Intelligente Mobilität:
Berlin Shuttle kombiniert Autovermietung und Mitfahrgelegenheit

Der frisch gestartete Dienst Berlin Shuttle vermietet Fahrzeuge für die Strecke Berlin-Hamburg – aber nicht an Einzelpersonen, sondern an mehrere Passagiere. Wer sich bereit erklärt, das Steuer zu übernehmen, zahlt weniger.

Berlin ShuttleDer Markt für intelligente Mobilität entwickelt sich rasant. Neben Onlinetools, die schnelleres, effizienteres und kostengünstigeres Planen und Buchen von Reisen ermöglichen, sowie dem jüngsten Trendthema des Parkplatzsharing boomt vor allem der Bereich rund um die kollaborative Nutzung von Fahrzeugen. Charakteristisch ist dabei, dass die Grenzen zwischen Autovermietung, Ridesharing und Carsharing immer weiter zerfließen und dass junge Startups mit allerlei Mischformen experimentieren. Ein Beispiel hierfür ist etwa CiteeCar, das die Konzepte von Peer-to-Peer-basiertem und flottenbasiertem Carsharing kombiniert.

Mit Berlin Shuttle tritt jetzt ein weiter Anbieter in den Markt ein, der seinerseits von den eingetretenen Pfaden der Wettbewerber abweicht und sich an einem neuen Ansatz versucht: Berlin Shuttle ist Mietwagenverleih und Mitfahrgelegenheit in einem. Bei dem Dienst können Reisende freie Plätze in Fahrzeugen mieten, die zum Start lediglich die Strecke Berlin-Hamburg und zurück frequentieren. Eine Fahrt kostet regulär 16 Euro. Es sei denn, man ist bereit, selbst das Steuer zu übernehmen. Fahrer erhalten nach Antritt der Reise mehr als die Hälfte der Fahrtkosten zurückerstattet. Genauer gesagt kommen sie für acht fünf Euro von Berlin nach Hamburg. Durch die initiale Vollpreiszahlung will Berlin Shuttle sicherstellen, dass Fahrer auch wirklich erscheinen. Sollte dies dennoch nicht geschehen, stellt Berlin Shuttle einen Fahrer. Abfahrts- und Ankunftsort ist in Berlin nahe des Ostbahnhofs, in Hamburg an der U- und S-Bahn Haltestelle Berliner Tor. Momentan erfolgen zwei Fahrten pro Strecke täglich.

Anders als herkömmliche Fahrzeugflotten betreibt Berlin Shuttle einen eigenen, aus Renalt Trafics bestehenden Fuhrpark – ab nächstem Monat sechs Fahrzeuge umfassend. Die Autos sind laut Angaben des Unternehmens als Mietfahrzeuge zugelassen und Vollkasko versichert. Zudem bestehe eine Insassenschutzversicherung für Mitfahrer. Um als Fahrer aktiv werden und günstiger reisen zu können, sind (logischerweise) ein Führerschein sowie eine “verantwortungsbewusste Persönlichkeit” Voraussetzung. Nach erfolgter Reise haben Mitfahrer die Möglichkeit, Fahrer zu bewerten, wodurch Berlin Shuttle hofft, riskante Fahrer und chronische Raser aussortieren zu können. Falls mehrere Mitfahrer einer Tour ihr Fahrinteresse bekunden, entscheiden Faktoren wie die Bewertungen, das Alter des Fahrers sowie die Länge des Führerscheinbesitzes darüber, wer den Zuschlag bekommt.

Das von Maximilian Zielosko mit Mitteln aus einem von der Bürgschaftsbank Berlin-Brandenburg abgesicherten Gründerkredit aufgebaute Jungunternehmen sieht sich als günstige und zuverlässige Reisealternative zu Bus und Bahn, die mehr Komfort bietet und für die Strecke Berlin-Hamburg ungefähr eine Stunde weniger benötigt. Zieloskos Ziel ist es, viele unliebsame Begleiterscheinungen des klassischen Mitfahrgelegenheitsprinzips – spontane Absagen, Unpünktlichkeit, unsichere Fahrer sowie alte Fahrzeuge – aus dem Weg zu räumen. Sukzessive plant er, das Streckennetz auszubauen. Sowohl Köln als auch München seien von Berlin aus für die Langstrecke interessant.

Link: Berlin Shuttle

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Streit-Thema Individualbeförderung: Warum WunderCar den Konflikt um Uber entspannt beobachtet

23.4.2014, 1 KommentareStreit-Thema Individualbeförderung:
Warum WunderCar den Konflikt um Uber entspannt beobachtet

Während Uber den geballten Zorn der Taxibranche auf sich zieht, glaubt der Konkurrent WunderCar, mit seinem Konzept weniger Aggressionen zu provozieren. Zudem bedrohe die von dem Startup aus Hamburg vorangetriebene Bewegung eher die Automobilbranche, sagt Gründer Gunnar Froh.

