Startups und Early Adopter:
Mailbox ist die Ausnahme von der Regel

Der brillante Launch von Mailbox sowie die schnelle Übernahme durch Dropbox zeigen: In Ausnahmefällen sind Early Adopter für Startups doch Gold wert.

Early AdopterEarly Adopter haben für den dauerhaften Erfolg von Onlinediensten keine große Bedeutung. So lautet eine Weisheit der Internetbranche, die sich in den Folgejahren des Web-2.0-Booms herausgebildet hat. Als zu klein und illoyal gilt diese Gruppe von besonders neugierigen und experimentierfreudigen Nutzern. Sie mögen zwar in den Anfangstagen sofort einen neuen Service erkunden und sich in jede verfügbare Warteliste für Beta-Einladungen eintragen, ziehen aber genauso schnell weiter. Doch Ausnahmen bestätigen die Regel. Die jüngste: die von Dropbox übernommene E-Mail-Anwendung für das iPhone, Mailbox.

Zwischen 50 Millionen und 100 Millionen Dollar legte der kalifornische Speicherdienst für die kostenlose Anwendung auf den Tisch. Und das, obwohl sie erst wenige Wochen zuvor veröffentlicht wurde. Und obwohl sie in ihrer momentanen Fassung lediglich Gmail unterstützt und nur unter iOS läuft. Doch trotz dieser Limitierungen gelang es Mailbox, zum Debüt im Februar innerhalb weniger Tage hunderttausende User auf sich aufmerksam zu machen. Wie damals beschrieben setzte Orchestra, das Mailbox entwickelnde Startup aus Palo Alto, auf ein sehr effektives Verfahren zur Nachfrageregulierung. Durch den Zwang zum App-Download, um sich in der innovativ umgesetzten Warteschlange zu platzieren, wurde zwar der ein oder andere negative Kommentar im App Store provoziert. Gleichzeitig schlug sich das gewählte Verfahren positiv auf die Viralität nieder. Sehr wenigen jungen Services oder Apps gelang es in der Vergangenheit, trotz starker Begrenzungen bei Plattformen (iOS + Gmail) innerhalb weniger Tage die Neugier von nahezu einer Million Menschen zu wecken.

Die Macher von Onavo, einer App, die den Traffic mobiler Anwendungen minimiert, haben kürzlich anhand der von ihren Usern generierten Nutzungsdaten eine Statistik zu den meistverwendeten Produktivitäts-Apps in den USA im Februar publiziert. Auf dem ersten Rang platzierte sich Gmail mit einem Marktanteil bei den monatlich aktiven Nutzern von 9,44 Prozent. Ganz knapp dahinter landete Dropbox mit 9,43 Prozent. Bronze holte – siehe da – Mailbox, das immerhin auf einen Marktanteil von 5,31 Prozent kam und damit sogar namhafte Anbietern wie Evernote und Google Drive hinter sich ließ.

Dieses Resultat ist angesichts der oben beschriebenen Rahmenbedingungen mehr als beeindruckend und lässt verschiedene Schlüsse zu: Erstens gelang es Mailbox beziehungsweise Orchestra wie kaum einem anderen Startup zuvor, durch eine hervorragende Launch-Pressearbeit sowie die Schaffung einer größtmöglichen Viralität im Social Web, in ganz kurzer Zeit eine enorme Zahl an Early Adoptern zu aktivieren. Zweitens ist die Nachfrage nach Anwendungen, die Usern bei einer besseren Handhabung ihrer Mailflut unter die Arme greifen, enorm. Selbst wenn sich dieses Problem auch mit etwas Konsequenz und Organisationstalent lösen ließe. Und drittens ist die Zugkraft von Gmail derartig stark, dass sich damit ein junges Internetunternehmen innerhalb von wenigen Monaten zu einer Akquisition im oberen zweistelligen Millionen-Dollar-Bereich bringen lässt. /mw

 

Martin Weigert

Martin Weigert ist der leitende Redakteur von netzwertig.com.

Mehr lesen

Linkwertig: Netzpolitik, Kunst, DRM, Dropbox

21.7.2014, 1 KommentareLinkwertig:
Netzpolitik, Kunst, DRM, Dropbox

Das Handelsblatt versucht sich an einer Bilanz der Netzpolitik der Regierung und mehr.

Readmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme: \

24.4.2014, 9 KommentareReadmill-Gründer Henrik Berggren nach der Dropbox-Übernahme:
"Der E-Book-Markt ist äußerst schwierig"

Der Entschluss, das eigene E-Book-Startup aufzugeben und unter das Dach von Dropbox zu ziehen, war laut Readmill-Macher Henrik Berggren ein sehr pragmatischer. Anders als zur Gründung vor drei Jahren gehofft, sei die digitale Buchbranche noch immer ein extrem schwieriger Markt.

Das große Entbündeln: Für jeden Zweck eine eigene App

22.4.2014, 9 KommentareDas große Entbündeln:
Für jeden Zweck eine eigene App

Social Networks und Clouddienste wie Facebook, Dropbox, LinkedIn und Twitter ändern unisono ihre Strategie und beginnen damit, für besondere Einsatzszenarien separate Apps bereitzustellen. Die Spielregeln des Ökosystems werden neu geschrieben.

Shortwhale: Wuala-Gründer Dominik Grolimund will zu mehr E-Mail-Disziplin anregen

8.8.2014, 7 KommentareShortwhale:
Wuala-Gründer Dominik Grolimund will zu mehr E-Mail-Disziplin anregen

Es klingt trivial, scheint aber zu funktionieren: Mit einer Profil-Seite, die über persönliche E-Mail-Regeln aufklärt und ein strukturiertes Kontaktformular beinhaltet, wollen Wuala-Gründer Dominik Grolimund und der Verhaltensforscher Dan Ariely Nutzer von der E-Mail-Flut befreien.

Smarte Chat-Anwendung: ChatGrape will Unternehmen dazu bringen, die E-Mail abzuschaffen

18.7.2014, 5 KommentareSmarte Chat-Anwendung:
ChatGrape will Unternehmen dazu bringen, die E-Mail abzuschaffen

Bei den meisten Unternehmen dominiert die E-Mail die interne Kommunikation - trotz zahlreicher Nachteile. Das aus Wien stammende Startup ChatGrape will das mit einer sehr einfach zu bedienenden, intelligenten Chat-Anwendung ändern.

Neues Digest-Feature: IFTTT kann jede digitale Aktivität in eine E-Mail-Zusammenfassung verwandeln

21.5.2014, 1 KommentareNeues Digest-Feature:
IFTTT kann jede digitale Aktivität in eine E-Mail-Zusammenfassung verwandeln

Der bei Produktivitäts- und Lebens-Optimierern beliebte US-Dienst IFTTT hat eine spannende Funktion veröffentlicht: Fast beliebige digitale Aktivitäten können nun in einer täglichen oder wöchentlichen E-Mail-Zusammenstellung festgehalten werden.

Google+ ohne API: Warum Googles \

7.7.2011, 11 KommentareGoogle+ ohne API:
Warum Googles "Unterlassung" durchaus Sinn macht

Dass Google+ bisher keine Programmierschnittstelle mitgebracht hat, ist kein Fehler Googles, sondern Kalkül.

Botschafter für Internetdienste: Die Macht der Stars

6.6.2011, 9 KommentareBotschafter für Internetdienste:
Die Macht der Stars

US-Basketballlegende Shaquille O'Neil hat für die Ankündigung, sich aus dem Profi-Sport zurückzuziehen, einen neuen Videoservice genutzt und mehr als eine halbe Million Views generiert.

Startup-Multiplikatoren: Wo ist unser Ashton Kutcher?

26.1.2011, 21 KommentareStartup-Multiplikatoren:
Wo ist unser Ashton Kutcher?

US-Promis begegnen aufstrebenden Startups mit offenen Armen und treten als Investoren sowie Multiplikatoren auf. Wo sind die deutschen Promis mit Early-Adopter-Gen?

Linkwertig: Google, Gema, Datenschutz, Dropbox

18.3.2013, 0 KommentareLinkwertig:
Google, Gema, Datenschutz, Dropbox

Google scheint es nicht nur auf den Google Reader, sondern auf das Ökosystem RSS als Ganzes abgesehen zu haben und mehr.

