärfen Datenschutzgesetze in Deutschland und der Schweiz verschaffen hiesigen Cloudservices zweifelsohne einen enormen Kommunikationsvorteil. Zum ersten Mal überhaupt, sehen viele Internetfirmen aus dem deutschsprachigen Raum diese Gesetze doch sonst eher als hinderlich für ihre Angebote.

Leider versäumen es hiesige Webangebote vollkommen, diese bisher einmalige Sensibilität von Usern rund um den Globus für die Thematik der sicheren, die persönliche Integrität und Privatsphäre wahrende Internetanwendung für ihre eigenen Zwecke zu nutzen und das Attribut “Security made in Germany”, “Security made in Switzerland” oder “Security made in Europe” global ins Rampenlicht zu befördern.

Einfallslosigkeit statt Kreativität

Das Einzige, was hiesige Onlinedienste bisher zustande bringen, sind Blogposts und Pressemitteilungen, in denen sie betonen, dass ihre Server auf deutschem, schweizerischem oder europäischem Boden stehen und deshalb nicht direkt von der NSA überwacht werden können. Und womöglich sind sie sogar TÜV-geprüft! Das ist toll, aber reicht bei weitem nicht aus, um eine wirkliche Welle zu machen. Die Blogs der Startups liest ohnehin kaum jemand, und Redakteure und Journalisten wünschen sich kraftvolle, kreative Initiativen anstelle von Mitteilungen, die nur wiederholen, was schon seit vielen Jahren gilt. Sicher, auch der schnöde Verweis auf generell hohe Sicherheitsstandards kann die ein oder andere Presseerwähnung nach sich ziehen, lässt aber massiv Potenzial ungenutzt. Dabei sind Journalisten, Blogger und Nutzer derzeit empfänglicher denn je für Stories, die konstruktive Antwortansätze auf die Spähaktivitäten von Regierungen und Geheimdiensten liefern, anstatt sie lediglich zum Jammern zum verdammen.

Konzertierte Aktion

Sinnvoll wäre eine konzertierte Aktion, bei der eine Reihe von nachgewiesenermaßen hohe Sicherheitsstandards erfüllenden Onlinefirmen aus dem Social-Networking-, Messaging-, Kollaborations- und Storagesektor gemeinsam für Wahrnehmung trommeln. Realisierbar wäre dies etwa durch eine Aufmersamkeit erregende Kampagne mit eigener Microsite, Videos und anderen viralen Gimmicks. In Frage kämen auch komfortable, speziell für den aktuellen Zweck konzipierte Tools zum Informieren und Einladen von Freunden. Je provokativer und die jetzt entblößten Schwächen der US-Clouds pointierter aufs Korn nehmend, desto besser. Ziel sollte es dabei sei, sich sowoh in der D-A-CH-Region als auch bei Internetusern in aller Welt ins Gespräch zu bringen. Denn die Frustration darüber, wie das Surfen im Web zunehmend zu einem gläsernen Vorgang wird, vereint bewusste Konsumenten in allen Ländern. Selbst in den USA wächst die Verärgerung über das Vorgehen der Behörden. Am gestrigen Unabhängigkeitstag protestierten eine Reihe von dortigen Onlineangeboten gegen die Überwachung durch die NSA.

Von US-Diensten lernen

In den USA scheint diese zweckgebundene, temporäre Liäson von Webfirmen besser zu funktionieren als bei uns. Wir erinnern uns noch an das SOPA-Blackout im Januar 2012. Die Erkenntnis, dass man gemeinsam mehr erreichen kann als alleine, scheint zu hiesigen Startups noch nicht so richtig durchgedrungen zu sein. Eine löbliche Ausnahme stellte vor einigen Jahren eine Kampagne der Schweizer Jungunternehmen Doodle, Wuala und Memonic dar. Die drei Firmen kreierten ein als “erstes Online Schweizer Taschenmesser” vermarktetes Produktbundle, um auf diese Weise ihre kostenpflichtigen Premiumvarianten anzupreisen.

Genau eine derartige Initiative böte sich nun erneut an, nur mit einem anderen Zweck und einer idealerweise größeren Zahl an partizipierenden Firmen. Warum dies nicht geschieht? Vielleicht zweifeln die hiesigen Startups und Webunternehmen daran, ein in alle Welt hinausposauntes Versprechen größtmöglicher Sicherheit tatsächlich halten zu können? Immerhin tendiert auch die Politik in Deutschland und der Schweiz zu mehr Überwachung statt zu weniger. Womöglich mangelt es auch an Ressourcen und Kooperationswille. Damit eine gemeinsame Imagekampagne mit internationaler Reichweite zu einem Erfolg wird, reicht es nicht aus, zwei Praktikanten zwei Tage Zeit zu geben, um sich ein virales GIF auszudenken. Vielleicht bleibt der große PR-Coup der Branche aber auch einfach deshalb aus, weil bisher niemand auf die Idee gekommen ist. Die gute Nachricht: Noch ist es nicht zu spät. Das bevorstehende Sommerloch garantiert weiterhin offene Ohren vieler Redaktionen.

