Startups und Early Adopter:
Mailbox ist die Ausnahme von der Regel

Der brillante Launch von Mailbox sowie die schnelle Übernahme durch Dropbox zeigen: In Ausnahmefällen sind Early Adopter für Startups doch Gold wert.

Early AdopterEarly Adopter haben für den dauerhaften Erfolg von Onlinediensten keine große Bedeutung. So lautet eine Weisheit der Internetbranche, die sich in den Folgejahren des Web-2.0-Booms herausgebildet hat. Als zu klein und illoyal gilt diese Gruppe von besonders neugierigen und experimentierfreudigen Nutzern. Sie mögen zwar in den Anfangstagen sofort einen neuen Service erkunden und sich in jede verfügbare Warteliste für Beta-Einladungen eintragen, ziehen aber genauso schnell weiter. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Die jüngste: die von Dropbox übernommene E-Mail-Anwendung für das iPhone, Mailbox.

Zwischen 50 Millionen und 100 Millionen Dollar legte der kalifornische Speicherdienst für die kostenlose Anwendung auf den Tisch. Und das, obwohl sie erst wenige Wochen zuvor veröffentlicht wurde. Und obwohl sie in ihrer momentanen Fassung lediglich Gmail unterstützt und nur unter iOS läuft. Doch trotz dieser Limitierungen gelang es Mailbox, zum Debüt im Februar innerhalb weniger Tage hunderttausende User auf sich aufmerksam zu machen. Wie damals beschrieben setzte Orchestra, das Mailbox entwickelnde Startup aus Palo Alto, auf ein sehr effektives Verfahren zur Nachfrageregulierung. Durch den Zwang zum App-Download, um sich in der innovativ umgesetzten Warteschlange zu platzieren, wurde zwar der ein oder andere negative Kommentar im App Store provoziert. Gleichzeitig schlug sich das gewählte Verfahren positiv auf die Viralität nieder. Sehr wenigen jungen Services oder Apps gelang es in der Vergangenheit, trotz starker Begrenzungen bei Plattformen (iOS + Gmail) innerhalb weniger Tage die Neugier von nahezu einer Million Menschen zu wecken.

Die Macher von Onavo, einer App, die den Traffic mobiler Anwendungen minimiert, haben kürzlich anhand der von ihren Usern generierten Nutzungsdaten eine Statistik zu den meistverwendeten Produktivitäts-Apps in den USA im Februar publiziert. Auf dem ersten Rang platzierte sich Gmail mit einem Marktanteil bei den monatlich aktiven Nutzern von 9,44 Prozent. Ganz knapp dahinter landete Dropbox mit 9,43 Prozent. Bronze holte – siehe da – Mailbox, das immerhin auf einen Marktanteil von 5,31 Prozent kam und damit sogar namhafte Anbietern wie Evernote und Google Drive hinter sich ließ.

Dieses Resultat ist angesichts der oben beschriebenen Rahmenbedingungen mehr als beeindruckend und lässt verschiedene Schlüsse zu: Erstens gelang es Mailbox beziehungsweise Orchestra wie kaum einem anderen Startup zuvor, durch eine hervorragende Launch-Pressearbeit sowie die Schaffung einer größtmöglichen Viralität im Social Web, in ganz kurzer Zeit eine enorme Zahl an Early Adoptern zu aktivieren. Zweitens ist die Nachfrage nach Anwendungen, die Usern bei einer besseren Handhabung ihrer Mailflut unter die Arme greifen, enorm. Selbst wenn sich dieses Problem auch mit etwas Konsequenz und Organisationstalent lösen ließe. Und drittens ist die Zugkraft von Gmail derartig stark, dass sich damit ein junges Internetunternehmen innerhalb von wenigen Monaten zu einer Akquisition im oberen zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich bringen lässt. /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 4 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Multi-App-Strategie und neue Tätigkeitsfelder: Dropbox erfindet sich neu, um nicht überflüssig zu werden

9.4.2014, 7 KommentareMulti-App-Strategie und neue Tätigkeitsfelder:
Dropbox erfindet sich neu, um nicht überflüssig zu werden

Unter dem Motto "A home for life" will Dropbox künftig verschiedene Dienste und Apps anbieten, die alle das digitale Leben und Arbeiten in der Cloud verbessern und vereinfachen. Mit diesem Schritt versucht das Unternehmen, sich rechtzeitig von der dateizentrischen Positionierung zu verabschieden.

