Gerüchteköche:
Wie oft das Wall Street Journal mit vermeintlichen Insider-Infos richtig lag

Bei Gerüchten aus der Techszene verlassen sich viele Medien auf das “Wall Street Journal”. Dabei wurde dem Blatt in diesem Jahr bereits zweimal Einflussnahme vorgeworfen. Ein Rückblick auf die vergangenen Monate zeigt, wie oft das Journal mit seinen Prophezeiungen richtig lag und wie oft nicht.

Wall_Street_JournalWir alle lieben und hassen Gerüchte, ohne wären viele Technikmagazine heute wohl nur halb so voll. Viele Gerüchte kommen in diesen Tagen vom “Wall Street Journal” (WSJ). Die Frage ist, wie oft die Zeitung, die sich jeweils auf unterrichtete Personen beruft, mit den Gerüchten eigentlich Recht hat. Laut einer WSJ-Meldung von vergangener Woche etwa verzeichnet Blackberrys neuestes Smartphone Z10 angeblich mehr Retouren als Verkäufe. Der kanadische Hersteller widersprach dem energisch, vermutet eine gezielte Kampagne hinter der Meldung, um den Börsenkurs des Unternehmens in den Keller zu treiben und erwägt nun sogar, die Börsenaufsicht einzuschalten.

Harmloser ist da ein WSJ-Bericht, nach dem Microsoft angeblich an einer eigenen Smart Watch arbeite. Verwunderlich allerdings der Zeitpunkt der Meldung, zumal anderen Herstellern derzeit gleiche Ambitionen nachgesagt werden. Zeit für einen Blick auf die Gerüchte, die das WSJ in den vergangen Monaten veröffentlicht hat, und darauf, wie oft es dabei ins Schwarze traf.

1. Microsoft plant 7-Zoll-Tablet (11. April 2013)

Status: Offen. Es wäre keine große Überraschung, nachdem praktisch jeder Hersteller Alternativen zu großen 10-Zoll-Tablets anbietet, darunter Microsofts Hauptkonkurrenten Google, Apple und Amazon.

2. Apple bringt neues iPhone im Sommer heraus (2. April 2013)

Status: Offen. Der Verkaufstermin wäre früher als der der letzten beiden Modelle iPhone 5 und 4S. Allerdings begann Apple den Verkauf von iPhone 3G, 3GS und 4 seinerzeit ebenfalls im Sommer, so dass sich die Sensation hier in Grenzen hielte.

3. Google besorgt über Samsungs Android-Dominanz (25. Februar 2013)

Status: Wenig stichhaltig und nicht nachweisbar. Zwar ist sehr wahrscheinlich, dass Google von Samsungs Dominanz bei Android nicht erfreut ist, allerdings kann WSJ hier beinahe jeden gefragt haben. Es ist nicht auszuschließen, dass diese Meldung platziert wurde, um Aktienkurse zu beeinflussen, zumal es darin heißt, Google hoffe, dass auch andere Hersteller wie HP eigene Android-Geräte herausbringen würden. Der Kurs der HP-Aktie immerhin stieg an diesem Tag um etwa 5 Prozent, befand sich zu dieser Zeit allerdings auch allgemein in einem Aufwärtstrend.

4. Google entwickelt Touchscreen-Geräte mit Chrome OS (20. Februar 2013)

Status: Treffer! Bereits einen Tag später stellte Google überraschend das Chromebook Pixel vor.

5. Sonys nächste Spielekonsole wird bessere soziale Funktionen und Game-Streaming erhalten (18. Februar 2013)

Status: Treffer, wahrscheinlich. Sony hat bei der offiziellen Ankündigung der PS4 Game Streaming und bessere soziale Features vorgestellt. Eine besondere Überraschung ist das in einer allseits vernetzten Welt aber auch nicht gerade.

6. Apple fährt Produktion von iPhone-Komponenten aufgrund geringer Nachfrage zurück (13. Januar 2013)

Status: Fraglich. Apple vermeldete zehn Tage später sehr starke iPhone-Verkäufe für das Weihnachtsquartal. Von einer sinkenden Nachfrage war zu dem Zeitpunkt nichts zu spüren. Forbes und Wired widersprachen der WSJ-Interpretation vehement, geringere Bestellungen ließen auf eine nachlassende Nachfrage rückschließen. WSJ handelte sich für den Beitrag auch den Vorwurf ein, Aktienkurse beeinflussen zu wollen. Wahrscheinlicher ist, dass der Autor in diesem Fall bloß einige Dinge fehlinterpretiert hat.