Es wäre doch schade, wenn ausgerechnet der nicht gerade als leidenschaftlicher Internetvorkämpfer geltende deutschen Innenminister Hans-Peter Friedrich die Lobbyarbeit für hiesige Onlineangebote übernehmen muss.

Illustration: March, Shutterstock

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Netzfirmen und die Daten der Nutzer: Ubers pädagogisches Beispiel für die Überwachungsgesellschaft

26.11.2014, 1 KommentareNetzfirmen und die Daten der Nutzer:
Ubers pädagogisches Beispiel für die Überwachungsgesellschaft

Ubers skandalöser Umgang mit kritischen Journalisten hat etwas Gutes: Es führt auf ganz simple Weise vor, was es für Individuen bedeuten kann, in einer Überwachungsgesellschaft zu leben.

So einfach ist das nicht: Wenn Startups beteuern, dass Nutzer ihnen vertrauen können

15.8.2014, 8 KommentareSo einfach ist das nicht:
Wenn Startups beteuern, dass Nutzer ihnen vertrauen können

Viele neue Apps erfordern es von Nutzern, dass diese mit Datenfreigaben in "Vorleistung" gehen. Die Macher scheinen nicht mitbekommen zu haben, dass das Vertrauen von Usern in die Praktiken und Sicherheitsstandards von Online-Anbietern über Jahre gelitten hat.

 Forderung nach weltweiter Linklöschung: EU-Datenschützer wollen die Büchse der Pandora öffnen

25.7.2014, 6 Kommentare Forderung nach weltweiter Linklöschung:
EU-Datenschützer wollen die Büchse der Pandora öffnen

Die aktuelle Löschpraxis im Umgang mit dem Recht auf Vergessen ist ineffektiv. Doch anstatt die Sinnlosigkeit der Regelung zu erkennen, wollen Datenschützer alles noch schlimmer machen.

Linkwertig: BND, NSA, Vevo, SZ

2.10.2013, 0 KommentareLinkwertig:
BND, NSA, Vevo, SZ

Vevo ist jetzt auch in Deutschland gestartet und mehr.

Linkwertig: NSA, Wiesn, BlackBerry, Bing

23.9.2013, 0 KommentareLinkwertig:
NSA, Wiesn, BlackBerry, Bing

BlackBerry wird sich fortan auf Unternehmen konzentrieren und mehr.

Linkwertig: NSA, Schmidt, Netflix, Medium

16.9.2013, 0 KommentareLinkwertig:
NSA, Schmidt, Netflix, Medium

Die NSA überwacht auch den weltweiten Zahlungsverkehr und mehr.

Linkwertig: Startups, Freebase, Uber, Dr Dobbs

18.12.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Startups, Freebase, Uber, Dr Dobbs

Seth Godin hat den ultimativen Tipp für Startups und mehr.

Linkwertig: E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

17.11.2014, 0 KommentareLinkwertig:
E-Commerce, Fünfjahresplan, E-Books, Cola

Laut Sascha Lobo gibt es alle fünf Jahre einen neuen menschlichen Meilenstein und mehr.

Regulierung von Crowdinvesting: Die Bundesregierung macht es kompliziert

13.11.2014, 11 KommentareRegulierung von Crowdinvesting:
Die Bundesregierung macht es kompliziert

Eigentlich hat sich die Bundesregierung ja auf die Fahne geschrieben, Startups stärker zu fördern. Doch wenn es darauf ankommt, dann wird unnötig verkompliziert. Wie bei der geplanten Regulierung von Crowdinvesting.

Netzfirmen und die Daten der Nutzer: Ubers pädagogisches Beispiel für die Überwachungsgesellschaft

26.11.2014, 1 KommentareNetzfirmen und die Daten der Nutzer:
Ubers pädagogisches Beispiel für die Überwachungsgesellschaft

Ubers skandalöser Umgang mit kritischen Journalisten hat etwas Gutes: Es führt auf ganz simple Weise vor, was es für Individuen bedeuten kann, in einer Überwachungsgesellschaft zu leben.

Internetüberwachung: Die Freiheit, das Gesetz übertreten zu dürfen

6.8.2014, 5 KommentareInternetüberwachung:
Die Freiheit, das Gesetz übertreten zu dürfen

Behörden und Internetdienste arbeiten eng zusammen, wenn es um den Kampf gegen Kinderpornografie geht. Was, wenn eines Tages alle Straftaten, auch Bagatellen, auf diesem Weg ans Licht kommen? Ist das noch Freiheit?

Linkwertig: Das Jahr Eins nach Snowden

10.6.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Das Jahr Eins nach Snowden

Anlässlich des Jahrestages der ersten Enthüllungen von Edward Snowden ein kleines Special.

7 Kommentare

  1. ganz so fix schnell geht es eben nicht martin.
    vermutlich schrauben gerade hunderte admins und entwickler am umzug auf eigene bzw. deutsche server…

  2. Ups, i see! Vermutlich arbeiten gerade viele SaaS und Datendienste an Kampagnen genau dieser Art.

  3. Wuala ist nicht wirklich ein Schweizer Dienst mehr…über LaCie ging der Dienst an Seagate, was ein US-Dienst ist. Die meisten US-Dienste halten sich auch in ihren Auslandsaktivitäten soweit möglich an das US-Gesetz (zumindest wo es um Kontakt zu und Daten von Kunden geht), im guten wie im schlechten.