Linkwertig: Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

9.4.2014, 0 KommentareLinkwertig:
Vorratsdatenspeicherung, Twitter, Dropbox, Asymco

Laut Malcolm Gladwell vergessen viele Leute, wie befreiend es ist, keine Optionen zu haben und mehr.

Neuer Webmaildienst: Private.Ki arbeitet an der E-Mail-Verschlüsselung für die Masse

30.1.2014, 7 KommentareNeuer Webmaildienst:
Private.Ki arbeitet an der E-Mail-Verschlüsselung für die Masse

E-Mail-Verschlüsselung ist sinnvoll, aber umständlich und nicht massentauglich. Das Mainzer Startup Private.Ki glaubt, dieses Dilemma lösen zu können.

Relaxed: Schwedischer Netflix-Konkurrent wirbt mit einem Autoresponder für Facebook und Twitter

17.12.2013, 0 KommentareRelaxed:
Schwedischer Netflix-Konkurrent wirbt mit einem Autoresponder für Facebook und Twitter

Um Menschen ungestört Filme und Serien gucken zu lassen, hat der schwedische Netflix-Konkurrent Viaplay einen Autoresponder für Facebook und Twitter entwickelt. Gar keine so dumme Idee!

Gute Produkte Fehlanzeige: Die Unfähigkeit alteingesessener deutscher Netzfirmen am Beispiel der E-Mail

14.8.2013, 26 KommentareGute Produkte Fehlanzeige:
Die Unfähigkeit alteingesessener deutscher Netzfirmen am Beispiel der E-Mail

Dass die jüngste Sicherheitskampagne bekannter deutscher E-Mail-Provider auf viel Kritik stößt, verwundert nicht: Mit-Initiator Web.de fiel noch nie durch echte Innovation oder einen Fokus auf Nutzerbedürfnisse auf. Ihre DNA und Mentalität zwingt alteingesessene große deutschen Netzfirmen zur Inkompetenz.

Google+ ohne API: Warum Googles \

7.7.2011, 11 KommentareGoogle+ ohne API:
Warum Googles "Unterlassung" durchaus Sinn macht

Dass Google+ bisher keine Programmierschnittstelle mitgebracht hat, ist kein Fehler Googles, sondern Kalkül.

Botschafter für Internetdienste: Die Macht der Stars

6.6.2011, 9 KommentareBotschafter für Internetdienste:
Die Macht der Stars

US-Basketballlegende Shaquille O'Neil hat für die Ankündigung, sich aus dem Profi-Sport zurückzuziehen, einen neuen Videoservice genutzt und mehr als eine halbe Million Views generiert.

Startup-Multiplikatoren: Wo ist unser Ashton Kutcher?

26.1.2011, 21 KommentareStartup-Multiplikatoren:
Wo ist unser Ashton Kutcher?

US-Promis begegnen aufstrebenden Startups mit offenen Armen und treten als Investoren sowie Multiplikatoren auf. Wo sind die deutschen Promis mit Early-Adopter-Gen?

Linkwertig: Google, Gema, Datenschutz, Dropbox

18.3.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Google, Gema, Datenschutz, Dropbox

Google scheint es nicht nur auf den Google Reader, sondern auf das Ökosystem RSS als Ganzes abgesehen zu haben und mehr.

