Readly:
“Spotify für Zeitschriften” plant rasante Expansion

Das schwedische Startup Readly will für Zeitschriften wiederholen, was Spotify mit Musik gelang. Offen ist aber, ob ein All-you-can-eat-Buffet für Magazinleser überhaupt attraktiv ist.

Es ist eine spezielle Situation: Weil Schweden mit Spotify in einem äußerst schwierigen, von zahlreichen unterschiedlichen Interessen geprägten Markt einen international erfolgreichen Abo-Musikdienst hervorgebracht und dabei wichtige Pionierarbeit geleistet hat, existiert nun unter Branchenbeobachtern die latente Vermutung, dass sich dieses Kunsstück in anderen Segmenten des Mediensektors wiederholen ließe; und dass Startups aus dem hohen Norden prädestiniert dafür seien. Voddler galt kurzzeitig als das “Spotify für Video“, verpasste es dann jedoch, die für diese Analogie essentielle Wachstumskurve zu erreichen. Magine feilt derzeit an einem “Spotify für Fernsehen” und soll gemäß Plan noch in dieser Woche in Deutschland starten.

Mit Readly taucht nun der nächste blau-gelbe Akteur auf der Bildfläche auf, der sich anschickt, in Spotifys große Fußstapfen zu treten. Das Startup aus dem südschwedischen Växjo will das, was sein konzeptionelles Vorbild aus Stockholm im Musikbereich vollbracht hat, für Magazine wiederholen. Wer weiß, wie Spotify funktioniert, dürfte damit auch die Funktionsweise von Readly bereits erahnen: Für eine monatliche Pauschale von im Heimatmarkt umgerechnet rund elf Euro erhalten Nutzer von Readlys iOS- und Android-App unbeschränkten Zugang zu einer Vielzahl von Zeitschriften, die sich für Phasen ohne Internetverbindung auch offline lesen lassen. 70 Prozent der Umsätze fließen nutzungsabhängig verteilt an die Verlage.

USA-Start im August

Rund 80 Titel stehen momentan für User in Schweden zur Auswahl. 53 waren es zum Debüt im März. Readly erlaubt den Abruf aktueller sowie vergangener Ausgaben. Anstatt frühzeitig eine Einstiegsbarriere in Form einer Zahlungsaufforderung aufzubauen, gestattet Readly allen mittels E-Mail-Adresse oder Facebook registrierten Nutzern das Stöbern innerhalb des Angebots und das kostenfreie Schmökern in jeweils einem “Heft” eines Titels. Ganz in der Tradition von Spotify und den meisten anderen schwedischen Startups plant das junge Unternehmen aus Småland die schnelle internationale Expansion. 25 Märkte habe man im Blickfeld, in einigen wollte man zeitnah Verlage kontaktieren, hieß es im März. Eine Registrierungsseite ist bereits online. Im August soll eine US-Version scharf geschaltet werden, ein Büro auf der anderen Seite des Atlantiks wurde gerade eröffnet. Die Mittel für die rasante Internationalisierung kommen zu einem nicht unwesentlichen Teil aus der Tasche des Readly-Gründers Gründers Joel Wikell, der von schwedischen Medien als einer der “größten Gewinner der Dotcom-Blase” bezeichnet wird.

Readly

Zu viel Qual der Wahl?

Das Produkt, das optisch und von der Usability einen soliden Eindruck macht, sowie die offensichtliche Zielstrebigkeit des 20-köpfigen Readly-Teams, lassen wenig Zweifel daran, dass man von dem Unternehmen in den nächsten Monaten häufiger lesen wird. Offen bleibt allerdings noch die Frage, ob ein All-you-can-eat-Buffet an Magazinen auf Konsumenten eine ähnlich anziehende Wirkung entfaltet wie eines an Musik. Schon beim Musikstreaming klagen manche User darüber, dass die enorme Auswahl sie überfordere und sie deshalb gar nicht wüssten, was sie hören sollen. Mein erster Eindruck beim Ausprobieren von Readly ging in diese Richtung: “So viele Hefte (über 700 derzeit) – und ich habe so wenig Zeit”. Zudem fehlt anders als bei Musikabos eine contentspezifische Suchefunktion. Es handelt sich schlicht um digitale Varianten der Druckausgaben, deren Artikel (bisher) nicht verschlagwortet oder indexiert werden.

Inhalte aus digitalen Zeitschriften konkurrieren außerdem mit der schier unbegrenzten Lektüre, die Tag für Tag im Netz publiziert wird – und die mittels eleganter Lese-Apps wie Flipboard auf Tablets dem Magazine-Gefühl in Nichts nachsteht. Wenn sie diesem nicht sogar überlegen ist. So haben sich Leser von Onlineinhalten daran gewöhnt, lesenswerte Beiträge anderen zugänglich machen zu können. Mit originärem Webcontent geht dies, mit Readlys Magazinen nicht.