    Bundle-Konzepte und gemeinsame Werbeaktionen finde ich super, da sich viele nützliche Tools 1A ergänzen und mehrere Einzellösungen manchmal doch besser sind als eine eierlegende Wollmilchsau.

    Meiner Meinung nach werden Startups es aber schwer haben, die US-Überwachung für sich zu nutzen. Die Überwachung durch europäische Staaten (aktuell Frankreich und UK) wird langsam aber sicher bekannt, dies schwächt das Vertrauen in Dienste in der gesamten EU.
    Das Sicherheitsargument gilt für deutsche Dienste sowieso nur eingeschränkt. Um Schutz vor Hackern bemühen sich auch US-Dienste. Schutz vor dem Staat kann dagegen kein Dienst mit Sitz in Deutschland bieten, genauso wenig wie ein US-Dienst. Auch unser Staat kann recht viel abfragen, und mit der Zeit wird es mehr. Viele Nutzer kennen dieses Risiko, können damit umgehen, stellen nur das nötigste ins Netz und verschlüsseln riskante Daten. Ich finde dies eine absolut sinnvolle Nutzung der Cloud, aber inwiefern ist diese Nutzungsweise bei einem Dienst in D sicherer als in den USA? Das Problem liegt in der Ignoranz und Unwissenheit vieler Nutzer, die diese Sammelwut erst attraktiv machen.

    Deutsche Dienste haben bereits genug Argumente für sich, die nur stärker kommuniziert gehören. Der komplette Dienst 100% auf deutsch, der Support 100% auf deutsch, durch den Fokus auf dem deutschen Markt können diese Dienste schneller reagieren, wenn es um Integration und Unterstützung neuer, in D/AT/CH gehypter Cloud-Dienste oder mobiler Systeme geht. Keine Probleme mehr mit “in deinem Land nicht verfügbar”!

    @Martin: Schreibst du eigentlich noch bei t3n? Ich habe mal durch Zufall eine Ausgabe gelesen, in der Beiträge von dir waren. Wäre ein Argument für mich, die Zeitschrift zu kaufen.

    • Georg, zuerst danke für das Lob. Nein i.d.R. schreibe ich nicht für t3n. Dafür fehlt mir die Zeit

      Zum Thema: Wuala hat dennoch die clientseitige Verschlüsselung. Es ist also unwahrscheinlich, dass US-Behörden Zugriff auf die Daten bekommen – selbst wenn sie dies über Seagate einfordern würden.

      Der USP “Security made in Germany” ist imo eine Mischung aus faktischen Eigenheiten des hiesigen Marktes (härtere Datenschutzgesetze, ein weniger ausgeprägter Sicherheits- und Geheimdienstapparat), einer emotionalen Komponente (Deutsche gelten als Datenschutzfanatiker. Insofern ist es leicht, dies aus Kundensicht auch auf hiesiger Anbieter zu projezieren) und der Tatsache, dass eine Reihe hiesiger Services auf clientseitige Verschlüsselungen setzen, die Überwachung durch Dritte erschwert.

  4. Dein Artikel geht davon aus, dass Deutsche Firmen keine Daten an irgentwelche “Dienste” weitergeben. Kann man das Vorraussetzen ?
    Meiner Meinung nach ist Schweigen auch eine Aussage, ansonsten kommt sowas dabei heraus, wie bei DE-CIX (“Nee, also keine angelsaechsischen Dienste schnueffeln hier…”)

  5. wo soll denn eine kampangne herkommen? sollen sie uns ein zweites mal belügen?
    unsere daten sind sicher? sicher gelesen worden, vielleicht.

3 Pingbacks

  1. [...] DATENSCHUTZ Netzwertig.com: Wo bleibt die massive Imagekampagne hiesiger Onlinedienste?: Der stetig größere Ausmaße annehmende Überwachungsskandal sorgt für wachsende Skepsis bei Nutzern führender US-amerikanischer Internetkonzerne. Doch Datensicherheit in den Mittelpunkt stellende Startups aus dem deutschsprachigen Raum versäumen es bisher völlig, daraus Profit zu schlagen. Martin Weigert fragt sich auf netzwertig.com, wo eigentlich die gemeinsame PR- und Imagekampagne hiesiger Onlinedienste bleibt? [...]

  2. [...] Boliviens Morales bietet Asyl FAZ: Geheimdienst-Affäre: Amerika darf Deutsche abhören Netzwertig: US-Internetüberwachung: Wo bleibt die massive Imagekampagne hiesiger Onlinedienste? BZ: Ringsheim: "Herr Dr. Grube, es reicht!" BZ: BZ-Interview: BUND-Landeschefin Brigitte Dahlbender [...]

  3. [...] Webstartups eine Chance für die hiesige Wirtschaft sein könnte. Aber dass es noch keine gibt, kann zwar ein Hinweis auf politisches Desinteresse bei deutschen Webstartups sein (kein geringer [...]

vgwort