Ansturm auf die iPhone-Apps Mailbox und Tempo: Launchstrategie mit Nebenwirkungen

14.2.2013, 8 KommentareAnsturm auf die iPhone-Apps Mailbox und Tempo:
Launchstrategie mit Nebenwirkungen

In dieser Woche wurden mit Mailbox und Tempo zwei iPhone-Apps mit massiver Medienaufmerksamkeit lanciert, die Nutzer nur sukzessive Zugang gewähren. Die Folge sind unzählige negative Bewertungen im App Store. Das kann den eigentlich innovativen Diensten nachhaltig Schaden zufügen.

Rehype: Marktplatz für gescheiterte Startups

17.4.2014, 6 KommentareRehype:
Marktplatz für gescheiterte Startups

Viele neue Startups werden gegründet - doch nicht alle überleben. Was passiert aber mit all den "toten" Startups? Das Konstanzer Startup Rehype bietet einen Online-Marktplatz für gescheiterte Internetprojekte und Applikationen an.

\

10.4.2014, 0 Kommentare"Heartbleed":
OpenSSL-Lücke ist Stresstest für Internetdienste und Startups

Während Anwender im Bezug auf die hochkritische Sicherheitslücke bei der von Mehrzahl der Webservices genutzten Verschlüsselungssoftware OpenSSL relativ wenig tun können, gehen viele Dienstebetreiber und Startups sowie ihre Teams bis an Äußerste ihrer Kräfte.

250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft: Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

3.4.2014, 8 Kommentare250 Millionen Dollar für Uber-Wettbewerber Lyft:
Individual-Beförderung steht vor massivem Wandel

Nach Uber erhält auch der Rivale Lyft eine enorme Summe von Investoren, um mit seiner On-Demand-Transport-App die Welt zu erobern. Für den Wettbewerb und Personen mit hohen Mobilitätsbedürfnissen sind das gute Nachrichten. Das gegenüber den Startups altmodisch wirkende Taxigewerbe dagegen muss sich fürchten.

Exklusiv: Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

17.4.2014, 4 KommentareExklusiv:
Dropbox kauft deutsch-amerikanisches Foto-Startup Loom

Das von drei Deutschen in San Francisco gegründete Startup Loom veröffentlichte im vergangenen Jahr eine Art Dropbox für Fotos. Jetzt hat Dropbox ihr Unternehmen gekauft - um darauf aufbauend die in der vergangenen Woche vorgestellte App Carousel weiterzuentwickeln.

Nest, WhatsApp, Oculus VR: Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

31.3.2014, 1 KommentareNest, WhatsApp, Oculus VR:
Öffentliche Versprechen von Startup-Machern sind nichts wert

Im Vorfeld der Akquisitionen von Nest, WhatsApp und Oculus VR distanzierten sich die Gründer jeweils von möglichen Exits oder schlossen diese regelrecht aus. Wir lernen wieder einmal: Man sollte Internet-Entrepreneure nicht zu sehr beim Wort nehmen.

Kickstarter-Unterstützer sind sauer: Facebooks Kauf von Oculus VR ist ein Argument für Crowdinvesting

28.3.2014, 4 KommentareKickstarter-Unterstützer sind sauer:
Facebooks Kauf von Oculus VR ist ein Argument für Crowdinvesting

Das von Facebook für zwei Milliarden Dollar übernommene Startup Oculus VR entstand im Zuge eine erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne. Manche der damaligen Unterstüzter sind verärgert über den frühen Exit. Rückblickend wäre aus ihrer Sicht eine Finanzierung per Crowdinvesting attraktiver gewesen.

Ein Pingback

  1. [...] Mehr unter: http://netzwertig.com/2013/04/03/startups-und-early-adopter-mailbox-ist-die-ausnahme-von-der-regel/#… [...]

  • Sponsoren

  • Neueste Artikel

  • Newsletter

    Pflichtfelder
    OK
    Bitte füllen Sie das Feld "E-Mail-Adresse" aus.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Vornamen ein.
    OK
    Bitte geben Sie Ihren Nachnamen ein.
 
vgwort