7. Apple arbeitet an einer billigeren Variante des iPhones (9. Januar)

Status: Offen und fraglich. Gerüchte über ein billigeres iPhone kamen seitdem nicht mehr viele. Wir werden im Laufe des Jahres sehen, ob WSJ damit Recht hatte.

8. Acer plant den Start eines 99-Dollar-Tablets für 2013 (24. Dezember 2012)

Status: Treffer. Acer hat das Iconia B1 auf der CES im Januar vorgestellt. Der Preis soll aber nur für Sonderangebote 99 Dollar betragen, Händler verkaufen es online für 129 bis 149 Dollar (und in Deutschland für etwa 120 Euro).

9. Google arbeitet am Motorola X Phone (21.Dezemeber 2013)

Status: Offen. Gerüchte halten sich seitdem zumindest hartnäckig und es folgen Anschlussgerüchte von anderer Stelle, etwa, dass sich das (noch nicht einmal bestätigte) Gerät weiter verspäte.

10. Apple testet eigenen Fernseher (12. Dezember 2012)
Status: Offen. Gerüchte um Apple-Fernseher gibt es mittlerweile seit Jahren, gesehen hat man noch keinen. Im konkreten Bericht heißt es, Apple teste mehrere Designs mit verschiedenen Herstellern. Nachweisen oder widerlegen lässt sich das derzeit nicht. Allerdings gibt es auch berechtigte Zweifel daran, dass Apple – ohnehin schon im Besitz der Smart-TV-Box Apple TV – wirklich an einem eigenen Fernsehgerät Interesse hätte.

11. Microsoft testet eigenes Smartphone (2.November 2012)

Status: Offen. Es ist naheliegend zu spekulieren, dass Microsoft neben eigenen Tablets auch noch Smartphones herausbringt. Einen konkreten Beweis allerdings gibt es dafür bislang nicht. In diesem Falle sollen laut WSJ nicht genannte asiatische Hersteller mit der Herstellung von Testmustern beauftragt worden sein, wobei unklar sei, ob eins oder mehrere davon jemals in die Massenproduktion gingen. Eine derart unkonkrete Meldung, bei der sich das WSJ gekonnt aus jeglicher Haftung zieht.

12. Apple hat mit der Produktion des iPad mini begonnen (3. Oktober 2012)

Status: Treffer. Apple stellte das iPad mini am 23. Oktober dann tatsächlich vor.

13. Apple verhandelt mit Labels über eigenen Musikstreaming-Dienst (7. September 2012)

Status: Offen. Schon damals hieß es, der Start eines solchen Dienstes könne noch Monate entfernt sein. Bislang ist hier nichts zu sehen. Immerhin: Die “New York Times” erhielt von eigenen Insidern gleichlautende Informationen. Die ebenfalls nicht um Gerüchte verlegene Wirtschaftsnachrichtenseite Bloomberg taxierte den Start grob auf 2013. Die eigentliche Frage ist, warum sich Apple mit einem solchen Dienst überhaupt so schwer tut, wo es Angebote wie Deezer, Rdio und Spotify längst gibt und selbst Microsoft mit Xbox Music einen für Windows 8 und Windows Phones zur Verfügung stellt.

14. Apple in Verhandlungen über den Bau einer Set-Top-Box mit Kabel-TV-Betreibern (15. August 2012)

Status: Offen und sehr unwahrscheinlich. Schon in der Meldung heißt es, dass der Weg zu einer Einigung sehr schwierig sei. Ein Termin für einen möglichen Startschuss wurde nicht genannt. Jetzt, ein Dreivierteljahr später, kann man das Thema wohl vorerst abhaken.

15. Das iPhone 5 wird einen Screen mit mindestens 4,0 Zoll bekommen (17. Mai 2012)

Status: Treffer! 4,0 wurden es dann tatsächlich, als Apple das iPhone 5 vier Monate später der Öffentlichkeit präsentierte.

16. Facebook geht am 18. Mai 2012 an die Börse (1. Mai 2012)

Status: Treffer! Zu diesem Zeitpunkt stand zwar schon fest, dass Facebook an die Börse gehen würde, den Termin hielten die Kalifornier aber bis kurz vor dem tatsächlichen Start geheim. Es wurde tatsächlich der 18. Mai.

