Breitband-Drosselung mit Ausnahmen:
Der schwelende Konflikt um die Netzneutralität bricht endlich aus

Über eine Breitband-Drosselung mit Ausnahmen möchte die Telekom die Netzneutralität begraben. So skandalös das Verhalten ist: Es wird Zeit, dass der sich lange abzeichnende Konflikt endlich offen ausgetragen wird.

TelekomEigentlich dachte ich, frecher und ignoranter, als die Presseverlage es beim Leistungsschutzrecht getan haben, könnte man gar nicht gegen die Einzigartigkeit des Internets vorgehen. Doch die Deutsche Telekom beweist, dass es doch geht. Der Telekommunikationskonzern tut einfach so, als könnte er ungehindert die Netzneutralität abschaffen, und strengt sich nicht einmal an, dieses Bestreben in irgendeiner Form zu verbergen. Stattdessen gab Deutschlandchef Niek Jan van Damme kürzlich in einem vielzitierten Interview mit der Welt unverblühmt zu verstehen, dass sich Webdienste durch “Kooperationsmodelle” von der geplanten, ab einem bestimmten monatlichen Datenvolumen greifenden Geschwindigkeitsdrosselung freikaufen können. Genau hiermit verstößt die Telekom gegen das Grundprinzip der Netzneutralität, nach dem Daten grundsätzlich gleichberechtigt übertragen werden.

Die zweifelhafte Argumentation der Telekom, dass der nach den heutigen Plänen von der Drosselung ausgenommene Service Entertain kein Internet-Dienst sei sondern eher eine “medienrechtlich durchregulierte TV- und Medienplattform vergleichbar mit dem Kabel- oder Satellitenfernsehen”, wird bereits durch die Partnerschaft mit Spotify ad absurdum geführt. Denn dort wird ein eindeutiger mobiler Internetdienst von den sonst bei T-Mobile üblichen Trafficgrenzen ausgenommen. Niek Jan van Damme macht im Gespräch mit der Welt klar, dass man weitere Webdienste zu derartigen Kooperationen bewegen möchte.

Netzneutralität ist wichtig, weil nur bei der gleichberechtigten Übermittlung von Daten sichergestellt ist, dass alle Anbieter gleichen Wettbewerbsbedingungen unterliegen. Schon für Spotifys Konkurrenten wie simfy oder Deezer, deren Musikabos aus Sicht von T-Mobile-Kunden weniger attraktiv sind als das von Spotify, gilt dies nicht mehr. Wird die Vision der Telekom wahr, profitieren in Zukunft diejenigen Startups und Onlinedienste von der besten und schnellsten Übertragungsqualität, welche mit der Telekom zusammenarbeiten. Ein Internet abhängig von Kooperationen von Providern mit Diensteanbietern – dagegen ist der Schaden, den das Leistungsschutzrecht der Netzökonomie zufügt, ein Klacks.

In Ländern wie den Niederlanden, Slowenien und Chile ist die Netzneutralität mittlerweile gesetzlich verankert. Die Bundesregierung hat einen derartigen Weg zwar bisher nicht einschlagen wollen, aber sich immerhin für die Netzneutralität ausgesprochen. Doch die Telekom scheint das nicht zu kümmern. Die panische Angst, zur “Dump Pipe” zu verkommen, lässt die Bonner zu verzweifelten Maßnahmen greifen, um Marktstellung und Umsätze zu schützen. Dass dabei Volumenbeschränkungen der Flatrates ins Auge gefasst werden, ist ein legitimes Experiment. Es würde sich zeigen, inwieweit die betroffenen Power User ihr Surfverhalten verändern, Zusatztraffic erwerben oder zur Konkurrenz wechseln. Der US-Kabelnetzbetreiber Comcast versuchte sich in der Vergangenheit ebenfalls an einer Trafficbeschränkung, machte später jedoch einen Rückzieher, weil alle Kunden sich in ihrer Surffreiheit eingeschränkt sahen – selbst die, die das 250-Gigabyte-Limit niemals erreichten.

Der Skandal ist einzig und allein, dass die Telekom sich nicht darauf beschränken will, den kleinen Teil der den Löwenanteil des Datenverkehrs produzierenden Kunden zusätzlich zur Kasse zu bitten, sondern gleich am Grundprinzip des Internets rüttelt. Ganz offensichtlich ist die Begründung mit den berühmten drei Prozent Powernutzern nur vorgeschoben. Es geht dem Telekommunikationskonzern nicht um eine fairere, weil die tatsächliche Nutzung besser berücksichtigende Preisstruktur, sondern darum, Internetfirmen für die Datendurchleitung zur Kasse zu bitten – seit Jahren ein vollkommen weltfremder Traum von Noch-Telekom-Chef René Obermann.

Einen positiven Effekt hat der Vorstoß der Telekom aber doch: Es wird jetzt mit offenen Karten gespielt. Die Pläne sind auf dem Tisch, die Petition läuft, die Bundesregierung kritisiert das Vorhaben und die Bundesnetzagentur prüft regulatorische Eingriffe. Viele Jahre lang zeichnete sich ein bevorstehender, heftiger Konflikt um die Netzneutralität ab. Jetzt bricht er aus. Hoffentlich mit dem richtigen Resultat. /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

E-Book-Flatrates: Skoobe nimmt Amazons Herausforderung an

29.7.2014, 5 KommentareE-Book-Flatrates:
Skoobe nimmt Amazons Herausforderung an

Nahezu drei Jahre vor Amazon lancierte das Münchner Startup Skoobe eine E-Book-Flatrate. Den jüngsten Vorstoß des US-Giganten nutzen die Bayern, um ihre eigenen Meilensteine zu verkünden.