250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft: Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

3.4.2014, 8 Kommentare250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft:
Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

Nach Uber erhält auch der Rivale Lyft eine enorme Summe von Investoren, um mit seiner On-Demand-Transport-App die Welt zu erobern. Für den Wettbewerb und Personen mit hohen Mobilitätsbedürfnissen sind das gute Nachrichten. Das gegenüber den Startups altmodisch wirkende Taxigewerbe dagegen muss sich fürchten.

Mehr als ein smartes Fahrradschloss: Lock8 will Bikesharing revolutionieren

24.3.2014, 0 KommentareMehr als ein smartes Fahrradschloss:
Lock8 will Bikesharing revolutionieren

Mit einem intelligenten Fahrradschloss will das Startup Lock8 nicht nur die Zahl der Diebstähle senken. Das Gerät soll den Weg für eine weltweite Bikesharing-Community ebnen.

Mobilitätsnetzwerk: Wie Unternehmen das Wachstum von flinc ankurbeln

28.5.2013, 3 KommentareMobilitätsnetzwerk:
Wie Unternehmen das Wachstum von flinc ankurbeln

flinc macht einiges anders als klassische Mitfahrzentralen. Mittlerweile fokussiert sich das Darmstädter Startup auf Unternehmen, die ihren Mitarbeitenden neue Formen der Mobilität schmackhaft machen wollen. Das bringt Nutzer und spült Geld in die Kasse.

Intelligente Mitfahrzentrale: flinc erweitert sein Netzwerk

23.3.2012, 9 KommentareIntelligente Mitfahrzentrale:
flinc erweitert sein Netzwerk

Das Darmstädter Startup flinc will mit seiner intelligenten Mitfahrzentrale das Thema Mobilität revolutionieren. Eine Partnerschaft mit dem Carsharing-Unternehmen DriveNow soll dabei helfen.

Mobilitätsnetzwerk: flinc startet seine  neuartige Mitfahrzentrale

15.7.2011, 21 KommentareMobilitätsnetzwerk:
flinc startet seine neuartige Mitfahrzentrale

Das Darmstädter Startup flinc will Menschen mit seinem neuartigen Dienst zur Vermittlung von Mitfahrgelegenheiten mobiler machen und gleichzeitig die Umwelt schonen. Heute öffnet der Service deutschlandweit seine Pforten.

250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft: Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

3.4.2014, 8 Kommentare250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft:
Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

Nach Uber erhält auch der Rivale Lyft eine enorme Summe von Investoren, um mit seiner On-Demand-Transport-App die Welt zu erobern. Für den Wettbewerb und Personen mit hohen Mobilitätsbedürfnissen sind das gute Nachrichten. Das gegenüber den Startups altmodisch wirkende Taxigewerbe dagegen muss sich fürchten.

Ridesharing neu gedacht: WunderCar will Deutschlands und Europas Beförderungsbranche aufmischen

6.2.2014, 14 KommentareRidesharing neu gedacht:
WunderCar will Deutschlands und Europas Beförderungsbranche aufmischen

WunderCar will Stadtbewohnern mit einem in Europa neuartigen On-Demand-Konzept einen weiteren Grund liefern, ihr eigenes Auto abzuschaffen. Initiator des Startups ist der ehemaligen Airbnb-Manager Gunnar Froh. Zahlreiche einstige Kollegen sind ihm gefolgt.

4 Kommentare

  1. Coole Geschäftsidee! Viel Erfolg dabei!

  2. Naja, 16 Euro… Das ist ja schon recht teuer. Nicht? Also ich habe eben hier (http://jakiku.com/de/blog…r-mitfahrgelegenheit) einen Test über meinfernbus.de gelesen. 22 Euro quer durch Deutschland. Das toppt wohl keiner. Deswegen glaube ich nicht, dass sich das durchsetzen wird.

  3. Na dann hier mal ein paar Fakten für die Strecke Berlin – Hamburg, für Jedermann nachvollziehbar ;)

    Preis:
    MeinFernbus: 15€ – 27€
    Flixbus: 15€-23€
    BerlinLinienBus: 9€-27€
    Berlin Shuttle: 5€-16€

    Fahrtzeit ab Abfahrtsort:
    Busse: 3:10
    BS: 2:45

    Abfahrtsort:
    Busse: Messe ICC / Charlottenburg
    BS: Jannowitzbrücke / Mitte

    Den Rest sollte dann jeder für sich entscheiden…
    VG :)

  4. Sau gut! Ich hoffe bald auf die Strecke Berlin – Köln :)

 
vgwort