Ansturm auf die iPhone-Apps Mailbox und Tempo: Launchstrategie mit Nebenwirkungen

14.2.2013, 8 KommentareAnsturm auf die iPhone-Apps Mailbox und Tempo:
Launchstrategie mit Nebenwirkungen

In dieser Woche wurden mit Mailbox und Tempo zwei iPhone-Apps mit massiver Medienaufmerksamkeit lanciert, die Nutzer nur sukzessive Zugang gewähren. Die Folge sind unzählige negative Bewertungen im App Store. Das kann den eigentlich innovativen Diensten nachhaltig Schaden zufügen.

So einfach ist das nicht: Wenn Startups beteuern, dass Nutzer ihnen vertrauen können

15.8.2014, 7 KommentareSo einfach ist das nicht:
Wenn Startups beteuern, dass Nutzer ihnen vertrauen können

Viele neue Apps erfordern es von Nutzern, dass diese mit Datenfreigaben in "Vorleistung" gehen. Die Macher scheinen nicht mitbekommen zu haben, dass das Vertrauen von Usern in die Praktiken und Sicherheitsstandards von Online-Anbietern über Jahre gelitten hat.

Till Ohrmann vom European Pirate Summit: \

17.7.2014, 1 KommentareTill Ohrmann vom European Pirate Summit:
"Startups, die nicht gut präsentieren können, gehören nicht auf die Bühne"

Zum vierten Mal findet Anfang September in Köln die Startup-Konferenz European Pirate Summit statt. Das Event ist seit 2011 von einem Hobby der Macher zu einem Startup geworden. Till Ohrmann, Co-Founder und CEO, plaudert aus dem Nähkästchen.

Massiv finanzierte Internetfirmen: Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

3.7.2014, 3 KommentareMassiv finanzierte Internetfirmen:
Der Fluch, um jeden Preis wachsen zu müssen

Viele einstige Hoffnungsträger der Internetbranche treffen Produktentscheidungen, die nicht im Sinne der Nutzer sind. Oft bleibt ihnen keine andere Wahl: Hohe Bewertungen und Wagniskapital im dreistelligen Millionenbereich verpflichten sie dazu, um jeden Preis zu wachsen.

Erste Übernahme: EyeEm kauft Schweizer Startup sight.io

15.8.2014, 1 KommentareErste Übernahme:
EyeEm kauft Schweizer Startup sight.io

EyeEm hat seine erste Übernahme vollzogen: Die Macher des Schweizer Unternehmens sight.io entwickeln ihre Foto-Analyse-Technologie künftig für das Berliner Foto-Startup weiter.

US-Investoren kaufen norddeutsche Vielflieger-App: Flying erhält zweite Chance

2.7.2014, 5 KommentareUS-Investoren kaufen norddeutsche Vielflieger-App:
Flying erhält zweite Chance

Im April gaben die Macher der Vielflieger-App Flying bekannt, den Dienst trotz einer loyalen Nutzer-Community nicht weiterführen zu können. Daraufhin hagelte es Beteiligungs- und Kaufofferten. Jetzt verkündet das Startup aus Hamburg die Akquisition durch US-Investoren.

Filmportal wechselt für 15 Millionen Euro Besitzer: Moviepilot verkauft deutsches Angebot, um sich auf US-Ableger zu fokussieren

25.6.2014, 3 KommentareFilmportal wechselt für 15 Millionen Euro Besitzer:
Moviepilot verkauft deutsches Angebot, um sich auf US-Ableger zu fokussieren

2011 starteten die Betreiber des deutschen Filmportals Moviepilot einen US-Ableger. Der entwickelt sich so gut, dass sie sich nun ganz auf dessen Ausbau fokussieren wollen. Das heimische Portal wird für 15 Millionen Euro an Filmstarts-Betreiberin Webedia verkauft.

Ein Pingback

  1. [...] Mehr unter: http://netzwertig.com/2013/04/03/startups-und-early-adopter-mailbox-ist-die-ausnahme-von-der-regel/#… [...]

vgwort