Es gibt Konkurrenz

Das Urteil der Jury bleibt also erst einmal abzuwarten. Ganz allein sind die Skandinavier mit ihrem Vorhaben auch nicht: Der aus Paris stammende Dienst Lekiosk funktioniert nach einem ähnlichen Prinzip und wird momentan in Italien, Frankreich und Großbritannien bereitgestellt. In den USA bietet der von einer Reihe von Verlagen gemeinsam angeschobene Service Next Issue für zehn Dollar einen pauschalen Zugang zu knapp 100 Zeitschriften. Eine Differenzierung über das Produkt wird für Readly also kein leichtes Unterfangen.

In Deutschland ist uns kein Anbieter im Stile von Readly bekannt. Am nächsten kommt der Idee die verlagsübergreifende News-App niuu, die sich jedoch auf tagesaktuelle Inhalte aus Zeitungen beschränkt. Mit iKiosk betreibt der Axel Springer außerdem ein Angebot für iOS und Android, das E-Paper von 350 Zeitungen und Zeitschriften – auch von anderen Verlagen – im Einzelverkauf und Abo anbietet. Allerdings handelt es sich nicht um eine Flatrate, zudem wirkt der Service von der Präsentation her eher rudimentär. /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Tablet-Magazine: Warum Googles digitaler Kiosk Apples Modell überlegen ist

4.12.2013, 3 KommentareTablet-Magazine:
Warum Googles digitaler Kiosk Apples Modell überlegen ist

Mit dem neuen "Play Newsstand" holt Google digitale Magazine und Bezahlinhalte aus ihrer Nische, in der sie bislang stecken. Und damit hat das Unternehmen eine sehr viel sinnvollere Lösung parat als Konkurrent Apple. Jetzt müssen allerdings noch die Inhalteanbieter mitziehen.

Tablet-Magazine: Die humpelnde Revolution

30.10.2012, 20 KommentareTablet-Magazine:
Die humpelnde Revolution

Rund um die Vorstellung des ersten iPads sah so mancher strauchelnde Printverlag sein Heil in digitalen Ausgaben seiner Produkte. Die Voraussetzungen für einen Erfolg waren auch gar nicht schlecht, nur haben sich die Macher selbst gleich mehrere Beine gestellt.

Das iPad kommt: Steve Jobs als Messias einer Branche

27.1.2010, 50 KommentareDas iPad kommt:
Steve Jobs als Messias einer Branche

Der jüngste Apple-Hype hat eine neue Komponente: Eine ganze Branche erhofft sich von einem Gerät die Rettung.

Linkwertig: Spotify, Grenzland, Getty, Amazon

7.3.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Spotify, Grenzland, Getty, Amazon

Thorsten Breustedt sinniert über das Web als Grenzland und mehr.

Musikstreaming: Spotify bereitet Börsengang vor

17.2.2014, 6 KommentareMusikstreaming:
Spotify bereitet Börsengang vor

Ein Stellenangebot deutet darauf hin, dass Spotify, der Pionier unter den On-Demand-Musikdiensten, im nächsten Jahr an die Börse will. Es ist wahrscheinlich der einzige Weg für das Unternehmen, die für das Funktionieren seines Geschäftsmodell notwendige Größe zu erreichen.

Linkwertig: DLD, Spotify, Facebook, Amazon

21.1.2014, 0 KommentareLinkwertig:
DLD, Spotify, Facebook, Amazon

Spotify erlaubt Künstlern fortan, auf Spotify auch Merchandising zu vertreiben, und mehr.

10 Kommentare

  1. Schöner Artikel, der die verschiedenen Ansätze für die diversen Medien gut skizziert.

    Wir haben als Münchner Team gerade eine iPhone News-App namens “Simply” gestartet, die eine ähnliche Zielrichtung verfolgt, allerdings für aktuelle Nachrichten von vielen Quellen. Momentan ist Simply kostenlos, aber wir werden zukünftig auch mit Abo-Modellen experimentieren. Sicher interessant zu sehen, inwieweit sich das Spotify-Modell für News übertragen lässt, die ja oft als Commodity gesehen werden.

    Wir denken, dass die Mischung aus

    * vielseitigem Inhalt
    * coole App
    * alles legal
    * für Smartphones optimiert

    noch genug Raum für Differenzierung lässt.

    • Ich sehe auf eurer Site gar keinen Downloadlink…?!