17. Google kurz vor dem Start von Google Drive (9. Februar 2012)

Status: Treffer. Der Name stimmte, auch wenn es bis zum eigentlichen Start noch mehr als zwei Monate dauern sollte.

18. Nokia und Microsoft haben ein gemeinsames Angebot für Blackberry-Anbieter RIM abgegeben (21. Dezember 2011)

Status: Unwahrscheinlich. Natürlich ist jetzt nicht mehr nachprüfbar, ob die beiden Windows-Phone-Verfechter wirklich an eine Übernahme dachten oder gar ein Angebot abgegeben haben. Schon aufgrund der damals prekären Finanzlage Nokias, der unterschiedlichen Systeme und Services und der Tatsache, dass man von einer solchen Idee nie wieder etwas gehört hat, darf man aber zumindest dieses Gerücht getrost ins Reich der Fabeln verweisen.

Das WSJ ist auch gut darin, Gerüchte anderer Magazine zu dementieren. So war es das WSJ-Blog All Things D, das einer Meldung von Digital Trends als erster widersprach, Google plane eine Übernahme von WhatsApp. Eines der jüngsten Gerüchte des Journals: Apple arbeite bei der Neuauflage von iOS an einer stärkeren Integration von Yahoo-Diensten. Behalten wir das einmal im Auge, wenn das neue iPhone auf den Markt kommt. Laut dem WSJ ist das ja schon bald der Fall.

Zusammenfassend wäre festzuhalten: Das “Wall Street Journal” ist aalglatt. Mit erstaunlich vielen Gerüchten behielt das Blatt letztendlich Recht. Andere sind bewusst so formuliert, dass man das Journal auch Monate später nicht dafür belangen kann, selbst wenn die schwammig formulierten Prognosen nicht eintreffen. Wirklich falsch liegt das WSJ nur selten. WSJ-Gerüchte, die einem selbst unwahrscheinlich vorkommen, darf man allerdings getrost ignorieren.

 

Jürgen Vielmeier

Jürgen Vielmeier ist freier Technikjournalist, Innovationsberater und Skeptiker.

Mehr lesen

Apples iWatch: Die übergeschnappte Gerüchteküche

5.3.2013, 0 KommentareApples iWatch:
Die übergeschnappte Gerüchteküche

Die Tech-Gerüchteküche ist ja generell ein verrückter Ort, an dem alles möglich erscheint, was nicht offensichtlich Unsinn ist. Völlig frei dreht die Szene aber inzwischen bei der Apple iWatch. Hier überholen sich die Gerüchte schon selbst.

10.4.2008, 9 KommentareDie Schlacht um Yahoo beschrieben in drei Sätzen

22.2.2008, 15 KommentarefreundeVZ vs meinVZ

Linkwertig: WSJ, Monitoring, RSS, AIM

9.5.2011, 1 KommentareLinkwertig:
WSJ, Monitoring, RSS, AIM

Das Wall Street Journal startet einen Wikileaks-Klon, Werner Trotter stellt 10 Monitoring Tools für Facebook vor und mehr.

13.3.2009, 0 KommentareVirtueller Kiosk:
14 Titelseiten auf einen Klick

Statik für das immerfort aktualisierte Internet: Aktuelle Titelseiten gedruckter Zeitungen stellt das Newseum aus, eine neue Übersicht zeigt 14 auf einmal – plus Lesetipp zur US-Zeitungskrise.

9.8.2007, 2 KommentareAuch das Wall Street Journal macht sich frei

Gerade erst hat Rupert Murdoch nach mühsamen Verhandlungen den Dow-Jones-Konzern übernommen, da ändert er schon die Onlinestrategie dessen Flaggschiffs.

3 Kommentare

  1. “Das Schicksal mischt die Karten, und wir spielen (traden, schauen, googeln und klicken) Arthur Schopenhauer

    Schöne Grüsse aus München
    Rainer Ostendorf

    Der Artkel hat mir gefallen. Vielen Dank für den Beitrag.

  2. Sorry – Aber was soll der Leser aus dem Artikel jetzt mitnehmen?

    - er ist nicht schlauer geworden
    - er hat keine Erkenntnisse gewonnen
    - es gibt keine lohnenswerten neuen Denkanstöße

    Im Nachhinein tut es mir leid, dass ich meine Zeit mit dem Lesen des Artikels verplempert habe.

  3. WSJ is to be taken with a pinch of salt. But they do have some good sources though…