Evolution des Internets: Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

1.8.2014, 8 KommentareEvolution des Internets:
Eine Häufung bedenklicher Entwicklungen

Seit rund 20 Jahren existiert das kommerzielle Internet. Der Alltag der meisten Menschen wurde durch die globale Vernetzung erheblich vereinfacht. Dennoch gibt es im Rahmen der Evolution des Netzes verschiedene bedenkliche Entwicklungen.

Die Telekom und die Spotify-Trafficbefreiung: Warum einfach, wenn es auch richtig kompliziert geht

23.7.2014, 9 KommentareDie Telekom und die Spotify-Trafficbefreiung:
Warum einfach, wenn es auch richtig kompliziert geht

Telekom-Nutzer mit einem entsprechenden Tarif glaubten, bei der Nutzung von Spotify ihr Inklusiv-Datenvolumen nicht anzutasten. Sie kannten die verschiedenen Ausnahmen nicht, die es seitens der Telekom gibt. Der Konzern scheint nicht anders zu können, als Produkte unnötig zu verkomplizieren.

Power-User zahlen bei O2 künftig mehr: Wer Netzneutralität will, muss zu Opfern bereit sein

4.7.2014, 25 KommentarePower-User zahlen bei O2 künftig mehr:
Wer Netzneutralität will, muss zu Opfern bereit sein

O2 führt für Neukunden von DSL-Flatrates eine Geschwindigkeits-Drosselung ein, sollten sie überdurchschnittlich viel Datenverkehr verursachen. Das gewählte Modell macht einen fairen Eindruck. Für die Beibehaltung der Netzneutralität sind solche Vorstöße wichtig.

Linkwertig: Deutsch, Telekom, Google Music, Papst

9.12.2013, 1 KommentareLinkwertig:
Deutsch, Telekom, Google Music, Papst

Der Papst warnt uns vor blinder Begeisterung für das Internet und mehr.

Linkwertig: Drosselkom, Jajah, Monumente, Drohnen

3.12.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Drosselkom, Jajah, Monumente, Drohnen

Die Telekom möchte dem Kofferwort Drosselkom entgehen, indem sie Verträge schlicht nicht mehr als Flatrate bewirbt und mehr.

Linkwertig: Spotify, Greenwald, Stallman, Hack

17.10.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Spotify, Greenwald, Stallman, Hack

Die Telekom will sich anscheinend an Spotify beteiligen und mehr.

9 Kommentare

  1. hoffen wir das sie damit nicht durchkommen..

    • Ich befürchte, dass sie doch durchkommen. Unsere Politiker haben das Internet noch lange nicht kapiert. siehe GEZ u. Öffentlich rechtliches Fernsehen.

    • Ich fürchte doch – noch meckern die Politiker, aber wenn die Lobbymaschine erst einmal rollt…

    • So wie es aussieht, sind unsere Politiker doch nicht so hinterher wie ihr denkt. Phillip Rösler hat sich nun auch eingeschaltet und verlangt eine Prüfung der Pläne…
      Quelle

  2. wenn die schwarzen geldkoffer dick genüg gefüllt sind, pfeifen die vollhorsts in den parlamenten auf netzneutralität. 95% von denen wissen sowieso nicht, um was es da geht. fragt doch mal herrn Dr. (?) uhl (CSU) was netzeutralität ist.

  3. ISPs SIND “dumb pipes”. Die haben Daten zu übertragen die ich abrufe oder übertrage.
    Inhalte gehen die gar nichts an.

  4. Was ist eigentlich mit dieser tollen neuen Partei aka ‘Piraten’. Wär doch mal ein schönes Thema für diese, aber ich befürchte vor lauter Liquid… bekommen die das garnicht mit und schon garnicht auf die Reihe:-(

  5. Seit kurzem gibt es zu diesem Thema eine mittlerweile vielbeachtete Online-Petition, welche als eine der wenigen überhaupt bereits nach 4 Tagen das Quorum von 50.000 überschritten hat. Siehe

    http://epetitionen.bundes…tition_41906.nc.html

    Vielleicht wäre es gut, wenn netzwertig.com dies auch noch einmal publizieren würde, es bleibt noch bis zum 18. Juni Zeit, hier Flagge zu zeigen :)

4 Pingbacks

  1. [...] Martin Weigert kann der ungebremmsten Dreistigkeit der Telekom bei der Präsentation ihrer „Drosselung” und der vor allem „managed services“ tatsächlich noch etwas Gutes abgewinnen: [...]

  2. [...] inzwischen auch an Parlamentariern nicht mehr spurlos vorüber. Es wurde verdammt Zeit, dass jemand den Begriff Netzneutralität ernst [...]

  3. [...] Breitband-Drosselung mit Ausnahmen: Der schwelende Konflikt um die Netzneutralität bricht endli… [...]

  4. [...] Die Politik von CDU, CSU, FDP, Grünen und SPD pfiff ihren Netzpolitikern was. Auch beim Thema „Drosselkom“ & Netzneutralität wird es wieder so [...]

vgwort