    • Download-Link ist in Arbeit und folgt in Kürze (= heute).

      Hier ist er direkt: http://itunes.apple.com/d…ply-news/id639580843 oder im App Store nach “Simply” suchen.

      Das Problem des “Information Overload” sehen wir übrigens auch.
      Daher haben wir Simply optimiert für Relevanz, Übersichtlichkeit und Zusammenfassungen der Artikel für schnellen Einstieg. Am Smartphone muss halt alles schnell gehen und einfach sein.

  2. Dazu hab ich mir kürzlich auch ein paar Gedanken gemacht.

    http://freitag.de/autoren…-kosok/bildet-banden

    Ich glaube, es täte Not, in die Richtung zu denken. Auch wegen allem. ;)

  3. Ich bezweifle sehr, dass das angesprochene Produkt zu einem akzeptablen Preis funktioniert. Ein “seriöser” Leser zahlt allein für die FAZ / SZ / WAZ / WELT monatlich bis zu 40 Euro. Jetzt sagt mir, wie ich für 15 Euro alle vier bekomme?!? Und wenn diese Schwergewichte beim Produkt nicht enthalten sind, na dann… Es ist kaum vorstellbar, dass “Bild der Frau”-Leser sich für ein solches Produkt interessieren werden…

    • Das kommt drauf an, wie so ein Angebot ausformuliert wird. Ein seriöser Musik-Fan hat vor ein paar Jahren auch noch ca. 50€ im Monat für CDs etc ausgegeben und ist jetzt mit 5€ im Monat bei Spotify gut dabei. Und mitgezogen haben auch (fast) alle Labels. Kaum vorstellbar war/ist vieles. Ich glaube trotzdem, dass die Reise in die Richtung geht – weil sie es anderswo ebenfalls auf vergleichbare Weise tut. Und was Verlage für Preise setzen wollen und welche sie faktisch (erfolgreich) setzen können. Well …

    • Die Rechnung kann dann aufgehen, wenn deutlich mehr Leute das Angebot nutzen, als bisher Magazine gekauft haben.

      Oder, um bei Herrn Schmitz’ Beispiel zu bleiben:

      Seriöse Musikfans zahlen vielleicht heute nur 5 Euro statt 50 Euro pro Monat. Dafür kaufen aber auch solche Leute einen Zugang zu einem On-Demand-Dienst, die bisher nur Radio gehört haben.

      Man darf hier also nicht nur isoliert betrachten, wie plötzlich sehr viel mehr Content für weniger Geld zu haben ist, sondern man muss berücksichtigen, wie damit das Angebot an Attraktivität für Kundengruppen gewinnt, die bisher nicht oder nur unzureichend erreicht wurden.

    • Im digitalen Bereich wird wohl viel mehr in kleineren Einheiten konsumiert, dafür aber über eine größere Zahl von Quellen. Bei Musik werden weniger komplette Alben gekauft/gehört, sondern einzelne Songs. Bei Nachrichten ist es ähnlich, dass man sich online interessante Artikel ansehen, aber nicht gleich eine ganze Zeitung lesen will. Damit ändern sich die Angebots- und Preisstrukturen.

    • Mal ganz einfach. Man darf nicht denken, dass das Angebot die Nachfrage (und den Preis) bestimmt. Es geht ums Gleichgewicht. Durch das Internet wird das klassische Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage durch einen “externen” Schock verschoben. In erster Linie heisst das, dass das Angebot zunimmt und der Preis dadurch zwangsläufig fallen muss, um ein neues Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage herzustellen. Anders geht es nicht, es sei denn man will die Wirtschaftsgeschichte neu schreiben. Das das kein Prozess ist, der von heut auf morgen vonstatten geht, sehen wir gerade.

  4. Endlich kommt in diesem Bereich etwas Bewegung rein und ich würde so ein „All-you-can-read“ Angebot zum fairen Preis sofort mittmachen. Und “In Deutschland ist uns kein Anbieter im Stile von Readly bekannt.” wundert mich nicht, den die Verlage in Deutschland sind in diesem Bereich leider total rückständig und bekämpfen lieber Innovationen und wenn es dann nicht mehr anders geht dann kommen Schnellschüsse um nicht ganz blöd da zustehen. Traurig traurig…

Ein Pingback

  1. [...] READLY netzwertig.com: Readly – das “Spotify für Zeitschriften” – plant rasante Expansion: Das schwedische Startup Readly will für Zeitschriften wiederholen, was Spotify mit Musik gelang. Offen ist aber, ob ein All-you-can-eat-Buffet für Magazinleser überhaupt attraktiv ist, wie Martin Weigert auf netzwertig.com erklärt. [...]

 
vgwort